Tractocile

Tractocile Patienteninformation

TRACTOCILE enthält Atosiban. TRACTOCILE kann eingesetzt werden, um eine vorzeitige Geburt Ihres Kindes hinauszuzögern. TRACTOCILE wird eingesetzt bei erwachsenen Schwangeren in der
24. bis 33. Schwangerschaftswoche. TRACTOCILE verringert die Stärke der Kontraktionen Ihrer Gebärmutter (Uterus). Die Kontraktionen treten außerdem weniger häufig auf. Dies geschieht dadurch, dass die Fähigkeit...

Tractocile Patienteninformation lesen

In Tractocile kommt folgender Wirkstoff zum Einsatz

Atosiban

Fragen zu Tractocile

Zu Tractocile liegen noch keine Fragen vor –  eigene Frage zu Tractocile stellen.

50 mehr Nebenwirkungen mit Tractocile

Tractocile Patienteninformationen

WAS IST TRACTOCILE UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?


TRACTOCILE enthält Atosiban. TRACTOCILE kann eingesetzt werden, um eine vorzeitige Geburt Ihres Kindes hinauszuzögern. TRACTOCILE wird eingesetzt bei erwachsenen Schwangeren in der
24. bis 33. Schwangerschaftswoche. TRACTOCILE verringert die Stärke der Kontraktionen Ihrer Gebärmutter (Uterus). Die Kontraktionen treten außerdem weniger häufig auf. Dies geschieht dadurch, dass die Fähigkeit des natürlichen körpereigenen Hormons “Oxytocin”, Kontraktionen der Gebärmutter (Uterus) auszulösen, blockiert wird.

WAS MÜSSEN SIE VOR DER ANWENDUNG VON TRACTOCILE BEACHTEN?



TRACTOCILE darf nicht angewendet werden:

- Wenn Sie allergisch (überempfindlich) auf Atosiban oder einen der sonstigen Bestandteile von TRACTOCILE (siehe Abschnitt 6) reagieren.
- Wenn Sie die 24. Schwangerschaftswoche noch nicht erreicht haben.
- Wenn Sie die 33. Schwangerschaftswoche bereits überschritten haben.
- Wenn bei Ihnen nach der 30. Schwangerschaftswoche ein Fruchtblasensprung (vorzeitige Ruptur der Fruchtblase) auftritt.
- Wenn die Herzfrequenz Ihres ungeborenen Kindes (Fetus) nicht normal ist.
- Wenn bei Ihnen vaginale Blutungen vorliegen und Ihr Arzt eine sofortige Entbindung für erforderlich hält.
- Wenn bei Ihnen eine schwere Präeklampsie (sehr hoher Blutdruck, Flüssigkeitsretention und/oder Protein im Urin) vorliegt und Ihr Arzt eine sofortige Entbindung für erforderlich hält.
- Wenn bei Ihnen eine Eklampsie (ähnlich wie eine schwere Präeklampsie, jedoch verbunden mit Krampfanfällen (Konvulsionen)) vorliegt. Dies macht eine sofortige Entbindung erforderlich.
- Wenn Ihr ungeborenes Kind gestorben ist.
- Wenn bei Ihnen eine Infektion der Gebärmutter (Uterus) vorliegt oder vermutet wird.
- Wenn die Plazenta den Geburtskanal verdeckt.
- Wenn sich die Plazenta löst.
- Wenn bei Ihnen oder Ihrem ungeborenen Kind andere Gründe vorliegen, bei denen das Fortbestehen der Schwangerschaft ein Risiko ist. Wenn einer der oben beschriebenen Gründe bei Ihnen vorliegt, darf TRACTOCILE nicht angewendet werden. Bitte fragen Sie vor der Verabreichung von TRACTOCILE bei Ihrem Arzt oder Ihrem Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von TRACTOCILE ist erforderlich:

Bitte fragen Sie vor der Verabreichung von TRACTOCILE bei Ihrem Arzt nach:
- Wenn Sie vermuten, dass bei Ihnen ein Fruchtblasensprung (vorzeitige Ruptur der Fruchtblase) aufgetreten ist.
- Wenn Sie Leber- oder Nierenprobleme haben.
- Wenn Sie sich in der 24. – 27. Schwangerschaftswoche befinden.
- Wenn bei Ihnen eine Mehrlingsschwangerschaft vorliegt.
- Wenn Ihre Wehen erneut auftreten, kann die Behandlung mit TRACTOCILE bis zu dreimal wiederholt werden.
- Wenn das ungeborene Kind für die jeweilige Schwangerschaftswoche zu klein ist.
- Nach der Geburt des Kindes kann die Kontraktionsfähigkeit der Gebärmutter verringert sein. Dies kann zu Blutungen führen. Wenn einer der oben beschriebenen Gründe bei Ihnen vorliegt (oder Sie sich nicht sicher sind), fragen Sie vor der Verabreichung von TRACTOCILE bei Ihrem Arzt oder Ihrem Apotheker nach.

