Beinkrämpfe

Wir haben 9 Patienten Berichte zu der Nebenwirkung Beinkrämpfe.

Prozentualer Anteil 62%38%
Durchschnittliche Größe in cm167180
Durchschnittliches Gewicht in kg7583
Durchschnittliches Alter in Jahren4657
Durchschnittlicher BMIin kg/m227,0225,51

Die Nebenwirkung Beinkrämpfe trat bei folgenden Medikamenten auf

Jatrosom (1/36)
2%
Bella HEXAL (1/137)
0%
Inegy (1/151)
0%
Tamoxifen (1/275)
0%
Bisoprolol (1/345)
0%
Paroxetin (1/499)
0%
Mirtazapin (1/1020)
0%

Anzahl der Nennungen der Nebenwirkung bezogen auf die Anzahl der Berichte bei sanego

Folgende Berichte von Patienten liegen bisher vor

Berichte über die Nebenwirkung Beinkrämpfe bei Jatrosom

 

Beinkrämpfe, Schlaflosigkeit, Ejakulationsprobleme, Mundtrockenheit, Kältegefühl bei Jatrosom für Depression

Ich nehme seit Dezember 2011 morgens 30mg Jatrosom. Die Wirksamkeit des Medikamentes ist sehr gut. Die einzuhaltende Diät ist zwar sehr umfangreich, aber zumindest für mich gut einzuhalten. Als störende Nebenwirkungen habe ich bei mir zum einen intensive nächtliche Krämpfe in den Beinen,...

Jatrosom bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
JatrosomDepression9 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme seit Dezember 2011 morgens 30mg Jatrosom. Die Wirksamkeit des Medikamentes ist sehr gut. Die einzuhaltende Diät ist zwar sehr umfangreich, aber zumindest für mich gut einzuhalten. Als störende Nebenwirkungen habe ich bei mir zum einen intensive nächtliche Krämpfe in den Beinen, Schlafstörungen (sobald ich meinen meist sehr früh auftretenden toten Punkt überwunden habe, bin ich einfach nicht mehr müde, d.h. in manchen Nächten schlafe ich gar nicht) und sexuelle Funktionsstörungen (Ejakulationsprobleme) festgestellt. Des Weiteren war mir im Winter immer sehr kalt. Ich hatte immer eiskalte Füße. Normalerweise war ich es eher gewohnt, dass es mir zu warm ist. Interessanterweise konnte ich soviele Decken auf mich legen, wie ich wollte, es hat nicht geholfen. Die Kälte kam eher von innen. Trotzdem kann ich Jatrosom nur empfehlen, da dessen Wirksamkeit sehr gut ist.

Eingetragen am  als Datensatz 46605
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Tranylcypromin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1967 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):183 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):75
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Berichte über die Nebenwirkung Beinkrämpfe bei Bella HEXAL

 

Haarausfall, Gewichtszunahme, Antriebslosigkeit, Angstzustände, Panikattacken, Beinkrämpfe, Kontaktlinsenunverträglichkeit, Depression bei Bella Hexal für Haarausfall

Ich habe die Bella Hexal im Mai 2013 nach 5 Jahren (mit ca. 1 jähriger Pause) nun endgültig und für immer abgesetzt. 2006 hatte ich mir ein Implanon legen lassen, da ich es für eine sehr praktische Alternative zur Pille hielt. Leider hatte ich damit immer Zwischen/Schmierblutungen und habe mich...

