Sodbrennen bei Amineurin

Nebenwirkung Sodbrennen bei Medikament Amineurin

Insgesamt haben wir 81 Einträge zu Amineurin. Bei 2% ist Sodbrennen aufgetreten.

Kreisdiagramm Bei 2 von 81 Erfahrungsberichten zu Amineurin wurde über Sodbrennen berichtet.

Wir haben 2 Patienten Berichte zu Sodbrennen bei Amineurin.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1650
Durchschnittliches Gewicht in kg550
Durchschnittliches Alter in Jahren480
Durchschnittlicher BMIin kg/m220,200,00

Amineurin wurde von Patienten, die Sodbrennen als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Amineurin wurde bisher von 2 sanego-Benutzern, wo Sodbrennen auftrat, mit durchschnittlich 8,6 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Sodbrennen bei Amineurin:

 

Amineurin für Migräne mit Mundtrockenheit, Sodbrennen

Seit über 15 Jahren war die Migräne ein Bestandteil meines Lebens. Vorher kannte ich Migräne von wenigen Attacken, die sehr unspezifisch auftraten. Aber seither hatte sich die Migränehäufigkeit, die Intensität und die Beschwerden verstärkt. Während anfangs Übelkeit und Schmerzen monatlich auftraten, kamen dann Sehstörungen, Sprachstörungen und Lähmungserscheinungen im linken Arm dazu. Im letzten Herbst hatte ich kaum Tage ohne Beschwerden. Während früher die Migräne nach ca. 24 Stunden durch war, ließ sie mich kaum noch aus dem Griff. Nach vielen mehr oder weniger ergebnislosen Therapien aus der klassischen und alternativen Medizin, empfahl mein Hausarzt die Einnahme von 25 mg Amineurin täglich. Nach anfänglichem Zögern, weil ich kein Antidepressiva einnehmen mochte, konnte der Arzt mich zu einem Versuch von 50 Tagen überreden. Er wies mich an die 1 Tablette abends vor dem Schlafengehen täglich zur möglichst gleichen Uhrzeit einzunehmen dann noch ca. eine halbe Stunde z. B. zu lesen bevor ich dann schlafe. Er informierte mich, dass mit einer Wirkung erst in bis zu 4 Wochen zu...

Amineurin bei Migräne

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmineurinMigräne2 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Seit über 15 Jahren war die Migräne ein Bestandteil meines Lebens. Vorher kannte ich Migräne von wenigen Attacken, die sehr unspezifisch auftraten. Aber seither hatte sich die Migränehäufigkeit, die Intensität und die Beschwerden verstärkt. Während anfangs Übelkeit und Schmerzen monatlich auftraten, kamen dann Sehstörungen, Sprachstörungen und Lähmungserscheinungen im linken Arm dazu. Im letzten Herbst hatte ich kaum Tage ohne Beschwerden. Während früher die Migräne nach ca. 24 Stunden durch war, ließ sie mich kaum noch aus dem Griff. Nach vielen mehr oder weniger ergebnislosen Therapien aus der klassischen und alternativen Medizin, empfahl mein Hausarzt die Einnahme von 25 mg Amineurin täglich. Nach anfänglichem Zögern, weil ich kein Antidepressiva einnehmen mochte, konnte der Arzt mich zu einem Versuch von 50 Tagen überreden. Er wies mich an die 1 Tablette abends vor dem Schlafengehen täglich zur möglichst gleichen Uhrzeit einzunehmen dann noch ca. eine halbe Stunde z. B. zu lesen bevor ich dann schlafe. Er informierte mich, dass mit einer Wirkung erst in bis zu 4 Wochen zu rechnen ist, weil sich das Blut mit dem Wirkstoff sich erst anreichern müsste. Doch bei mir trat die Wirkung und auch die Nebenwirkungen direkt auf. Ich schlief in den ersten Wochen traumlos und sehr erholsam. Ob daher der positive Effekt auftrat, dass ich seit der Einnahme direkt nur noch 3 Migräneattaken hatte, die jedoch durch die Einnahme von "nur" 800 mg Iboprofen sehr schnell nachließ. Die Nebenwirkungen bei mir, wie Sodbrennen, Mundtrockenheit, Probleme morgens wach zu werden bis hin zu fehlendem Zeitgefühl morgens, sind ein "Klacks" gegen die verschwundenen Beschwerden. Ich bin einfach nur dankbar, dass es mir so hilft und habe nun ein lebenswertes Leben zurückbekommen. Übrigens war niemand mehr überrascht als mein Arzt nach Ende der 50 Tage, das bei der Verabreichung einer so geringen Dosis eine derartig positive Verbesserung erzielt werden konnte. Er informierte mich, dass ich mit einer erforderlich Erhöhung der Dosis nach einem gewissen Gewöhnungseffekt rechnen müsse. Zur Zeit, nach fast 100tägiger Einnahme hat sich an der Wirksamkeit nichts geändert. Von den Nebenwirkungen ist nur noch das schwer Wachwerden und die damit verbundene Zeitlosigkeit übrig geblieben.

