Unruhe bei Cipralex

Nebenwirkung Unruhe bei Medikament Cipralex

Insgesamt haben wir 996 Einträge zu Cipralex. Bei 2% ist Unruhe aufgetreten.

Kreisdiagramm Bei 20 von 996 Erfahrungsberichten zu Cipralex wurde über Unruhe berichtet.

Wir haben 20 Patienten Berichte zu Unruhe bei Cipralex.

Prozentualer Anteil 53%47%
Durchschnittliche Größe in cm166179
Durchschnittliches Gewicht in kg6584
Durchschnittliches Alter in Jahren3940
Durchschnittlicher BMIin kg/m223,3626,22

Cipralex wurde von Patienten, die Unruhe als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Cipralex wurde bisher von 82 sanego-Benutzern, wo Unruhe auftrat, mit durchschnittlich 6,5 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Unruhe bei Cipralex:

 

Cipralex für Depression mit Unruhe, Libidoverlust, Muskelzuckungen

Ich habe Cipralex als Tropfen bekommen um sie aufgrund vorheriger, sehr starker Reaktionen auf Antidepressiva, langsam hoch dosieren zu können. Bei einer Dosis, die noch unter der eigentlichen Einstiegsdosis lag, hatte ich zuerst eine gute Wirkung, fühlte mich besser, hatte mehr Energie und bessere Laute, mehr Antrieb. Leider hielt die Wirkung nicht lange an, sodass ich die Dosis weiter zu erhöhen versucht habe. Leider stellt sich schon bei der regulären Einstiegsdosis eine quälende Unruhe ein, die mit der absolute Unfähigkeit still zu sitzen oder zu liegen und unkontrollierbaren Muskelzuckungen einherging, sodass ich Cipralex wieder absetzen musste. Während der gesamten Einnahmezeit habe ich darüber einen vollständigen Libidoverlust erlitten, der auf Dauer unabhängig von allen weiteren Nebenwirkungen zu einem Therapieabbruch geführt hätte.

Cipralex bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CipralexDepression6 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe Cipralex als Tropfen bekommen um sie aufgrund vorheriger, sehr starker Reaktionen auf Antidepressiva, langsam hoch dosieren zu können. Bei einer Dosis, die noch unter der eigentlichen Einstiegsdosis lag, hatte ich zuerst eine gute Wirkung, fühlte mich besser, hatte mehr Energie und bessere Laute, mehr Antrieb. Leider hielt die Wirkung nicht lange an, sodass ich die Dosis weiter zu erhöhen versucht habe. Leider stellt sich schon bei der regulären Einstiegsdosis eine quälende Unruhe ein, die mit der absolute Unfähigkeit still zu sitzen oder zu liegen und unkontrollierbaren Muskelzuckungen einherging, sodass ich Cipralex wieder absetzen musste. Während der gesamten Einnahmezeit habe ich darüber einen vollständigen Libidoverlust erlitten, der auf Dauer unabhängig von allen weiteren Nebenwirkungen zu einem Therapieabbruch geführt hätte.

Eingetragen am  als Datensatz 53850
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Escitalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1987 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):168 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):57
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cipralex für Angststörungen, generalisierte Angststörung mit Unruhe, Schlafstörungen, Gewichtsabnahme, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Durchfall, Schwindel, Kribbeln, Zittern, Benommenheit

Habe Cipralex bereits 2010 genommen. Auch damals heftige Nebenwirkungen in den ersten 3 Wochen. Dann stellte sich Besserung ein.Medi nach 12 Monaten ganz langsam ausgeschlichen ohne jeglichen Absetzerscheinungen. Nun nehme ich es den 8.Tag und mir geht es schlechter als vorher - extreme Unruhe und Schlafstörungen - nachts wach liegen mit innerlicher Unruhe die sich bis zur Panik steigert - Gewichtsverlust - Appetitverlust - Übelkeit, Durchfall - Schwindel - Adreanalinschübe durch den Körper - Brennen / Kribbeln der Haut - Zittern des Körper ( insbesondere der Beine beim Laufen) - neben sich stehen - vermehrte Grübelneigung Ich hoffe,das Ganze gibt sich bald,da ich sonst absetzen muss. Will auch mal wieder arbeiten gehen, was aber so keinesefalls mgl. ist.

Cipralex bei Angststörungen, generalisierte Angststörung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CipralexAngststörungen, generalisierte Angststörung8 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe Cipralex bereits 2010 genommen. Auch damals heftige Nebenwirkungen in den ersten 3 Wochen. Dann stellte sich Besserung ein.Medi nach 12 Monaten ganz langsam ausgeschlichen ohne jeglichen Absetzerscheinungen.

Nun nehme ich es den 8.Tag und mir geht es schlechter als vorher
- extreme Unruhe und Schlafstörungen
- nachts wach liegen mit innerlicher Unruhe die sich bis zur Panik steigert
- Gewichtsverlust
- Appetitverlust
- Übelkeit, Durchfall
- Schwindel
- Adreanalinschübe durch den Körper
- Brennen / Kribbeln der Haut
- Zittern des Körper ( insbesondere der Beine beim Laufen)
- neben sich stehen
- vermehrte Grübelneigung

Ich hoffe,das Ganze gibt sich bald,da ich sonst absetzen muss. Will auch mal wieder arbeiten gehen, was aber so keinesefalls mgl. ist.

Eingetragen am  als Datensatz 41960
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Escitalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1967 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):168 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):62
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cipralex für Depression und Abhängigkeit mit Müdigkeit, Unruhe, Übelkeit

Hallo, ich habe vor circa zwei Monaten angefangen, mit Antidepressiva, begleitend zu einer Psychotherapie, gegen meine Probleme vorzugehen. Habe mich lange dagegen gewehrt, aber im Großen und Ganzen muss ich sagen, dass ich das ab einem gewissen Grad jedem empfehlen kann. Das heißt, wenn man wirklich eine ganze Zeit lang (bei mir waren es 2 Jahre, vielleicht sogar zu lang) versucht hat, es selbst in den Griff zu kriegen. Ich habe anfangs vom Arzt Citalopram in Tablettenform bekommen, wovon ich 10 Mg täglich nehmen sollte und habe nach einem ersten "Hochtag" nur noch Nebenwirkungen verspürt. Mein Körper reagiert sehr empfindlich auf jede Art von Medikament weswegen mir mein Arzt Cipralex (Escitalopram) verschrieben hat. Ganz allmählich sollte sich mein Körper an die Stoffe gewöhnen um Verschlimmerungen zu vermeiden. Also erstmal nur einen Tropfen am Tag, dann zwei, usw. ich sollte die Dosierung ein wenig nach Befinden mitkoordinieren und muss sagen, dass ich dadurch auch wieder Vertrauen fassen konnte zu dem Medikament nachdem ich anfangs so enttäuscht worden war. Nun bin ich...

Cipralex bei Depression und Abhängigkeit

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CipralexDepression und Abhängigkeit2 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo, ich habe vor circa zwei Monaten angefangen, mit Antidepressiva, begleitend zu einer Psychotherapie, gegen meine Probleme vorzugehen. Habe mich lange dagegen gewehrt, aber im Großen und Ganzen muss ich sagen, dass ich das ab einem gewissen Grad jedem empfehlen kann. Das heißt, wenn man wirklich eine ganze Zeit lang (bei mir waren es 2 Jahre, vielleicht sogar zu lang) versucht hat, es selbst in den Griff zu kriegen.

Ich habe anfangs vom Arzt Citalopram in Tablettenform bekommen, wovon ich 10 Mg täglich nehmen sollte und habe nach einem ersten "Hochtag" nur noch Nebenwirkungen verspürt. Mein Körper reagiert sehr empfindlich auf jede Art von Medikament weswegen mir mein Arzt Cipralex (Escitalopram) verschrieben hat. Ganz allmählich sollte sich mein Körper an die Stoffe gewöhnen um Verschlimmerungen zu vermeiden. Also erstmal nur einen Tropfen am Tag, dann zwei, usw. ich sollte die Dosierung ein wenig nach Befinden mitkoordinieren und muss sagen, dass ich dadurch auch wieder Vertrauen fassen konnte zu dem Medikament nachdem ich anfangs so enttäuscht worden war. Nun bin ich eine Weile auf 5 Tropfen am Tag, also 5 mg und habe angefragt weiter zu erhöhen, da die "übliche" Dosis eines Erwachsen laut Packungsbeilage 10 Tropfen/Tag beträgt. Bemerke wieder Nebenwirkungen, ( Erhöhung auf 6 Tropfen) diesmal eher Müdigkeit und Übelkeit, aber gehe davon aus, dass sich das wieder legen wird. Ich kann aber jedem diese Art der Gewöhnung an das Medikament nur empfehlen. Ich kann es nicht verstehen, dass Ärzte so hohe Dosen zum Einstieg verabreichen.. gegen eine zügige Erhöhung ist ja nichts einzuwenden, manchmal ist das ja notwendig.