Bella Hexal bei Haarausfall

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Bella HexalHaarausfall5 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe die Bella Hexal im Mai 2013 nach 5 Jahren (mit ca. 1 jähriger Pause) nun endgültig und für immer abgesetzt.
2006 hatte ich mir ein Implanon legen lassen, da ich es für eine sehr praktische Alternative zur Pille hielt. Leider hatte ich damit immer Zwischen/Schmierblutungen und habe mich dann leider dazu entschließen müssen es nach einigen Monaten wieder entfernen zu lassen. Mein Gynäkologe hat mir daraufhin die Belara verschrieben. Nun bekam ich davon leider deutlichen Haarausfall, also musste wieder etwas anderes her. Mein Gynäkologe griff zur Bella Hexal 35, die ja bekanntlich auch gegen Haarausfall wirken sollte. Er begründete dies damit, dass ich wohl einen erhöhten Androgenspiegel hätte. Untersucht wurde dazu jedoch nichts und ich hab meinem Arzt in der Sache natürlich vertraut. Naja, soweit so gut. Habe die Bella Hexal brav bis ca. Oktober 2009 genommen und dann abgesetzt. Mein damaliger Partner hatte in den Monaten nach dem Absetzen oft angemerkt dass ich mich komisch verhalte und verändert hätte. Ich habe das einfach mit dem Stress meines Studiums verbunden und auch nicht weiter beachtet. Erst einige Monate später habe dann auch ich mitbekommen, dass sich an meinem Verhalten etwas geändert hatte, konnte aber nicht wirklich festmachen woran das liegen könnte und habe es auf die Trennung von meinem Partner geschoben. Mein Zyklus in dieser Zeit war sehr stark verlängert, ich hatte meine Periode alle 2-3 Monate und dann auch nur für 1-2 Tage.
Anfang 2010 und in einer neuen Partnerschaft habe ich wieder begonnen die Bella Hexal zu nehmen, ich war also zu diesem Zeitpunkt über ein Jahr pillenfrei. Ich habe wieder zur Bella gegriffen, da ich damals ja gut damit klar gekommen bin. Aber diesmal wurde es leider anders. Bereits einige Tage nach der ersten Einnahme wurde ich schrecklich emotional und weinerlich. Ich hatte Verlustängste, habe jedes Wort meines Partners auf die Goldwaage gelegt. Manchmal habe ich mich nicht mehr getraut unter Menschen zu gehen. Das steigerte sich in den nachfolgenden Monaten so sehr, dass ich nicht mehr in die Uni gehen konnte, weil ich schon auf dem Weg Angst bekommen habe. Ich musste ständig und wegen jeder Kleinigkeit weinen, war einfach nur noch ein Häufchen Elend. Daraufhin habe ich mir Hilfe bei einer Psychologin gesucht. Ein Jahr war ich in Behandlung und mein Zustand wurde schlimmer statt besser. Ich habe sehr viel geschlafen, es vermieden unter Menschen zu gehen und habe mir in meinem Kopf schlimme Filme gefahren. Für mich eine der nervigsten Sachen war aber auch das ständige Weinen. Ich war schon seit meiner Kindheit jemand der geweint hat wenn er wütend war. Sonst galt ich immer als ein sehr emotionsloser und kalter Mensch. Und plötzlich war ich wie ein weicher Klumpen Emotionen der bei jedem noch so kleinen *pieks* weinend zusammenfällt. Naja, es zog und zog sich, niemand konnte mir sagen was eigentlich los war. NIEMAND fragte ob ich vielleicht die Pille nehme. Ich habe die Therapie abgebrochen, weil ich bemerkt habe dass es mich nicht weiter bringt. Habe dann versucht jemanden zu finden und bin auf Anraten einer Ärztin im psychologischen Dienst in eine psychologische Kur gekommen. Zuerst wurde Borderline diagnostiziert, dann wieder doch nicht. Ich passte nicht in diese Kur, denn ich war viel zu stabil und konnte mich mit den Problemen die dort behandelt wurden nicht richtig identifizieren. Ich habe zu dieser Zeit die Bella übrigens nicht genommen, war also wieder einmal 2 Monate pillenfrei. Nach der Kur habe ich die Bella wieder bis Januar 2013 genommen. Ich hatte eine neue Therapeutin (die mich wieder nicht nach der Pille gefragt hat) und Anfang 2013 fühlte ich mich stabiler. Im April 2013 konnte ich wieder regelmäßig zur Uni gehen, bis, ja bis, ich Mitte April wieder mit der Bella Hexal anfing. Ich habe diesmal SOFORT bemerkt dass es wieder abwärts geht. Mein Partner hat diesmal ohne mein Wissen aufgeschrieben wann es mir wie ging und es mir dann mitgeteilt und ich konnte endlich die Puzzleteile zusammenfügen und wusste wo diese ganzen Probleme her kommen. Mein (Ex)Gynäkologe hat mich belächelt als ich ihm davon berichtet habe, denn die Bella ist ja laut ihm eine sehr niedrig dosierte Pille. Und auch die weiteren Gynäkologen, bei denen ich dann war, haben mich nicht wirklich ernst genommen. Mein Psychiater hat sich dann meine Geschichte vollständig angehört und mir erklärt, dass es bei einigen Arzneimitteln nachdem man diese abgesetzt hat und dann wieder nimmt zu nicht erklärbaren Nebenwirkungen kommen kann. Und er hat mir auch bestätigt, dass die von mir aufgelisteten Nebenwirkungen von der Bella kommen können und dass ich bei weitem kein Einzelfall wäre.
Nun bin ich also seit einigen Monaten mal wieder ohne hormonelle Verhütung und es geht mir deutlich besser. Mir hat diese Pille einige Zeit, ja sogar Jahre, meines Lebens "versaut". Leider habe ich mich auf das Wissen und die Meinung von Ärzten und Psychologen verlassen und dadurch sehr lange gebraucht um herauszufinden dass die Bella Hexal der Grund war.
Für mich gibt es also definitiv keine Art von hormonellen Verhütungsmitteln mehr. Mein Körper scheint damit nicht umgehen zu können und das muss er nun auch nicht mehr.