Eingetragen am  als Datensatz 41223
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1964 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):168 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amineurin für Spannungskopfschmerzen mit Müdigkeit, Mundtrockenheit, Magenkrämpfe, Sodbrennen, Verstopfung

Nehme seit 11.03.2008 (nach 3-jährigen anderen Versuchen)Amineurin. Erste Woche abends 1/2 (25mg), danach 1 Tablette. Müdigkeit ja. Mundtrockenheit täglich. Eher akzeptler, als jeden Tag Kopfschmerzen. Hilft jedoch erst seit den letzten 6 Wochen. ABER: seit 2 Wochen richtige Magenkrämpfe; seit 8 Wochen täglich Sodbrennen; Stuhlgang voller qualen (sehr hart+vielleicht erst nach 10 Tagen Stuhlgang). Achte immer auf die Ernährung, deshalb kann ich nicht mehr sehr viel umstellen. Was jetzt noch hinzukommt: Habe nach 10 Tagen der letzten Periode jetzt wieder meine Periode bekommen+die sehr heftig. Weis jedoch nicht, ob dies mit dem Medikament zusammenhängt. Ich meine jedoch ja. Arzttermin habe ich erst in 2 Wochen. Habe seit 2 Tagen wieder auch 1/2 Tabl. reduziert, jedoch nach telef. Absprache mit Arzt. Soll so die 2 Wochen noch weiter machen und danach sehen wir mal. Kann so jedoch nicht weitermachen. Aber mit den fast täglich Kopfschmerzen auch nicht. Arzt zwar sehr gut, aber ich wünschte es würde mal was helfen, ohne soviel Nebenwirkungen zu haben. Man stellt sich echt dann die...

Amineurin 50mg bei Spannungskopfschmerzen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Amineurin 50mgSpannungskopfschmerzen4 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nehme seit 11.03.2008 (nach 3-jährigen anderen Versuchen)Amineurin. Erste Woche abends 1/2 (25mg), danach 1 Tablette. Müdigkeit ja. Mundtrockenheit täglich. Eher akzeptler, als jeden Tag Kopfschmerzen. Hilft jedoch erst seit den letzten 6 Wochen. ABER: seit 2 Wochen richtige Magenkrämpfe; seit 8 Wochen täglich Sodbrennen; Stuhlgang voller qualen (sehr hart+vielleicht erst nach 10 Tagen Stuhlgang). Achte immer auf die Ernährung, deshalb kann ich nicht mehr sehr viel umstellen. Was jetzt noch hinzukommt: Habe nach 10 Tagen der letzten Periode jetzt wieder meine Periode bekommen+die sehr heftig. Weis jedoch nicht, ob dies mit dem Medikament zusammenhängt. Ich meine jedoch ja. Arzttermin habe ich erst in 2 Wochen.
Habe seit 2 Tagen wieder auch 1/2 Tabl. reduziert, jedoch nach telef. Absprache mit Arzt. Soll so die 2 Wochen noch weiter machen und danach sehen wir mal. Kann so jedoch nicht weitermachen. Aber mit den fast täglich Kopfschmerzen auch nicht. Arzt zwar sehr gut, aber ich wünschte es würde mal was helfen, ohne soviel Nebenwirkungen zu haben. Man stellt sich echt dann die Frage: Was ist besser??

Eingetragen am  als Datensatz 8693
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1968 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):165 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):55
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]