Sprachstörungen bei Abilify

Nebenwirkung Sprachstörungen bei Medikament Abilify

Insgesamt haben wir 347 Einträge zu Abilify. Bei 1% ist Sprachstörungen aufgetreten.

Kreisdiagramm Bei 3 von 347 Erfahrungsberichten zu Abilify wurde über Sprachstörungen berichtet.

Wir haben 3 Patienten Berichte zu Sprachstörungen bei Abilify.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1680
Durchschnittliches Gewicht in kg740
Durchschnittliches Alter in Jahren340
Durchschnittlicher BMIin kg/m225,610,00

Abilify wurde von Patienten, die Sprachstörungen als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Abilify wurde bisher von 6 sanego-Benutzern, wo Sprachstörungen auftrat, mit durchschnittlich 5,6 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Sprachstörungen bei Abilify:

 

Abilify für Depression, Ängste, Schizo-affektive Psychose mit Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeit, Übelkeit, Sprachstörungen, Traumveränderungen

Ich nehme seit 3 Tagen 10 mg Abilify und habe das Gefühl ich bin total auf Drogen. Nebenwirkungen: Kopfschmerzen, Schwindel, extreme Müdigkeit, Übelkeit, kann manchmal nicht richtig sprechen, meine Schrift ist total krakelig, fühle mich sehr schwach. Träume heftig und viel. Habe das Gefühl ich bin auf einem schlechten Drogentrip. Jetzt habe ich die Dosis halbiert (auf 5mg) und es geht etwas besser. Ich werde das mit meiner Ärztin noch etwas beobachten und dann entscheiden, ob wir wieder auf mein altes Medikament umsteigen (Amisulprid). Der einzige Vorteil: Ich habe schon 2,5 Kilo abgenommen.

Abilify bei Depression, Ängste, Schizo-affektive Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AbilifyDepression, Ängste, Schizo-affektive Psychose3 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme seit 3 Tagen 10 mg Abilify und habe das Gefühl ich bin total auf Drogen. Nebenwirkungen: Kopfschmerzen, Schwindel, extreme Müdigkeit, Übelkeit, kann manchmal nicht richtig sprechen, meine Schrift ist total krakelig, fühle mich sehr schwach. Träume heftig und viel. Habe das Gefühl ich bin auf einem schlechten Drogentrip. Jetzt habe ich die Dosis halbiert (auf 5mg) und es geht etwas besser. Ich werde das mit meiner Ärztin noch etwas beobachten und dann entscheiden, ob wir wieder auf mein altes Medikament umsteigen (Amisulprid). Der einzige Vorteil: Ich habe schon 2,5 Kilo abgenommen.

Eingetragen am  als Datensatz 16387
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Aripiprazol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1964 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):129
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Abilify für Depression, Psychose mit Schwindel, Müdigkeit, Gewichtszunahme, Depression, Sprachstörungen, Appetitlosigkeit, Emotionslosigkeit

Bin in der Klinik auf Zyprexa eingestellt worden, da ich eine Psychose bekommen habe und gar nichts mehr essen konnte und agressiv wurde, das Medikament wirkte auch, ich hatte nur öffters schwindel und war sehr müde und bin in 2 Jahren von Keidergröße 36 auf Kleidergröße 48 hochgeschnellt. Der Appetit nahm zu und mein Eßverhalten hat sich geändert obwohl ich Sport gemacht habe, aber ich konnte wieder arbeiten und das war mir wichtiger als das Gewicht. Aber es kam noch eine Depression hinzu, da ich absolut und überhaupt kein Körpergefühl mehr hatte. Da habe ich mit meinem Artzt die Medikamente umgestellt, ich versuchte mal Abilify, die mich aber total nervös gemacht haben und ich Sprachfindungsstörungen bekommen habe, danach versuchte ich zelldox, 80mg morgens und 80mg abends (hohe Dosis)die erste woche war mir total schlecht, ich konnte nichts essen, das legte sich aber nach einer woche wieder, außerdem habe fluoxetin gegen die depressionen bekommen 20mg morgens. Ich fühlte mich super, spürte meinen Körper wieder und merkte ich konnte das Essen wieder genießen. Nur wenn ich...

Zyprexa bei Psychose; Abilify bei Psychose; Zeldox bei Psychose; Fluoxetin bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ZyprexaPsychose2 Jahre
AbilifyPsychose3 Monate
ZeldoxPsychose1 Jahre
FluoxetinDepression1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Bin in der Klinik auf Zyprexa eingestellt worden, da ich eine Psychose bekommen habe und gar nichts mehr essen konnte und agressiv wurde, das Medikament wirkte auch, ich hatte nur öffters schwindel und war sehr müde und bin in 2 Jahren von Keidergröße 36 auf Kleidergröße 48 hochgeschnellt. Der Appetit nahm zu und mein Eßverhalten hat sich geändert obwohl ich Sport gemacht habe, aber ich konnte wieder arbeiten und das war mir wichtiger als das Gewicht. Aber es kam noch eine Depression hinzu, da ich absolut und überhaupt kein Körpergefühl mehr hatte. Da habe ich mit meinem Artzt die Medikamente umgestellt, ich versuchte mal Abilify, die mich aber total nervös gemacht haben und ich Sprachfindungsstörungen bekommen habe, danach versuchte ich zelldox, 80mg morgens und 80mg abends (hohe Dosis)die erste woche war mir total schlecht, ich konnte nichts essen, das legte sich aber nach einer woche wieder, außerdem habe fluoxetin gegen die depressionen bekommen 20mg morgens. Ich fühlte mich super, spürte meinen Körper wieder und merkte ich konnte das Essen wieder genießen. Nur wenn ich Zelldox morgens genommen habe wurde ich nach zwei stunden richtig müde und mußte mich wieder ins bett legen und erst einmal schlafen. Nun nehme ich morgens 20mg fluoxetin und abends 80 mg zelldox, bin innerhalb von einem Jahr von Kleidergröße 48 auf 40 runter (auch sport), nur ich merke der Schutz ist nicht so hoch wie bei Zyprexa, bei Zyprexa war ich Gefühlsärmer aber auch stressresistenter. Nun nehme ich Gefühle mehr was manschmal sehr stressig sein kann. Mache jetzt auch eine Verhaltentheraphie, damit ich mit Alltagsituationen besser umgehen kann. ( Kann ich nur jedem empfelen), die Beantragung dauert zwar etwas und bis man den richtigen Therapeuten gefunden hat auch, aber es lohnt sich, da viele Medikamente einfach nur die Symtome "abtöten".

