Unruhe bei Citalopram

Nebenwirkung Unruhe bei Medikament Citalopram

Insgesamt haben wir 1316 Einträge zu Citalopram. Bei 2% ist Unruhe aufgetreten.

Kreisdiagramm Bei 20 von 1316 Erfahrungsberichten zu Citalopram wurde über Unruhe berichtet.

Wir haben 20 Patienten Berichte zu Unruhe bei Citalopram.

Prozentualer Anteil 74%26%
Durchschnittliche Größe in cm167178
Durchschnittliches Gewicht in kg7082
Durchschnittliches Alter in Jahren3944
Durchschnittlicher BMIin kg/m225,3125,79

Citalopram wurde von Patienten, die Unruhe als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Citalopram wurde bisher von 151 sanego-Benutzern, wo Unruhe auftrat, mit durchschnittlich 6,7 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Unruhe bei Citalopram:

 

Citalopram für Depression mit Juckreiz, Quaddelbildung, Unruhe

Vorgeschichte: Beginnende Wechseljahresbeschwerden, Müdigkeit, Reizbarkeit, Unlust, Kraftlosigkeit, totale Aufgewühltheit mit Tränenausbrüchen. Seit Jahren regelmässige Einnahme eines Säureblockers (Protonenpumpenhemmer Omep bzw. Esomeprazol 20 mg) wegen Sodbrennen, Refluxkrankheit OHNE schlimme Nebenwirkung. Lebensumstände: fast 50 J., weibl., verh., schulpfl. Kind, teilzeitbeschäftigt, leichtes Übergewicht, 1 - 2mal wöchentlich "bewegt" (Walken und Gymn.)

Aufnahme einer Gesprächstherapie; in Absprache mit der (ärztl.) Therapeutin und dem Hausarzt Verordnung eines leichten Antidrepressivums. Die Wechselwirkungen zwischen Protonenpumpenhemmern und Antidepressiva sind dabei nicht zur Sprache gekommen. Motto: Versuch macht klug. Und jeder Mensch reagiert anders. Die Beipack"romane" beider Mittel habe ich nur überflogen, weil ich mich nicht negativ von mögl. beschriebenen Nebenwirkungen beeinflussen lassen wollte.
Versuch mit anfangs Citalopram 10 mg über 10 Tage (Besserung der Stimmung, keine Schlafstörungen, war leistungsfähiger, konnte wieder neue Sachen angehen, hatte Lust auf Bewegung), dann Steigerung auf geplante Dosis von 20 mg über 5 Tage (Auftreten motorischer Unruhe, zuviel-Gefühl, leichter Juckreiz; ich dachte erst an Parasiten, dann habe ich den Beipackzettel von Citalopram noch einmal genau gelesen), dann wieder runter auf 10 mg für nochmal 9 Tage, bis der Juckreiz unerträglich wurde. Dann Absetzen von Citalopram in Absprache mit der ärztl. Therapeutin. Einnahme eines Histaminsenkers (der ja wieder müde macht) zur Linderung des Juckreizes mit Quaddelbildung am ganzen Körper. Wieder gereizt, müde, passiv.
Mein grösstes Problem: Selbst jetzt, 3 Monate nach Absetzen von Citalopram und sogar Absetzen des Protonenpumpenhemmers (das altbekannte Omeprazol gehört dazu, auch Pantozol und Esomeprazol und viele mehr, alle sind gut und tun ihre Wirkung, aber leider auch Nebenwirkung wie Nesselsucht pp.) besteht der Juckreiz fort. Bei Wärme mehr, bei Reizung der Haut durch Druck (Falte an der Hose, Strumpf, Gummiband, BH-Verschluss, Abfrottieren, frisches und etwas raues Bettlaken, Ziepen an den Körperhaaren und auch auf dem Kopf ( da reicht ein Hochbinden der Haare oder bürsten) geht es wie eine Gänsehautschauer unter der Haut und es prickelt an den Stellen, wird rot, es juckt bis zum Zähneknirschen, Quaddeln bilden sich von ganz allein wie bei einer Nesselsucht. Und wenn ich mich nicht beherrsche und doch kratze, sieht es aus, als ob ich ausgepeitscht wurde. Linderung bringt Soventol hydrocort, aber ich kann mich ja schlecht am ganzen Körper tägl. damit einreiben. Versuch mit homöopath. Globuli Ledum palustre C 6 (Sumpfporst) alle 2 Stunden über einen Tag und dann nochmal 2 Tage mit 3 Dosen brachte keine Besserung.
Allein ein Antihistaminikum (Cetirizin)ca. alle 2,5 Tage befreit mich von dem Juckreiz. Aber stellt mich vor die gleichen psych. Probleme wie vor Einnahme des Antidepressivums.

