Medikamentenwechselwirkungen bei Atripla

Nebenwirkung Medikamentenwechselwirkungen bei Medikament Atripla

Insgesamt haben wir 64 Einträge zu Atripla. Bei 2% ist Medikamentenwechselwirkungen aufgetreten.

Kreisdiagramm Bei 1 von 64 Erfahrungsberichten zu Atripla wurde über Medikamentenwechselwirkungen berichtet.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Medikamentenwechselwirkungen bei Atripla.

Prozentualer Anteil 0%100%
Durchschnittliche Größe in cm0173
Durchschnittliches Gewicht in kg062
Durchschnittliches Alter in Jahren039
Durchschnittlicher BMIin kg/m20,0020,72

Atripla wurde von Patienten, die Medikamentenwechselwirkungen als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Atripla wurde bisher von 1 sanego-Benutzern, wo Medikamentenwechselwirkungen auftrat, mit durchschnittlich 3,4 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Medikamentenwechselwirkungen bei Atripla:

 

Atripla für HIV-Infektion, Entzündungsprophylaxe mit Medikamentenwechselwirkungen

in meinem fall SCHWERE UNVERTRÄGLICHKEIT DER BEIDEN ARZNEIMITTEL IN KOMBINATION die gemeinsame anwendung potenzierte bei mir die nebenwirkungen von atripla! sollte der arzt einen therapiewechsel vorschlagen, UNBEDINGT ZUERST DAS ANTIBIOTIKUM WECHSELN! insbesondere antibiotika gegen lungeninfektionen können bespielsweise - auch in grösseren abständen - inhaliert werden. wenn bei einer fortgeschrittenen hiv-infektion die viruslast im höhenflug, v.a. aber die helferzellen im keller sind, also ~ unter 150, verschreibt der arzt häufig ein antibiotikum, um einer entzündung, insbesondere der lunge, vorzubeugen. als meine blutwerte eine therapie unvermeidlich machten, verschrieb mir der arzt das antibiotikum cotrim. die nahm ich ab demselben tag vorschriftsmässig ein, nutzte 2 wochen, um mich über den aktuellen stand der hiv-therapien zu informieren, entschied mich für atripla und begann sie eben 2 wochen später einzunehmen, auch nach vorschrift. welche nebenwirkungen atripla mir verursachen, habe ich bei atripla geschildert. nach dem 3. tag der gemeinsamen einnahme wurden...

Cotrim bei Entzündungsprophylaxe; Atripla bei HIV-Infektion

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CotrimEntzündungsprophylaxe50 Tage
AtriplaHIV-Infektion9 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

in meinem fall SCHWERE UNVERTRÄGLICHKEIT DER BEIDEN ARZNEIMITTEL IN KOMBINATION

die gemeinsame anwendung potenzierte bei mir die nebenwirkungen von atripla!

sollte der arzt einen therapiewechsel vorschlagen, UNBEDINGT ZUERST DAS ANTIBIOTIKUM WECHSELN! insbesondere antibiotika gegen lungeninfektionen können bespielsweise - auch in grösseren abständen - inhaliert werden.

wenn bei einer fortgeschrittenen hiv-infektion die viruslast im höhenflug, v.a. aber die helferzellen im keller sind, also ~ unter 150, verschreibt der arzt häufig ein antibiotikum, um einer entzündung, insbesondere der lunge, vorzubeugen.

als meine blutwerte eine therapie unvermeidlich machten, verschrieb mir der arzt das antibiotikum cotrim. die nahm ich ab demselben tag vorschriftsmässig ein, nutzte 2 wochen, um mich über den aktuellen stand der hiv-therapien zu informieren, entschied mich für atripla und begann sie eben 2 wochen später einzunehmen, auch nach vorschrift.

welche nebenwirkungen atripla mir verursachen, habe ich bei atripla geschildert. nach dem 3. tag der gemeinsamen einnahme wurden die dort geschilderten nebenwirkungen unerträglich. ich habe meinen blutdruck nicht messen lassen, er muss absurd gewesen sein. ich konnte nicht mehr schlafen. 3 nächte lang wälzte ich mich im sekundenschlaf in meinem schweiss, um in der vierten nacht wieder nur kurze stunden lang wegzusacken, mühevoll meine atmung in regel halten, mit hämmerndem herzen und pumpender stirnader - zustände, die ich zuvor nicht kannte. zusätzlich zu atripla und cotrim habe ich kein weitere arznei oder droge zu mir genommen.

dieser tages-rhythmus schien sich einzupendeln und wurde zermürbend. ich hoffte, diese so extremen nebenwirkungen würden milder werden müssen; sie könnten niemals derart heftig bleiben. nach ~10 tagen informierte ich den arzt, der stehenden fusses vorschlug, auf die hiv-therapie viramune zu wechseln. weihnachten 2008 stand an; bis neujahr wollte ich abwarten, ob eine milderung eintreten würde, bat mir aber beruhigungshämmer aus, die an meinem schlafrhythmus nichts änderten, aber etwas beruhigung verschafften.

zu neujahr nahm ich die letzte cotrim, weil ich an einer deutlichen kräftigung spürte, dass atripla zu wirken begannen. bereits nach dem ersten tag nach cotrim hatte ich die erste normale nacht seit ~ einem monat.

etwa eine woche lang glaubte ich, die ersehnte gewöhung wäre eingetreten, als es mich im hals kratzte und ich mich etwas zu sensibel fragte, ob ich cotrim nicht zu früh abgesetzt hätte, wog ab, ob ich nicht die übrigen auch noch nehmen sollte, schluckte eine, und sofort nach wirkbeginn hämmerte mich mein herz hellwach - und die zusammenhänge klärten sich. die nächste nacht war wieder so normal wie bei atripla geschildert, und seit dieser letzten cotrim haben mich nie wieder derart heftige symptome heimgesucht.

Eingetragen am  als Datensatz 17786
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Cotrimoxazol, Tenofovir, Emtricitabin, Efavirenz

Patientendaten:

Geburtsjahr:1977 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):173 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):62
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]