Eingetragen am  als Datensatz 30675
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Olanzapin, Aripiprazol, Ziprasidon, Fluoxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1978 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):74
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Abilify für Depressionen, Ängste mit Sprachstörungen, Dyskinesie, Muskelkrämpfe

Mir wurde Abilify im Alter von 19 Jahren im Laufe einer stationären Behandlung ( wegen Depressionen) verabreicht. Weil ich in der Einzel-Gesprächstherapie nicht mehr weiter kam (Gedanken kreisten immer nur um das eine Thema) entschied ich mich (leider) dazu dieses Neuroleptikum auf Anraten des Arztes einmal auszuprobieren. Ein paar Stunden nach Einnahme der ersten Pille unterhielt ich mich ganz normal mit einer Krankenschwester, als ich auf einmal merkte, dass ich nicht mehr richtig sprechen konnte. Es war so als seie meine Zunge angeschwollen ( was sie aber nicht war). ICh konnte mich nur noch undeutlich artikulieren. Erst dachte ich, ich würde mir das ganze nur einbilden aber als ich dann merkte, dass es nicht wegging, bekam ich Panik. Ich rannte zu der Schwester und versuchte ihr mit undeutlicher Sprache zu vermitteln dass ich nicht mehr sprechen könne und ich nicht wüsste woran das läge. Die SChwester bemerkte zwar auch dass meine Sprache undeutlicher war als vorher (sie war auch diejenige die mir morgens das Abilify verabreicht hatte) aber sie sagte nur: "Das ist bestimmt...

Abilify bei Depressionen, Ängste

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AbilifyDepressionen, Ängste1 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Mir wurde Abilify im Alter von 19 Jahren im Laufe einer stationären Behandlung ( wegen Depressionen) verabreicht. Weil ich in der Einzel-Gesprächstherapie nicht mehr weiter kam (Gedanken kreisten immer nur um das eine Thema) entschied ich mich (leider) dazu dieses Neuroleptikum auf Anraten des Arztes einmal auszuprobieren. Ein paar Stunden nach Einnahme der ersten Pille unterhielt ich mich ganz normal mit einer Krankenschwester, als ich auf einmal merkte, dass ich nicht mehr richtig sprechen konnte. Es war so als seie meine Zunge angeschwollen ( was sie aber nicht war). ICh konnte mich nur noch undeutlich artikulieren. Erst dachte ich, ich würde mir das ganze nur einbilden aber als ich dann merkte, dass es nicht wegging, bekam ich Panik. Ich rannte zu der Schwester und versuchte ihr mit undeutlicher Sprache zu vermitteln dass ich nicht mehr sprechen könne und ich nicht wüsste woran das läge. Die SChwester bemerkte zwar auch dass meine Sprache undeutlicher war als vorher (sie war auch diejenige die mir morgens das Abilify verabreicht hatte) aber sie sagte nur: "Das ist bestimmt alles psychisch bedingt." Weil die SChwester sich da so sicher war und ich nicht weiter wusste, rief ich erstmal meine mutter an. (die merkte natürlich sofort dass etwas nicht mit meiner aussprache stimmte) im laufe des gesprächs wurde meine sprache auch immer undeutlicher und ich merkte dass ich einen richtigen Zungenkrampf bekam (die Zunge hatte sich nach oben zum gaumen gebogen und war wie "festgefroren") .Meine Mutter war auch sehr beunruhigt und sagte ich müsse unbedingt noch einmal zu der schwester gehen und sie fragen ob es eine nebenwirkung von dem neuroleptikum sein könnte. Also ging ich noch einmal zu der schwester und sie las mir den beipackzettel vor. Dort stand wirklich ganz unten als sehr seltene Nebenwirkung ein "Zungenkrampf", den ich leider ausgerechnet kriegen musste...Zum Glück wusste man jetzt was die Ursache war und die Schwester konnte mir ein Gegenmittel verabreichen ( was zum glück auch sofort wirkte)
Im Nachhinein bin ich sehr enttäuscht über das verantwortungslose Handeln der SChwester (sie hat mich mit dem beginnenden Zungenkrampf komplett allein gelassen) und ich habe daraus gelernt, dass man SChwestern oder Ärzten nicht alles sofort glauben muss und ruhig bei dem noch so kleinsten Zweifel oder Unsicherheit lieber einmal zuviel nachhaken sollte.
Ich würde dieses Medikament keinem weiterempfehlen, weil einfach die möglichkeit besteht dass solch ein Zungenkrampf (wenn auch nur sehr selten) auftritt. Die Stunden mit dem Krampf waren wirklich die schlimmsten meines Lebens und ich denke dass man bestimmt noch auf andere Medikamente zurückgreifen kann die nicht solche schlimmen nebenwirkungen haben können.

Eingetragen am  als Datensatz 17453
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Aripiprazol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1986 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):165 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]