Die Symptomatik ist genau beschrieben, das Absetzen von Citalopram könnte zu schnell geschehen sein. Und ich könnte zu den "wenigen" Menschen gehören, bei denen die Nebenwirkung bzw. die Absetzsymptomatik länger anhalten. Mir steht jetzt eine Ärzteodyssee vom Allgemeinarzt über Hautarzt/Allergologen und zum Schluss noch Neurologen bevor. Zeitraum wegen Termindichte ca. 3 bis 4 Monate.

So, hat jemand einen Rat für mich? Hat jemand gleiche oder ähnl. lang andauernde Nebenwirkungen gehabt? Welches Mittel könnte die Nebenwirkung Juckreiz, die jetzt quasi bei mir programmiert ist, wieder aufheben? Mein Dank ist Ihnen sicher!mehr…

 

Citalopram für Depression mit Albträume, Stimmungsschwankungen, Panikattacken, Antriebslosigkeit, Suizidgedanken, Müdigkeit, Übelkeit, Blähungen, Aggressivität, Unruhe

Citalopram: Die Einnahme von diesem Medikament sorgte zwar oftmals für schlaflose Nächte (extreme realitätsbezogene Albträume), verbesserte mein Zustand aber spürbar. Ich wirkte zwar oft gereizt, aber ebenso fröhlich und entspannt.
Nebenwirkungen: - starke Stimmungsschwankungen
- nachts Albträume und Panikattaken


Mirtazapin: Die Einnahme von diesem Medikament brachte 11 Tage immer schlimmer werdende Antriebs- und Lustlosigkeit mit sich, sowie einen anhaltenden Drang zum Suizid und Selbstverletzung.
Nebenwirkungen: - anhaltende Müdigkeit
- Übelkeit/ Blähungen
- extreme Verschlechterung des Zustandes
- Aggressivität/ Zorn

Laif900: Dieses Medikament ist pflanzlich und ich vertrage es sehr gut, da es keine Nebenwirkungen hat. Jedenfalls konnte ich noch keine feststellen.

Opipramol: Dieses Medikament ist für die Nacht gedacht. Jeden Abend eine halbe Stunde vorm Bett gehen,muss ich 50mg Opipramol nehmen.
Ich stelle fest, dass ich nicht überzeugt von diesem Medikament bin, weil ich weder gut einschlafen, noch gut durchschlafen kann.
Nebenwirkungen: - Unruhe
- Übelkeit


Lorazepam: Dieses Medikament soll ich bei innerer Unruhe nehmen. Eine halbe Stunde nach Einnahme, bin ich völlig ruhig und gelassen. Nebenwirkungen konnte ich noch keine feststellen.mehr…

 

Citalopram für Depression, Panikattacken, Angststörung, Angststörungen mit Müdigkeit, Zittern, Unruhe, Stimmungsschwankungen, Übelkeit, Mundtrockenheit

