Trajenta

Trajenta Patienteninformation

Trajenta enthält den Wirkstoff Linagliptin, der zur Arzneimittelgruppe der sogenannten „oralen Antidiabetika“ (Antidiabetika zum Einnehmen) gehört. Antidiabetika werden zur Behandlung hoher Blutzuckerspiegel angewendet. Ihre Wirkung besteht darin, dem Körper bei der Senkung des Blutzuckerspiegels zu helfen.

Trajenta wird bei erwachsenen Patienten mit Typ-2-Diabetes mellitus angewendet,...

Trajenta Patienteninformation lesen

In Trajenta kommt folgender Wirkstoff zum Einsatz

Linagliptin

Fragen zu Trajenta

Zu Trajenta liegen noch keine Fragen vor –  eigene Frage zu Trajenta stellen.

50 mehr Nebenwirkungen mit Trajenta

Trajenta Patienteninformationen

WAS IST TRAJENTA UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?


Trajenta enthält den Wirkstoff Linagliptin, der zur Arzneimittelgruppe der sogenannten „oralen Antidiabetika“ (Antidiabetika zum Einnehmen) gehört. Antidiabetika werden zur Behandlung hoher Blutzuckerspiegel angewendet. Ihre Wirkung besteht darin, dem Körper bei der Senkung des Blutzuckerspiegels zu helfen.

Trajenta wird bei erwachsenen Patienten mit Typ-2-Diabetes mellitus angewendet, wenn die Erkrankung mit einem oralen Antidiabetikum (Metformin oder Sulfonylharnstoffe) oder einer Ernährungsumstellung und Bewegung allein nicht ausreichend kontrolliert werden kann. Trajenta kann zusammen mit anderen oralen Antidiabetika (Metformin oder Sulfonylharnstoffe, z. B. Glimepirid, Glipizid) angewendet werden.

Es ist wichtig, dass Sie auch weiterhin die Ratschläge befolgen, die Ihnen Ihr Arzt bzw. Ihre Fachpflegekraft hinsichtlich Ernährung und Bewegung erteilt hat.

WAS MÜSSEN SIE VOR DER EINNAHME VON TRAJENTA BEACHTEN?



Trajenta darf nicht eingenommen werden,


- wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Linagliptin oder einen der sonstigen Bestandteile von Trajenta sind, aufgelistet in Abschnitt 6, „Was Trajenta enthält“.
Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Trajenta ist erforderlich
Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Trajenta einnehmen, wenn Sie:
- Typ-1-Diabetes (d. h. Ihr Körper produziert kein Insulin) oder diabetische Ketoazidose (eine Komplikation von Diabetes mit hohen Blutzuckerwerten, schnellem Gewichtsverlust, Übelkeit oder Erbrechen) haben. Trajenta darf nicht zur Behandlung dieser Beschwerden angewendet werden;
- ein Antidiabetikum einnehmen, das zu den "Sulfonylharnstoffen" (z. B. Glimepirid, Glipizid) zählt. Bei gleichzeitiger Einnahme mit Trajenta wird Ihr Arzt gegebenenfalls die Dosis des Sulfonylharnstoffs herabsetzen, um zu niedrige Blutzuckerwerte zu vermeiden;
- allergische Reaktionen auf andere Arzneimittel hatten, die Sie einnehmen, um die Blutzuckerwerte zu kontrollieren.

Diabetesbedingte Hautschädigungen sind eine häufige Komplikation bei Diabetes. Folgen Sie daher bei der Haut- und Fußpflege unbedingt den Empfehlungen Ihres Arztes oder der Fachpflegekraft.

Kinder und Jugendliche

Die Anwendung von Trajenta bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren wird nicht empfohlen.

Ältere Patienten

Die Erfahrung bei Patienten über 75 Jahren ist begrenzt.

Bei Einnahme von Trajenta mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Insbesondere sollten Sie Ihrem Arzt mitteilen, wenn Sie Arzneimittel einnehmen / anwenden, die einen der folgenden Wirkstoffe enthalten:
- Carbamazepin, Phenobarbital oder Phenytoin. Diese können angewendet werden, um Anfälle (Krämpfe) oder chronische Schmerzen zu kontrollieren.
- Rifampicin. Dies ist ein Antibiotikum zur Behandlung von Infektionen, wie z. B. Tuberkulose.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Einnahme von Trajenta Ihren Arzt oder Apotheker um Rat, falls Sie schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen. Es wird empfohlen die Einnahme von Trajenta zu vermeiden, wenn Sie schwanger sind. Es ist nicht bekannt, ob Trajenta eine schädigende Wirkung auf das Ungeborene hat.

Sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt, wenn Sie während der Einnahme dieses Arzneimittels stillen möchten. Es ist nicht bekannt, ob Trajenta beim Menschen in die Muttermilch übergeht.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Trajenta hat keinen bekannten Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen.

