Nebenwirkung bei Medikament

Stimmungsschwankungen bei Trevilor

Insgesamt haben wir 1063 Einträge zu Trevilor. Bei 2% ist Stimmungsschwankungen aufgetreten.

Kreisdiagramm Bei 19 von 1063 Erfahrungsberichten zu Trevilor wurde über Stimmungsschwankungen berichtet.

Wir haben 19 Patienten Berichte zu Stimmungsschwankungen bei Trevilor.

Prozentualer Anteil 89% 11%
Durchschnittliche Größe in cm 167 180
Durchschnittliches Gewicht in kg 65 82
Durchschnittliches Alter in Jahren 37 32
Durchschnittlicher BMI in kg/m2 23,20 25,08

Trevilor wurde von Patienten, die Stimmungsschwankungen als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Trevilor wurde bisher von 12 sanego-Benutzern, wo Stimmungsschwankungen auftrat, mit durchschnittlich 7,0 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Stimmungsschwankungen bei Trevilor:

 

Trevilor für Depressionen, Borderline mit Schwitzen, Schlafstörungen, Zittern, Schweißausbrüche, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Stimmungsschwankungen, Medikamentenabhängigkeit

Habe sofort eine Antriebssteigerung gemerkt, aber konnte nachts nicht mehr schlafen, habe wie verrückt geschwitzt, hatte wieder meine Migräneanfälle und Orgasmusstörungen. Das wurde nur wenig besser, so habe ich das Medikament nach 3 Wochen wieder abgesetzt. Es wurde von einem auf den anderen Tag weggelassen. In der 3. Nacht stand ich dann ich dann in der Notaufnahme der Psychiatrie. Ich war wie auf Entzug, Schweißausbrüche, zittern, hatte stechende Schmerzen im Kopf, fühlte mich müde und kaputt und habe dauernd grundlos geheult. Ich denke, dass es abhängig macht. Nicht nur mir ging es damit so, auch anderen in der Tagesklinik in der ich derzeit war. Bitte ganz langsam reduzieren! mehr…

 

Trevilor für Depressionen mit Schwitzen, Müdigkeit, Nachtschweiß, Mundtrockenheit, Angstzustände, Durst, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Appetitlosigkeit, Gewichtszunahme, Übelkeit, Orgasmusstörung

Bei mir traten hinsichtlich des Wirkstoffs Venlafaxin (s. Efexor & Trevilor) die folgenden Nebenwirkungen auf: Schwitzen, Müdigkeit, Nachtschweiß, Mundtrockenheit, Angstzustände, Durst, Antriebsschwäche, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Appetitlosigkeit, Gewichtszunahme, Übelkeit, Orgasmusstörung (angeordnet nach der Häufigkeit des Auftretens).

Festgestellte und scheinbar dauerhafte Nebenwirkungen sind: Schwitzen, Müdigkeit, Nachtschweiß.

Fazit: Ein gutes, wirksames und empfehlenswertes Präparat.

Warum? Lieber schwitze ich deutlich stärker, dass ist leider besonders im Sommer sehr spürbar, kann dafür aber die Depression überschauen und vor allem berechenbarer machen.

Dank dem Deo "Nivea sensitive" und "Schüßlersalz Nr.11, Silicea D6"ist das Schwitzen beherrschbar.
Kopf- und Nackenschweiß können mit dem "Schüßlersalz Nr.2, Calcium phosphoricum D6" verringert werden.

Nichtsdestotrotz empfehle ich jeder/m: Einnahme von Venlafaxin (s. Efexor & Trevilor) so lange wie nötig und, auf Dauer gesehen, so wenig wie möglich.
Dazu bitte zwei bewußte und klare Vorsätze nehmen: 1) Ziel der Einnahme ist, die Depression für sich persönlich handhabbar zu machen und 2) in Zusammenhang mit einer Psychotherapeutischen Behandlung die vorhandenen Ursachen der Erkrankung zu suchen und zu therapieren, um überhaupt erst einen langfristigen Erfolg möglich zu machen. mehr…

 

Trevilor für Depression mit Übelkeit, Orgasmusstörungen, Stimmungsschwankungen, Lethargie, Antriebslosigkeit, Müdigkeit

