Schlafprobleme bei Citalopram

Nebenwirkung Schlafprobleme bei Medikament Citalopram

Insgesamt haben wir 1344 Einträge zu Citalopram. Bei 0% ist Schlafprobleme aufgetreten.

Kreisdiagramm Bei 5 von 1344 Erfahrungsberichten zu Citalopram wurde über Schlafprobleme berichtet.

Wir haben 5 Patienten Berichte zu Schlafprobleme bei Citalopram.

Prozentualer Anteil 40%60%
Durchschnittliche Größe in cm163185
Durchschnittliches Gewicht in kg6090
Durchschnittliches Alter in Jahren3236
Durchschnittlicher BMIin kg/m222,5826,37

Citalopram wurde von Patienten, die Schlafprobleme als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Citalopram wurde bisher von 7 sanego-Benutzern, wo Schlafprobleme auftrat, mit durchschnittlich 7,3 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Schlafprobleme bei Citalopram:

 

Citalopram für Depression und Benommenheit mit Schlafprobleme, Unruhe, Stimmungsschwankungen, Schwindel, Mundtrockenheit, Kreislaufbeschwerden, Müdigkeit, Heißhungerattacken, Gewichtszunahme

Ich habe Erfahrungen mit gleich 3 Medikamenten gemacht, die ich nacheinander genommen habe. Dazu gehört zu erst Citalopram, Saroten (Amytriptilin) und Tianeurax (Tianeptin) genau in dieser Reihenfolge. Grund für meine Behandlung ist eine eine seit 13 Monaten andauernde Benommenheit die bis heute mein täglicher Begleiter ist und die Ursache für meine Depressionen ist. Ich versuch mal so ausführlich wie möglich zu allen Medikamenten etwas zu schreiben. Diese wirken bei jedem unterschiedlich bei mir war es folgendermaßen. 1. Citalopram. 3 Wochen lang eingenommen. Ein Serotonin Wiederaufnahme Hemmer der neuen Generation mit einer antriebssteigernden Komponente. Mein Arzt empfiehl mir eine Tablette abends vor dem Schlafen gehen. Davon kann ich nur abraten es ist nämlich unmöglich danach zu schlafen den die antriebssteigernde Wirkung tritt sehr schnell ein. Deshalb habe ich die danach immer morgens genommen. Der Schlafrhythmus ist dadurch etwas durcheinander geraten. Schon in den ersten Tagen spürt man die Antriebssteigerung deutlich. die stimmungsaufhellende Wirkung trat bei...

Tianeurax bei Depression und Benommenheit; Citalopram bei Depression und Benommenheit; Saroten bei Depression und Benommenheit

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TianeuraxDepression und Benommenheit11 Tage
CitalopramDepression und Benommenheit3 Wochen
SarotenDepression und Benommenheit4 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe Erfahrungen mit gleich 3 Medikamenten gemacht, die ich nacheinander genommen habe.
Dazu gehört zu erst Citalopram, Saroten (Amytriptilin) und Tianeurax (Tianeptin) genau in dieser Reihenfolge. Grund für meine Behandlung ist eine eine seit 13 Monaten andauernde Benommenheit die bis heute mein täglicher Begleiter ist und die Ursache für meine Depressionen ist.

Ich versuch mal so ausführlich wie möglich zu allen Medikamenten etwas zu schreiben.
Diese wirken bei jedem unterschiedlich bei mir war es folgendermaßen.

1. Citalopram. 3 Wochen lang eingenommen. Ein Serotonin Wiederaufnahme Hemmer der neuen Generation mit einer antriebssteigernden Komponente. Mein Arzt empfiehl mir eine Tablette abends vor dem Schlafen gehen. Davon kann ich nur abraten es ist nämlich unmöglich danach zu schlafen den die antriebssteigernde Wirkung tritt sehr schnell ein. Deshalb habe ich die danach immer morgens genommen. Der Schlafrhythmus ist dadurch etwas durcheinander geraten. Schon in den ersten Tagen spürt man die Antriebssteigerung deutlich. die stimmungsaufhellende Wirkung trat bei mir nicht wirklich ein dafür aber einige Nebenwirkungen. Zu erwähnen wäre da z.B. die innere Unruhe, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen und Motivationsprobleme. Die Antriebssteigerung ist nicht immer vorteilhaft. Es kam öfter vor, dass ich einfach in der Wohnung herumlaufen musste, weil ich nicht still sitzen konnte. Alles in allem ganz erträglich aber nur wenn auch die gewünschte Wirkung erzielt werden kann. Ich bin der Meinung die Antriebssteigerung musste nicht sein den wenn sich die Stimmung verbessert kommt das automatisch.