Habe vor gut 8 Wochen mit opipramol angefangen und habe morgens und mittags je 50mg genommen abends 100mg. die nebenwirkungen in den ersten wochen waren furchtbar, es trat wirklich alles auf, was im beipackzettel steht. ich war durchweg sehr müde und teilweise sehr abwesend.
seit fast 4 wochen nehme ich nun tagsüber citalopram, das opipramol nur noch abends 100mg.
seit dem geht es mir viel besser. seit ca. 1 woche merke ich eine deutlich besserung der angst und panik, die stimmung ist viel, viel besser und ich bin ausgeglichener. panik hatte ich seit 1,5 wochen keine mehr. das opipramol hat mir nicht gegen die angst geholfen, es hat mich nur sehr sediert. das citalopram wirkt sehr gut gegen angst und panik. die nebenwirkungen, wie zittern, unruhe, stimmungsschwankungen, übelkeit, waren nach 1,5 wochen weg. die mundtrockenheit mit belegter zunge hält weiter an. viel trinken, bonbons oder kaugummi helfen. zugenommen habe ich nicht, (bis jetzt) wehre mich aber auch gegen die heisshungerattacken!mehr…

 

Citalopram für Depression, Panikattacken mit Übelkeit, Unruhe, Benommenheit, Schwindel, Schüttelfrost, Depressive Verstimmungen, Gewichtszunahme

Nach mehrtägiger Einnahme von Citalopram gehts mir deutlich beseer. Natürlich sind die Nebenwirkungen nicht immer die angenehmsten, und es ist auch bei jedem einzelnen Unterschiedlich. Ich hab die Tabletten vor ca. 3 Jahren schon einmal genommen sogut wie ohne Nebenwirkungen, das kann aber auch daran liegen das ich damals wirklich schwer depressiv war, und mir so ziemlich alles egal war. Nach der erneuten Einnahme vor ein paar Tagen (überwiegend wegen Panikattacken) habe ich jedoch einige Nebenwirkungen feststellen müssen. Diese waren: Übelkeit, innere Unruhe, Benommenheit, Schwindel, Schüttelfrost, vereinzelt deprresive Stimmung, das klingt bestimmt erst einmal erschreckend. Und bei meiner letzten längeren Einnahme kam es zu etwas Gewichtszunahme. Aber bei mir waren die "schlimmsten" Nebenwirkungen nach 5-6 Tag weg bzw. deutlich gemindert, und ich war heute seit langem mal wieder ohne Panikattacken beim Einkaufen, war ein super Gefühl.
Was auf jeden Fall wichtig ist, mit einer geringen Dosis anfangen, und auf keinen Fall einfach absetzten sondern auschleichen, das heißt über einen bestimmten Zeitraum (wird vom Artzt festgelegt) immer weniger nehemen. Vielleicht hat meine Erfahrung ja ein paar Leuten hier geholfen.
Ihr könnt mir auch gerne schreiben, Ihr findet mich hier unter: Bustymehr…

 

Citalopram für Depression, Angststörungen, Panikattacken, Unruhezustände mit Angstzustände, Unruhe, Übelkeit, Durchfall, Kopfschmerzen

Habe das Citalopram leider nicht vertragen da ich wohl keine SSRI vertrage. Mit Paroxetin war es das gleiche Fiasko...
Seit dem 2. Tag der Einnahme mit 5mg plagten mich heftigste Angst- und Unruheattacken sodass ich dachte ich drehe vollkommen durch, starke Übelkeit, Durchfall und fürchterlich starke Kopfschmerzen. Am schlimmsten waren die Unruhe- und Angstattacken die sich über 36 Stunden immer stärker werdend aufgebaut haben. Dachte ich verliere den Verstand.
Ich dachte das ist halt so aber als ich es am 4. Tag trotz Lorazepam nicht mehr aushalten konnte, rief ich heulend meine Ärztin an. Als ich bei ihr war sagte Sie dass ich die SSRI wohl nicht vertrage denn so heftige Nebenwirkungen sind bei einer solch niedrigen Einstiegsdosis nicht normal. Ich sollte die Einnahme abbrechen und wir würden dann evtl. auf eine andere Wirkstoffgruppe ausweichen.
Ich kenne viele Menschen denen Citalopram sehr geholfen hat und unendlich dankbar sind dass es es gab. Von dem her kann ich die Wirkung eigentlich nicht beurteilen. Denke man muss das ausprobieren, jeder reagiert anders. Ein nicht vertragen zeigte sich bei mir sehr schnell.mehr…

 