Erstmalig aufgetreten müssen die Depressionen schätzungsweise im Alter zwischen 11Jahren und 15Jahren, doch da ich selber nicht wusste, was da mit mir los war, alles auf die Pubertät geschoben habe, bin ich natürlich nicht zu einem Psychologen gegangen...
Jahrelang habe ich Amphetamine konsumiert, welche die Depressionen bestens unterdrückten, so dass ich davon ausging, es sei alles ok; meine Annahme wegen der Pubertäts-Problemen schien bestätigt.
Erst nachdem im Sommer ´09 mein damaliger Freund in einem Streit zu mir sagte, ich solle endlich mal zu nem Therapeuten gehen, um die ganze vergangenen Dinge mal aufzuarbeiten, kam ich tatsächlich auf die Idee, diesen Weg einzuschlagen. Grösster Beweggrund allerdings war für mich, dass meine kleine (zu der zeit) 2,5jährige Tochter nicht die Leidtragende wegen meinen psychischen Problemem aufgrund meiner "Geschichte" sein sollte...
Da mir damals allerdings fälschlicherweise eine Verhaltenstherapeutin zugewiesen wurde, machte ich erstmal´s beste draus, und lies mir in puncto Erziehung meiner Tochter "beratend" helfen, da ich bereits seit ihrer Geburt alleinerziehend, Hausfrau und somit HartzIV-Empfängerin o. abgeschl. Ausb. bin. In einem Test stellte meine VT dann eine "schwere depressive Symptomatik" fest, denn als VT ist sie nicht berechtigt eine konkrete Diagnose zu stellen.
Durch eine vom Jugendamt gestellte Familienhilfe fand ich endlich auch den Mut, meine "schwere depr. Sympt." medikamentös zu behandeln, was ich (basieren auf meiner 'Drogenkarriere') aus Angst vor einer Medikamentensucht bis dato immer abgelehnt hatte.
Die "Eigentherapie" mit einem pflanzlichen Produkt aus der Apotheke "Leasin" lief äusserst zufriedenstellend, und so liess ich mich darauf ein.
Meine Ärztin verschrieb mir zunächst natürlich 2x/tägl. 75mg Venlafaxin, was ich bis auf die Übelkeit am ersten Tag bestens vertrug und auch sofort zu wirken begann. Danach sollte ich bei guter Verträglichkeit die nächsten 5 Wochen natürlich die üblichen 1x/tägl. 150mg nehmen, was anfangs auch ganz gut lief. Gegen die Übelkeit hatte ich stets Bonbons dabei.
Anfang Januar diesen Jahres hatte ich in der 7.SW eine Abtreibung, die ich schadlos und ohne irgendwelcher psychischen Schäden oder sonstiger evtl. Spätfolgen durchgezogen habe.
Meine Ärztin hatte sich allerdings ein wenig verkalkuliert, und so lagen zwischen Medikamenten-Ende und nächstem Termin ca 5 Tage, die ich eigentlich auch recht gut überstand.
Ich bekam erneut Venlafaxin 150mg verschrieben, da ich die ja bis dato super vertragen habe - doch ab dann gings los...