Citalopram zählt zu den Antidepressiva mit sehr geringen Nebenwirkungen. Allerdings gibt es eine verbesserte Variante namens: Escitalopram angeblich mit noch weniger Nebenwirkungungen und besserer Wirkung.


2. Saroten (Amytritilin). 4 Wochen Einnahme. Ein tryziklisches Antidepressiva der alten Schule. Es hemmt sowohl die Aufnahme von Serotonin als auch von Dopamin und Noradrenalin. Dementsprechend vielfältig sind auch die Nebenwirkungen. Ich habe jeden Abend 1 Tablette (50mg) eingenommen. Danach habe ich so gut geschlafen wie lange nicht mehr. Als Schlafmittel also sehr gut geeignet. Die stimmungsaufhellende Wirkung trat bei mir auch hier nicht auf. Wahrscheinlich hätte ich sie noch länger nehmen müssen. Wie ich aus anderen Berichten lesen konnte, kommt es vor, dass es hier schon mal 6-8 Wochen dauern kann. Aber die Nebenwirkungen machen es nicht besonders leicht. Bereits nach der ersten Nacht hatte ich leichten Schwindel. In den Tagen darauf immer wieder Mundtrockenheit (besonders nachts). "Scheiss egal Einstellung", Kreislaufschwäche beim Aufstehen, Müdigkeit den ganzen Tag, und ganz üblen Heißhunger auf Süßigkeiten. In 4 Wochen hab ich bereits 2 Kg zugenommen. Für mich absolut inakzeptabel da ich schon mal übergewichtig war und dadurch wiederum Depressiv war. Und ein Antidepressivum sollte ja genau das gegenteil bewirken. Darmprobleme hatte ich zum Glück keine. Im Großen und ganzen ein gutes Medikament Schlafprobleme, Panikattacken und Ängste kriegt man damit bestimmt gut und schnell in den Griff. Für mich aber Kontraindiziert.

3. Tianeurax (Tianeptin) Erst seit November 2012 in Deutschland zugelassen. Vorher gab es das nur in Frankreich und Österreich. Ich war sehr skeptisch bevor ich das genommen hab und hab viel darüber gelesen. Tieneptin ist der einzige bekannte Wirkstoff der die Serotoninaufnahme verstärkt. Im Grunde tut er genau das Gegenteil von dem, was die anderen Antidepressiva machen. Das Geheimnis liegt aber wahrscheinlich woanders. Ich bin jedenfalls sehr positiv überrascht. Ich nehme das Medikament jetzt seit 10 Tagen täglich 3 Tabletten (12,5mg). Bei mir trat die Wirkung nach einer Woche schon ein. Ich habe sehr gute Laune, bin motiviert und mache die Sachen, die ich sonst immer auf die lange Bank geschoben habe wie zumbeispiel den Papierkram auf dem Schreibtisch zu sortieren. Ich habe wieder Spass dabei meine sozialen Kontakte zu pflegen und kann sogar wieder Sport machen ohne, dass irgendwelche Nebenwirkungen mich behindern. Ich bin wieder optimistisch und Gefühlsmäßig ausgeglichener. Es ist weder antriebssteigernd noch sedierend und das schätze ich sehr. Der Geschmack von Essen ist irgendwie intensiver. Das empfinde ich als positiv. In der ersten Nacht hatte ich komisch geträumt. Sonst habe ich bisher keine Nebenwirkungen.

Genau so stelle ich mir die Wirkung eines Antidepressivas vor. Es wirkt sehr unauffällig. Leider ist meine Benommenheit noch unverändert aber nun habe ich Grund auf Besserung zu hoffen.