Citalopram für Angststörungen, Überforderungssyndrom mit Magenschmerzen, Brennen, Benommenheit, Druckgefühl im Kopf, Herzrasen, Schweißausbrüche, Unruhe, Müdigkeit, Schlafstörungen

ich nehme jetzt den neunten tag citalopram ein...am 4.Tag der Einnahme hatte ich abends so heftige anhaltende magenschmerzen, dass ich in die notaufnahme gefahren bin. habe dort ein schmerzmittel und magensäureblocker bekommen, alle anderen blutwerte und ekg waren vollkommen in ordnung. seit 3 tagen habe ich heftigste nebenwirkungen wie brennen über den rücken bis zum hinterkopf, benommenheit mit druck im kopf, herzrasen, schweissausbrüche, unruhe. ich habe den ganzen tag das gefühl neben mir zu stehen und müde zu sein, aber einschlafen kann ich total schlecht. schlafe nicht vor 3 uhr nachts ein und stehe um sieben wieder auf. weiss nicht, ob ich weiter einnehmen soll oder lieber aufhören, denn so schlecht wie jetzt ging es mir vorher nicht. habe angst das es noch schlimmer wird mit den nebenwirkungen. rufe gleich nochmal bei meiner ärztin an um zu berichten...weiss vielleicht sonst noch jemand einen rat?mehr…

 

Citalopram für Angststörungen, Zwangsstörung, Depressive Episoden mit Unruhe, Migräne, Muskelzuckungen, Sprachstörungen

Verschrieben bekommen habe ich Citalopram schon vor einigen Jahren, doch vertrug ich es bei dem ersten Versuch überhaupt nicht. Es hatte zwar die erwünschte Wirkung, meine Panikattacken und Zwangsgedanken kamen nur noch selten auf, doch die Nebenwirkungen waren mir zu stark. Demnach setzte ich sie auf Anraten eines Arztes ab. Nach einigen weiteren Fehlschlägen bzgl. Antidepressiva wurden meine psychischen Probleme immer extremer und ich liess mir wieder Citalopram verschreiben.
Anfangs begann ich mit der niedrigsten Dosis, eine Besserung meiner Problematik war innerhalb weniger Tage zu spüren. Nebenwirkungen waren diesmal auch kaum vorhanden. Wir steigerten die Dosis dann auf 40mg, womit ich super klar komme. Panikattacken habe ich nur noch sehr sehr selten, Zwangsgedanken auch kaum noch. Meist tauchen die auf, wenn ich über 3,4 Tage vergessen habe, das Citalopram einzunehmen.

Mittlerweile sind allerdings einige Nebenwirkungen spürbar geworden, die mir vorher nicht auffielen. Einerseits bin ich total unruhig geworden, kann kaum ruhig sitzen, wackel mit den Beinen. Eine Zeitlang hatte ich auch Zuckungen im gesamten Körper, als ich schlafen wollte - ging allerdings nach 6 Monaten wieder weg. Migräne taucht auch ab und an für 1-3 Tage auf, allerdings mittlerweile nur noch relativ selten. Am nervigsten sind allerdings meine Sprachstörungen, die ich vorher nie hatte. Ich verhaspel mich, vergesse mitten im Reden ein Wort, oder kann es nicht aussprechen, muss mich wiederholen damit andere verstehen, was ich eigentlich sagen wollte. Seither rede ich auch deutlich weniger, weil es einfach tierisch nervt und nur blamabel ist. Durch das viele verhaspeln beginne ich auch nach einiger Zeit zu lispeln, was ebenfalls sehr nervt.
Ich werde wohl oder übel zu einem Logopäden gehen und hoffen, dass ich das Problem in den Griff bekomme.