Ich muss aber grundsätzlich sagen, dass mir das Medikament wieder die Möglichkeit gibt, freier zu denken, abzuwägen und seinen Gefühlen nicht so ausgeliefert zu sein (bei mir war das ein zentrales Problem). Es steigert den Antrieb und motiviert, daher habe ich zum Einschlafen Promethazin, was wunderbar durchschlafen lässt. Kann ich also auch nur empfehlen, wenn man damit zu kämpfen hat, nachts wach zu liegen. Nehme auch nur eine geringe Dosis, 12,5 mg. Verträgt sich sehr gut zusammen.

Liebe Grüße

Eingetragen am  als Datensatz 49285
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Escitalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1989 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):176 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):68
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cipralex für Depression, Angststörungen mit Symptomverstärkung, Hitzewallungen, Appetitlosigkeit, Unruhe, Gelenkschmerzen, unruhige Beine, Benommenheit, Schlaflosigkeit, Gewichtszunahme, Appetitsteigerung

Ich habe Cipralex wegen übermäßigen Krankheitsängsten und depressiven Verstimmungen verschrieben bekommen. Eingeschlichen wurde mit Tropfen, zwecks besserer Dosierung. Erst 3 mg mit zwei- bis dreitäglicher Steigerung um 1 mg bis auf 10 mg. Trotz der langsamen Einschleichungsphase hatte ich fast alle Nebenwirkungen, die im Beipackzettel standen. Davon waren Angstverstärkung, Hitzewallungen. Appetitlosigkeit, Gewichtsabnahme, innere Unruhe, Nervosität, Gelenkschmerzen, unruhige Beine, Schlaflosigkeit und Benommenheit die Schlimmsten. Die ersten zwei Wochen waren so ziemlich schwierig. Einmal wollte ich Cipralex sogar absetzen, aber ich habe mich gezwungen durchzuhalten. Keine der Nebenwirkungen erschien mir besonders bedrohlich, trotz der Heftigkeit. Nach drei Wochen bemerkte ich, dass es mir vor allem Abends oft recht gut ging, ich sogar teilweise völlig angstlos war. Nach vier Wochen stellte ich auf Tabletten 10 mg um. Nach sechs Wochen waren die meisten Nebenwirkungen wieder verschwunden, nur eine leichte Nervösität und Unruhe blieb. Die Ängste waren swehr viel besser geworden....

Cipralex bei Depression, Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CipralexDepression, Angststörungen4 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe Cipralex wegen übermäßigen Krankheitsängsten und depressiven Verstimmungen verschrieben bekommen. Eingeschlichen wurde mit Tropfen, zwecks besserer Dosierung. Erst 3 mg mit zwei- bis dreitäglicher Steigerung um 1 mg bis auf 10 mg. Trotz der langsamen Einschleichungsphase hatte ich fast alle Nebenwirkungen, die im Beipackzettel standen. Davon waren Angstverstärkung, Hitzewallungen. Appetitlosigkeit, Gewichtsabnahme, innere Unruhe, Nervosität, Gelenkschmerzen, unruhige Beine, Schlaflosigkeit und Benommenheit die Schlimmsten. Die ersten zwei Wochen waren so ziemlich schwierig. Einmal wollte ich Cipralex sogar absetzen, aber ich habe mich gezwungen durchzuhalten. Keine der Nebenwirkungen erschien mir besonders bedrohlich, trotz der Heftigkeit. Nach drei Wochen bemerkte ich, dass es mir vor allem Abends oft recht gut ging, ich sogar teilweise völlig angstlos war. Nach vier Wochen stellte ich auf Tabletten 10 mg um. Nach sechs Wochen waren die meisten Nebenwirkungen wieder verschwunden, nur eine leichte Nervösität und Unruhe blieb. Die Ängste waren swehr viel besser geworden. Nach acht Wochen war ich recht gut eingestellt, die Nebenwirkungen waren fast alle weg, meine Ängste verschwunden. Nach zehn Wochen bekam ich einen derben Rückfall und erhöhte meine Dosis auf 15 mg. Der Rückfall dauerte glücklicherweise nur wenige Tage und die Nebenwirkungen der Dosiserhöhung waren recht milde. Nach vier Monaten bin ich nun gut auf 15 mg eingestellt und angstfrei. Daher kann ich Cipralex trotz der Anfangsschwierigkeiten empfehlen. Mittlerweile musste ich auf ein Generikum namens "Escitalopram Zentiva" umstellen, wobei ich keinerlei Unterschied zum original Cipralex spüre. Die einzigen Nebenwirkungen, die ich momentan vermelden kann, sind Appetit- und Gewichtszunahme, sowie eine Art emotionelle Abgestumpftheit. Es kommt einem vor, als wenn keine großen Stimmungsschwankungen mehr auftreten können. Übermäßige Trauer, aber auch große Freude, können nicht mehr richtig empfunden werden. Trotzdem hilft es sehr gut gegen die Ängste, man fühlt sich "recht gut drauf", was auch meine Umwelt positiv bemerkt hat. Als Dauerlösung sehe ich Cipralex freilich nicht an. Ich werde nun mit Hilfe von aussen an meinen Problemen arbeiten und dann versuchen das Medikament wieder auszuschleichen.

Eingetragen am  als Datensatz 63669
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Escitalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1969 
Größe (cm):185 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):110
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cipralex für Depressionen, Angststörungen mit Kopfschmerzen, Unruhe, Absetzerscheinungen

Die Nebenwirkungen bei der Einnahme waren sehr heftig, daran möchte ich gar nicht mehr denken. Jetzt nach 10 Jahren Einnahme 10mg Cipralex habe ich durch die Hilfe eines sehr erfahrenen TCM Arztes das Medikament abgesetzt (8 Wochen ausgeschlichen). Durch die Akupunktur konnten die Absetznebenwirkungen einigermaßen abgefangen werden (Schwindel, Unruhe, Agressionen), ich hatte schon sehr oft versucht zu reduzieren, was immer wieder misslang. Jetzt nach 12 Wochen kämpfe ich mit heftigem Spannungskopfschmerz und Nackenziehen. Ich bin agressiver als zuvor, nehme alles näher ran - fühle sehr viel mehr, auch negatives was eigentlich nur wenig Bedeutung hat. Es gilt jetzt meinen Beruf ohne Cipralex zu meistern. Die Beziehung wurde wesentlich intensiver, weil mir mit Cipralex alles egal war und ich mich unverletztlich gefühlt habe. Spannungskopfschmerz hatte ich mit Cipralex und jetzt (zumindest im derzeitigen Absetzstadium)noch mehr. Inneres Zittern und Unruhe treten nun auf, wenn es ruhig wird um mich. Einschlafen geht schwieriger durch Unruhe und Kopfspannung. Sozialer Zugang wird eher...

Cipralex bei Depressionen, Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CipralexDepressionen, Angststörungen3600 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Die Nebenwirkungen bei der Einnahme waren sehr heftig, daran möchte ich gar nicht mehr denken. Jetzt nach 10 Jahren Einnahme 10mg Cipralex habe ich durch die Hilfe eines sehr erfahrenen TCM Arztes das Medikament abgesetzt (8 Wochen ausgeschlichen). Durch die Akupunktur konnten die Absetznebenwirkungen einigermaßen abgefangen werden (Schwindel, Unruhe, Agressionen), ich hatte schon sehr oft versucht zu reduzieren, was immer wieder misslang. Jetzt nach 12 Wochen kämpfe ich mit heftigem Spannungskopfschmerz und Nackenziehen. Ich bin agressiver als zuvor, nehme alles näher ran - fühle sehr viel mehr, auch negatives was eigentlich nur wenig Bedeutung hat. Es gilt jetzt meinen Beruf ohne Cipralex zu meistern. Die Beziehung wurde wesentlich intensiver, weil mir mit Cipralex alles egal war und ich mich unverletztlich gefühlt habe. Spannungskopfschmerz hatte ich mit Cipralex und jetzt (zumindest im derzeitigen Absetzstadium)noch mehr. Inneres Zittern und Unruhe treten nun auf, wenn es ruhig wird um mich. Einschlafen geht schwieriger durch Unruhe und Kopfspannung.
Sozialer Zugang wird eher gescheut, weil keine Erfahrung wie das ohne Cipralex abläuft. Erste Erfahrungen (Weihnachtsfeiern) zeigten Zurückhaltung im Vergleich zu vorher, da war ich eher vorlaut und verletztend. Auftreten nun vorläufig schwächer, hoffe das legt sich.