Ca. 10 bis 11 NW stellten mein Freund und ich innerhalb kürzester Zeit fest... am Schlimmsten war für ihn allerdings, dass ich zwar ein gleichbleibend normales Verlangen nach Sex hatte, doch stellten sich bei mir nicht nur Orgasmusstörungen ein - es war richtig unmöglich für mich, einen Orgasmus zu haben, was tierisch am "Ego" meines Freundes nagte, somit auch mich noch mehr belastete...
Hätten die Tabletten jetzt diese Wirkung wie die des ersten Einnahmetages gehabt, hätte ich all diese Nebenwirkungen einfach ertragen und in Kauf genommen - sogar, dass mein Freund aufgrund der OS frustriert gewesen wäre, auch den Gedanken, er könne mich aufgrund dessen evtl betrügen hätte mir in dem Fall nicht sonderlich gestört...
Doch es war eigentlich kaum eine Wirkung da. Da ich nun mal Mutter bin, machten mir grade die Stimmungsschwankungen, die extreme Lethargie und anhaltende Antriebslosigkeit sowie diese vedammte 24/7-Müdigkeit!!! ich kriegte meinen Haushalt kaum auf Kette, kriegte´s grad mal so hin, meine Tochter zu versorgen. Allerdings schaffte ich es nur selten, mich morgens aufzuraffen, und sie in den Kindergarten zu bringen. Für mein Freund war´s unmöglich, diese Aufgabe zu übernehmen, immerhin wohnen wir nicht zusammen, sehen uns max 4x/woche, ausserdem muss er morgens bereits um halb sieben von hier zur arbeit...
nachdem wir dann noch im Internet gelesen haben, dass eine erhöhte Suizidgefahr besteht, durch die fehlende Angst das Risiko einer Selbstverletzung erhöht ist (ich tatsächlich vor einigen Jahren versucht habe, mir das leben zu nehmen; ich Gefahr laufe, mich bei zu starkem inneren Druck zu ritzen (so zuletzt WÄHREND der Einnahme von Venlafaxin) gegen Ende Feb. geschehen.; habe ich mich dazu entschlossen, die Medikamente selbständig abzusetzen.
Nach 1-2 Wochen, in denen es mächtig auf und ab mit mir ging, ging es mir WESENTLICH besser als mit diesem Präparat. Inzwischen steh ich morgens freiwillig auf; bleibe auch wach, wenn mein Freund zur morgens gefahren ist; habe mehr Antrieb; bin nur noch selten lethargisch.
Ich habe mich jetzt dazu entschlossen, mir in der Apotheke wieder das pflanzliche Lasea zu besorgen - sofern es mit meiner Pille kompatibel ist. mehr…

 

Trevilor für Depression mit Schwindel, Müdigkeit, Engegefühl im Brustkorb, Stimmungsschwankungen, Alpträume, Zittern der Hände, Suizidgedanken

Seit 8 Montaen nehme ich nun Venlafaxin-Actavis 37,5 mg wegen meiner Depression.
Wegen den Nebenwirkungen auf dem Beibackzettel hatte ich am Anfang große Bedenken, ob ich sie nun nehmen soll oder nicht. Dadurch das es mir wirklich schlecht ging, habe ich es doch versucht und bin jetzt zufrieden damit. Zusätzlich habe ich mir Schlaftabletten aufschreien lassen, weil ich schon seit Monaten Nachts kaum schlafen konnte.
In den ersten Tagen hatte ich aber wirklich starke Nebenwirkungen: starken Schwindel, starke Müdigkeit, heulte viel, beklemmendes Gefühl im Brustbereich, Alpträume, intensives Zittern meiner Hände. Ehrlich gesagt dachte ich daran mir oft Schlaftabletten aufschreiben zu lassen, um sie zu sammeln, damit ich (wenn ich genügend gesammelt habe) an einem Tag alle nehme...
Nach ca. 10 Tagen waren diese Nebenwirkungen aber nicht mehr vorhanden. Jetzt kann ich nur sagen das ich evtl. durch die Tabletten 3Kilo zugenommen habe, womit man aber leben kann. Vorteile: Sicherheitsgefühl als wenn mich eine Glaswand umgibt, dadurch fühle ich mich ruhiger, weine nicht mehr, kann gut mit Problemen umgehen ohne (wie vorher)fast einen Nervenzusammenbruch zu bekommen. Ich wirke auf andere positiv gestärkt.
Ich sehe wohl der Woche negativ entgegen, indem ich die Tabletten wieder absetze, ich werde die Sommerferien dazu nutzen. mehr…

 

Trevilor für Depression mit Haarausfall, Schwitzen, Gewichtszunahme, Stimmungsschwankungen, Schwindel, Völlegefühl, Appetitlosigkeit, Weinerlichkeit, Antriebslosigkeit, Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten

Also ich nehme seit ca. 6 Jahren das Medikament (75mg und teilweise 150mg). Bis vor 5 Tagen habe ich noch die 75 mg eingenommen. Seit 4 Tagen keine mehr.

