Lamotrigin

Wir haben 354 Patienten Berichte zu dem Wirkstoff Lamotrigin.

Prozentualer Anteil 66%34%
Durchschnittliche Größe in cm167178
Durchschnittliches Gewicht in kg6882
Durchschnittliches Alter in Jahren4046
Durchschnittlicher BMIin kg/m224,9825,80

Lamotrigin wurde von sanego-Benutzern wie folgt bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Lamotrigin wurde bisher von 325 sanego-Benutzern mit durchschnittlich 7,5 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Datenblatt Lamotrigin:

DrugBank-NummerDB00555
verschreibungspflichtigja

Einordnung nach ATC-Code:

N03AX09
Nervensystem / Antiepileptika / Antiepileptika / Andere Antiepileptika / Lamotrigin

Lamotrigin kommt in folgenden Medikamenten zur Anwendung:

Medikament%Bewertung (Durchschnitt)
Elmendos1% (4 Bew.)
Lamictal32% (91 Bew.)
LAMOTRIG-ISIS<1% (2 Bew.)
Lamotrigin65% (225 Bew.)
Lamotrigin Desitin quatro …<1% (2 Bew.)
Lamotrigina<1% (1 Bew.)

Bei der Anwendung von Lamotrigin traten bisher folgende Nebenwirkungen auf:

Müdigkeit (100/354)
28%
keine Nebenwirkungen (64/354)
18%
Gewichtszunahme (51/354)
14%
Schlafstörungen (49/354)
14%
Konzentrationsstörungen (44/354)
12%

Anzahl der Nennungen der Nebenwirkung bezogen auf die Anzahl der Berichte bei sanego

alle 179 Nebenwirkungen bei Lamotrigin

Lamotrigin wurde bisher bei folgenden Krankheiten/Anwendungsgebieten verwendet

KrankheitHäufigkeitBewertung (Durchschnitt)
Epilepsie58%(194 Bew.)
Bipolare Störung21%(85 Bew.)
Depression8%(50 Bew.)
Stimmungsschwankungen3%(11 Bew.)
Borderline2%(10 Bew.)

Anzahl der Nennungen der Krankheiten/Anwendungsgebiete bezogen auf die Anzahl der Berichte bei sanego

alle 27 Krankheiten behandelt mit Lamotrigin

Fragen zu Lamotrigin

Folgende Berichte liegen bisher vor

 

Valproat für Epilepsie, Epilepsie mit Konzentrationsstörungen, Verwirrtheit, Schwindel, Mundtrockenheit, Durstlosigkeit, Depressionen, Gewichtszunahme, Allergische Hautreaktion

Mit 16 bekam ich epilepsie. Hatte dann erstmal 1 jahr lang keinen anfall mehr. mit 17 steigerte es sich dann auf alle 3 Monate ein Anfall. dann bekam ich Lamotrigin. Damit kam ich überhaupt nicht zurecht! ich war verwirrt,litt inter konzentrationsstörungen, schwindel, trockenem mund,...

Valproat bei Epilepsie; Lamotrigin bei Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ValproatEpilepsie2 Jahre
LamotriginEpilepsie2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Mit 16 bekam ich epilepsie. Hatte dann erstmal 1 jahr lang keinen anfall mehr. mit 17 steigerte es sich dann auf alle 3 Monate ein Anfall. dann bekam ich Lamotrigin. Damit kam ich überhaupt nicht zurecht! ich war verwirrt,litt inter konzentrationsstörungen, schwindel, trockenem mund, durstlosigkeit, depressionen, und und und... quasi der komplete beipackzettel.
Danach wurde ich umgestellt auf Valproat, womit die symtome etwas nach ließen. jedoch nahm ich 6-7 kilo zu und ich bekam 5-10 mal täglich juckende hautausschläge, die aber nur einige minuten anhielten (rote pöckchen) und danach wieder abklingen. der ausschlag hält allerdings bis heute an.

Epilepsie ist schon eine miese krankheit, aber last euch nicht unterkriegen. Alles ist möglich! gebt euch nicht auf!

Liebe Grüße Christina

Eingetragen am  als Datensatz 13106
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Valproinsäure, Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1988 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):157 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):63
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamotrigin für Myoklonische Epilepsie mit keine Nebenwirkungen

Nach einem Heftigen Sturz vom Fahrrad wegen einee kurzen Bewusstseinsstörung und schon länger bestehenden Zuckungen ging ich zum Neurologen. Da dieser sich aber nicht ganz sicher war, musste ich an die Uni-Klinik nach München. Diagnose stand nach 2 Stunden, bin mit dem Rezept rausgegangen....

Lamotrigin bei Myoklonische Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamotriginMyoklonische Epilepsie3 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nach einem Heftigen Sturz vom Fahrrad wegen einee kurzen Bewusstseinsstörung und schon länger bestehenden Zuckungen ging ich zum Neurologen. Da dieser sich aber nicht ganz sicher war, musste ich an die Uni-Klinik nach München. Diagnose stand nach 2 Stunden, bin mit dem Rezept rausgegangen.

Habe dieses Medikament von der Klinik Grosshadern aus München verschrieben bekommen, da ich unter Myoklonischer Epilepsie leide. Die Symptome waren Zuckungen und kurze Bewussyseinsstörungen (<3 Sekunden). Wirkt exzellent. Keinerlei Nebenwirkungen bei mir.

Kann auch mit Methlphenidat (Ritalin, Medikinet, Equasym, Concerta, usw.) gegen ADHD / ADS (ADHD /ADD) eingenommen werden, bei mir treten auch bei der Retard Version von Equasym keine Neben- oder Wechselwirkungen auf.

Ich bin mittlerweile Sportlich auf dem Fahrrad wieder sehr schnell und sportlich aktiv und werde mich in ein paar Wochen auch wieder ans Autofahren (natürlich nur mit Begleitperson) herantasten, trotz Fahrunfähigkeit von einem Jahr.

Fazit: Wirkt seit dem ersten Tag super, keine Nebenwirkungen und keine Wechselwirkung mit Metylphenidat.

Eingetragen am  als Datensatz 63555
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1996 
Größe (cm):182 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):68
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamotrigin für Epilepsie mit Unwohlsein, Benommenheit

Epilepsie ist bei mir Mitte Juni aufgetreten.Habe dann Keppra eingenommen allerdings mit ständiger Übelkeit am Abend. Um dieser Übelkeit entgegen zu wirken, wurde parallel mit Lamotrigin behandelt. Angefangen mit 100 mg/Tag.Kaum Verbesserung der Übelkeit. Danach langsames Absetzen von Keppra und...

Lamotrigin bei Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamotriginEpilepsie3 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Epilepsie ist bei mir Mitte Juni aufgetreten.Habe dann Keppra eingenommen allerdings mit ständiger Übelkeit am Abend. Um dieser Übelkeit entgegen zu wirken, wurde parallel mit Lamotrigin behandelt. Angefangen mit 100 mg/Tag.Kaum Verbesserung der Übelkeit. Danach langsames Absetzen von Keppra und Erhöhung von Lamotrigin. Nehme jetzt seit fast 14 Tagen 500 mg/Tag. Nach wenigen Tagen hatte ich 2 Anfälle und seitdem ständiges Unwohlsein. Vor allem wenn ich raus gehe.Bin dann meistens benommen und habe ständig das Gefühl gleich umzukippen.Deshalb gehe ich mittlerweile nur noch in Begleitung aus dem Haus.Hoffe das stellt sich alles ein.