Eingetragen am  als Datensatz 40623
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Escitalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1970 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):168 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):86
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cipralex für Depression, Panikattacken, Angststörung mit Schwindel, Schwitzen, Unruhe, Verwirrtheit

häufig Schwindel,Verwirtheit,innere Unruhe,plötzliches Schwitzen,selten panikartige Attacken

Cipralex 20 bei Depression, Panikattacken, Angststörung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Cipralex 20Depression, Panikattacken, Angststörung11 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

häufig Schwindel,Verwirtheit,innere Unruhe,plötzliches Schwitzen,selten panikartige Attacken

Eingetragen am  als Datensatz 1570
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Escitalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1979 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):181 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):78
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cipralex für Depression, Borderline-Störung, Schlaflosigkeit, Schlafstörungen mit Unruhe

Nehme nun seit einem Klinik-Aufenthalt vor 3 Monaten die beiden Medikamente Mirtazapin und Zolpidem nachdem Cipralex (hat nicht geholfen, hab es 2 Jahre nach einem Klinikaufenthalt aus "gewohnheit" weiter genommen). Das Mirtazapin, so nehme ich an, hilft im vergleich zu div. anderen Antidepressivern gut. Die gedrückte Stimmung ist zwar immernoch da aber ist bei weitem nicht so schlimm wie vorher. Zolpidem hat anfangs gut beim Einschlafen geholfen, bin allerdings grundsätzlich ca 2-3 stunden nach "Wirkeintritt" wieder wachgeworden. Mit nach 2 Wochen haben sich dann leider doch Nebenwirkungen eingeschlichen - Unruhe, was gerade bei der durch die Borderline-Störung meist vorhande anspannung noch zusätzlich belastet.

Mirtazapin bei Depression, Borderline-Störung; Zolpidem bei Schlaflosigkeit, Schlafstörungen; Cipralex bei Depression, Borderline-Störung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirtazapinDepression, Borderline-Störung3 Monate
ZolpidemSchlaflosigkeit, Schlafstörungen3 Monate
CipralexDepression, Borderline-Störung2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nehme nun seit einem Klinik-Aufenthalt vor 3 Monaten die beiden Medikamente Mirtazapin und Zolpidem nachdem Cipralex (hat nicht geholfen, hab es 2 Jahre nach einem Klinikaufenthalt aus "gewohnheit" weiter genommen).

Das Mirtazapin, so nehme ich an, hilft im vergleich zu div. anderen Antidepressivern gut. Die gedrückte Stimmung ist zwar immernoch da aber ist bei weitem nicht so schlimm wie vorher.

Zolpidem hat anfangs gut beim Einschlafen geholfen, bin allerdings grundsätzlich ca 2-3 stunden nach "Wirkeintritt" wieder wachgeworden. Mit nach 2 Wochen haben sich dann leider doch Nebenwirkungen eingeschlichen - Unruhe, was gerade bei der durch die Borderline-Störung meist vorhande anspannung noch zusätzlich belastet.

Eingetragen am  als Datensatz 17789
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Mirtazapin, Zolpidem, Escitalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1989 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):60
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cipralex für soziale angsstörung mit Libidoverlust, Unruhe

mir wurde Escitalopram auf Grund einer sozialen Phobie und "schlechter Launer" verschrieben. Ich startete mit 1 Tropfen pro Tag und erhöhte jeden 2. bis 3. Tag um einen weiteren Tropfen. Ich habe das Medikament sehr gut vertragen. Nehme es nun seit etwa 4 Monaten und hatte so gut wie keine Nebenwirkungen. Es gab mal einen Tag, an dem ich etwas "hibbelig" bzw. innerlich unruhig war, da hatte ich aber auch nicht die 2 Tage abgewartet mit dem hochdosieren. Ich bin der Meinung, wenn man wirklich jeden 3. Tag um einen Tropfen erhöht, treten keine NW auf. So war es zumindest bei mir. Von der Wirkung her kann ich nur sagen: bisher echt super. In der ersten Woche war ich viel antriebsfreudiger, habe mehr Sport gemacht usw. - das war schon etwas unnormal. Hat sich aber nach ner Woche wieder normalisiert. Bemerkte bereits am 2. Tag eine positive Wirkung. Hatte seit der Einnahme keine wirkliche Panickattacken mehr, Angstgefühle sind weg (hatte ein andauerndes Angsgefühl im Bauch) und ich fürchte mich nicht mehr so sehr vor bestimmten Situationen, vorallem mache ich mir nicht schon Tage im...

Escitalopram bei soziale angsstörung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Escitalopramsoziale angsstörung80 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

mir wurde Escitalopram auf Grund einer sozialen Phobie und "schlechter Launer" verschrieben. Ich startete mit 1 Tropfen pro Tag und erhöhte jeden 2. bis 3. Tag um einen weiteren Tropfen. Ich habe das Medikament sehr gut vertragen. Nehme es nun seit etwa 4 Monaten und hatte so gut wie keine Nebenwirkungen. Es gab mal einen Tag, an dem ich etwas "hibbelig" bzw. innerlich unruhig war, da hatte ich aber auch nicht die 2 Tage abgewartet mit dem hochdosieren. Ich bin der Meinung, wenn man wirklich jeden 3. Tag um einen Tropfen erhöht, treten keine NW auf. So war es zumindest bei mir. Von der Wirkung her kann ich nur sagen: bisher echt super. In der ersten Woche war ich viel antriebsfreudiger, habe mehr Sport gemacht usw. - das war schon etwas unnormal. Hat sich aber nach ner Woche wieder normalisiert. Bemerkte bereits am 2. Tag eine positive Wirkung. Hatte seit der Einnahme keine wirkliche Panickattacken mehr, Angstgefühle sind weg (hatte ein andauerndes Angsgefühl im Bauch) und ich fürchte mich nicht mehr so sehr vor bestimmten Situationen, vorallem mache ich mir nicht schon Tage im Voraus Gedanken über irgendwelche Situationen, die komisch sein könnten. Lebe mehr im hier und jetzt. Bin nicht mehr so schreckhaft usw. Seither keine "Depri-Phasen", normale Laune, mal bessere Tage, mal normale, mal nicht so mein Tag, wie das halt im Leben so ist. Habe mich von der Persönlichkeit her auch nicht verändert, bin nur entspannter und lockerer geworden und sehe nicht mehr alles so eng. Mit Stressituationen kann ich gut umgehen. Rege mich evtl. kurz auf (z.B. im Geschäft) aber das ist dann nach 5 Minuten wieder vergessen ;-) Bin viel offener (war eigentlich schon immer ein offener gesprächiger und lebensfroher Mensch, diese Eigenschaften verlor ich durch meine Ängste) geworden und nähere mich von Tag zu Tag mehr meinem alten ich (-: !! Es kostet mich ab und zu noch Überwindung mich in bestimmte Situationen zu begeben (z.B. Geschäftsessen) - wenn es sich jedoch nicht vermeiden lässt - traue ich mich und es klappt. Das Medikament ist, als ob etwas in dir deine angst blockiert, es fühlt sich an, als ob du angst bekommen "willst", es aber nicht geht - SUPER !! Nur zu empfehlen. Gott sei Dank waren meine Ängste noch nicht allzu ausgeprägt, ich denke, in meinem Falle habe ich früh genug angefangen diese zu behandeln und blicke nun positiv in die Zukunft (-: ... achja, in den ersten 3 Wochen auch Libidoverlust, jetzt aber alles wieder gut!! Grüße!