Kleiner Tipp noch am Rande für die, die mit Depressionen zutun haben. kurzfristige Linderung und sofortige stimmungsaufhellende Wirkung kann man mit einer komplett schlaflosen Nacht erzielen.
Ich habe das selbst ausprobiert. Abends eine Citalopram genommen, die Nacht durchgemacht und siehe da so um 8 oder 9 Uhr ist man zwar leicht angekratzt aber hat so richtig gute Laune. das hält dann nur so lange an bis man wieder schläft. In Psychosomatischen Kliniken gehört das inzwischen auch zur Behandlung. Es gibt da genaue Erklärungen einfach mal googeln.

SO das wars von mir erstmal ich hoffe das war für den einen oder anderen Hilfreich.

Alles gute und gute Besserung
lieben Gruß
Romeo

Eingetragen am  als Datensatz 53075
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Tianeptin, Citalopram, Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1987 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):182 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):89
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Citalopram für Burnoutsyndrom mit Schwitzen, Schwindel, Sehstörungen, Panikattacken, Taubheitsgefühle, Gedächtnisprobleme, Kopfschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten, Schlafprobleme, Kontrollverlust

Nach einem Burnout haben mehrere Ärzte mir empfohlen dieses Medikament zu nehmen. Nach 10 mg in der ersten Woche und keinerlei positiven wie negativen Effekten habe ich auf Anraten der Ärzte die Dosis auf 20 mg erhöht. In der ersten Nacht nach Erhöhung der Dosis bin ich nachts wach geworden, klatschnass geschwitzt, Sehstörungen, Schwindel und Panikattacken. Das schlimmste war aber ein Taubheitsgefühl im Kopf. Am nächsten morgen bin ich völlig aufgelöst zur Ärztin gegangen, die meinste aber nur lapidar:"Solange Sie nicht aus dem Fenster springen nehmen Sie das mal schön weiter." Ich habe sofort den Arzt gewechselt aber sowohl meine Psycholgin als auch der neue Arzt meinten ich solle das Medikament weiter nehmen. Leider wurden die Nebenwirkungen von Tag zu Tag schlimmer, ich wurde immer vergesslicher, starker Schwindel, Sehstörungen, Kopfschmerzen, Kontrollverlust führten zu großer Verzweifelung. Mein Schlaf ist seitdem auch nicht mehr wie vorher, werde oft wach. Als ich dann nach 6 Wochen morgens wach wurde und mein linkes Augenlid sich nur noch zu 20 % öffnete habe ich das...

Citalopram bei Burnoutsyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CitalopramBurnoutsyndrom42 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nach einem Burnout haben mehrere Ärzte mir empfohlen dieses Medikament zu nehmen. Nach 10 mg in der ersten Woche und keinerlei positiven wie negativen Effekten habe ich auf Anraten der Ärzte die Dosis auf 20 mg erhöht. In der ersten Nacht nach Erhöhung der Dosis bin ich nachts wach geworden, klatschnass geschwitzt, Sehstörungen, Schwindel und Panikattacken. Das schlimmste war aber ein Taubheitsgefühl im Kopf. Am nächsten morgen bin ich völlig aufgelöst zur Ärztin gegangen, die meinste aber nur lapidar:"Solange Sie nicht aus dem Fenster springen nehmen Sie das mal schön weiter." Ich habe sofort den Arzt gewechselt aber sowohl meine Psycholgin als auch der neue Arzt meinten ich solle das Medikament weiter nehmen. Leider wurden die Nebenwirkungen von Tag zu Tag schlimmer, ich wurde immer vergesslicher, starker Schwindel, Sehstörungen, Kopfschmerzen, Kontrollverlust führten zu großer Verzweifelung. Mein Schlaf ist seitdem auch nicht mehr wie vorher, werde oft wach. Als ich dann nach 6 Wochen morgens wach wurde und mein linkes Augenlid sich nur noch zu 20 % öffnete habe ich das Medikament gegen den Rat der Ärzte abgesetzt. Mein Augenlid arbeitet wieder normal, aber die anderen Nebenwirkungen bestehen leider zum Teil noch heute (mehrere Monate nach dem Absetzen). Nach meinen Erlebnissen kann ich nur vor diesem Medikament warnen.