Eingetragen am  als Datensatz 38607
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1983 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):173 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):59
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamictal für Epilepsie mit Schlafstörungen, Muskelzuckungen, Konzentrationsstörungen, Müdigkeit

starke Schlafstörungen am Anfang, Muskelzuckungen. Konzentrationsstörungen, Müdigkeit

Lamictal bei Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamictalEpilepsie5 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

starke Schlafstörungen am Anfang, Muskelzuckungen. Konzentrationsstörungen, Müdigkeit

Eingetragen am  als Datensatz 24974
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1952 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):74
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamotrigin für Epilepsie mit Konzentrationsstörungen, Schwindel, Gangunsicherheit, Kopfschmerzen, Reizbarkeit

Auch ich nehme z.zt. Lamotrigin. Habe vorher Valproat eingenommen,was ich super vertragen habe.Da ich weiter an Gewicht zugenommen habe,wurde ich auf Lamotrigin umgestellt. Seit ca. 3 wochen wurde die Dosis erhöht auf 100-0-100mg seit dem leide ich unter Konzentrationsstörungen, Vergesslichkeit!...

Lamotrigin bei Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamotriginEpilepsie3 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Auch ich nehme z.zt. Lamotrigin. Habe vorher Valproat eingenommen,was ich super vertragen habe.Da ich weiter an Gewicht zugenommen habe,wurde ich auf Lamotrigin umgestellt. Seit ca. 3 wochen wurde die Dosis erhöht auf 100-0-100mg seit dem leide ich unter Konzentrationsstörungen, Vergesslichkeit! Schwindel, leichte Schwankungen beim Gehen,öfters Kopfschmerzen,schnell gereizt. Dann hab ich lieber ein paar Pfunde mehr drauf,als diese Nebenwirkungen zu ertragen und werde ganz schnell zu meiner Neurologin gehen, um wieder auf Valproat umgestellt zu werden. Aber unterkriegen lasse ich mich nicht,denn ich bin ,wie ich gelesen habe,mit dem Problem nicht alleine.
Liebe grüße von Heike

Eingetragen am  als Datensatz 24914
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1962 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):156 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):75
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamictal für Epilepsie mit unbekannter Herkunft mit Haarausfall, Konzentrationsprobleme, Angstzustände

Hallo, ich leider seit meinem 11 Lebensjahr unter Krampfanfällen. Bin jetzt 42 Jahre und seit 8 Jahren anfallsfrei. Nach einer langwierigen Umstellung durch Herrn Prof. Dr. Elger-UNI KLINIK Bonn --Epileptologie- die über 6 Monate dauerte, habe ich keine Probleme mehr. Vorher Ergenyl + Maliasin,...

Lamictal bei Epilepsie mit unbekannter Herkunft

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamictalEpilepsie mit unbekannter Herkunft-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo, ich leider seit meinem 11 Lebensjahr unter Krampfanfällen. Bin jetzt 42 Jahre und seit 8 Jahren anfallsfrei. Nach einer langwierigen Umstellung durch Herrn Prof. Dr. Elger-UNI KLINIK Bonn --Epileptologie- die über 6 Monate dauerte, habe ich keine Probleme mehr. Vorher Ergenyl + Maliasin, immer müde, antriebslos und unwohlsein. Durch die Einnahme von Lamictal 2x 100 mg täglich, habe ich nachweislich Haarausfall und schon Konzentrationsprobleme. Ich komme damit aber gut zurecht. Angstzustände waren anfangs unerträglich, aber auch dieses hat sich mittlerweile gut gelegt. Ich vertrage dieses Medikament sehr gut und bin dankbar dass ich dieses sehr unangenehme Zeit der Umstellung durchgezogen habe.

Eingetragen am  als Datensatz 22270
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1967 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):173 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):85
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamotrigin für Epilepsie mit keine Nebenwirkungen

Ich habe die Medikamente im September letzten Jahres bekommen und seitdem anfallsfrei. Ich hatte nie irgendwelche Nebenwirkungen und fühle mich auch immer besser. Seit Dezember, Januar bin ich auch viel sicherer im Alltag, weil ich keine Angst mehr vor Anfällen haben muss. Auch in der Schule...

Lamotrigin bei Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamotriginEpilepsie9 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe die Medikamente im September letzten Jahres bekommen und seitdem anfallsfrei. Ich hatte nie irgendwelche Nebenwirkungen und fühle mich auch immer besser. Seit Dezember, Januar bin ich auch viel sicherer im Alltag, weil ich keine Angst mehr vor Anfällen haben muss. Auch in der Schule komme ich jetzt besser mit, da ich nicht mehr alle zwei Wochen fehle.
Mir hilft das Medikament sehr gut, auch wenn bei der letzten Blutkontrolle die Leberwerte sich etwas verschlechtert haben, aber mein Arzt sagte mit, dass dies noch nicht bsorgnisserregent sei. So bin ich einfach nur froh, dass ich keine Anfälle mehr habe!!!

Eingetragen am  als Datensatz 15840
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1992 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):48
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamictal für Epilepsie, Jackson-Anfall, Gehirn-OP, Sinuskantenmeningeom mit keine Nebenwirkungen

Hallo ! ...nach meiner Gehirn-Op ( Sinuskanten Meningeom) wurde mir zur Stärkung der Nervenreizungen sehr gut dosiert Lamictal verschrieben. Anfänglich 2x25 mg, dann 2x50 mg und nach ca. 1 Jahr 2x100 mg. Ich vertrage dieses Anti- epileptikumg ausgezeichnet. Keine Nebenwirkungen. Blutwerte...

Lamictal bei Epilepsie, Jackson-Anfall, Gehirn-OP, Sinuskantenmeningeom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamictalEpilepsie, Jackson-Anfall, Gehirn-OP, Sinuskantenmeningeom4 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo !

...nach meiner Gehirn-Op ( Sinuskanten Meningeom) wurde mir zur Stärkung der Nervenreizungen sehr gut dosiert
Lamictal verschrieben. Anfänglich 2x25 mg, dann 2x50 mg und nach ca. 1 Jahr 2x100 mg. Ich vertrage dieses Anti-
epileptikumg ausgezeichnet. Keine Nebenwirkungen. Blutwerte ok. Mit Unterstützung dieses Medikamentes und natürlich Veränderung meines Lebensstil, Achtsamkeit - auf meinen Körper hören, kommen die Anfälle 3-4 mal
jährlich vor. ( fokale Jacksonmärsche ohne Bewusstseinsverlust oder Veränderung der Sinneswahrnehmung).

Es durchkrampft meine rechte Körperhälfte, meldet sich immer vorher an. Frühwarnsystem. Kribbeln im Fuss oder
leichtes Taubgefühl im rechten Arm. Anfallsdauer zwischen 1 und 5 Minuten.

Auch wenn ich seit 4 1/2 Jahren diese Anfälle bekomme bringt es Angst, Unwohlsein und Niedergeschlagenheit mit sich. Bedingt auch dadurch, weil er kommt wenn keiner da ist. Diese Woche hat eine Freundin es miterlebt, es war
für mich sehr lehrreich zu erleben, wie doch kämpferisch, stark sein, ich damit alleine umgehe.
Es gibt übrigens wirklich lehrreiche Fachinfo zu diesen Themen bei Wikipedia.

Alles wir gut - immer positiv denken und leben ! Sich nicht fallen lassen, dann fällt man nur noch tiefer.

Eingetragen am  als Datensatz 6516
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1965 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):65
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamotrigin für Epilepsie mit Bluthochdruck, Schlafstörungen, Brechreiz

Hallo, ersteimal bin ich froh dass sich in diesem Forum auch jüngere Kommentare finden. Ich war 12 Jahre Anfallsfrei mit Caramatzipin und Phenhydan,habe das auch gut vertragen und hatte keine Gewichtszunahme. Vor zwei Jahren sagte mir mein Neurologe ich sei gesund und soll aufhören was ich nach...