Eingetragen am  als Datensatz 69834
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Escitalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cipralex für Depression mit Kopfschmerzen, Übelkeit, Rückenschmerzen, Müdigkeit, Unruhe, Sehstörungen, Bluthochdruck

Nach einer langen chronischen Erkrankung folgte die diagnose Depression und angststörung. Während einer teilstationären Psychotherapie habe ich mich überreden lassen cipralex einzunehmen. Ich nahm cipralex 5 tage lang 5mg. Die Nebenwirkungen waren gravierend!!!!! Kopfschmerzen,rücken schmerzen, Übelkeit, extreme Müdigkeit,trotzdem unruhig. .. sehstörung, blutdruck 180/120 ruhepuls 140 ....... die angst wurde noch viel schlimmer! !! Aufgrund des Blutdrucks kam ich ins Krankenhaus, wobei ich sagen muss, dass ich vorher überhaupt nicht über die Nebenwirkungen informiert wurde! !!!!!!! Stattdessen wurde mir gesagt es gäbe keine! !!! Also wusste ich überhaupt nicht was mit mir los war,bzw. Dass es von den Tabletten sein könnte! Im Krankenhaus wurde mir abgeraten es weiter zu nehmen. Mittlerweile sind 6 Wochen vergangen und ich habe immer noch kopfschmerzen,wie ein stechen an den schläfen,schlagartige Übelkeit mit rücken schmerzen,muskelschmerzen am ganzen Körper und starke schwäche und Müdigkeit! wobei ich mich frage ob es absetzerscheinungen oder einfach verwirrung des...

Cipralex bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CipralexDepression-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nach einer langen chronischen Erkrankung folgte die diagnose Depression und angststörung. Während einer teilstationären Psychotherapie habe ich mich überreden lassen cipralex einzunehmen. Ich nahm cipralex 5 tage lang 5mg. Die Nebenwirkungen waren gravierend!!!!! Kopfschmerzen,rücken schmerzen, Übelkeit, extreme Müdigkeit,trotzdem unruhig. .. sehstörung, blutdruck 180/120 ruhepuls 140 ....... die angst wurde noch viel schlimmer! !! Aufgrund des Blutdrucks kam ich ins Krankenhaus, wobei ich sagen muss, dass ich vorher überhaupt nicht über die Nebenwirkungen informiert wurde! !!!!!!! Stattdessen wurde mir gesagt es gäbe keine! !!! Also wusste ich überhaupt nicht was mit mir los war,bzw. Dass es von den Tabletten sein könnte! Im Krankenhaus wurde mir abgeraten es weiter zu nehmen. Mittlerweile sind 6 Wochen vergangen und ich habe immer noch kopfschmerzen,wie ein stechen an den schläfen,schlagartige Übelkeit mit rücken schmerzen,muskelschmerzen am ganzen Körper und starke schwäche und Müdigkeit! wobei ich mich frage ob es absetzerscheinungen oder einfach verwirrung des serotoninhaushaltes ist.sowas nehme ich nie wieder.ich kann wirklich nur jeden davon abraten, es sei denn man möchte mal einen ausflug in die Hölle machen! Angst habe ich jetzt übrigens nicht mehr, also indem sinne hat es geholfen. ... denn wer einmal in der hölle war braucht keine angst mehr haben! !!! So ein scheiß zeug!!!! Mehr kann ich dazu nicht sagen! !! Nehmt es nicht! !!!!!!

Eingetragen am  als Datensatz 68680
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Escitalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1990 
Größe (cm):169 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):68
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cipralex für Depressionen mit Übelkeit, Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, Schlafstörungen, Zittern, Durchfall, Unruhe

Übelkeit, Gewichtsabnahme, Appetitlosigkeit, Schlafstörungen, Zittern, Durchfall, innere Unruhe- das alles dauete etwas mehr als 2 Wochen an ohne Eintreten der Wirkung. Jetzt kaum noch Nebenwirkungen, stimmungsaufhellende Wirkung setzt ein.

Cipralex bei Depressionen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CipralexDepressionen21 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Übelkeit, Gewichtsabnahme, Appetitlosigkeit, Schlafstörungen, Zittern, Durchfall, innere Unruhe-
das alles dauete etwas mehr als 2 Wochen an ohne Eintreten der Wirkung. Jetzt kaum noch Nebenwirkungen, stimmungsaufhellende Wirkung setzt ein.

Eingetragen am  als Datensatz 2877
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Escitalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1967 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):54
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cipralex für Depression mit Übelkeit, Kribbeln, Schwitzen, Blutdruckanstieg, Unruhe, Panikattacke

Ich nehme seit 3 Tagen Escitalopram 5mg wegen einer Depression ein. Unter Mirtazapin hatte ich stärkste Verstopfungen und schnelle Gewichrszunahme als Nebenwirkung, deshalb der Wechsel. Die erste Einnahmetag war ok., ich hatte nur später Übelkeit, Kribbeln , Schwitzen und hohen Blutdruck (der ist sonst immer zu niedrig) Gestern ging es so weiter, nur dass mich eine kaum auszuhaltende Unruhe befiel. Später in de Stadt erlitt ich eine heftige Panikattacke und musste umkehren.Das hatte ich seit vielen Jahren nicht mehr erlebt. Jetzt habe ich es heute wieder genommen, hoffe, dass es nicht wieder so schlimm wird. Wie soll man diese Panik und Unruhe aushalten oder dem Partner erklären? Depression ist eine Sache, aber Panikattacken brauche ich nicht zusätzlich. Wer weiß Rat, oder bin ich gegen den Wirkstoff allergisch? Die Dosis ist ja noch halbiert.

Escitalopram bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
EscitalopramDepression-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme seit 3 Tagen Escitalopram 5mg wegen einer Depression ein. Unter Mirtazapin hatte ich stärkste Verstopfungen und schnelle Gewichrszunahme als Nebenwirkung, deshalb der Wechsel. Die erste Einnahmetag war ok., ich hatte nur später Übelkeit, Kribbeln , Schwitzen und hohen Blutdruck (der ist sonst immer zu niedrig) Gestern ging es so weiter, nur dass mich eine kaum auszuhaltende Unruhe befiel. Später in de Stadt erlitt ich eine heftige Panikattacke und musste umkehren.Das hatte ich seit vielen Jahren nicht mehr erlebt. Jetzt habe ich es heute wieder genommen, hoffe, dass es nicht wieder so schlimm wird. Wie soll man diese Panik und Unruhe aushalten oder dem Partner erklären? Depression ist eine Sache, aber Panikattacken brauche ich nicht zusätzlich. Wer weiß Rat, oder bin ich gegen den Wirkstoff allergisch? Die Dosis ist ja noch halbiert.

Eingetragen am  als Datensatz 64702
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Escitalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1965 
Größe (cm):163 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):55
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cipralex für posttraumatische Belastungsstörung mit Zittern, Unruhe, Einschlafstörungen, Konzentrationsschwierigkeiten, Gedächtnisprobleme

Schlimm waren die Probleme beim Einschlafen, diese traten aber erst nach einigen Jahren Einnahme verstärkt auf. Am Anfang der Therapie kam es oft zu Zittern der Arme und Beine, vorallem wenn eine Tablette vergessen wurde. Außerdem hatte ich sehr lange immer wieder Unruhezustände. Teilweise litt ich an Hyperreflexie. In der gesamten Einnahmezeit hatte ich Probleme mich längere Zeit zu konzentrieren, im letzten Jahr der Anwendung, konnte ich mich oft an kurz zuvor gelernte Dinge (an der Uni), viel schlechter erinnern, als das sonst der Fall war.

Cipralex bei posttraumatische Belastungsstörung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Cipralexposttraumatische Belastungsstörung-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Schlimm waren die Probleme beim Einschlafen, diese traten aber erst nach einigen Jahren Einnahme verstärkt auf.
Am Anfang der Therapie kam es oft zu Zittern der Arme und Beine, vorallem wenn eine Tablette vergessen wurde. Außerdem hatte ich sehr lange immer wieder Unruhezustände.
Teilweise litt ich an Hyperreflexie.
In der gesamten Einnahmezeit hatte ich Probleme mich längere Zeit zu konzentrieren, im letzten Jahr der Anwendung, konnte ich mich oft an kurz zuvor gelernte Dinge (an der Uni), viel schlechter erinnern, als das sonst der Fall war.

Eingetragen am  als Datensatz 57534
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Escitalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1990 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):169 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):51
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cipralex für Depression mit Schweißausbrüche, Unruhe, Gewichtszunahme, Müdigkeit

Innerhalb der ersten 6 Wochen starke Schweißausbrüche und Unruhe, so als wenn eine ganz starke Droge den Körper "beherrscht". Nach diesen ca 6 Wochen fühlte ich eine aufkeimende Gelassenheit, immer mehr innere Ruhe. Slbst im Arbeitsbereicgh bei sonst sehr anspannenden Situationen bleib ich innerlich vollkommen ruhig und ausgeglichen, die Kommunikation fand auf einer neuen Ebene statt, kein Herzklopfenmehr, wenn ich vor vielen Menschen sprechen sollte. Das eigentliche Problem. meine tiefe Trauer über das Verlassenwordensein meiner Liebe des Lebens, das fühlte ich auch nach der Einnahme nicht bewältigt, daher empfahl man mir zur beibehaltung meiner beruflichen Leistungsfähigkeit Trazadon als Einschlafmittel. Fantasatisches Ergebnis. Meine Nachtruhe war gesichert, ich fühlte mich am nächsten Tag fit. Später jedoch auch oft sehr wenig Antrieb, viel geschlafen, am Tag sehr müde. Tagsüber 20mg Cipralex und für die Nacht obiges Mittel halfen Stück für Stück. Ei nlanger Prozess, denn ich habe beides ein Jahr nehmen müssen, um wieder ansatzweise ohne Tabletten auszukommen. Nach 9...