Eingetragen am  als Datensatz 46127
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1975 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):188 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):98
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Citalopram für Depression mit Suizidgedanken, Orgasmusstörung, Schlafprobleme

Nach jahrelangen Problemen und mittlerweile fast 2 Jahren Psychotherapie habe ich trotz großer Vorbehalte angefangen dieses Mittel zu nehmen. Ausgangspunkt war eine Extreme Belastung durch hinzugekommene Kränkung/Betrug, die eine schwere akute depressive Episode ausgelöst hat. Konnte kaum noch arbeiten und habe den ganzen Tag mit grübeln und Selbstmitleid verbracht. Habe das Mittel vorsichtig eingeschlichen: Jeweils 6 Tage 5mg, dann 10mg, dann 15mg, jetzt 20mg immer morgens. Die Wirkung trat nach etwa 12 Tagen ein. Die Morgentiefs sind quasi ganz verschwunden, es gelingt mir selbst in den schlimmsten Phasen aus der Gedankenspirale auszubrechen, die Stimmung ist deutlich aufgehellt. Nebenwirkungen sind nur Probleme mit dem Durchschlafen, Sex dauert etwas länger. Problematisch war an zwei Tagen, dass sich Suizidgedanken nicht mehr wie selbstzerstörerische Phantasien, sondern als ziemlich konkrete spontane Pläne präsentiert haben, das ist sicher nicht zu unterschätzen, ist aber gut gegangen. Ich würde das Medikament jedem empfehlen, der gleichzeitig in guter psychologischer...

Citalopram bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CitalopramDepression20 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nach jahrelangen Problemen und mittlerweile fast 2 Jahren Psychotherapie habe ich trotz großer Vorbehalte angefangen dieses Mittel zu nehmen. Ausgangspunkt war eine Extreme Belastung durch hinzugekommene Kränkung/Betrug, die eine schwere akute depressive Episode ausgelöst hat. Konnte kaum noch arbeiten und habe den ganzen Tag mit grübeln und Selbstmitleid verbracht.
Habe das Mittel vorsichtig eingeschlichen:
Jeweils 6 Tage 5mg, dann 10mg, dann 15mg, jetzt 20mg immer morgens.
Die Wirkung trat nach etwa 12 Tagen ein. Die Morgentiefs sind quasi ganz verschwunden, es gelingt mir selbst in den schlimmsten Phasen aus der Gedankenspirale auszubrechen, die Stimmung ist deutlich aufgehellt.
Nebenwirkungen sind nur Probleme mit dem Durchschlafen, Sex dauert etwas länger. Problematisch war an zwei Tagen, dass sich Suizidgedanken nicht mehr wie selbstzerstörerische Phantasien, sondern als ziemlich konkrete spontane Pläne präsentiert haben, das ist sicher nicht zu unterschätzen, ist aber gut gegangen.
Ich würde das Medikament jedem empfehlen, der gleichzeitig in guter psychologischer Betreuung ist und bin froh diesen Schritt gewagt zu haben.

Eingetragen am  als Datensatz 47583
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1978 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):184 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):83
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Citalopram für Sozialphobie, mittlere Depression mit Müdigkeit, Schwitzen, Schlafprobleme, Benommenheit, Hitzewallungen

nehme es seit drei Tagen: es wirkt schon, obwohl lt. Beipackzettel die vollständige Wirkung erst nach ca. 2-3 Wochen erreicht werden soll. Zunächst hatte ich es morgens genommen, da verspürte ich tagsüber eine enorme Trägheit+Müdigkeit, Hitzewallungen mit starkem Schwitzen, nachts sehr wenig Schlaf und innere Unruhe. Dann muss ich mich erst noch dran gewöhnen an meine neue Art der Wahrnehmung und mit meinen . Es ist teilweise etwas befremdlich, und teilweise wirke ich nach außen etwas apathisch, obwohl ich eigentlich interessiert bin, Daraufhin hab ich noch einmal mit dem Psychiater gesprochen, er meint, es sei besser, es 1 x 20 mg täglich abends zu nehmen. Für die Umstellung nehme ich es heute einmalig 1x morgens 10 mg und 1x abends 10 mg.