Lamotrigin bei Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamotriginEpilepsie90 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo, ersteimal bin ich froh dass sich in diesem Forum auch jüngere Kommentare finden. Ich war 12 Jahre Anfallsfrei mit Caramatzipin und Phenhydan,habe das auch gut vertragen und hatte keine Gewichtszunahme.
Vor zwei Jahren sagte mir mein Neurologe ich sei gesund und soll aufhören was ich nach einem langen zögern auch getan habe. Nun hatte ich aber wieder einen Anfall ausgerechnet an meinem Arbeitsplatz (wie peinlich und man glaubt nicht wie viele Kollegen sich auf einmal zu Ärtzten entwickeln ) nun sind drei Monate vergangen und bin auf Lamotrigin eingestellt,habe aber seitdem erhöten Bluddruck, Schlafstöhrungen und Brechreiz.Mein Arzt sagte mir das kann nicht von den Medikament kommen,jetzt wollte ich fragen ob noch jemand anderes auch dieses Problem hat.

Eingetragen am  als Datensatz 26544
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1970 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):165 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):65
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamotrigin für Epilepsie mit Schlafstörungen, Konzentrationsprobleme, Wortfindungsstörungen, Aggressivität

Wirksamkeit ist bei mir schwer zu beurteilen, da die Anfälle anscheinend ohnehin nur selten (2-3 mal im Jahr) als Totalausfall auftreten. Kleinere Anfälle kann ich erst einordnen, seit ich weiß, dass ich Epilepsie habe. Diese waren häufiger. 2-3x pro Woche. Seit der Einnahme der derzeitigen Dosis...

Lamotrigin bei Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamotriginEpilepsie4 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Wirksamkeit ist bei mir schwer zu beurteilen, da die Anfälle anscheinend ohnehin nur selten (2-3 mal im Jahr) als Totalausfall auftreten. Kleinere Anfälle kann ich erst einordnen, seit ich weiß, dass ich Epilepsie habe. Diese waren häufiger. 2-3x pro Woche. Seit der Einnahme der derzeitigen Dosis (2x200mg), etwas über einem Jahr, keine Anfälle mehr.

Nebenwirkungen:
leichte Schläfrigkeit, Konzentrationsstörungen, Wortfindungsstörungen. Möglicherweise erhöhte Aggressivität, jedenfalls werde ich von Kollegen, Bekannten darauf angesprochen. Die Nebenwirkungen sind aber m.E. tolerierbar.
Das größte Problem: Kurz vor der nächsten Einnahme wird mir schwindlig, leicht verschwommen. Es fühlt sich an, als hätte ich einen leichten Rausch, der sich steigert. Das dauert ca. 1/2 Stunde nach der Einnahme an. Daher traue ich mich nicht Auto zu fahren, obwohl mir mein Neurologe sagt, aus seiner Sicht spräche nichts mehr dagegen.

Eingetragen am  als Datensatz 26256
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1966 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):66
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Keppra für Epilepsie, Epilepsie mit Schwindel, Übelkeit, Kopfschmerzen

Ich habe seit ich 11 Jahre bin Epilepsie. 4 Jahre habe ich das Medikament Timonil bekommen, bis es nicht mehr gewirkt hatte. Mit 15 wurde ich dann auf Keppra verbunden mit Lamictal umgestellt. Die Umstellung war natürlich nicht ohne Nebenwirkungen. Starker Schwindel, Übelkeit und Kopfschmerzen....

Keppra bei Epilepsie; Lamictal bei Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
KeppraEpilepsie5 Jahre
LamictalEpilepsie5 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe seit ich 11 Jahre bin Epilepsie. 4 Jahre habe ich das Medikament Timonil bekommen, bis es nicht mehr gewirkt hatte. Mit 15 wurde ich dann auf Keppra verbunden mit Lamictal umgestellt. Die Umstellung war natürlich nicht ohne Nebenwirkungen. Starker Schwindel, Übelkeit und Kopfschmerzen. Nach einem halben Jahr war ich richtig eingestellt und seit 5 Jahren bin ich jetzt anfallsfrei.
Ich merke keine Art von Nebenwirkungen. Ich treibe Sport, spiele Klavier und studiere, obwohl ich eine hohe Dosis bekomme: Morgens 2000 Keppra + 450 Lamictal ; abends 2000 Keppra + 475 Lamictal.

Eingetragen am  als Datensatz 26221
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Levetiracetam, Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1990 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):173 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):68
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamictal für Krampfanfall mit Allergische Reaktion, Stevens-Johnson-Syndrom

Meine Frau bekam Lamictal gespritzt weil sie krampfte!Sie hat darauf allergisch reagiert und bekam dadurch das Steven Johnson Syndrom und ist fast daran gestorben! Leider ist sie erblindet durch das Syndrom!

Lamictal bei Krampfanfall

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamictalKrampfanfall1 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Meine Frau bekam Lamictal gespritzt weil sie krampfte!Sie hat darauf allergisch reagiert und bekam dadurch das Steven Johnson Syndrom und ist fast daran gestorben!
Leider ist sie erblindet durch das Syndrom!

Eingetragen am  als Datensatz 23347
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1952 Die Nebenwirkung verursacht bleibenden Schaden
Größe (cm):180 Eingetragen durch Angehöriger
Gewicht (kg):80
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Volon A für bipolare Störung, bipolare Störung, Allergie mit keine Nebenwirkungen

keine

Volon A bei Allergie; ELmendos bei bipolare Störung; Cipralex bei bipolare Störung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Volon AAllergie1 Tage
ELmendosbipolare Störung18 Monate
Cipralexbipolare Störung6 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

keine

Eingetragen am  als Datensatz 14464
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Triamcinolon, Lamotrigin, Escitalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1979 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):190 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):90
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamictal für Epilepsie, Jackson-Anfall, Encephalitis, Aphasie mit keine Nebenwirkungen

Ich nehmen seit 10 Monaten Lamictal und hoffe es nach insgesamt 2 Jahren absetzen zu können. Ich habe bisher keinerlei Nebenwirkungen entdecken können. Viele der harmloseren Nebenwirkungen, die aufgezählt werden hatte ich in normalem Umfang schon vorher (Müdigkeit, Schlafprobleme,...

Lamictal bei Epilepsie, Jackson-Anfall, Encephalitis, Aphasie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamictalEpilepsie, Jackson-Anfall, Encephalitis, Aphasie10 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehmen seit 10 Monaten Lamictal und hoffe es nach insgesamt 2 Jahren absetzen zu können. Ich habe bisher keinerlei Nebenwirkungen entdecken können. Viele der harmloseren Nebenwirkungen, die aufgezählt werden hatte ich in normalem Umfang schon vorher (Müdigkeit, Schlafprobleme, Vergesslichkeit) und habe nicht das Gefühl, dass sich das verschlimmert hat. Vielleicht haben sich Wortfindungsschwierigkeiten eingestellt und ich verhaspel mich häufiger, aber das kann auch ein kleines Trauma von der Aphasie sein.

Ich kann also bisher glücklicherweise von keinen Nebenwirkungen berichten. Ich nehme morgens und abends je 100mg und seit dem dritten Monat ein Generika, welches auch keine Probleme verursacht hat. Weder jetzt noch bei der Umstellung. Seitdem habe ich allerdings nicht weiter zwischen Generika und Orginal-Lamictal hin und her gewechselt.

Die Wirksamkeit kann ich nicht beurteilen und ich möchte mir generell nicht erlauben Medikamente zu empfehlen. Deshalb bei beiden Angaben ein neutrales Urteil.

Eingetragen am  als Datensatz 13373
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1981 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):165 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):55
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Yasmin für Epilepsie, bipolare Störung, Akne, Schmerzen (Menstruation), orale Kontrazeption mit Medikamentenwechselwirkungen, Gewichtszunahme

Ich nehme die Yasmin seit etwas über einem Jahr, wobei ich zu Anfang die schwächere Form (Yasminelle) nahm. Als ich ausschließlich nur die Yasmin nahm, war die Wirkung besser. Das Hautbild wurde bald super (hatte vorher mit Akne zu kämpfen). Auch habe ich anfangs nicht zugenommen. Leider stehen...