Cipralex bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CipralexDepression1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Innerhalb der ersten 6 Wochen starke Schweißausbrüche und Unruhe, so als wenn eine ganz starke Droge den Körper "beherrscht".
Nach diesen ca 6 Wochen fühlte ich eine aufkeimende Gelassenheit, immer mehr innere Ruhe. Slbst im Arbeitsbereicgh bei sonst sehr anspannenden Situationen bleib ich innerlich vollkommen ruhig und ausgeglichen, die Kommunikation fand auf einer neuen Ebene statt, kein Herzklopfenmehr, wenn ich vor vielen Menschen sprechen sollte.

Das eigentliche Problem. meine tiefe Trauer über das Verlassenwordensein meiner Liebe des Lebens, das fühlte ich auch nach der Einnahme nicht bewältigt, daher empfahl man mir zur beibehaltung meiner beruflichen Leistungsfähigkeit Trazadon als Einschlafmittel. Fantasatisches Ergebnis. Meine Nachtruhe war gesichert, ich fühlte mich am nächsten Tag fit. Später jedoch auch oft sehr wenig Antrieb, viel geschlafen, am Tag sehr müde.
Tagsüber 20mg Cipralex und für die Nacht obiges Mittel halfen Stück für Stück. Ei nlanger Prozess, denn ich habe beides ein Jahr nehmen müssen, um wieder ansatzweise ohne Tabletten auszukommen. Nach 9 Monaten probierte ich eine schleichende Absetzphase, jedoch bemerkte ich, dass es mir schlagartig wieder schlechte rging. Heute, nach 1 Jahr , nehme ich fast keine Tablette mehr , bin über dem Berg.

Die größte Nebenwirkung: in einem Jahr 9 kg zugenommen trotz täglich 1 Stunde schwimmen. Das ist sehr hart, weil ich auch keine Abnehmerfolge sehe, im Gegnteil , Fressattacken und ständiger Appetit mich regelrecht verzweifeln lassen.

Eingetragen am  als Datensatz 35882
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Escitalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1959 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):165 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):95
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cipralex für Derealisation/Depersonalisation mit Schlafstörungen, Erschöpfung, Zittern, Sehstörungen, Unruhe, Depressive Verstimmungen

Ich leide seit 13 Jahren an Depersonalisation/Derealisation nach einem Horror Trip beim Kiffen. Ich bekam soviele Medikamente und Therapien wo alle samt leider nie den Erfolg brachten wie gewünscht. War in der Psychiatrie sowie 2x in Kur und hatte Alternative Behandlungen wie Akupunktur, Hypnose, Heilpraktiker, EMDR Therapie. Es gelang mir 2x aus diesen Extremen Zuständen raus zu kommen, und jeweils immer erst ohne Medikamente komischer weise. Auf einmal ging es wieder und ich wusste nie wieso..beim 1x hielt es 8 Jahre an das ich normal damit Leben konnte bis es ab 2008 wieder verstärkt auftrat und ich seitdem massive Probleme habe wieder damit. Ich bekam damals wie heute verschiedene Antidepressiva oder Neuroleptika aber wurde nie Gesund dadurch(insg. 20 verschiedene Medis). Als letztes nahm ich Cipralex womit ich etwas besser schlief aber mehr auch nicht.. Derzeit nehme ich Lasea welches aber auch keinerlei positive Wirkung zeigt. Laut Arzt solle ich eine Angst/Panikstörung haben.. Meine beschwerden sind...

Cipralex bei Derealisation/Depersonalisation

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CipralexDerealisation/Depersonalisation2 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich leide seit 13 Jahren an Depersonalisation/Derealisation nach einem Horror Trip beim Kiffen.
Ich bekam soviele Medikamente und Therapien wo alle samt leider nie den Erfolg brachten wie gewünscht.
War in der Psychiatrie sowie 2x in Kur und hatte Alternative Behandlungen wie Akupunktur, Hypnose, Heilpraktiker, EMDR Therapie.
Es gelang mir 2x aus diesen Extremen Zuständen raus zu kommen, und jeweils immer erst ohne Medikamente komischer weise.
Auf einmal ging es wieder und ich wusste nie wieso..beim 1x hielt es 8 Jahre an das ich normal damit Leben konnte bis es ab 2008 wieder verstärkt auftrat und ich seitdem massive Probleme habe wieder damit.
Ich bekam damals wie heute verschiedene Antidepressiva oder Neuroleptika aber wurde nie Gesund dadurch(insg. 20 verschiedene Medis).
Als letztes nahm ich Cipralex womit ich etwas besser schlief aber mehr auch nicht..
Derzeit nehme ich Lasea welches aber auch keinerlei positive Wirkung zeigt.
Laut Arzt solle ich eine Angst/Panikstörung haben..
Meine beschwerden sind Schlafstörungen,Energiemangel,Erschöpfung,Zittern,Sehstörungen,Unruhe,Depressive Verstimmung und manches mehr noch..

Denke das Problem ansich ist nicht durch Medis zu lösen, da es den Ausweg gibt auch ohne.

Eingetragen am  als Datensatz 30506
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Escitalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1979 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):177 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):85
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cipralex für Depression mit Schweißausbrüche, Unruhe

Geplante Umstellung von Fluctin auf Cipralex. Nach der ersten Einnahme Schweissausbrüche, starke Unruhe.

Cipralex bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CipralexDepression1 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Geplante Umstellung von Fluctin auf Cipralex.

Nach der ersten Einnahme Schweissausbrüche, starke Unruhe.

Eingetragen am  als Datensatz 1467
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Escitalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1971 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):186 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):98
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cipralex für Depressionen / Winterdepression mit Schwindel, Gewichtszunahme, Schwitzen, Angstzustände, Sexuelle Funktionsstörungen, Gleichgültigkeit, Unruhe

An dieser Stelle möchte ich über meine Erfahrung mit Cipralex berichten. Mir wurde das Medikament von einem Psychiater aufgrund einer wiederkehrenden Depression verschrieben, die sich bei mir insbesondere in der dunklen Jahreszeit zu verschlimmern droht. Meine damals im Vordergrund stehenden Symptome waren: erhöhtes Schlafbedürfnis bei gleichzeitig unerquicklichem Schlaf, Dauermüdigkeit, Appetitverlust und Gewichtsabnahme von mehr als fünf Kilogramm, starkes Grübeln in den Morgenstunden mit Versagensängsten und latenten Suizidgedanken, allgemeine Kraftlosigkeit und Abgeschlagenheit, verringertes sexuelles Interesse, Verhärtung der Muskulatur (insbesondere im Nacken, oberen Rücken und der Gesichtsmuskulatur – Maskengefühl), teilweise Angstzustände, Unfähigkeit Freude zu empfinden, Interessenverlust, Gefühl der Gefühllosigkeit, Weinen aus „heiterem Himmel“ oder geringen Anlässen. Insofern der Gang zum Arzt, welcher mir Cipralex in der Dosierung von 20 mg verschrieb. Erste Wirkung bemerkte ich bereits nach ungefähr einer Woche. Die verhärtete Muskulatur begann sich zu lösen und...

Cipralex bei Depressionen / Winterdepression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CipralexDepressionen / Winterdepression2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

An dieser Stelle möchte ich über meine Erfahrung mit Cipralex berichten. Mir wurde das Medikament von einem Psychiater aufgrund einer wiederkehrenden Depression verschrieben, die sich bei mir insbesondere in der dunklen Jahreszeit zu verschlimmern droht.