Bei Anwendung von TRACTOCILE mit anderen Arzneimitteln:

Bitte informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige einschließlich pflanzliche Arzneimittel handelt.

WIE IST TRACTOCILE ANZUWENDEN?


TRACTOCILE wird Ihnen im Krankenhaus von einem Arzt oder auf Anordnung eines Arztes von einer Krankenschwester oder einer Hebamme verabreicht. Der Arzt entscheidet über die Dosierung. Das Fachpersonal stellt sicher, dass die Lösung klar und frei von Partikeln ist. TRACTOCILE wird intravenös in drei aufeinanderfolgenden Stufen verabreicht:
- Die erste Injektion von 6,75 mg in 0,9 ml wird langsam über eine Minute in die Vene injiziert.
- Es folgt eine Dauerinfusion (Tropf) mit einer Dosis von 18 mg/Stunde über drei Stunden.
- Dann folgt eine Dauerinfusion (Tropf) mit einer Dosis von 6 mg/Stunde für bis zu 45 Stunden oder bis die Uteruskontraktionen nachgelassen haben. Die Gesamtdauer der Behandlung darf 48 Stunden nicht überschreiten. Weitere Behandlungszyklen mit TRACTOCILE können durchgeführt werden, falls erneute Kontraktionen auftreten sollten. Die Behandlung mit TRACTOCILE kann bis zu dreimal wiederholt werden. Während der Behandlung mit TRACTOCILE sollte bei Ihnen die Wehentätigkeit sowie die Herzfrequenz des ungeborenen Kindes kontrolliert werden. Es wird empfohlen, nicht mehr als drei Behandlungswiederholungen während einer Schwangerschaft durchzuführen.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?


Wie alle Arzneimittel kann TRACTOCILE Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.. Die beobachteten Nebenwirkungen bei der Mutter sind in der Regel leicht. Nebenwirkungen für das ungeborene Kind oder das Neugeborene sind nicht bekannt.

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung dieses Arzneimittels auftreten:
Sehr häufig (bei mehr als 1 von 10 Behandelten)
- Übelkeit.

Häufig
(bei weniger als 1 von 10 Behandelten)
- Kopfschmerzen.
- Schwindel.
- Hitzewallungen.
- Erbrechen.
- Schneller Herzschlag.
- Niedriger Blutdruck. Symptome können Schwindel oder Benommenheit sein.
- Reaktionen an der Injektionsstelle.
- Hohe Blutzuckerwerte.

Gelegentlich
(bei weniger als 1 von 100 Behandelten)
- Fieber.
- Schlaflosigkeit.
- Juckreiz.
- Hautausschlag.

Selten
(bei weniger als 1 von 1000 Behandelten)
- Nach der Geburt des Kindes kann die Kontraktionsfähigkeit der Gebärmutter verringert sein. Dies kann zu Blutungen führen.
- Allergische Reaktionen. Informieren Sie bitte Ihren Arzt, Ihre Hebamme oder Ihren Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

WIE IST TRACTOCILE AUFZUBEWAHREN?



- Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
- Sie dürfen TRACTOCILE nach dem auf dem Etikett angegebenen Verfalldatum {MM/JJJJ} nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
- Im Kühlschrank aufbewahren (2°C - 8°C).
- In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.
- Nach dem Öffnen der Durchstechflasche muss das Arzneimittel sofort angewendet werden.
- Sollte TRACTOCILE vor der Gabe sichtbare Feststoffe enthalten oder eine Verfärbung aufweisen, darf es nicht verwendet werden.



Datenquelle: European Medicines Agency
Stand der Informationen: August 2011

Laut Packungsbeilage können bei der Einnahme von Tractocile folgende Nebenwirkungen auftreten

Sehr häufig  (>10%)

Übelkeit

Häufig  (1 - 10%)

Kopfschmerzen

Erbrechen

Benommenheit

Schwindel

niedriger Blutdruck

schneller Herzschlag

Hitzewallungen

Reaktionen an der Injektionsstelle

hohe Blutzuckerwerte

Gelegentlich  (0,1 - 1%)

Schlaflosigkeit

Hautausschlag

Fieber

Juckreiz

Selten  (0,01 - 0,1%)

Blutungen

verringerte Kontraktionsfähigkeit der Gebärmutter…

Nicht bekannt

allergische Reaktionen

[]