Yasmin bei Akne, Schmerzen (Menstruation), orale Kontrazeption; Lamotrigin bei Epilepsie, bipolare Störung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
YasminAkne, Schmerzen (Menstruation), orale Kontrazeption13 Monate
LamotriginEpilepsie, bipolare Störung2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme die Yasmin seit etwas über einem Jahr, wobei ich zu Anfang die schwächere Form (Yasminelle) nahm. Als ich ausschließlich nur die Yasmin nahm, war die Wirkung besser. Das Hautbild wurde bald super (hatte vorher mit Akne zu kämpfen). Auch habe ich anfangs nicht zugenommen.
Leider stehen die Yasmin und das Lamotrigin in ungünstiger Wechselwirkung. Die Gestagenwirkung der Pille nimmt durch das Lamotrigin ab und die Wirkung des Lamotrigins durch die Pille, aber ich konnte mich damit arrangieren (v.a. damit, dass ich beide Medikamente in gewissem Zeitabstand nehme, damit die Hormone bereits aufgenommen werden konnten, bevor ich die nächste Lamotrigin-Dosis nehme. Letzen Endes ist Lamotrigin glaube ich das einzigste Antiepileptikum, dass man überhaupt mit der Pille zusammen nehmen kann. Leider habe ich seither einige Kilo zugenommen. Leider kann ich nicht sagen, von welchem der Medikamente ich zugenommen habe.
Was mir ganz positiv aufgefallen ist, ist, dass die Östrogene bei mir eine ganz andere Wirkung haben, nämlich, dass sich seither meine Stimmung auf Dauer stabiler ist, als unter der reinen Lamotrigin-Einnahme!! (Die ersten Tage war ich etwas geknickt, seither dauerhaft stabil).
Die Schmerzen, die ich vor und während der Menstruation hatte, sind fast vollständig verschwunden. Die Blutungen selbst um mehrere Tage verkürzt und viel schwächer. Super!!

Eingetragen am  als Datensatz 11956
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Drospirenon, Ethinylestradiol, Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1984 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):72
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamotrigin für Borderline und Depression mit keine Nebenwirkungen

Ich nehme Lamotrigin nun seit 10 Wochen bei einer diagnostizierten Borderlinepersönlichkeitsstörung und schwerer Depression. Nach einem langen Klinikaufenthalt während dem viele Medikamente ausprobiert wurden, blieb ich bei anschließend ambulanter Behandlung auf 60mg Fluoxetin (morgens) und 50mg...

Lamotrigin bei Borderline und Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamotriginBorderline und Depression10 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme Lamotrigin nun seit 10 Wochen bei einer diagnostizierten Borderlinepersönlichkeitsstörung und schwerer Depression. Nach einem langen Klinikaufenthalt während dem viele Medikamente ausprobiert wurden, blieb ich bei anschließend ambulanter Behandlung auf 60mg Fluoxetin (morgens) und 50mg Valdoxan (abends) hängen und bei Bedarf 7,5mg Zopiclon und 1g Tavor expedit. Leider bessserte sich mein gesundheitlicher Zustand in keiner Weise. Zeitweise verschlechterte sich mein Befinden sogar wieder so sehr, dass ich kurz vor der Zwangseinweisung stand. Auf Anraten einer befreundeten Pschiaterin, sprach ich bei meiner behandelnden Psychiaterin die Einnahme von Lamotrigin an. Nach Kontrolle meines Medikamentenspiegels dosierten wir das Fluoxetin etwas runter (von 60mg auf 40mg. Der Spiegel war viel zu hoch bei mir) und dosierten das Lamotrigin ein. Anfangs nahm ich vom Lamotrigin 25mg abend. Jeweils nach zwei Wochen wurde immer um 25mg erhöht. Jetzt bin ich bei 100mg (50mg morgens, 50mg abends), hierbei soll es erstmal bleiben, und ich muss sagen, ich vertrage das Medikament hervorragend, ich habe keinerlei Nebenwirkungen feststellen können. Mein Gesundheitszustand hat sich seit der Einnahme unglaublich verbessert. Ich fühle mich fast gesund, ich bin zuversichtlich und mir geht es richtig gut. Sicherlich muss hier aber auch erwähnt werden, dass mir die Reduzierung des Fluoxetins sehr gut getan hat. Zu viel ist eben auch nicht gut!
Die Verbesserung meines Gesundheitszustands bringe ich in direkte Verbing mit den Medikamenten da sich sonst in keiner Weise meine Lebensumstände in der letzten Zeit geändert haben. Das Medikament ist für mich eine Erlösung!

Eingetragen am  als Datensatz 50819
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1986 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):55
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamictal für bipolare Störung mit Einschlafstörungen, Kopfschmerzen, Müdigkeit

Seit mehreren Jahren, eigentlich seit meiner Kindheit plagten mich häufig wechselnde sehr starke Gemütsschwankungen. Die Vermutung einer manischen Depression lag also seit langem nahe. Da jedoch bei der manischen Depression die Phasen (Manie-Depression) lt. Diagnosekriterien mehrere...

Lamictal bei bipolare Störung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Lamictalbipolare Störung5 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Seit mehreren Jahren, eigentlich seit meiner Kindheit plagten mich häufig wechselnde sehr starke Gemütsschwankungen. Die Vermutung einer manischen Depression lag also seit langem nahe.

Da jedoch bei der manischen Depression die Phasen (Manie-Depression) lt. Diagnosekriterien mehrere Wochen/Monate am Stück auftreten müssen, konnte es sich bei mir also nicht um diese handeln. So habe ich "Auf und Ab" notgedrungen ertragen und immer wieder versucht, dieses als "normal" abzutun. Stimmungsschwankungen hat ja bekanntlich jeder. Dennoch hatte ich immer wieder die Vermutung, dass das was ich hatte, nicht ganz normal sein kann. Der psychische Leidensdruck und die Hilflosigkeit wurden immer größer. Mit den Jahren kam Alkoholabusus hinzu. Zunächst nur in hypomanen Phasen konsumiert war er bald mein Instrument und Tröster für jede erdenkliche Stimmungslage. Im Jänner dieses Jahres kam nach vielen Jahren der Anstauung der "Break-Down", tagelanger Weinkrampf, völlige Verzweiflung, psychiatrische Ambulanz. Glücklicherweise kam ich an den richtigen Arzt, Spezialist für bipolare Störungen an der Uni-Klinik. Zum Glück sah er von einer Behandlung mit Antidepressiva ab und stellte mich gleich auf die Phasenprophylaxe ein. Seit vergangenem Samstag bin ich bei meiner Zieldosis von 200mg/Tag angekommen.

Natürlich hat das Medikament leider nicht gleich gewirkt - einige "Rückfälle" waren in den ersten Wochen noch dabei. Sowohl stimmungsmäßig, als auch in Sachen Alkohol. Da Lamicatal aufgrund der Gefahr von Hautablösungen nur langsam eingeschlichen werden kann, dauerte es einige Zeit. Eine Weile lang hatte ich auch das Gefühl, es wäre nur ein Placebo, da die Nebenwirkungen in meinem Fall kaum auffallend waren.

Eine Nebenwirkungen gibt es aber doch, die sich mit der Zeit eingestellt haben:
- anfangs fiel es mir sehr sehr schwer einzuschlafen. Ich lag lange wach und dachte über alles mögliche nach, was ich bis zu dem Zeitpuntk nicht kannte. Wenn ich dann mal schlief, wachte ich auf und musste auf's WC (was ich sonst auch nie musste). Allerdings kann man diese Nebenwirkung auch tw. durch den Alkohol-Entzug erklären. Wenn man getrunken hat, fällt man ja wie ein Stein ins Bett und durch die dehydrierdene Wirkung muss man auch nicht auf die Toilette.
- Kopfschmerzen: am Anfang hatte ich ziemliche Kopfschmerzen, sollte aber zusammen mit Lamicatal keine acetylsalicylsäure-haltigen Schmerztabletten nehmen (nahm vorher immer Thomapyrin, weil es am besten wirkte). Bin deshalb auf ibuprofen forte umgestiegen, brauche jetzt aber kaum noch welche.
- Ermüdungserscheinungen: ich wurde schnell müde, fühlte mich erschlagen und brauchte sehr viel Schlaf. Wenn man allerdings vor Augen hält dass ich die Jahre zuvor im Schnitt 3-5h pro Nacht geschlafen hatte, sind die 8-10h die ich jetzt schlafe fast schon ein bisschen gerechtfertigt.