Falls Trajenta in Kombination mit bestimmten Arzneimitteln, den sogenannten Sulfonlyharnstoffen, angewendet wird, kann dies zu niedrigen Blutzuckerspiegeln (Hypoglykämie) führen und einen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit, das Bedienen von Maschinen oder der Arbeit ohne sicheren Halt haben.


WIE IST TRAJENTA EINZUNEHMEN


Nehmen Sie Trajenta immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt, Ihrer Fachpflegekraft oder Ihrem Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis von Trajenta einmal täglich 1 Tablette zu 5 mg. Sie können Trajenta zu oder unabhängig von den Mahlzeiten einnehmen.

Ihr Arzt kann Ihnen Trajenta zusammen mit einem anderen oralen Antidiabetikum verschreiben. Bitte denken Sie daran, alle Arzneimittel wie vom Arzt verordnet einzunehmen, um die bestmöglichen Ergebnisse für Ihre Gesundheit zu erzielen.

Wenn Sie eine größere Menge von Trajenta eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie eine größere Menge von Trajenta eingenommen haben, als Sie sollten, wenden Sie sich umgehend an einen Arzt.

Wenn Sie die Einnahme von Trajenta vergessen haben


- Wenn Sie die Einnahme einer Dosis von Trajenta vergessen haben, nehmen Sie diese ein, sobald Sie sich erinnern. Wenn es jedoch schon fast Zeit für die Einnahme der nächsten Dosis ist, lassen Sie die vergessene Dosis aus.
- Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Nehmen Sie niemals zwei Dosen am selben Tag ein.

Wenn Sie die Einnahme von Trajenta abbrechen

Brechen Sie die Einnahme von Trajenta nicht ohne vorherige Rücksprache mit Ihrem Arzt ab. Ihr Blutzuckerspiegel könnte ansteigen, wenn Sie Trajenta absetzen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?


Wie alle Arzneimittel kann Trajenta Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Bei manchen Beschwerden ist eine sofortige medizinische Versorgung erforderlich Bitte setzen Sie die Einnahme von Trajenta nicht weiter fort und suchen Sie umgehend Ihren Arzt auf, wenn Sie die folgenden Anzeichen von erniedrigtem Blutzucker bemerken: Zittern, Schweißausbrüche, Angstzustände, verschwommenes Sehen, Kribbeln um die Lippen, Blässe, Stimmungsschwankung oder Verwirrung (Hypoglykämie). Hypoglykämie (Häufigkeit: sehr häufig, betrifft mehr als 1 Behandelten von 10) ist eine bekannte Nebenwirkung für die Kombination von Trajenta plus Metformin plus Sulfonylharnstoff.

Bei einigen Patienten traten allergische Reaktionen (Überempfindlichkeit; Häufigkeit siehe unten) auf, die schwerwiegend sein können; einschließlich Hautausschlag, Nesselsucht und Schwellung von Gesicht, Lippen, Zunge und Hals, was Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken verursachen kann (Angioödem, Urtikaria) sowie pfeifende Atmung (Giemen) und Kurzatmigkeit (bronchiale Hyperreaktivität).

Entzündung der Bauchspeicheldrüse, unabhängig von einer anderen Therapie mit anderen Glucosesenkenden Arzneimitteln (Pankreatitis; Häufigkeit: nicht bekannt, Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar).

Bei einigen Patienten traten unter Einnahme von Trajenta allein die folgenden Nebenwirkungen auf:
- Gelegentlich (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 1.000): Entzündung in Nase oder Hals (Nasopharyngitis), Husten
- Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar): allergische Reaktionen (Überempfindlichkeit)

Bei einigen Patienten traten unter Einnahme von Trajenta und Metformin die folgenden Nebenwirkungen auf:
- Gelegentlich: Entzündung in Nase oder Hals (Nasopharyngitis), allergische Reaktionen (Überempfindlichkeit), Husten.

Bei einigen Patienten traten unter Einnahme von Trajenta, Metformin und einem Sulfonylharnstoff die folgenden Nebenwirkungen auf:
- Nicht bekannt: Entzündung in Nase oder Hals (Nasopharyngitis), allergische Reaktionen (Überempfindlichkeit), Husten

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

WIE IST TRAJENTA AUFZUBEWAHREN?


Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen Trajenta nach dem auf der Blisterpackung nach "Verw. bis" und auf dem Umkarton nach "Verwendbar bis" angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Sie dürfen Trajenta nicht verwenden, wenn die Verpackung beschädigt ist oder Zeichen von Fremdeinwirkung zeigt.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.

Datenquelle: European Medicines Agency
Stand der Informationen: Oktober 2011

Laut Packungsbeilage können bei der Einnahme von Trajenta folgende Nebenwirkungen auftreten

Sehr häufig  (>10%)

Hypoglykämie

Gelegentlich  (0,1 - 1%)

Husten

Nasopharyngitis

Nicht bekannt

Hautausschlag

Schwellung der Zunge

Nesselsucht

Schwellung von Gesicht

Schwellung der Lippen

Pankreatitis

Urtikaria

Angioödem

pfeifende Atmung

Schwellung im Hals

bronchiale Hyperreaktivität

[]