Meine damals im Vordergrund stehenden Symptome waren: erhöhtes Schlafbedürfnis bei gleichzeitig unerquicklichem Schlaf, Dauermüdigkeit, Appetitverlust und Gewichtsabnahme von mehr als fünf Kilogramm, starkes Grübeln in den Morgenstunden mit Versagensängsten und latenten Suizidgedanken, allgemeine Kraftlosigkeit und Abgeschlagenheit, verringertes sexuelles Interesse, Verhärtung der Muskulatur (insbesondere im Nacken, oberen Rücken und der Gesichtsmuskulatur – Maskengefühl), teilweise Angstzustände, Unfähigkeit Freude zu empfinden, Interessenverlust, Gefühl der Gefühllosigkeit, Weinen aus „heiterem Himmel“ oder geringen Anlässen.
Insofern der Gang zum Arzt, welcher mir Cipralex in der Dosierung von 20 mg verschrieb. Erste Wirkung bemerkte ich bereits nach ungefähr einer Woche. Die verhärtete Muskulatur begann sich zu lösen und ich hatte das Gefühl meiner Umwelt wieder deutlich gefestigter (nicht mehr ganz so dünnhäutig) entgegenzutreten. Dieser Effekt verstärkte sich im Laufe der nächsten Wochen. Ich konnte wieder besser aufstehen, das morgendliche Grübeln ging zurück, ich fühlte mich kräftiger und meinen alltäglichen Aufgaben besser gewachsen. Ich nahm wieder an Gewicht zu und die Suizidgedanken verschwanden nach und nach. Nebenwirkungen hatte ich zu diesem Zeitpunkt fast keine. Kurzfristig erlebte ich aber sexuelle Funktionsstörungen (Orgasmusschwierigkeiten, Ejakulationsstörungen), die sich aber nach ein paar Wochen verflüchtigten. Meine depressiven Symptome besserten sich weiterhin, den kommenden Sommer erlebte ich recht stabil, wobei es viele emotionale Höhen und Tiefen gab. Bis dahin also eine klare Erfolgsstory.
ABER: Im kommenden Winter verschlechterte sich trotz Cipralex meine depressive Symptomatik zunehmend. Zunächst wollte ich mir das gar nicht eingestehen, denn ich vertraute stark auf das Medikament. Zunehmend verstärkten sich bei mir Symptome wie Interessenverlust, erhöhtes Schlafbedürfnis, Dauermüdigkeit und die Fähigkeit Freude zu empfinden. Letztendlich hatte ich lange nicht so schwere Symptome, wie im Winter zuvor, aber gut ging es mir ganz und gar nicht. Zudem hatte ich einen starken Heißhunger auf Süßes, so wie es auch in der Fachliteratur bei Winterdepressionen beschrieben wird. In dieser Zeit nahm ich etwa drei Kilogramm zu, was mich nicht gerade glücklich stimmte, da ich von meinem Normalgewicht ausgehend in ein leichtes Übergewicht entwickelte. Durch regelmäßiges Joggen versuchte ich mich aus meinen Tiefs zu reißen, was auch sicherlich zu einer Linderung beitrug. Wirklich Verbesserung erlangte ich dann im Januar mit einer regelmäßig morgens nach dem Erwachen durchgeführten Lichttherapie. Hierdurch verschwand auch mein starkes Hungergefühl nach süßen Lebensmitteln zunehmend.

Im späten Frühjahr und zum Sommer hin besserte sich meine depressive Symptomatik ohne weiteres Dazutun noch einmal deutlich. Das regelmäßige Joggen habe ich beibehalten und teilweise noch einmal intensiviert. Es sei an dieser Stelle allerding angemerkt, dass ich ohnehin schon immer viel gelaufen bin, was auch auf den Zeitraum der beschrieben Ersteinnahme von Cipralex zutrifft.

Zunehmend machten sich aber Nebenwirkungen des Medikaments bemerkbar:

Sehr genervt hat mich die Tatsache, dass ich am Körperstamm Gewicht mit mir herumschleppte, dass ich trotz intensivem Sport nicht mehr los wurde. Auch mein Gesicht wirkte leicht aufgequollen. Teilweise lief ich in der Woche zwischen 40 und 70 Kilometer und absolvierte hierzu noch ein bis zweimal die Woche ein einstündiges Krafttraining.
Im Sommer dieses Jahres fühlte ich mich emotional sehr stabil, es machte sich aber zunehmend eine emotionale Gleichgültigkeit, ja eine gewisse Gefühlskälte breit, die ich so nicht an mir kannte und für die ich keine Erklärung hatte. Auch in meinen depressiven Phasen habe ich mich als emphatisch erlebt (eher Schwierigkeiten mich abzugrenzen) und mein soziales Umfeld hat mir dieses auch wiedergespiegelt. Immer mehr entwickelte ich Menschen gegenüber ein gleichgültiges Gefühl. Ich möchte es als starkes emotionales Abstumpfen beschreiben (nichts Negatives, aber auch nichts Positives mehr fühlen können - der Unterschied zu depressivem Erleben: Negatives wird verstärkt, aber Positives reduziert oder gar nicht mehr gefühlt). Diese Entwicklung erschreckte mich außerordentlich. Denn mit dem Kopf konnte ich mir sehr wohl bewusst machen, dass ich mich veränderte. Von ärztlicher Seite her wurde daraufhin eine Dosisanpassung vorgeschlagen und so reduzierte ich das Medikament innerhalb einer Woche in 5 mg-Schritten auf 10 mg herunter.

Und an dieser Stelle wird es heikel:

Ich bekam starke Schlafstörungen mit morgendlichem Früherwachen. Innerlich fühlte ich mich wie getrieben, litt unter starker Unruhe und hatte aus heiterem Himmel starke Angstgefühle. Meine Stimmungen wechselten am Tag innerhalb kurzer Zeit zwischen Euphorie und tiefster Traurigkeit mit starken Gefühlen von Leere und Sinnlosigkeit. Außerdem bekam ich aus unerklärlichen Gründen Weinkrämpfe, die gar nicht mehr aufhören wollten. Zu unterschätzen waren auch nicht die starken Schweißausbrüche und der Drehschwindel. Was mich aber viel mehr erschreckte, war, dass ich aus vorher starken Gleichgültigkeitsgefühlen allem und jedem gegenüber heraus in sehr stark aggressives Verhalten wechselte. So reagierte ich zu diesem Zeitpunkt unglaublich leicht irritierbar und gereizt. Es reichten die kleinsten Gründe das mich unkontrollierbar starke Wut überkam und ich aggressiv reagierte. Hierüber kann ich im Nachhinein nur den Kopf schütteln und kann es kaum verstehen. Dieses aggressive Verhalten gipfelte darin, dass ich fast auf einen harmlosen Passanten losgegangen wäre, mich mein Begleiter aber zum Glück hiervon zurückgehalten hat. Zudem rutschte ich in eine Situation, in der ich mich im Affekt beinahe umgebracht hätte. Für mich war es in den erlebten Situationen so, als wäre ein(e) Schutzreflex/-barriere in mir komplett weggebrochen. So etwas ist mir zuvor noch nie passiert und ich bringe es in direkten Zusammenhang mit der Dosisreduktion von Cipralex.

Ich nahm Cipralex jetzt einen Monat in der Dosis von 10 mg weiter, entschloss mich aber das Medikament nach Rücksprache mit meinem behandelnden Arzt abzusetzen. Wieder in 5 mg-Schritten reduzierte ich Cipralex innerhalb von einer Woche auf null. Zum Glück blieben die stark aggressiven Effekte aus. Ich und meine Umwelt erlebten mich zwar als gereizt, aber mehr auch nicht. Trotzdem bekam ich wieder starken Schwindel, wenn ich meinen Kopf drehte. Auch litt ich unter Stimmungsschwankungen und war leicht am Wasser gebaut. Vom Kopf-, Nackenbereich ausgehend durchzuckten mich immer wieder regelrechte Blitzschläge (schwer zu beschreiben), die sich manchmal sogar bis in die Hände ausbreiteten. Insgesamt fühlte ich mich so, als würde ich gerade eine schwere Grippe durchstehen: allgemeine Schwäche, Schwitzen, Muskelschmerzen. Die grippeartigen Symptome, der Schwindel und manchmal noch die „Blitzschläge“ begleiten mich auch 14 Tage nach dem Absetzen von Cipralex noch weiter.

Seit der Dosisreduktion im Herbst bis heute habe ich innerhalb kürzester Zeit vier Kilogramm an Gewicht verloren. Ich fühle mich wieder viel mehr wie ich selbst (lebendiger) und nehme meine Umwelt wieder viel direkter und feinfühliger wahr, nicht wie hinter einer Glasscheibe. Das tut wirklich sehr gut, denn so kann ich mich den Menschen um mich herum wieder viel verbundener fühlen.
Ich hoffe nun, dass ich mit Lichttherapie, Sport und einem hochdosierten Johanniskrautpräparat gut über den Winter komme, also lust- und leistungsfähig bin. Mal schauen! So etwas wie die letzten Wochen möchte ich wirklich nicht noch einmal erleben. Das war wirklich sehr belastend und nicht zuletzt gefährlich!