- Was bliebt: ich brauch viel Schlaf. Wie gesagt 8-10h.

Ansonsten geht es mir bestens. Ich bin wieder ich, wieder leistungsfähig und konzentriert. Hab leichte Schwankungen, die sich echt anfühlen. Wenn ich lache, dann unter ehrlicher Freude (das ist bei manischen Phasen meist nicht so) und wenn ich weine, dann mehr situationsbezogen und nicht mehr wegen allgemeiner Hoffnungslosigkeit.

Was mich so beeindruckt hat an dem Medikament ist, dass es mir geholfen hat, mich selbst in "reiner Form" wieder zu finden. Meine Willensstärke wird durch Lamictal reguliert, so habe ich nun auch die Kraft nichts mehr zu trinken (was mir natürlich sehr, sehr gut tut). Allgemein bin ich in einer überwiegend leicht positiven und sehr leistungsfähigen Stimmung, aber eben nicht mehr überextrem und "stabiler".

Im Gegensatz zu vielen Antidpressiva fühle ich mich nicht "benebelt" oder überhaupt beeinflusst. Einfach nur wieder "normal".

Ich hoffe, dieser Bericht kann dem einen oder anderen helfen.

Eingetragen am  als Datensatz 24556
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1981 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):164 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):79
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Stablon für Schlafstörungen, ADH-Syndrom, Autismus, schwere Depressionen, ADH-Syndrom, Autismus, schwere Depressionen, ADH-Syndrom, Autismus, schwere Depressionen mit Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten

Ich bin hier neu und hätte nicht gedacht, dass ich nun alle Medikamente im Bericht erwähnen muss, die ich momentan nehme. Nur eine kleine Vorgeschichte zu mir: Ich war lange Zeit in psychiatrischer Behandlung, hauptsächlich auf Grund von Depressionen und schlechten Erlebnissen, die jedoch sehr...

Stablon bei ADH-Syndrom, Autismus, schwere Depressionen; Lamotrigin bei ADH-Syndrom, Autismus, schwere Depressionen; valdoxan bei Schlafstörungen, ADH-Syndrom, Autismus, schwere Depressionen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
StablonADH-Syndrom, Autismus, schwere Depressionen-
LamotriginADH-Syndrom, Autismus, schwere Depressionen6 Monate
valdoxanSchlafstörungen, ADH-Syndrom, Autismus, schwere Depressionen1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich bin hier neu und hätte nicht gedacht, dass ich nun alle Medikamente im Bericht erwähnen muss, die ich momentan nehme.
Nur eine kleine Vorgeschichte zu mir: Ich war lange Zeit in psychiatrischer Behandlung, hauptsächlich auf Grund von Depressionen und schlechten Erlebnissen, die jedoch sehr verkannt wurden. Es ging nur schleppend vorran und bin auch schon beim 16.Medikament gelandet, wodurch ich etwas gegen NW "abgehärtet" wurde und welche ich nun im Umgekehrter Reihenfolge hier auf sanego mit der Zeit erwähnen werde. Währendessen habe ich eine Vielzahl von - z.T. banalen - Diagnosen erhalten. Nun hatte man sich am Ende doch noch einigen können: Autismus (vermutlich HFA), ADS, schwere langzeitige Depressionen - Der Stress bewirkte auch Schlafstörungen und andere Schäden, die ich hier erwähnen werde.

Momentan nehme ich (siehe Datum) diese Medikamente nach dieser Dosierung:
Lamotrigin 50-0-0 mg
Tianeptin (Stablon) 12,5-12,5-12,5 mg
Valdoxan 50mg um 22Uhr (90min vor dem Schlafen gehen)

##########Lamotrigin##########
Lamotrigin ist eigentlich ein Antiepileptikum, wurde bei mir jedoch als 'Mood-Stabilizer' v.a. zur Prophylaxe vor Stimmungstiefs. (Ich hatte keine Manien) Es wurde auch genommen, da es kaum Wirkungen auf die geistige Konzentration hatte, da ich über Denkhemmungen klagte.
Ich nahm es am Anfang lange Zeit alleine in der Dosis 25-0-25, bis es irgendwann auf 50-0-50 gesteigert wurde. Die Verbesserung gegen über 25 war nur leicht und hart an der "Grenze". Als die Dosis auf 100-0-100 gesteigert wurde, war über Müdigkeit und Konzentrationsschwäche zu beklagen, sodass sie runter gesetzt werden musste. Seit der 50-0-50 Dosierung, kam auch 15mg Fluoxetin (SSRI) hinzu, zeigte jedoch kaum eine Verbesserung in der Stimmung und dem Antrieb - nur zeitweise.

Wie Wirkung der Optimaldosis beschreibe ich eher als leicht beruhigend. Nicht "dämpfend" oder "eingemauert" wie unter Neuroleptika, jedoch - nur auf Bezug der Stimmung - ebenfalls "verlangsamt". In Kriesen und schweren Tief, in denen ich mit Anfällen und grottenschlechter Stimmung zu kämpfen hatte, brachte das Medikament schnell einen wieder nach oben und befestigte auch diesen Zustand. Müdigkeit habe ich persöhnlich keine gespürt, konnte aber in dem Zustand generell schlecht einschlafen.
Die Anwendung ist recht einfach. Es wird wie bei jedem antidepressiven Mittel erst ein Spiegel aufgebaut. Es ist sogar möglich z.B. 100-0-0 statt 50-0-50 zu nehem, wodurch man eine Abendtablette auslassen kann. Die Tabletten in meistens sogar im Mund lösbar.

##########Tianeptin##########
Tianeptin ist ein atypisches trizyklisches Antidepressivum und nach Meinung vieler ein Serotonin-Wiederaufnahmeverstärker (SSRE) und damit quasi das komplette Gegenteil von Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs wie z.B. Fluoxetin). Da dieses dennoch - wenn nicht sogar besser - antidepressiv wirkt, zeugt dieses Medikament zudem ironischerweise davon, wie wenig die Psychiatrie noch über Hirnfunktionen und Neurotransmittersysteme versteht.

Aufmerksam wurde ich dadurch , dass angeblich dieses Medikament ideal für Menschen mit chronischen, somatischen Depressionen sei. Insbesondere wenn durch langjährigem Stress eine Volumenreduktion im Hippocampus entsteht und so kognitive Fähigkeiten wie z.B. das Erinnern schwerer fallen. Tianeptin soll den Hippocampus (und andere Bereiche) anregen und sogar ihm bei der Neurogenese helfen, sodass das Gehirn quasi wieder nachwächst. Es wäre sogar denkbar möglich es als Bedarf zu nehmen.
Die Vermutungen, dass dies auch bei ADS und/oder Autismus hilft, ließen sich nicht von mir bestätigen. Auch die unbekannte Behauptung, es fördert Klarträume, war bedingt. Tianeptin bringt sehr lebhafte, bunte Träume, was man damit selber macht, soll jeder für sich entscheiden.

Nach der oben genannten Dosierung (außer Valdoxan) war sehr schnell eine Wirkung spürbar. Es war nicht die stimmungsaufhellende Wirkung, jedoch war ich stressresistenter, konnte meine Gedanken besser fixieren und auch das Erinnern ging leichter und schmerzte auch nicht mehr so stark im Kopf. Auch die somatischen Erscheinungen wie Druck auf der Brust, kontrastloses Sehen usw. verbesserten sich etwas.
Die erhöhte Stimmung erklärte sich dann von selbst. Da das Medikament weder wirklich stimulierend, noch sedierend war, hatte sich auch nichts am Schlafen und der Müdigkeit/Wachheit geändert. Am Anfang wurde das Valdoxan abgesetzt, welches mir trotz Stablon schwere Einschlafprobleme bereitete.