Ich habe das Medikament deshalb eigenständig abgesetzt, da ich einige Nebenwirkungen bemerkt habe. Vermehrter Haarausfall, Schwitzen, Gewichtszunahme und ich hatte auch starke Stimmungsschwankungen. Also habe ich mich dazu entschieden, jetzt das Medikament abzusetzen.

Ich muss leider feststellen, dass mir unheimlich stark schwindlig ist, Völlegefühl im Magen, kaum Hunger, weinerlich und antriebslos, müde und unkonzentriert. Meine Hoffnung, dass dieser schei... Zustand bald vorbei ist und ich mich bald wieder besser fühle.

Für einige Zeit war die Einnahme sicher der richtige Weg, aber jetzt muss es auch ohne gehen.

Vor der Einnahme hatte ich sehr selten Selbstmordgedanken, aber in den Jahren der Einnahme hatte ich sehr häufig diese blöden Gedanken, obwohl ich eine starke Persönlichkeit habe.

Als ich damals 150 mg täglich einnahm, setze ich mich auch selber wieder auf 75 mg herunter. Das sogar ohne Nebenwirkungen und die Stimmung hat sich nicht verändert.

Ich bin soweit, dass ich sagen kann, ich lass es jetzt. Bei diesen starken Entzugserscheinungen werde ich dieses Medikament nie wieder einnehmen. mehr…

 

Trevilor für Depression mit Stimmungsschwankungen, Aggressivität, Haarausfall, Schlafstörungen, Gewichtsprobleme, Durchfall, Zittern der Hände, Schwitzen, Herzrasen

unter Trevilor ging es mir sehr schlecht. Stimmungsschwankungen mit unkontrollierbaren Aggressionen, massiver Haarausfall, Schlafstörungen,
Gewichstzunahme (7 kg). Ich fühlte mich wie fremdgesteuert, konnte nicht mehr weinen.

Trevilor wurde abegesetzt, nun nehme ich Sertralin.
Es geht mir darunter wesentlich besser, Nebenwirkungen sind: Durchfall, Gewichtsabnahme, Zittern der Hände, Schwitzen, manchmal Herzrasen. mehr…

 

Trevilor für Depressionen, Ängste, Kontrollzwänge mit Gewichtszunahme, Depressionen, Mundtrockenheit, Stimmungsschwankungen

Gewichtszunahme um 14 Kg!!! Gefühl zum Körper ging verloren. Mundtrockenheit, heftige Hitzeattacken,heftige Stimmungsschwankungen, wieder bis hin zur Depression mehr…

 

Trevilor für Depressionen, Angststörung mit Müdigkeit, Appetitsteigerung, Brustschmerzen, Verstopfung, Stimmungsschwankungen, Zittern, Schwitzen, Traumveränderungen, Übelkeit, Kopfschmerzen, Gewichtszunahme, Sehstörungen, Akne

Ich nehme Trevilor nun schon seit 2005 und hatte so gut wie keine Nebenwirkungen!
Anfangs wurde die Dosis schrittweise auf 225 mg erhöht und hat mir sehr geholfen!
Mittlerweile nehme ich nur noch 75 mg und hoffe, dass ich bald ohne Trevilor auskommen kann!

Auch Clomipramin nehme ich schon seit 2006 (25 mg) und da hatte ich allerdings Anfangs einige Nebenwirkungen, die aber mit der Zeit langsam behoben sind!

Folgende Nebenwirkungen hatte ich bei Trevilor: leichte Müdigkeit, leichtes hunger Gefühl, Brustschmerzen, Sekret aus der Brust, Verstopfung,leichte Stimmungsschwankungen.

Folgende Nebenwirkungen hatte ich bei Clomipramin: ständig müde, antriebslos, zittern, schwitzen, schlechte Träume, hunger, Übelkeit, Kopfschmerzen, leichte Gewichtszunahme, leicht verschwommen sehen, Licht empfindlich, Pickel, nervös, Verstopfung.

ABER, die Nebenwirkungen sind fast alle behoben und sind gut auszuhalten!!!

Die Kombination zwischen Trevilor & Clomipramin ist sehr gut verträglich und meine Depression und Panikstörung hat sich um einiges gebessert!!!

Alles Gute & vorallem Gesundheit wünsche ich Euch allen!!!