Meine Erfahrung ist, dass Cipralex beim Absetzen einen schweren Entzug mit sich bringen kann, der auch stark selbst- und fremdgefährdendes aggressives Verhalten mit einschließt. Leider hat mich darüber kein Arzt wirklich aufgeklärt. Ich wünsche mir daher eine offenere Diskussion, auch über die negativen Effekte von modernen Antidepressiva. Aus meiner Erfahrung mit dem Medikament möchte ich jedenfalls ernste Bedenken bei einem leichtfertigen Einsatz moderner Antidepressiva anmerken und insbesondere vor möglichen schweren Absetzerscheinungen warnen. Für mich ist es keinesfalls ein schönes Gefühl aufgrund kleinster Irritationen aus meiner Umwelt, regelrecht Amok gelaufen zu sein und damit nicht nur mich selbst, sondern auch mein soziales Umfeld Übergebühr belastet zu haben.
An dieser Stelle möchte ich Cipralex und andere Antidepressiva nicht verteufeln. Ihr Einsatz ist in manchen Fällen vermutlich gerechtfertigt. Aber ich wünsche mir einen ehrlicheren Umgang damit, was Nebenwirkungen und insbesondere die Absetzerscheinungen angeht. Hier sehe ich die verschreibenden Ärzte stärker in der Pflicht, die in meinen Augen Antidepressiva häufig viel zu leichtfertig verschreiben und als nebenwirkungsarme /-freie Glückspillen anpreisen.

Eingetragen am  als Datensatz 38101
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Escitalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1980 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):185 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):87
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cipralex für Depression Angst mit Schlafstörungen, Alpträume, Appetitlosigkeit, Unruhe

Finger weg ! Schlafstörungen panische Träume ,Unruhe,Appetitlosigkeit ..... Wie kann so ein Medikament für deppressionen verordnet werden ,mein ärtzr wird sich nächste Woche von mir was anhören müssen....dieses Medikament gehört sofort vom Markt genommen. Mir kommt es langsam so vor als wenn man zum ärtzr geht wegen einer Krankheit man noch Kranker therapiert wird um das Geld Säckchen der Pharma Konzerne zu füllen. Denn an gesunden Menschen verdient der Arzt und Pharma Konzerne kein Geld .

Cipralex bei Depression Angst

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CipralexDepression Angst1 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Finger weg ! Schlafstörungen panische Träume ,Unruhe,Appetitlosigkeit .....
Wie kann so ein Medikament für deppressionen verordnet werden ,mein ärtzr wird sich nächste Woche von mir was anhören müssen....dieses Medikament gehört sofort vom Markt genommen.
Mir kommt es langsam so vor als wenn man zum ärtzr geht wegen einer Krankheit man noch Kranker therapiert wird um das Geld Säckchen der Pharma Konzerne zu füllen.
Denn an gesunden Menschen verdient der Arzt und Pharma Konzerne kein Geld .

Eingetragen am  als Datensatz 30560
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Escitalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1972 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):178 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):90
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cipralex für Angststörung, Major Depression, Angststörungen mit Kreislaufstörungen, Herzrasen, Zittern, Sehstörungen, Verstopfung, Gewichtszunahme, Medikamentenüberhang, Haarausfall, Schwitzen, Unruhe

Doxepin machte zu Beginn der Einnahme( langsames Aufdosieren auf bis zu 100 mg) ziemliche Kreislaufprobleme, (Schwindel beim Aufstehen aus der Hocke), zeitweise Herzrasen, Zittern der Hände.Verschwommensehen in der Ferne,Verstopfung,starke Gewichtszunahme (10 kg), Vergesslichkeit, sowie Überhang der dämpfenden Wirkung noch am nächsten Morgen waren Nebenwirkungen die auch nach der Eindosierung geblieben sind. Cipralex(20 mg) relativ gut verträglich, aber auch an der Gewichtszunahme schuld. Weiterhin trat verstärktes Schwitzen und Haarausfall auf. Lamotrigin (200mg)vertrage ich ebenfalls gut, hatte beim Aufdosieren jedoch eine ziemliche innere Unruhe verursacht. Diese ist dann aber komplett verschwunden. Zusammenfassend sind durch diese Medikamentenkombination meine Depression und auch die Symptome meiner Angsterkrankung fast völlig weg, seit ca. 6 Monaten reduziere ich jetzt das Doxepin, was bei mir nur in ganz kleinen Schritten möglich ist.

Doxepin bei Angststörungen, Major Depression; Cipralex bei Angststörung, Major Depression; Lamotrigin bei Angststörung, Major Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
DoxepinAngststörungen, Major Depression2 Jahre
CipralexAngststörung, Major Depression2 Jahre
LamotriginAngststörung, Major Depression2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Doxepin machte zu Beginn der Einnahme( langsames Aufdosieren auf bis zu 100 mg) ziemliche Kreislaufprobleme, (Schwindel beim
Aufstehen aus der Hocke), zeitweise Herzrasen, Zittern der Hände.Verschwommensehen
in der Ferne,Verstopfung,starke Gewichtszunahme (10 kg), Vergesslichkeit, sowie
Überhang der dämpfenden Wirkung noch am nächsten Morgen waren Nebenwirkungen die auch nach der Eindosierung geblieben sind.
Cipralex(20 mg) relativ gut verträglich, aber auch an der Gewichtszunahme schuld.
Weiterhin trat verstärktes Schwitzen und Haarausfall auf.
Lamotrigin (200mg)vertrage ich ebenfalls gut, hatte beim Aufdosieren jedoch eine ziemliche
innere Unruhe verursacht. Diese ist dann aber komplett verschwunden.
Zusammenfassend sind durch diese Medikamentenkombination meine Depression und auch die Symptome meiner Angsterkrankung fast völlig weg, seit ca. 6 Monaten reduziere ich jetzt das Doxepin, was bei mir nur in ganz kleinen Schritten möglich ist.

Eingetragen am  als Datensatz 8864
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Doxepin, Escitalopram, Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1970 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):71
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cipralex für Depressionen, Angststörungen, Panikattacken mit Kopfschmerzen, Mundtrockenheit, Unruhe, Schlafstörungen, Antriebslosigkeit

Hallo, ich habe Cipralex über 4 Jahre genommen mit einer Unterbrechung von einem halben Jahr. 2006 wurde ich im stationären Rahmen auf das Medikament Cipralex eingestellt. Anfänglich hatte ich unangenehme Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen (Migräneartig fühlte sich an wie krämpfe im Kopf), Mundtrockenheit, Unruhe, Schlafstörungen wodurch ich den ganzen Tag dann müde war, ich hatte dass Gefühl schlechter zu sehen (Ärzte sagen dies könne nicht sein). Diese Nebenwirkugen haben die Angst natürlich verstärkt wodurch ich dann mehr körperliche Symptome von der Angst bekamm. Mir wurde dazu dann Tavor gegeben, was die Angst auf ein Null reduzierte. Da es abhänig macht nahm ich es nur zwei Mal. Zusätzlich wurde mir Remergil verordnet da dies Abend genommen wird und für einen erholsamen schlaf sorgen soll. Leider funktionierte dies bei mir überhaupt nicht. Ich war trotz disem Medikament die ganze Nacht wach schlief vieleicht 3-4 Stunden und morgens war ich verwirrt und kam mir vor wie wenn ich auf Watte laufen würde. Dieser Zustan hielt meist eine Stunde an bis er abklingte. Durch dieses...