NW bemerkte ich keine. Es war - für meine Verhältnisse - genau so verträglich wie ein Nahrungsergänzungsmittel und bis dato eigentlich auch das NW-ärmste verschreibungspflichtige Medikament, was ich je genommen habe.

Große Punktabzüge gibt es für die umständliche Einahme zu jeder Mahlzeit. Es war anscheinend nicht möglich gewesen, eine Retard-Tablette zu erfinden, die dieses Problem gelöst hätte.
Ebenso ist die Beschaffung schwer. Das Medikament ist in Deutschland nicht zugelassen und es gibt nur wenige Ärzte, die von diesem Medikament gehört haben. Schade eigentlich, da es doch NW-ärmer sei als SSRIs.

##########Valdoxan/Agomelatin##########
Valdoxan ist ein Antidepressivum, welches ebenfalls originell hauptsächlich melatonerg wirkt und das Schlafhormon Melatonin immitiert. So richtig viel antidepressive Wirkung kann man leider nicht erwarten und ich würde es eher ein 'Anti-Verzögertesschlafphasensyndromika' nennen, da dieses Medikament einschlaffördernd sein soll, v.a. beim gestörtem Tag-Nacht-Rhytmus. Ironischerweise sediert dieses Medikament nicht. Ist also grob gesagt ein "nicht müde machendes" Schlafmittel.

Ich habe es schon vor Jahren in einer Dosierung von 25mg am Abend genommen. Jedoch zeigte es kaum wirkliche Verbesserungen im meinem Alltag. Auch wenn das Einschlafen nicht mehr so anstrengend war. Ich war dennoch mit der Wirkung unzufriefen.
Erst nachdem im Schlaflabor der Verdacht auf den gestörten Rhytmus bestätigt wurde, hat man mir dieses Medikament empfohlen mit einem Zeitplan von verschiedenen Zubettgehzeiten pro weitere Woche (4:00 Uhr bis zum Ziel 23:30 Uhr). Dabei sollte ich 50mg 90min vor dem Schlafengehen einnehmen. Es war wörtlich ein Traum! Die Gedanken zogen weg, und ohne das man Müde wird, schläft man ein. Auf Dauer ändert sich der Rythmus wieder so richtig, dass man von alleine müde wird und zur passender Zeit "gezwungenermaßen" zu Bett gehen will. Man will einfach nur einen guten Schlaf erleben.

NW waren sehr gering, oft wird es auch als "Notlösung" verschrieben, wenn man kaum ein Medikament verträgt.
Die Einahme klingt vielleicht etwas kindisch: Man muss es spät nehmen und die Tabletten schmecken scharf! Ansonsten sind die Blister in der Regel sogar kalendarisch beschriftet, sodass man (ähnlich wie die Anti-Baby-Pille) sie an keinem Tag vergisst.

Der Preis ist gegenüber SSRIs jedoch erhöht und an der antidepressiven Wirkung könnte man mehr erwarten. Für jemanden mit stark verzögertem Schlafrythmus jedoch eine Überlegung wert.

Eingetragen am  als Datensatz 39506
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Tianeptin, Lamotrigin, Agomelatin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1994 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):60
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamotrigin für Epilepsie mit keine Nebenwirkungen

Wurde zuvor jahrelang mit Valproinsäure behandelt, was mich träge, schläfrig, hungrig und geistig langsam gemacht hat. Das war mir durch die lange Einnahme seit der Kindheit nicht bewusst. Einmal im Urlaub gewesen und daheim vergessen ist es mir dann aufgefallen. Eigenmächtig abgesetzt, jahrelang...

Lamotrigin bei Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamotriginEpilepsie6 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Wurde zuvor jahrelang mit Valproinsäure behandelt, was mich träge, schläfrig, hungrig und geistig langsam gemacht hat. Das war mir durch die lange Einnahme seit der Kindheit nicht bewusst. Einmal im Urlaub gewesen und daheim vergessen ist es mir dann aufgefallen. Eigenmächtig abgesetzt, jahrelang klar im Kopf und anfallsfrei. Bis ...
Werde jetzt mit 2x100mg Lamotrigin behandelt, was zunächst mäßige Wirkung zeigte, die da erst kürzlich aufgenommene Regelmäßigkeit von einem Anfall alle 6 Monate behielt ich fast bei. In Kombination mit einer dunklen Sonnenbrille konsequent und bei nahezu jedem Wetter bin ich seitdem Anfallsfrei (2,5 Jahre jetzt). Manche Tage gibt es noch mit Aussetzern, verdrehten Augen, massiver Konzentrationsschwäche und all den Vorzeichen eines Anfalls, es kommt aber nicht dazu. Meist lege ich mich dann ein paar Stunden schlafen, dann ist es besser.
Im wesentlichen bin ich unglaublich froh, nicht permanent so dizzy zu sein wie mit Valproinsäure. Merkliche NW habe ich keine.

Eingetragen am  als Datensatz 64599
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1979 
Größe (cm):188 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):106
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamotrigin für rezidivierende Depressionen mit keine Nebenwirkungen

Ich habe vor einem Jahr Lamotrigin verschrieben bekommen, da ich seit 7 Jahren an rezidivierenden (=wiederkehrenden) Depressionen leide. Seit ich es nehme, geht es mir viel besser, es gibt durchaus Phasen, in denen ich mich wieder sehr "down" fühle, aber das dauert nur mehr ein paar Tage anstatt...

Lamotrigin bei rezidivierende Depressionen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Lamotriginrezidivierende Depressionen12 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe vor einem Jahr Lamotrigin verschrieben bekommen, da ich seit 7 Jahren an rezidivierenden (=wiederkehrenden) Depressionen leide.
Seit ich es nehme, geht es mir viel besser, es gibt durchaus Phasen, in denen ich mich wieder sehr "down" fühle, aber das dauert nur mehr ein paar Tage anstatt Monate und ist viel viel erträglicher.
Eine depressive Grundstimmung habe ich immer, das ganze Jahr über, aber die ist nur mehr sehr leicht ausgeprägt.
Ich kann deshalb sagen, dass das Lamotrigin bei mir wirkt.
Die depressiven Phasen sind natürlich nicht vollkommen verschwunden, aber deutlich gemildert.
Das beste ist, dass es das allererste Medikament ist, das null Nebenwirkungen bei mir hervorrief.
Also ich zumindest hab überhaupt nichts unangenhmes gemerkt (erste zwei Wochen 25mg, dann zwei Wochen 50mg pro Tag, und danach immer 100mg täglich).

Eingetragen am  als Datensatz 37791
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1991 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):62
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Seroquel für Stimmungsschwankungen, Depression, Schlafstörungen mit Mundtrockenheit, Durst, Heißhunger

Hallo zusammen! Bei mir wechselten oft innerhalb einer halben Stunde die Gemütszustände zwischen "himmelhoch jauchzend" und "zu tode betrübt". Anfangs wurde hier vorsichtig mit Lamictal aufdosiert, nur leider haben sich auch nach zwei Monaten die Zustände nicht gebessert. Der Arzt meinte,...

Seroquel bei Depression, Schlafstörungen; Lamictal bei Stimmungsschwankungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SeroquelDepression, Schlafstörungen4 Tage
LamictalStimmungsschwankungen2 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo zusammen!

Bei mir wechselten oft innerhalb einer halben Stunde die Gemütszustände zwischen "himmelhoch jauchzend" und "zu tode betrübt".

Anfangs wurde hier vorsichtig mit Lamictal aufdosiert, nur leider haben sich auch nach zwei Monaten die Zustände nicht gebessert. Der Arzt meinte, dass Lamictal erst nach einer längeren Zeit wirken wird. Deshalb eine (noch) verhaltene Bewertung. Update folgt.