LG, Ela mehr…

 

Trevilor für CHRONISCHE SCHMERZEN, Depessionen mit Gewichtszunahme, Wechseljahresbeschwerden, Schwitzen, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Blutdruckanstieg, Entzugserscheinungen

zuallererst Gewichtszunahme,dann Verstärkung der Wechseljahresbeschwerden-extremes Schwitzen,
änderungen im Tag-Nacht-Rhythmus, oft 32-40 Stunden wach, dann wieder bis zu 3 Tagen Dauerschlaf!!!
verstärkung der bestehenden Allergien,
Meine Erfahrungen mit Venlafaxin waren in den ersten drei Jahren sehr gut, das Medikament hat mir im Wahrsten Sinne des Wortes wieder auf die Beine geholfen.Dann zu Beginn2010 kamen neue Probleme auf.Ich fühlte mich dann nur noch gleichgültig oder aufbrausend,sclafen konnte ich nur noch stundenweise. Außerdem hatte ich plötzlich hohen Blutdruck, Diabetes Typ2 und Asthma bronchiale. Außerdem wurden meine Schmerzen wieder sehr heftig.
Nach Rücksprache mit meinen Ärzten begann ich, das Medikament langsam zu reduzieren.WÖchentlich 10mg weniger.Anfang Oktober Hatte ich so starke Entzugserscheinungen,daß ich alles auf eine Karte setzte und Venlafaxin von 80mg auf 0 setzte.Drei Tage Hölle!!! Die heftigsten Entzugserscheinungen!!!!!!
Dann wurde ich langsam wieder klar im Kopf. und konnte erstmals wieder einen normalen Tag-Nacht-Rhytmus erleben. Sehr langsam gehen die meisten Nebenwirkungen zurück, nur das Gewicht ist geblieben. mehr…

 

Trevilor für Depressionen mit Stimmungsschwankungen, Sehstörungen, Müdigkeit, Alpträume, Unruhe, Gewichtsverlust

Anfangs super Stimmung jedoch nach Streit vor ca. vier tagen ist die Stimmung ständig schlecht. Manchmal verschwommenes Sehen. Müdichkeit, Alpträume, Zucken, Unruhe, Vergesslichkeit, Gewichtsabnahme (2 Kilo in 2 Wochen).
Anfangs diese "scheiß egal Einstellung". Alles was mich vorher auf die Palme getrieben hat htte keine Auswirkung mehr auf meine Stimmung.
Ab morgen dann 75mg am Tag. mehr…

 

Trevilor für Depressionen, Angststörungen mit Übelkeit, Muskelzuckungen, Empfindungsstörungen, Konzentrationsstörungen, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, Stimmungsschwankungen, Aggressivität, Gewichtsverlust, Absetzerscheinungen

Nachdem ich von Imipramin nur schlimme Panikattacken und Heulkrämpfe bekommen haben, hat mir mein Hausarzt Trevilor verschrieben. Zunächst habe ich nur 37,5mg genommen und die ersten zwei Wochen ziemlich unter Übelkeit gelitten, gegen die ich aber Tabletten gekriegt habe. Das Medikament hat ganz gut gewirkt, nachdem die Übelkeit verflogen war spürte ich keine Nebenwirkungen, bis ich nach einigen Monaten so schlimme Depresionnen hatte, dass ich auf 75mg und schließlich auf 112,5mg erhöhen musste. Der Neurologe war nicht sonderlich begeistert, da ich noch jung bin und Trevilor eigentlich nicht für Jugendliche unter 18 geeignet ist, sah aber- wie der Arzt- keine andere Möglichkeit. Von da an ging es mit tatsächlich besser, mit Muskelzuckungen, Taubheitsgefühlen in Fingern und Zehen, Konzentrationsproblemen und Frigidität konnte ich durchaus leben. Seit letztem Jahr kommt es jedoch immer wieder zu starken depressiven Episoden, Stimmungsschwankungen und Aggressionen, die teilweise so schlimm sind, dass ich nicht zur Schule bzw. das Haus verlassen kann und mich am liebsten in meinem Zimmer verbarrikadieren würde. Außerdem habe ich seit der Einnahme so stark abgenommen, dass mich viele für magersüchtig halten und ich schwach und lustlos bin.