Im Großen und Ganzen bin ich jedoch mit dem Citalopram sehr zufrieden, es hat mir sehr geholfen. Ich kann seither wieder aus dem Haus gehen, mich mit Freunden treffen, alleine größere Ausflüge machen, etc. Vorher war ich massiv eingeschränkt.
Ich finde auch, nur weil man 1x ein Antidepressiva nicht vertragen hat, sollte man es nicht komplett von der Liste streichen, sondern lieber später noch einmal probieren.mehr…

 

Citalopram für Depressionen, Abgeschlagenheit, Traurigkeit mit Abgeschlagenheit, Unruhe, Schwindel, Kopfschmerzen, Gewichtszunahme, Wassereinlagerungen

Hallo,
ich habe ungefähr 9 Monate Citalopram 20mg eingenommen und die haben mir sehr geholfen.
Nach ca. 3 Wochen erreichte es die volle Wirkung und mir ging es einfach wieder gut.
Jetzt habe ich sie langsam ausschleichen lassen und kämpfe mit den Nebenwikungen Schwindel, Kopfsschmerzen, Unruhe und Abgeschlagenheit. Ich habe auch extrem zugenommen insgesamt 10 kg.
Ich fühle mich einfach wie ein Michelinmännchen, dass kurz vorm platzen ist.
Wasser hat sich mit Sicherheit auch angelagert.
Ich fühle mich einfach unmöglich und hoffe dass ich diese Kilos irgendwie wieder runterbekomme.
Habt Ihr auch durch Citalopram eingenommen? Bitte um eure Erfahrungen.mehr…

 

Citalopram für Depressionen, Angststörungen, Panikattacken mit Schwitzen, Unruhe, Müdigkeit

Hallo, ich nehme citalopram seid 6 Tagen da ich seid einer vollnarkose unter angst, panikattacken und depression leide. Mein Psychologe verschrieb dann citalopram, erst habe ich mich lange gegen die Einnahme gesträubt weil ich Angst vor den Nebenwirkungen hatte, mittlerweile bin ich froh das ich es endlich gemacht habe. Ich spüre jeden Tag eine kleine Verbesserung. Die Nebenwirkungen wie... Schwitzen, leichte Unruhe, müdigkeit lassen auch von Tag zu Tag mehr nach. Zusätzlich habe ich noch Opipramol verschrieben bekommen, ist extra gegen Angst und Panikstörungen, da ist es genau das selbe! Kann beide nur empfehlen!!!mehr…

 

Citalopram für Depressionen, Angststörungen mit Mundtrockenheit, Müdigkeit, Wortfindungsstörungen, Unruhe, Gewichtszunahme, Ejakulationsstörungen, Libidoverlust, Sehstörungen

Bin 56 Jahre alt und leide seit einem malignem Melanom an depressiven Versimmungen und Angststörungen. Zunächst habe ich 10mg Citalopram morgens eingenommen. Nebenwirkungen wie Mundtrockenheit, Müdigkeit und Wortfindungsstörungen sind, außer Mundtrockenheit , auch nach vier Monaten nicht behoben. Hinzu kam dann nach angeratener Erhöhung der Dosis auf 20mg/Tag Gewichtszunahme, massive innere Unruhe, "Augenflackern" und sexuelle Störungen (Ausbleiben der Ejakulation), wenig sexuelles Interesse.
Durch ein persönliches Joggingprogramm kann ich die Gewichtszunahme jedoch halbwegs eingrenzen, obwohl gerade abends ein vermehrtes Hungergefühl auf Süßes auftritt.
Am unangenehmsten ist allerdings die ständige bleierne Müdigkeit, wobei ich nicht weiß, wie ich so jemals wieder einem geregelten Arbeitstag nachgehen soll.
Wird das Medikament wohl ausschleichen und dann absetzen.mehr…

 

Citalopram für Depressionen, Panikattacken mit Unruhe, Benommenheit, Kraftlosigkeit, Schüttelfrost

Ich nehme seit 4 Tagen wieder Citalopram 10mg, auf Grund von Panikattacken und leichten Depressionen. Ich habe das Medikament bereits 2008 genommen allerdings wegen starker Depressionen und auch 40mg. Damals ging es mir so schlecht das ich die wie von vielen hier beschriebenen Nebenwirkungen gar nicht wargenommen habe, da ich sowieso zu nichts Lust hatte. Nach 8 Wochen in einer psychosomatischen Klinik ging es mir wieder super, die Tabletten habe ich dann über einen Zeitraum von mehreren Wochen ausschleichen lassen. Die letzten 2 Jahre war ich völlig beschwerdefrei. Bis dahin war ich von den Tabletten wirklich überzeugt. Doch seit der erneuten Einnahme geht es mir eher schlechter als ohne Tabletten, auch wenn es bekannt ist, daß das wohl "normale" Nebenwirkungen sind. Ich bin total unruhig, kraftlos, müde, ab und zu auch Schüttelfrost flaues Gefühl im Magen usw. Gestern wollte ich ein bischen raus hab es auch gemacht, aber ich kam mir richtig benebelt vor. Morgen gehts dann mal wieder zum Arzt. Vielleicht hat ja jemand die selben Erfahrungen gemacht oder kann mir sagen bis wann die Nebenwirkungen weniger werden bzw. verschwinden?mehr…