Citralopram 20mg bei Sozialphobie, mittlere Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Citralopram 20mgSozialphobie, mittlere Depression-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

nehme es seit drei Tagen:
es wirkt schon, obwohl lt. Beipackzettel die vollständige Wirkung erst nach ca. 2-3 Wochen erreicht werden soll. Zunächst hatte ich es morgens genommen, da verspürte ich tagsüber eine enorme Trägheit+Müdigkeit, Hitzewallungen mit starkem Schwitzen, nachts sehr wenig Schlaf und innere Unruhe. Dann muss ich mich erst noch dran gewöhnen an meine neue Art der Wahrnehmung und mit meinen . Es ist teilweise etwas befremdlich, und teilweise wirke ich nach außen etwas apathisch, obwohl ich eigentlich interessiert bin,


Daraufhin hab ich noch einmal mit dem Psychiater gesprochen, er meint, es sei besser, es 1 x 20 mg täglich abends zu nehmen. Für die Umstellung nehme ich es heute einmalig 1x morgens 10 mg und 1x abends 10 mg.

Eingetragen am  als Datensatz 55398
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Citalopram für Panikattacken und Angstzustände mit Durchfall, Appetitlosigkeit, Schlafprobleme

Hab mit 20mg angefangen und hat mir natürlich den Boden unter den Füßen weggerissen. 3 Tage dann bin ich zum Arzt er meinte ich soll ein paar Tage 10mg einnehmen. Wurde dann gleich zwei Wochen krank geschrieben. Hatte eine solche erstverschlimmerung dass ich nicht mehr Auto fahren konnte oder unter Menschen gehen nicht mal Besucher hab ich ausgehalten. Nach 4 Tagen wieder 20 mg genommen bis jetzt (zusätzlich bromazanil und tavor bei Bedarf). Morgen muss ich zum Neurologen bzw Psychologen ob wir die mg erhöhen. Gestern war der erste Tag andem ich keine "Bedarfsmedis" gebraucht habe auch heute geht es mir relativ gut obwohl ich nur 3 Std geschlafen habe u deshalb etwas kaputt bin. Falls die Besserung so weiter geht und ich Morgen beim Arzt keine panikattacke bekomme und bald wieder Auto fahren und arbeiten kann muss ich auch sagen haltet durch Die ersten 2-3 Wochen waren die Hölle aber ich halt es noch weiter durch ich denke und hoffe es lohnt sich

Citalopram bei Panikattacken und Angstzustände

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CitalopramPanikattacken und Angstzustände18 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hab mit 20mg angefangen und hat mir natürlich den Boden unter den Füßen weggerissen.
3 Tage dann bin ich zum Arzt er meinte ich soll ein paar Tage 10mg einnehmen. Wurde dann gleich zwei Wochen krank geschrieben.
Hatte eine solche erstverschlimmerung dass ich nicht mehr Auto fahren konnte oder unter Menschen gehen nicht mal Besucher hab ich ausgehalten. Nach 4 Tagen wieder 20 mg genommen bis jetzt (zusätzlich bromazanil und tavor bei Bedarf).
Morgen muss ich zum Neurologen bzw Psychologen ob wir die mg erhöhen.
Gestern war der erste Tag andem ich keine "Bedarfsmedis" gebraucht habe auch heute geht es mir relativ gut obwohl ich nur 3 Std geschlafen habe u deshalb etwas kaputt bin.
Falls die Besserung so weiter geht und ich Morgen beim Arzt keine panikattacke bekomme und bald wieder Auto fahren und arbeiten kann muss ich auch sagen haltet durch
Die ersten 2-3 Wochen waren die Hölle aber ich halt es noch weiter durch ich denke und hoffe es lohnt sich

Eingetragen am  als Datensatz 64587
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1984 
Größe (cm):163 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):60
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]