Seit 2 Wochen setze ich ab und nehme ab heute gar nichts mehr; psychische Veränderungen konnte ich -zum Glück- nicht feststellen, dafür ist die Übelkeit vom Anfang wieder da, vom Aufstehen morgens bis zum ins Bett gehen abends, ich muss mich oft hinlegen und kann nicht viel essen, Sachen mit Milch gehen gar nicht. Dann bin ich immer leicht benommen und müde, kann aber kaum schlafen. Ich vermute, dass sich das noch verschlimmern wird, wenn ich jetzt gar nichts mehr nehme, hoffe aber auf das Beste.

weitere Absetzerscheinungen: Nachtschweiß, erhöhte Erregbarkeit, grundloses Heulen, Glieder-, Bauch- und Kopfschmerzen, Mutlosigkeit, Herzrasen, Appetitlosigkeit

bei abruptem Absetzen: Schwindel, Gleichgewichtsstörungen, Benommenheit, Schweißausbrüche, Durchfall, starke Depressionen, Todesangst, Heulkrämpfe mehr…

 

Trevilor für Depressionen, Ängste, Kontrollzwänge mit Gewichtszunahme, Stimmungsschwankungen, Depressionen, Mundtrockenheit

Gewichtszunahme um 14 Kg!!! Gefühl zum Körper ging verloren. Mundtrockenheit, heftige Hitzeattacken,heftige Stimmungsschwankungen, wieder bis hin zur Depression mehr…

 

Trevilor für Depressive Episode mit Entzugserscheinungen, Händezittern, Müdigkeit, Denkstörungen, Schwitzen, Stimmungsschwankungen, Libidoverlust, Milcheinschuss, Unruhe, Sehstörungen

Alles chemisubstanzen pur damit die kassen auch schön gefüllt werden können.
meine einstellung zu all den medikamenten,nie wieder solche chemie keulen.
cipralex hatte ich die nebenwirkung des milch einschusses(harmlos),mit tavor zugabe, damit man schön den mund hält und auch schön ruhig bleibt. tavor nach drei wochen, wurde woche für woche eine tablette abgesetzt. nach der letzten tablette entzugserscheinungen, zitternde Hände, müdigkeit, muss man sich aber nicht wundern bei der droge Valium. danach erst mal weiter cipralex genommen, wegen der nebenwirkung milcheinschuss, war das noch harmlos gegen das was ich danach bekam.

körper, eingeschränkte denk und handlungsfähigkeit, geschmack geht verloren und ist niVenlafaxin 75 mg und zeitweise auf 150mg erhöht. das medikament ist nach mehrmaliger umbenennung immer noch auf den markt. es ist ein grenzwertiges Medikament das grade noch auf den markt gehalten wird. Bei mir war es so das sogar schon bei der einnahme der ersten tabletten die nebenwirkungen anfingen,wie schwitzen, zittrige Hände, stimmungsschwankungen schlimmer alles als vorher.
habe dann im inet recherchiert, das diese mittel eigentlich gar nicht mehr auf den markt sein dürfte, aber die ärzte verschreiben es ja gerne. man könnte es als legale droge auf rezept nennen!!!!!
alle nebenwirkungen die drinne stehen kann man bekommen je nachdem wie der körper damit arbeitet^^. ich habe dieses präparat nun abgesetzt, und habe entzug erscheinungen ohne ende. den es müsste auch anders gehen ohne chemiekeule.
die entzugerscheinungen: Kopfschmerzen, stimmungschwankungen, schlimmer suizid gefahr wie vorher, libido verlust, sehr reizbar, unruhe, kann sogar bis zu leber schädigung gehen, schmerzen im magen bereich bei entzug, stromschläge durch den köper, die sicht von den augen ist arg eingeschränkt,verschwommene sichtweise,reaktionsvermögen ist eingeschränkt(strassenverkehr),warnvorstellungen, gliederschmerzen, entzug kann von 14 tagen bis 2 monate wall weise auftreten, innerliche unruhe, vergesslichkeit,mundtrockenheit,wahnvorstellungen,übelkeit, durst,mundtrockenheit, stellen weise atemnot bei mir, alpträume, krampfartiges zusammenziehen des körpers,
brechreiz,juckreiz am ganzen körper.
ich nehme das mittel heute seit 6 tagen nicht mehr ein,und ich finde das man so was nicht braucht.
ausserdem habe ich mich nach einem pflanzichen produkt, im internet recherchiert und werde mir dies auch bestellen (http://www.neurotosan.com/). den meiner meinung nach habe ich in einer kur schon mal mit homäopatischen mittel gearbeitet, und ich war schneller wieder im normalen leben drinne, als mit solch unseriösen produkten.
alles wofür das mittel gedacht ist tritt dann wieder nach absetzen des medikaments wieder ein. auch wenn dieses mittel langsam abgesetzt wird, treten diese beschwerden trotz allem noch auf. ich weiss nicht wie es bei anderen ist,aber ich habe die ganze packung auf einmal an neben wirkungen bekommen und immer noch,ich mache drei kreuze wenn dieser zauber von nebenwirkungen endlich vorbei ist.