Eingetragen am  als Datensatz 57080
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Ethinylestradiol, Cyproteron

Patientendaten:

Geburtsjahr:1986 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):158 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):54
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Berichte über die Nebenwirkung Beinkrämpfe bei Tamoxifen

 

Beinschmerzen, Beinkrämpfe, Hitzewallung bei Tamoxifen für Brustkrebs

Ich leide besonders unter Bein- und Fussschmerzen. Es drückt immer stark. Nach dem Sitzen oder Liegen kann ich kaum laufen. Bewegung hilft.Habe Sorge vor Thrombose. Da ich zwei Hormonabhängige Tumore hatte,soll es keine Alternative geben. Außerdem bin ich dicker geworden. Der Körper ist beuliger...

Tamoxifen bei Brustkrebs

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TamoxifenBrustkrebs1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich leide besonders unter Bein- und Fussschmerzen. Es drückt immer stark. Nach dem Sitzen oder Liegen kann ich kaum laufen. Bewegung hilft.Habe Sorge vor Thrombose. Da ich zwei Hormonabhängige Tumore hatte,soll es keine Alternative geben.
Außerdem bin ich dicker geworden. Der Körper ist beuliger geworden. Manchmal starke Hitzewallungen-leider auch im Gesicht.

Eingetragen am  als Datensatz 56011
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Tamoxifen

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Berichte über die Nebenwirkung Beinkrämpfe bei Bisoprolol

 

Beinkrämpfe bei Bisoprolol für Bluthochdruck

Ich habe von Bisoprolol starke Krämpfe in den Beinen gehabt. Die Wirkung von Bisoprolol war gut.

Bisoprolol bei Bluthochdruck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
BisoprololBluthochdruck2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe von Bisoprolol starke Krämpfe in den Beinen gehabt. Die Wirkung von Bisoprolol
war gut.

Eingetragen am  als Datensatz 72661
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Bisoprolol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1947 
Größe (cm):165 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):105
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Berichte über die Nebenwirkung Beinkrämpfe bei Paroxetin

 

Schlafstörungen, Mundtrockenheit, Orgasmusstörung, Ejakulationsstörungen, Kribbel in den Beinen, Einschlafstörungen, Beinkrämpfe, Unruhe bei Paroxetin für Depression, Angststörungen, Sozialphobie

Seit einiger Zeit nehme ich gegen meine "ängstlich(selbstunsicher)-vermeidende Persönlichkeitsstörung" (Sozialphobie) Paroxetin 20 mg (von 1A-Pharma bzw. Paroxat von Hexal, die laut Aussage des Apothekers aus der selben Presse in Holzhausen kommen). Die erste Wirkung war, dass ich auf einmal...

Paroxetin bei Depression, Angststörungen, Sozialphobie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinDepression, Angststörungen, Sozialphobie150 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Seit einiger Zeit nehme ich gegen meine "ängstlich(selbstunsicher)-vermeidende Persönlichkeitsstörung" (Sozialphobie) Paroxetin 20 mg (von 1A-Pharma bzw. Paroxat von Hexal, die laut Aussage des Apothekers aus der selben Presse in Holzhausen kommen).

Die erste Wirkung war, dass ich auf einmal (nach Jahren) wieder Lust hatte, den CD-Player anzuschalten, und zur Musik getanzt habe. Die Stimmung war besser, aber Probleme wurden eher weggedrängt als dass ich den Antrieb hätte, sie zu lösen.