 

Citalopram für Depressionen, Schlaflosigkeit mit Unruhe, Blutungen

Gleich bei Beginn mit \\\"Einschleichdosis\\\" von 10mg, überhaupt nicht mehr geschlafen. Zittrig und fahrig. Ab 4. Tag und 20 mg plötzlich einsetzende Darmblutungen. Bei jedem Stuhlgang massive Blutungen. Habe ohne Rücksprache, da Wochenende, nach 12 Tagen Medikament abgesetzt. Zum Hausarzt, gleich zu Darmspiegelung überwiesen worden. Laut Ärzten gibt es diese Nebenwirkung nicht, obwohl sie im Beipackszettel ausdrücklich steht. 3 TAge nach Einnahmestop wieder normaler Stuhlgang. Fühle mich von den Ärzten null ernst genommen. Darm ist übrigens gesund und unauffällig. Also was wars dann. Hysterie und Einbildung?mehr…

 

Citalopram für Angststörungen mit Unruhe, Muskelverspannungen, Atembeschwerden

Habe das Medikament nur sehr kurz genommen. Mein "Hauptleiden" waren eigentlich chronische Schmerzen, die aber mit den Jahren auch Ängste und depressive Verstimmungen mit sich brachten, gegen beides sollte Citalopram helfen. Allerdings hatte es Nebenwirkungen, die auch kaum besser wurden, wie Verstärkung der Ängste, Atemnot, Überaktivität (vor allem nachts, sodass ich nicht schlief) und Muskelverspannungen, Kiefersperre. Da die Ärztin meinte, sie müssten nach einer, maximal zwei Wochen verschwinden und dies nicht geschah, setzte ich es nach dreieinhalb Wochen ab, da ich irgendwann anfing, eigenartiges Verhalten an den Tag zu legen, wie um zwei Uhr morgens im Wald nach Baumkrankheiten suchen. Das fand ich dann doch schräg bis bedenklich. Das Absetzen ging relativ klaglos innerhalb einiger Tage.mehr…

 

Citalopram für Deppression mit Zittern, Kopfschmerzen, Verstopfung, Hitzewallungen, Libidoverlust, Gewichtszunahme, Unruhe, Aggressivität

