Medikament für Krankheit/Anwendungsgebiet

Protelos für Osteoporose

Insgesamt haben wir 194 Einträge zu Osteoporose. Bei 2% wurde Protelos eingesetzt.

Kreisdiagramm Bei 3 von 194 Einträgen wurde Protelos für Osteoporose eingesetzt.

Wir haben 3 Patienten Berichte zu Osteoporose in Verbindung mit Protelos.

Prozentualer Anteil 100% 0%
Durchschnittliche Größe in cm 0 0
Durchschnittliches Gewicht in kg 0 0
Durchschnittliches Alter in Jahren 62 0
Durchschnittlicher BMI in kg/m2 0,00 0,00

Nebenwirkungen, die beim Einsatz von Protelos für Osteoporose auftraten:

keine Nebenwirkungen (2/3)
67% Nebenwirkung keine Nebenwirkungen bei Protelos für Osteoporose zu 67%
Übelkeit (1/3)
33% Nebenwirkung Übelkeit bei Protelos für Osteoporose zu 33%
Dermatitis (1/3)
33% Nebenwirkung Dermatitis bei Protelos für Osteoporose zu 33%
Durchfall (1/3)
33% Nebenwirkung Durchfall bei Protelos für Osteoporose zu 33%
Kopfschmerzen (1/3)
33% Nebenwirkung Kopfschmerzen bei Protelos für Osteoporose zu 33%
Thromboembolien (1/3)
33% Nebenwirkung Thromboembolien bei Protelos für Osteoporose zu 33%

Anzahl der Nennungen der Nebenwirkung bezogen auf die Anzahl der Berichte bei sanego

Folgende Berichte über den Einsatz von Protelos für Osteoporose liegen vor:

 

Protelos für Osteoporose mit Übelkeit, Dermatitis, Durchfall, Kopfschmerzen, Thromboembolien

Habe das Medikament selbst nicht eingenommen, bin aber über eine Frage zur "Nahrungsergänzung???" (vom 27.10.09 dazu) auf folgende Infos übers Netz gekommen und möchte die Infos hier weitergeben:

1. ww.medknowledge.de/neu/2004/I-2004-4-strontium.htm
Protelos® (Strontium) vom Pharmaunternehmen Servier - seit 2004 in Dt. zugelassen.
Es hemmt den Knochenabbau und fördert die Neubildung. Die genaue Wirkweise ist noch unbekannt.

Nebenwirkungen: Die häufigsten Nebenwirkungen waren Übelkeit (6,6%), Durchfall (6,5%), Kopfschmerzen (3,0%) sowie Dermatitis (2,1%).

In Phase III Studien war die über vier Jahre beobachtete Vorkommen venöser Thromboembolien (VTE) in de Strontium-Gruppe etwa 0,7 % höher(relatives Risiko von 1,42, p =0,036) im Vergleich zu Plazebo (Fachinformation).

2. Aus: www.orthopaedieundrheuma.de/archiv/2008/02/or0802_66.pdf

- Symposium 2007

„Strontiumranelat ist die einzige Substanz, für die Daten zur Langzeittherapie
über drei und fünf Jahre aus a priori geplanten Analysen vorliegen“,

„Das relative Risiko sinkt unter der Behandlung mit Strontiumranelat um 43%. Frauen
über 80 Jahre profitieren ebenfalls langfristig von der Therapie“

„Die Osteoporosetherapie mit Strontiumranelat besitzt in den neuen DVOLeitlinien
den Empfehlungsgrad A…“

3. Aus: www.uni-duesseldorf.de/kojda-pharmalehrbuch/fortbildungkoeln/Fortbildung%20Koeln%20Guenther%20-%202007.pdf

- Fortbildung für Apotheker, Juli 2007

Verträglichkeit von Strontium bei Osterop. Behandlung:

Lange Halbwertzeit (t1/2 = 41 Tage), keine Steuerungskontrolle, zentralnervöse Nebenwirkungen, Thrombose, Krämpfe, Gedächtnisverlust, evtl. Mineralstoffdefekte – weitere Studien erforderlich, unklare Langzeiterfahrungen

Strontium als Alternative, wenn Bisphosphonate nicht vertragen werden. mehr…

 

Protelos für Osteoporose mit keine Nebenwirkungen

während der gesamten Einnahmezeit von Protelos sind keine Nebenwirkungen aufgetreten. Die Knochendichtemessung war nach dieser Zeit so zufriedenstellend, dass auf Medikamente, auch auf Vitamin D -Präparate zur Behandlung von Osteoporose gänzlich verzichtet werden konnte. Das soll nicht heissen, dass man auf Dauer davor gefeit ist. Regelmässige Knochendichtemessungen sollten nach Anweisung des Orthopäden durchgeführt werden. mehr…

Protelos wurde aus folgenden Begriffen gruppiert:

Protelos, Protelos 2gr täglich

Osteoporose wurde aus folgenden Begriffen gruppiert:

Knochenschwund, Osteoporose

alles über Osteoporose
alles über das Medikament Protelos

/External/redirect/url/http%253A%252F%252Fwww.gesuendernet.de%252F

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Die Inhalte und Dienste auf sanego dienen der persönlichen Information und dem Austausch von Erfahrungen. Eine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt. Alle Inhalte können in keinem Fall professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.