ich finde solche medikamenten sollten alle vom markt verschwinden, weil das ist fast wie ein entzug von drogen, und so was dürfte gar nicht auf den markt erscheinen.
namensumbenennung diese medikamentes beim recherchieren heraus bekommen:Trevilor vllt auch efoxor mit kleinen passenden abgeänderten zusammen setzungen, sowie man auch hier lesen kann:
Erfahrungen mit Genrika (billigere Nachahmer) mit dem Wirkstoff Venlafaxin (Original: Trevilor)!!!!
meines erachtens würde ich sagen homäopathie, weil da am wenigsten nebenwirkungen drinne sind...dazu ordentliche gesprächstherapien!!!!
weil die chemiekeulen unterdrücken alle normalen regungen eines menschen, wenn man einen guten arzt hat der einem hilft ander sichtweisen und wege, die sich öffnen können, würde man nach meiner sicht weise auch schneller gesunden!
ich werde mich melden wenn ich mit dem naturmittel eine bessere wirkung erzielt haben sollte als mit diesen medikamenten
lg nicki mehr…

 

Trevilor für Depression, generalisierte Angststörung mit Stimmungsschwankungen, Unruhe

innere uruhe

häufiger stimmungswechsel mehr…

 

Trevilor für Panikattacken, Angstzustände, Angst, Unruhe, Misstrauen, Depressive Episoden mit Übelkeit, Schwitzen, Erbrechen, Durchfall, Zittern, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Nervosität, Aggressivität, Stimmungsschwankungen

Trevilor: Schwitzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall,Zittern.beim Absetzen: Übelkeit, Schwindel, Erbrechen, stromschlagartige Zustände im Kopf, Zittern.
Zyprexa: Gewichtszunahme:25 kg in 3 JAhren,Müdigkeit. beim Absetzen: Zittern, Nervosität, Aggresivität, Stimmungsschwankungen.
Prothazin:alles okay, bis auf das gelähmte. mehr…

 

Trevilor für Depression mit Suizidgedanken, Stimmungsschwankungen, Benommenheit, Müdigkeit, Gewichtszunahme

225mg
Ich habe zu Beginn der Einnahme starke Suizidgedanken bekommen. Dazu starke Stimmungsschwankungen, Benommenheit und starke Müdigkeit, was mit der Zeit immer schlimmer wurde. Nach ca. 2 Monaten habe ich gar keine Wirkung mehr verspürt. mehr…

 

Trevilor für Angststörungen mit Zittern, Nervosität, Appetitlosigkeit, Verstopfung, Aggressivität, Stimmungsschwankungen, Kreislaufprobleme, Ohrengeräusche

sehr oft zittern, nervosität, appetitlosigkeit, verstopfung, aggressivität, stimmungsschwankungen kreislaufprobleme, ohrensausen.

habe ich trevilor einmal vergessen merke ich das 2-3 tage später die wirkung dessen.

gegen depressionen hilft es bei mir überhaupt nicht. (????!!!!) mehr…

 

Trevilor für Depression, Angststörungen, Panikattacken mit Ohrengeräusche, Kopfschmerzen, Stimmungsschwankungen, Gewichtszunahme