Als erste Nebenwirkung bemerkte ich eine gewisse innere Unruhe, die es mir schwer machte, mich hinzusetzen und kompliziertere Aufgaben zu erledigen oder einfach etwas zu lesen. Auf den Rat meiner Freundin habe ich mir dann in der Apotheke Reactine duo (Antiallergikum mit Pseudephedrin) besorgt und hatte dann das Bedürfnis und auch keinerlei Probleme mit einfacheren Alltagsaufgaben wie aufzuräumen und abzuwaschen (wozu ich mich immer zwingen musste, obwohl es ja schnell geht). Das Pseudephedrin nehme ich aber nur gelegentlich, um eine Sucht (das Rauchen belastet mich schon genug) und eine Erhöhung meines ohnehin leicht erhöhten Blutdrucks zu vermeiden.

Mein Schlafrhythmus hat sich allerdings nicht verbessert. Dazu kam dafür ein unangenehmes, krampfähnliches Kribbeln im rechten Bein, das nicht wirklich weh tut, aber doch fies ist.

Die unangenehmste Nebenwirkung lernte ich dann kennen, als ich meine Freundin (Fernbeziehung) besuchte: Meine Lust auf Sex war reduziert, was ja an sich noch nicht ganz schlimm ist, zumal ich eine normale Erektion hatte, aber am Ende merkte ich nicht mal, dass ich einen Samenerguss hatte: Die Muskelkontraktionen blieben aus, und meine Freundin spürte nur ein "Auslaufen", als ob ich undicht wäre. Beim Petting stellten wir dann fest, dass das, was da rausläuft, tatsächlich Sperma ist, aber auch viel weniger als normal.

Eingetragen am  als Datensatz 43717
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1966 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):172 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):78
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Berichte über die Nebenwirkung Beinkrämpfe bei Mirtazapin

 

Abgeschlagenheit, Hangover, Benommenheit, Beinkrämpfe bei Mirtazapin für Depressionen, Schlafstörungen

Habe mit der Einnahme von Mirtazapin 15 mg begonnen wegen wiederholter starker Panikattacken, darauf folgenden Depressionen und Schlafstörungen. Ca. ein Monat nach Beginn der Einnahme wurden die Depressionen etwas weniger, aber selbst nach 5 Monaten leide ich noch öfter daran. Selbst in...

Mirtazapin bei Depressionen, Schlafstörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirtazapinDepressionen, Schlafstörungen5 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe mit der Einnahme von Mirtazapin 15 mg begonnen wegen wiederholter starker Panikattacken, darauf folgenden Depressionen und Schlafstörungen. Ca. ein Monat nach Beginn der Einnahme wurden die Depressionen etwas weniger, aber selbst nach 5 Monaten leide ich noch öfter daran. Selbst in Kombination mit einer Psychotherapie wurden die Panikattacken nicht wesentlich besser. Die Schlafstörungen sind weg, jedoch komme ich jeden morgen sehr schwer aus dem Bett und bin auch tagsüber recht müde. Bin sehr benommen und nehme um mich rum nichts wirklich war. Ein Gefühl als wär man ständig auf Drogen. Eine weitere Nebenwirkung sind schlimme Krämpfe in den Beinen kurz nach der Einnahme.

Eingetragen am  als Datensatz 54126
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Mirtazapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1990 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):166 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):55
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Folgende Nebenwirkungen sind häufig in Kombination mit Beinkrämpfe aufgetreten:

Gewichtszunahme (2/9)
22%
Benommenheit (2/9)
22%
Mundtrockenheit (2/9)
22%
nächtlicher Harndrang (1/9)
11%
Nachtschweiß (1/9)
11%
Beinschmerzen (1/9)
11%
Einschlafstörungen (1/9)
11%
Antriebslosigkeit (1/9)
11%
Kontaktlinsenunverträglichkeit (1/9)
11%
Angstzustände (1/9)
11%
Haarausfall (1/9)
11%
Besenreisser (1/9)
11%
Orgasmusstörung (1/9)
11%
Abgeschlagenheit (1/9)
11%
Hitzewallung (1/9)
11%
Schlafstörungen (1/9)
11%
Hangover (1/9)
11%
Ejakulationsstörungen (1/9)
11%
Depression (1/9)
11%
Panikattacken (1/9)
11%
Unruhe (1/9)
11%
Kribbel in den Beinen (1/9)
11%
Wassereinlagerungen (1/9)
11%
Muskelschmerzen (1/9)
11%
Räuspern (1/9)
11%
Schleimbildung (1/9)
11%
Kältegefühl (1/9)
11%
Ejakulationsprobleme (1/9)
11%
Schlaflosigkeit (1/9)
11%

Anzahl der Nennungen der Nebenwirkung bezogen auf die Anzahl der Berichte bei sanego

[]