Ich konnte trotz 7,5 mg Zopiclon nicht mehr einschlafen, habe oft stundenlang gegrübelt, heftige Alpträume gehabt, und nach teilweise 12 - 14 Stunden Schlaf - mit vielen Unterbrechungen - fühlte ich mich so erschlagen, dass ich teilweise 6 weitere Stunden gebraucht habe, um überhaupt das Haus verlassen zu können. Und immer wieder diese ewige Grüblerei, selbst in den Schlafpausen...

Seit vier Tagen habe ich zusätzlich Seroquel verordnet bekommen. Zwei Tage lang 25 mg, seitdem 50 mg jeweils abends.

Am ersten Tag hatte ich es bereits direkt nach dem Arztbesuch gegen 16:00 Uhr eingenommen. (25 mg) Ich war direkt danach zum Essen eingeladen, wurde aber nach einer Stunde so müde, dass ich froh war, wieder zuhause zu sein. Ich hätte mich sofort hinlegen können und wäre wohl gleich eingeschlafen. Ich wollte dies aber nicht, weil ich Angst hatte, dass ich dann Mitternacht aufwache - und alleine nachts wieder zu grübeln beginne...

Die Wirkung ließ gegen 20:00 Uhr etwas nach, sodass ich gegen 21:00 beschloss, eine weitere Tablette (25 mg) einzunehmen. Der Effekt war der gleiche wie vorher beschrieben. Etwa 22:00 habe ich geschlafen, hatte erstaunlicherweise keine Alpträume, und bin um 5:20 morgens wieder aufgewacht.

Ich hatte einen schweren Kopf, den ich mit Kaffee innerhalb einer Stunde wieder wegbekam. Auch das Trockenheitsgefühl im Mund wurde dann immer besser. Ich muss aber echt erstaunt feststellen, dass ich wesentlich mehr Durst habe als vorher. Was insgesamt dazu führt, dass ich nun meine mindestens 3 Liter täglich trinke, was ich vorher nie gemacht habe! Auch hatte ich geradezu einen Heißhunger am Morgen. Ich habe ausgiebig gefrühstückt, was ich bis dato auch nie gemacht habe. Mir geht es seitdem jetzt schon besser, ich bin heute erneut um 6:00 wach gewesen. Ich brauche zwar immer noch meine zwei Stunden, um so richtig "da" zu sein, aber dafür habe ich jetzt schon fast zwei Liter getrunken, gefrühstückt, und meine Laune ist erheblich besser, fast ein wenig euphorisch.

Ich bin schon sehr gespannt, wie das weitergeht.

Gern werde ich euch auf dem Laufenden halten.

Die Nebenwirkungen dauern an, sind aber absolut erträglich - und ich nehme sie sogar gerne in Kauf, wenn ich an die vielen Verbesserungen denke.

Eingetragen am  als Datensatz 22485
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Quetiapin, Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1974 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):183 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):78
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamotrigin für Epilepsie mit Konzentrationsschwierigkeiten, Kopfschmerzen

Ich nehme seit 3 Jahren Lamotrigin nachdem ich 2 Grand Mal Anfälle hatte. Anfangs hatte ich eine sehr geringe Dosis vom 100MG, die ich abends genommen. Nachdem ich 2 Jahre anfallsfrei, war ohne Nebenwirkungen, treten seit 1 Jahr wieder Anfälle auf. Die Anfälle ereignen sich zwischen 4 und 11...

Lamotrigin bei Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamotriginEpilepsie3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme seit 3 Jahren Lamotrigin nachdem ich 2 Grand Mal Anfälle hatte. Anfangs hatte ich eine sehr geringe Dosis vom 100MG, die ich abends genommen. Nachdem ich 2 Jahre anfallsfrei, war ohne Nebenwirkungen, treten seit 1 Jahr wieder Anfälle auf. Die Anfälle ereignen sich zwischen 4 und 11 Wochen meistens nachts. Meine Dosis beträgt nun 400 MG am Tag, 200 morgens und abends. Seitdem habe ich verstärkt Nebenwirkungen wie Konzentrationschwierigkeiten und Kopfweh. Da die Anfälle nicht verschwinden ist es eventuell sinnvoll das Medikament zu wechseln.
Die Frage, die mich interessiert ist, ob Medikamente im Laufe der Zeit Ihre Wirkung verlieben.

Fazit anfangs hat Lamotrigin bei mir super geholfen, mittlerweile leider nicht mehr.

Eingetragen am  als Datensatz 58064
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1972 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):183 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):78
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamictal für Epilepsie mit Konzentrationsschwäche, Wortfindungsstörungen, Gedächtnisstörungen, Rückenschmerzen, Aggressivität, Wahnvorstellungen, Depression

Ich nehme Lamictal jetzt schon 10 Jahre, davor nahm ich Timonil und Leptilan. Bei Timonil traten einmal im Monat Absourcen auf (Alles gesehen wie im Suchdurchlauf beim Videorecorder), das mit Lamictal verschwand. Bei Lamictal traten in den letzten Jahren nach der Dauerbehandlung...

Lamictal bei Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamictalEpilepsie10 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme Lamictal jetzt schon 10 Jahre, davor nahm ich Timonil und Leptilan. Bei Timonil traten einmal im Monat Absourcen auf (Alles gesehen wie im Suchdurchlauf beim Videorecorder), das mit Lamictal verschwand. Bei Lamictal traten in den letzten Jahren nach der Dauerbehandlung Konzentrationsstörungen, Wortfindungsstörungen, Vergesslichkeit und starke Rückenschmerzen bedingt durch diagnostizierte Arthrose in der Wirbelsäule auf. Gestern habe ich im Fernsehen eine Dokumentation gesehen über die Zugabe von Aluminium in Medikamenten als Wirkstoffverstärker und die Auswirkungen. Der Film hat mich total schockiert, es wurden genau die Symptome beschrieben, die ich hatte, das Gefühl, eine Demenz zu bekommen und die schwindende Knochenstärke. Habe im Internet nach den Inhaltsstoffen von Lamictal gesucht und siehe da, es ist Aluminium in dem Medikament. Im Film wurde geschrieben, wie giftig Aluminium auf den Körper wirkt und dass es nicht ausgeschieden werden kann. Ich bin also dauerhaft vergiftet. Ich werde das Medikament so schnell es geht absetzen und etwas anderes nehmen. Ich kann nur davor warnen. Meine Rückenschmerzen und Steifheit sind unerträglich geworden, ich kann nicht lange in einer Position sitzen, stehen oder liegen. Es tut höllisch weh. Ich bin zwar mit Lamictal anfallsfrei, aber die Nebenwirkungen sind zu schlimm für mich. Vorallem die Wortfindungsstörungen und die Konzentrationsschwäche, die durch Lamictal viel stärker geworden ist. Ich bin auch wütend auf die Ärzte, bei denen ich war und die alle sagten, wie gut Lamictal sei und wie verträglich es ist. Ich wollte schon oft ein anderes Medikament, aber es wurde mir immer abgeraten, weil ich doch anfallsfrei bin und so gut eingestellt wäre. Außerdem habe ich oft Depressionen und Wahnvorstellungen, fühle mich verfolgt und nehme Menschen als Bedrohung wahr. Auch die auf dem Beipackzettel beschriebenen Muskelzuckungen habe ich. Allerdings traten sie schon auf, bevor ich Lamictal einnahm, damals nahm ich Timonil, als ich Muskelzuckungen im Gesicht bekam, die in Stresssituationen auftreten und bis heute nicht behoben wurden.

Eingetragen am  als Datensatz 55254
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1978 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):168 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):58
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamotrigin für Epilepsie mit Müdigkeit, Schwitzen, Antriebslosigkeit, Schwindel, Gewichtszunahme

Ich bin nur noch müde....ich schwitze sehr sehr stark....ich will nichts mehr unternehmen ... habe angst raus zu gehn..sehr sehr viel schwindel... u. ahabe gute 12kg zu genommen... ich denke für mich absolut verkehrtes medikament..aber sag das heute mal nem arzt... ich nehme diese in 150...