Nundenn, nachdem ich mir nicht mehr zu helfen wußte, war mein Leidensdruck so groß, dass ich dann doch mal zu einem Psychiater/Neurologen gegangen bin. Ich schilderte ihn meine Symptome wie : Gedankenzwänge - Gedankenspiralen, teilweise sogar fast schon Haluzinationen was dann alles in einer sehr gedrückten, düsteren und beklemmenten auswegslosen Hoffnungslosigkeit endete. Mein Leben war nur noch eine einzige Last, ohne Freud und Spaß. Die Welt um mich herum kam mir vor wie eine andere Welt die nicht zu mir gehörte. WIe machen es die anderen Menschen um ich herum fröhlich und ausgelassen zu sein? Mein Leben war nur noch bleischwer und freudlos.
Der Arzt hat mir dann Citalopram mit 20mg Dosierung verschrieben. Nachdem ich am Anfang unter sehr starken Nebenwirkungen gelitten habe ( Zittern, Kopfschmerz, Verstopfung, Hitzewallungen und Libidoverlust ) stellte sich eine sehr gute Zeit ein. Nach ca 14 Tagen ließen die Nebenwirkungen nach und der stimmungsaufhellende Effekt stellte sich ein. Ja, leichte nervöse Unruhe, Hitzewallungen, sex. Unlust und Gewichtszunahme blieben, waren aber erträglich. Dann aber im letzten halben Jahr der Einnahme litt ich dermaßen an Hitzewallungen, nervöse Unruhe, ab und zu Aggresivität und hab dann doch 10 Kilo zugenommen dass ich mich zum absetzen entschied. Nach den ca drei Jahren habe ich dann aber doch abgesetzt, ausschleichend natürlich. Es ging jetzt eine gewisse Zeit gut und nun bin ich wieder am Anfangspunkt vor meiner Citalopram - Einnahme.
Ich lebe nicht mehr, schleppe mich wieder durch den Alltag und kenne keine Freude und Spaß mehr am Leben. Zudem kommen jetzt auch noch starke Schlafstörungen und totales sex. Desintresse dazu, könnte mir auch vorstellen das meine Magenprobleme auch psychosomatisch in meiner Deppression liegen.
Ich weiß nicht was ich nun tun soll?!? Ich kann mich nicht entscheiden, schließlich werde ich auch wieder an den Nebenwirkungen leiden und ich kann doch nicht mein Leben lang auf diese Mittel angewiesen sein?!?
Ich habe eine Psyotherapie begonnen, doch ob die mir recht gut weiterhilft kann ich noch nicht sagen, denn der Therapeut ist so ausgebucht (wie alle anderen auch) das ich nur alle 4 Wochen eine Sitzung habe. Und ich habe das Gefühl das ich eigentlich viel öfters und regelmäßiger seine Hilfe bräuchte .
Vielleicht entscheidet es sich in nächster Zeit an meinem Leidensdruck ob ich wieder Citalopram nehme .......mehr…

 

Citalopram für Panikattacke mit Tagesmüdigkeit, Schlaflosigkeit, Unruhe

Hallo ihr Lieben..ich bin neu hier :-)....ich hoffe ich finde Leute hier mit denen ich mich über mein Medikament austauschen kann!! Also dann mal kurz zu mir, ich habe jetzt seit 5 Jahren mit Panikattacken zu tun. Habe jetzt 3 Jahre das Medikament Cymbalta 60 mg genommen, und bin damit immer gut zu recht gekommen! Aber leider hat meine Mutter im Dezember 2012 die Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs bekommen :-(....das Cymbalta hat seit dem nicht mehr richtig gewirkt! Seit fast 4 wochen bekomme ich das Medikament Citralopram 20 mg...die anfangs Nebenwirkungen kannte ich ja, und hab mir deswegen gesagt durchhalten...was aber seit einer Woche ist das ich tagsüber nur schlafen könnte und nachts hell wach bin!! Habe gestern mit meinem Psychiater drüber gesprochen, und er meinte ich soll es abends nehmen statt morgens....das habe ich dann gestern das erste mal gemacht..und prompt nachts eine Panickattacke gehabt...vielleicht habe ich ja einen schlechten Traum gehabt.heute fühle ich mich den ganzen Tag seltsam vom Kopf her und hab mit unruhe zu tun. Hat vielleicht jemand auch solche Erfahrungen gemacht!! Ich weiß auch das ich durchhalten muss und werde es auch schaffen!! Lgmehr…

 

Citalopram für Angststörungen mit Mundtrockenheit, Unruhe

Ich benutze jetzt Citalopram schon seit mehreren Jahren und kann nur gutes berichten. Man hat zwar anfangs die blöden Nebenwirkungen (Trockener Mund, teilweise Unruhe + leichte Panik) dies geht aber schnell vorbei. Ich hatte als Angstpatient früher immer Panik die Tabletten einzunehmen heute frage ich mich warum. Das Medi hilft bei mir bestens und ich will es nicht mehr missen.mehr…

 