Cipralex bei Depressionen, Angststörungen, Panikattacken; Tavor; Remergil

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CipralexDepressionen, Angststörungen, Panikattacken4 Jahre
Tavor-
Remergil-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo,

ich habe Cipralex über 4 Jahre genommen mit einer Unterbrechung von einem halben Jahr.
2006 wurde ich im stationären Rahmen auf das Medikament Cipralex eingestellt. Anfänglich hatte ich unangenehme Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen (Migräneartig fühlte sich an wie krämpfe im Kopf), Mundtrockenheit, Unruhe, Schlafstörungen wodurch ich den ganzen Tag dann müde war, ich hatte dass Gefühl schlechter zu sehen (Ärzte sagen dies könne nicht sein). Diese Nebenwirkugen haben die Angst natürlich verstärkt wodurch ich dann mehr körperliche Symptome von der Angst bekamm. Mir wurde dazu dann Tavor gegeben, was die Angst auf ein Null reduzierte. Da es abhänig macht nahm ich es nur zwei Mal. Zusätzlich wurde mir Remergil verordnet da dies Abend genommen wird und für einen erholsamen schlaf sorgen soll. Leider funktionierte dies bei mir überhaupt nicht. Ich war trotz disem Medikament die ganze Nacht wach schlief vieleicht 3-4 Stunden und morgens war ich verwirrt und kam mir vor wie wenn ich auf Watte laufen würde. Dieser Zustan hielt meist eine Stunde an bis er abklingte. Durch dieses Unangenehme gefühl setzte ich dieses Medikament nach 1 Woche ab. Die Nebenwirkungen des Cipralex hielten bei mir ca.14 Tag an. Ich war in dieser Zeit nicht in der Lage etwas zu tun. Lag nur rum und schaute Fernseh. Die Nebenwirkungen blieben eines Tages einfach weg und mir ging es von da an Tag für Tag besser. Konnte wieder gut schlafen, Ängste waren zwar nicht weg aber ich war in der Lage mit Begleitung wieder raus zu gehen. Ich konnte mich wieder über Erfolge freuen und meine Stimmung stieg von Tag zu Tag. Ich gewann neues Selbstbewusstsein und die grübbelei hatte auch ein ende. Trotz den Nebenwirkungen die bei mir wohl etwas heftiger zum Vorschein kamen war ich sher zufrieden mit diesem Medikament. Nach 2 Jahren wurde das Medikament abgesetzt mir ging es noch etwa ein halbes Jahr danach gut dann kammen die Ängste und Depprissionen in vollen Zügen zurück. Da das Medikament schon einmal gute Ziele erreicht hatte setzte mein Arzt es wieder an. Die heftigen Nebenwirkungen bekam ich auch beim zweiten Mal. Ich empfand sie noch unangenehmer. Versteckte mich Zuhause war ncht mehr in der Lage etwas zu tun. Hatte immer das Gefühl kein Teil mehr von der Welt zu sein und nicht mehr aktiv an ihr Teil zu nehmen andauernd Tunnelblick, Kopfschmerzen, Zittern am ganzen Körper, Panikattacken. So dass ich es irgendwann nicht mehr aushielt und mich stationär Behandlung noch mal eingelassen habe. Auch hier verschwanden die Nebenwirkungen nach ca.14 Tagen. Leider erziehlte das Cipralex nicht mehr so eine gute Wirkung wie am Anfang. Meine Stimmung blieb schwankend und der Antrieb kam nicht mehr ganz zurück. Ein hochsetzen der Dosis war nicht mehr Möglich da ich weit über die angegebene Höchstdosis schon einnahm. Ich wurde damals entlassen hatte zwar die Ängste im Griff und konnte wieder vor die Tür gehen aber meine Stimmung war noch nicht gut. Zuhause verbrachte ich ca.3 Wochen auf der Couch da ich andauernd müde war und mich so Antriebslos fühlte. Nach dieser Zeit kam noch einmal ein Hoch das es mir ermöglichte am Leben normal teil zu nehmen. Mir wurde mitgeteilt, dass das Cipralex kaum in meinem Blut ankommt und vorm Körper einfach verstoffwechselt wird. Durch die schon hohe Dosies war ein heraufsetzen der Dosies nicht mehr Möglich. Also wurde es wieder abgesetzt auch hier ging es genau ein halbes Jahr gut bis ich wieder einen Rückfall erlitt. Leider ist es aber so, dass ich nach Meinung meiner Therapeutin und dies ist auch meine Meinung noch nicht so weit bin es ohne ein Medikament zu schaffen. Also bekam ich von meinem Neurologen das Medikament Jatrosom verschrieben. Die Einnahme verweigere ich da dieses Medikament mir sehr kommisch vor kommt. strenge Diät sonst Blutdruckkollaps, es ist ein Medikament gege starke Depprissionen und eigentlich bekommt man es wenn kein anderes Antideppressiver mehr wirkt. Da bei mir aber noch überhaupt nicht viele Ausprobiert wurden sehe ich es eigentlich nicht ein mein Leben so umzustellen und auf Schokolade, Käse, Salami und co. zu verzichten, dies wäre auch aus Beruflicher sicht nur schwer Möglich. Momentan versuche ich meinen Arzt zu erreichen um ein anderes Medikament zu bekommen leider warte ich jetzt schon seid Tagen auf einen Rückruf wenn ich anruf ist er nicht zu sprechen. Es macht mir etwas Sorgen zuschauen zu müssen wie es mir Tag für Tag schlechter geht.

Eingetragen am  als Datensatz 30677
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Escitalopram, Lorazepam, Mirtazapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1984 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cipralex für Depressionen, Kombinierte Persönlichkeitsstörung, Angststörung mit Traumveränderungen, Unruhe, Blähungen, Appetitsteigerung

Seit einmem Jahr nehme ich 10 mg Cipralex, damals umstieg von 20 mg Citalopram, einen unterschied hab ich damals nicht bemerkt, weder bei Wirkung noch Nebenwirkung, habe bis heute nicht ganz verstanden, warum das umgestellt wurde, zumal ja Citalopram Generika verfügbar sind, die weit billiger sind als das Cipralex. ICh vertrage das Medi gut, da ich teils sehr depressiv war, war ich heilfroh es zu haben, es verhindert das Abrutschen in die ganz tiefen Löcher einer Depression. Wirklich glücklich macht die Pille allein natürlich nicht, dazu muss man sich schon durch eine Psychotherapie quälen und sich seinen Problemen stellen, aber in vielen Fällen hilft es einfach, so eine Psychotherapie erst möglich zu machen, wenns einem zu dreckig geht dann nutzt die Psychotherapie (meiner Erfahrung nach) nämlich nix. Als auffälligste Nebenwirkung würd ich eine Veränderung der Träume benennen, die sind teilwese echt krass, wie Actionkino. Zwischenzeitlich wurde eine erhöhung auf 15 mg versucht. Dabei kam es aber zu stärkerer Unruhe, die weitestgehen verschwand, als auf 10 zurückdosiert wurde....

Lyrica bei Depressionen, Kombinierte Persönlichkeitsstörung, Angststörung; Cipralex bei Depressionen, Kombinierte Persönlichkeitsstörung, Angststörung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LyricaDepressionen, Kombinierte Persönlichkeitsstörung, Angststörung1 Jahre
CipralexDepressionen, Kombinierte Persönlichkeitsstörung, Angststörung1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Seit einmem Jahr nehme ich 10 mg Cipralex, damals umstieg von 20 mg Citalopram, einen unterschied hab ich damals nicht bemerkt, weder bei Wirkung noch Nebenwirkung, habe bis heute nicht ganz verstanden, warum das umgestellt wurde, zumal ja Citalopram Generika verfügbar sind, die weit billiger sind als das Cipralex.
ICh vertrage das Medi gut, da ich teils sehr depressiv war, war ich heilfroh es zu haben, es verhindert das Abrutschen in die ganz tiefen Löcher einer Depression. Wirklich glücklich macht die Pille allein natürlich nicht, dazu muss man sich schon durch eine Psychotherapie quälen und sich seinen Problemen stellen, aber in vielen Fällen hilft es einfach, so eine Psychotherapie erst möglich zu machen, wenns einem zu dreckig geht dann nutzt die Psychotherapie (meiner Erfahrung nach) nämlich nix.
Als auffälligste Nebenwirkung würd ich eine Veränderung der Träume benennen, die sind teilwese echt krass, wie Actionkino.
Zwischenzeitlich wurde eine erhöhung auf 15 mg versucht. Dabei kam es aber zu stärkerer Unruhe, die weitestgehen verschwand, als auf 10 zurückdosiert wurde.

Lyrica nehme ich 2 mal 75 mg, damit bin ich tagsüber ruhiger und ausgeglichener, schlafe leichter ein. Nebenwirkungen: immer wieder aufgeblähter Bauch bzw auch Blähungen, Appetitsteigerung (noch keine Gewichtszunahme allerdings, versuche mich viel zu bewegen und wenn Appetit, dann möglichst gesund essen, hoffe sehr das klappt weiterhin so), das Gesicht ist ein wenig aufgeschwemmt, nicht schlimm, aber doch merklich.

Eingetragen am  als Datensatz 12789
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Pregabalin, Escitalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1978 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):176 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):64
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Unruhe bei Cipralex

[]