Trevilor ist bis jetzt das beste Medikament für mich, insbesodere gegen Angst-und-Panikzustände. Es hat erhebliche Nebenwirkungen, insbesondere Ohrgeräusche,
Kopfschmerzen (erträglich), Stimmungsschwankungen und Gewichtszunahme mehr…

Trevilor wurde aus folgenden Begriffen gruppiert:

Trevilor, Trevilor 75, Trevillor, Trevilor retard 75mg 1tgl., Trevilor 100, Trevilor retard 75mg 1mal tägl., Trevilor ret. 75 mg, Trevilor 75 mg Retard, Trenilor 75 mg reta, Trevilor 150 mg, Trevilor ret. 75mg, Treviilor, Trevilor 75 mg, Trevilor 37,5 mg, Trevilor 225 mg, Trevilor retard 150mg, Trevilor 150, Trevilor retard 75mg, Trevilor 150 Retard, Trevilor retard, Trevilor 150mg, Trevilor Retard 75 mg, Trevilor 150, Trenilor150mg, Trevilor 225mg, Trevilor 75, Trevilor 225, Trevilor 75 Retard, Trevilor Retard 75mg 2tägl., Trevilor retard 150 mg, 1x Trevilor retard 75mg, Trevilor 37 mg, Travilor, 75 mg, Trevilor retard 300mg, Trevilor (Efectin), Trevilor 37,5mg zusätzlich, Trevilor 37,5mg, Trevilor150, Trevelor, Efectin ER (=Trevilor), Trevilor 75mg retard, Trenilor 150, Trevilor retard 75 mg, Trevilor nicht retardiert, Trevilor retard 150, Trevilor 112,5mg, Trevilor 225 mg., Tevilor 75, Trevilor75, Trevolor, trivilor, trevilor 37,5, Trevilor retard 75, Trevilor 75 und 150, Trevilor 300, trevilor 225mg retard, Trevilor 75mg, Trevilor 112.5, Tevilor, Trevidor retard75, Trevilor retard75, Trevilor 37mg, Trevilor37mg und75mg, 150mg Trevilor, Trevilor 112,5mg retard, Trevilor retard 112,5mg, Trevilor / Venlafaxin 75-225mg, Trvilor, Tevilor 75 mg, Treilor , Trevilor retard 225, Trevilor retard 225 mg, Trevilor retard 112,5, Trevilor ret, Venlafaxin, trivelor, Trevilor 300 mg, Trevilor225, Trebilor 75, Trevilor 225mg jetzt 75mg, Trevilor 150 mg ret, Trevilor retard 300, Trevilor retard 2x 150 mg, Trevilor retard 150-75-0, Trevilor 75 1-1-0, Trevilor 75 / 1-1-0, Travilor, Trevilor, Venlafaxin, Trevilor-retard, Trevilur 75mg, Venlafaxin-Trevilor, trevilor retard 225mg, Trevilor-50mg, Trevilor retard,150mg tägl., trevelor ret, Trevilos, treviloo 150mg, Trevilor retard,150mg, Trevilor 375 mg, trevilor 300mg, Trevilor ret.75mg, Trevilor retard,75mg,2xtägl., Trevilor z.Zt. 225 mg, Treviol, Trevilor retard/Venlafaxin, Trevilor retard Venlafaxin, Trevilor +Venlafaxin, Trevilor retard 225mg, Trevilor 75 mg mittags, Trevlor, Trevilor retard ......., Trevilor retard/Venl., TREVELO, Trevilor (Venlafaxin) 225mg, Trevilor/Venlafaxin, Trevilor+, Trevilor150mg retard, Trevilor retard,75mg, Trevilor retard,, Trevilor ret 75, Efexor Trevilor, Trevilor Retard 37,5, Trevi, trevior, Trevilor,, Trevilor ret., Trevilor 150 mg 1xtgl.

alles über Stimmungsschwankungen
alles über das Medikament Trevilor

/External/redirect/url/http%253A%252F%252Fwww.gesuendernet.de%252F

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Die Inhalte und Dienste auf sanego dienen der persönlichen Information und dem Austausch von Erfahrungen. Eine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt. Alle Inhalte können in keinem Fall professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.