Citalopram für Depression mit Unruhe, Appetitverlust, Übelkeit, Libidoverlust

Citalopram-Isis 20 mg ( nahm Ich 2006) ist mein erstes Medikament das mir wegen einer Depression verschrieben wurde (Seit Oktober 2009 ) nehme ich Citalopram-Isis 40 mg die im Beipackzettel aufgeführten Nebenwirkungen treten zum Teil auch auf. Nach der ersten Einnahme wahr Ich sehr unruhig und hatte starke apettit mangel und übelkeit habe auch dadurch abgenommen und Ich kann immer noch nicht alles essen was Fettig oder deftig ist . Die Libido blieb schlagartig aus. Das war für mich das verwirrendste. Ich bekam auch zwischen blutungen meine zyklus wahr alles andere wie normal. Schlaf störungen zur zeit sehr seltener geworden.Gefuhlschwankungen die habe ich heute noch mal lustlos mal kleinigkeiten wo ich in die luft sprige vor glück.
Das schlimmste ist, dass ich so gut wie keine sexuelle Lust mehr habe und das stört mich bzw.mich und meinem Mann bin ratlos!!!
Auf die stimmungsaufhellende Wirkung von Citalopram-Isis 40 mg warte Ich immer noch????mehr…

 

Citalopram für Agoraphobie mit Unruhe, Gewichtszunahme, Wassereinlagerungen

Ich bin 2007 am Burnout Syndrom erkrankt.Meine Angst hatte mich so gefangen das ich nicht mehr im stande war das Haus zu verlassen geschweige denn das ich zu Hause allein sein konnte .
Ich bekam von meinem Neurologen Citalopram was langsam gesteigert wurde in 5 mg Schritten.
ich hatte Anfangs starke Unruhezustände , was aber Normal zu bewerten ist weil es ein Antriebssteigerndes Medikament ist.Das Gefühl verschwindet aber der Körper muß sich erstmal darauf einstellen.Ich bin bei 25 mg angekommen und habe auch nicht mehr nehmen müssen.
verhaltenstherapie ist die richtige Therapie die zusätzlich unbedingt erfolgen sollte um die Ängste wieder zu VERLERNEN. Ich habe am anfang der Erkrankung auch Ergotherapie bekommen , aber in dem Sinne das jemand zu mir nach Hause kam um mich erstmal zu Desensibilisieren.
Ich habe zwar auch gut 12 Kg zugenommen aber das sind mehr Wassereinlagerungen weil der Stoffwechsel einfach etwas träge ist , aber man sollte nicht gleich dem Medikament die Schuld dafür geben sondern schauen ob es nicht auch einfach daran liegen könnte weil man zur Ruhe kommt und vieleicht einfach nicht mehr soviel Bewegung hat wie vorher.
Ich würde sagen bei mir ist das der Grund.
Ich habe auch ständig mich über die Gewichtszunahme geärgert, aber nun nicht mehr denn irgendwann setzt man das Medikament wieder ab und dann gibt der Körper die Kilos von ganz allein wieder her.
Man muß sich nicht noch zusätzlich Stress verschaffen durch die Gewichtszunahme sondern sollte sich darüber bewußt freuen das es einem soviel besser geht.
UND-- das es wieder gut wird!!!!mehr…

 

Citalopram für Depression, Angststörungen mit Magen-Darm-Beschwerden, Herzrasen, Unruhe, Schlafstörungen

Ich nehme Citalopram jetzt seit ca. 6 Monaten. Anfangs war es schwierig, da sich die nebenwirkungen wie Magen und Darmprobleme, Herzrasen, Unruhezustände, Schlafstörungen ziemlich stark bemerkbar gemacht haben. Als ich dann aber diese ersten 3 wochen durchgestanden hatt, war fast alles weg. HIn und wieder hab ich noch darmprobleme, bin da aber sowieso sehr anfällig (Reizdarmsyndrom). Alles in allem muss ich sagen:TOP! HAbe schon einige andere medikamente ausprobiert und glaube für mich das richtige gefunden zu haben. Auf jeden Fall empfehlenswert. Antrieb ist gesteiegert. Ich gehe wieder raus und unternehme etwas, unter menschen zu gehen fällt mir nicht mehr so schwer und die schwerfälligkeit und durchweg negativen gedanken und gefühle sind fast gar nicht mehr spürbar.mehr…

alles über Unruhe
alles über das Medikament Citalopram

[]