Wassereinlagerungen bei Allopurinol

Nebenwirkung Wassereinlagerungen bei Medikament Allopurinol

Insgesamt haben wir 101 Einträge zu Allopurinol. Bei 1% ist Wassereinlagerungen aufgetreten.

Kreisdiagramm Bei 1 von 101 Erfahrungsberichten zu Allopurinol wurde über Wassereinlagerungen berichtet.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Wassereinlagerungen bei Allopurinol.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1700
Durchschnittliches Gewicht in kg900
Durchschnittliches Alter in Jahren590
Durchschnittlicher BMIin kg/m231,140,00

Allopurinol wurde von Patienten, die Wassereinlagerungen als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Allopurinol wurde bisher von 1 sanego-Benutzern, wo Wassereinlagerungen auftrat, mit durchschnittlich 1,4 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Wassereinlagerungen bei Allopurinol:

 

Allopurinol für Gichtanfall im Großzehengelenk mit Schwindel, Herzrasen, Wassereinlagerungen, Nierenbeschwerden

Ich habe allpurinol 2 Monate eingenommen, ich hatte es vom Nephrologen verschrieben bekommen, wegen Gichtanfall im Großzehengelenk. Nach ca. 6 Wochen wurde mir ständig schwindlig, ich bekam Herzrasen vor allem Nachts und ich nahm ständig zu. Außerdem funktionierte meine Verdauung nicht mehr. Ich hatte plötzlich starke Wassereinlagerungen am gesamten Körper, Beine, Oberschenkel,Arme, Hände, Gesicht und einen ganz aufgetriebenen Bauch. Mir ging es immer schlechter, dabei hab ich jeden Tag noch gearbeitet. Am 29. April wachte ich auf und hatte einen ganz dicken linken Fuß - ich ging sofort zum Hausarzt und der sagte ich solle sofort die Tabletten absetzen. Man machte ein Blutbild von dem ich erst heute beim Nephrologen die Werte bekommen habe, die waren katastrophal, man sagte mir ich hätte ein akutes Nierenversagen gehabt. Man machte heute noch ein Blutbild und morgen bekomme ich die Werte, ich hoffe, dass sie sich wieder verbessert haben. Also diese Tabletten sind wirklich lebensgefährlich, da trinke ich doch lieber ein Leben lang Brennesseltee und halte strikte Diät als mich...

Allopurinol bei Gichtanfall im Großzehengelenk

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AllopurinolGichtanfall im Großzehengelenk-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe allpurinol 2 Monate eingenommen, ich hatte es vom Nephrologen verschrieben bekommen, wegen Gichtanfall im Großzehengelenk. Nach ca. 6 Wochen wurde mir ständig schwindlig, ich bekam Herzrasen vor allem Nachts und ich nahm ständig zu. Außerdem funktionierte meine Verdauung nicht mehr. Ich hatte plötzlich starke Wassereinlagerungen am gesamten Körper, Beine, Oberschenkel,Arme, Hände, Gesicht und einen ganz aufgetriebenen Bauch. Mir ging es immer schlechter, dabei hab ich jeden Tag noch gearbeitet. Am 29. April wachte ich auf und hatte einen ganz dicken linken Fuß - ich ging sofort zum Hausarzt und der sagte ich solle sofort die Tabletten absetzen. Man machte ein Blutbild von dem ich erst heute beim Nephrologen die Werte bekommen habe, die waren katastrophal, man sagte mir ich hätte ein akutes Nierenversagen gehabt. Man machte heute noch ein Blutbild und morgen bekomme ich die Werte, ich hoffe, dass sie sich wieder verbessert haben.
Also diese Tabletten sind wirklich lebensgefährlich, da trinke ich doch lieber ein Leben lang Brennesseltee und halte strikte Diät als mich nochmal so in Gefahr zu begeben. Das ist Betrug am Patienten und man spielt mit dem Leben. Ich kann nur sagen: Vorsicht !!!!!!!

Eingetragen am  als Datensatz 68011
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Allopurinol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1957 
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):90
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]