Lamotrigin bei Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamotriginEpilepsie-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich bin nur noch müde....ich schwitze sehr sehr stark....ich will nichts mehr unternehmen ... habe angst raus zu gehn..sehr sehr viel schwindel... u. ahabe gute 12kg zu genommen...
ich denke für mich absolut verkehrtes medikament..aber sag das heute mal nem arzt...

ich nehme diese in 150 morgens und 150 abends...zuvor hatte ich Rivotril 50 / 100 und hatte nur vieleicht alle 2 / drei mal einen oder auch zweimal einen anfall in dieser Jahresbegrenzung....
Aber die Ärzte meinten: Rivotril seien nur im vergleich zu Lamotrigin sowas wie Hustenbonbons....
-
Werde nun den dritten Arzt aufsuchen und um Hilfe bitten...hoffe, ich kann wieder leben, ja Leben

Eingetragen am  als Datensatz 36869
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1959 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):177 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):90
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamotrigin für Epilepsie mit Schwindel, Gereiztheit, Blähungen, Gewichtszunahme, Gedächtnisstörungen, Sprachstörungen

Schwindel, Erregbarkeit,Gereiztheit,Blähungen,Gewichtszunahme,Gedächtnisstörungen,Wortfindungsstörungen, sehr schlechtes Kurzzeitgedächtnis seit Anfang der Einnahme

Lamotrigin bei Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamotriginEpilepsie5 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Schwindel, Erregbarkeit,Gereiztheit,Blähungen,Gewichtszunahme,Gedächtnisstörungen,Wortfindungsstörungen, sehr schlechtes Kurzzeitgedächtnis seit Anfang der Einnahme

Eingetragen am  als Datensatz 5408
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1959 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):166 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):65
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Carbamazepin für Epilepsie, Epilepsie, Epilepsie mit Gewichtszunahme, Übelkeit, Erbrechen

Mein Mann und ich wollten ein baby, also informierte ich meinen Neurologen um eine evtl. Umstellung meiner Medikamente zu veranlassen. Ich bekam dann Carbamazepin und konnte nach kurzer Zeit mir beim zunehmen zuschauen. Es half nichts dagegen, weder Sport, noch eine 1200 kalorien Diät, kein...

Carbamazepin bei Epilepsie; Keppra bei Epilepsie; Lamotrigin bei Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CarbamazepinEpilepsie3 Jahre
KeppraEpilepsie2 Monate
LamotriginEpilepsie4 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Mein Mann und ich wollten ein baby, also informierte ich meinen Neurologen um eine evtl. Umstellung meiner Medikamente zu veranlassen. Ich bekam dann Carbamazepin und konnte nach kurzer Zeit mir beim zunehmen zuschauen. Es half nichts dagegen, weder Sport, noch eine 1200 kalorien Diät, kein Trennkost, keine Weightwatchers.. nichts. Ich nahm bis zum Beginn der Schwangerschaft 30 Kilo zu, während der Schwangerschaft nocheinmal 20 Kilo und danach bis vor 2 Monaten noch einmal 20 Kilo. Dies alles in einem Zeitraum von 2006 bis 2009! Seit ich nun endlich vom Carbamazepin auf Keppra umstelle, habe ich schon 5 Kilo verloren ohne Diät, oder zusätzliche Sport. ich nehme seit 2 Monaten Keppra. Es gibt endlich wieder die Hoffnung das ich mein Wohlfühlgewicht wiederbekomme. Es wird zwar Geduld erfordern, aber die werde ich aufbringen. Gott sei dank habe ich auch einen Ehemann der mich wirklich so liebt, weil ich so bin, wie ich bin. Und mich nicht verabscheut weil ich 70 Kilo zunahm...

Was andere Nebenwirkungen angehen, dazu kann ich bei Keppra noch nicht viel sagen. Das Lomotrigin sollte eigentlich mein neues Medikament werden, leider vertrug ich es nicht. Ständige Übelkeit bis zum erbrechen waren auf Dauer nicht zu ertragen. In Keppra lege ich nun meine ganzen Hoffnungen. Das Carbamazepin würde ich niemanden empfehlen!

Eingetragen am  als Datensatz 21663
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Carbamazepin, Levetiracetam, Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1977 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):166 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):120
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamictal für Epilepsie mit Gleichgewichtsstörungen, Konzentrationsstörungen, Schlafstörungen, Mundgeruch, Angstzustände

Anfangs hatte ich Gleichgewichtsstöhrungen, bin au schon mal umgefallen. Hatte auch Konzentrationsprobleme und Schlafstöhrungen diese Nebenwirkungen sind jedoch wider verschwunden. Im moment habe ich starken Mundgeruch bekommen und bin von Angstzuständen geplagt.. Am Anfang als ich die...

Lamictal bei Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamictalEpilepsie8 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Anfangs hatte ich Gleichgewichtsstöhrungen, bin au schon mal umgefallen. Hatte auch Konzentrationsprobleme und Schlafstöhrungen diese Nebenwirkungen sind jedoch wider verschwunden.
Im moment habe ich starken Mundgeruch bekommen und bin von Angstzuständen geplagt..
Am Anfang als ich die Tabletten genommen hatte ca. nach zwei Monaten hatte ich so extreme Angstzustände, musste deswegen die Schule abbrechen, weil ich nicht mehr Zug fahren konnte. Ich konnte nicht mehr alleine raus und es kam so weit das ich zwei Monate nicht mehr raus bin und ich konnte auch nicht mehr alleine schlafen..
Darauf hin habe ich eine Therapie angefangen, seit dem kann ich wider alleine schlafen und kurze strecken alleine laufen, jedoch alleine Zug fahren kann ich noch nicht.. Und unter vielen Leuten fühl ich mich nicht mehr wohl, vorallem bei Fremden..

Eingetragen am  als Datensatz 14759
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1992 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):173 Eingetragen durch Eigene Erfahrung
Gewicht (kg):55
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamotrigin für bipolare Störung mit Müdigkeit, Reizbarkeit, Konzentrationsstörungen, Gewichtszunahme, Blähungen, Bauchschmerzen

bei aufdosierung von 25 mg bis 75 mg verstärkung der depressiven symptome. jetzt 100 mg dabei leichte müdigkeit und sedierende wirkung. gefühl von gleichgültigkeit und reizbarkeit. etwas eingeschränkte konzentrationsfähigkeit und vergesslichkeit. gewichtszunahme bei aufdosierung von 2kg in 2...

Lamotrigin bei bipolare Störung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Lamotriginbipolare Störung6 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

bei aufdosierung von 25 mg bis 75 mg verstärkung der depressiven symptome.
jetzt 100 mg dabei leichte müdigkeit und sedierende wirkung.
gefühl von gleichgültigkeit und reizbarkeit.
etwas eingeschränkte konzentrationsfähigkeit und vergesslichkeit.
gewichtszunahme bei aufdosierung von 2kg in 2 wochen.
blähungen und bauchschmerzen.

Eingetragen am  als Datensatz 10967
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1965 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):176 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):62
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cipralex für Depression, Depression, Angstzustände mit Kopfschmerzen, Übelkeit, Muskelschmerzen, Orgasmusstörung, Schwitzen, Ödeme

Cipralex: Kopfschmerzen, leichte Übelkeit, Muskelschmerzen, Orgasmusschwierigkeit, vermehrtes Schwitzen Elmendos (Lamotrigin): Ödeme

Cipralex bei Depression, Angstzustände; ELmendos bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CipralexDepression, Angstzustände14 Tage
ELmendosDepression2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Cipralex: Kopfschmerzen, leichte Übelkeit, Muskelschmerzen, Orgasmusschwierigkeit, vermehrtes Schwitzen
Elmendos (Lamotrigin): Ödeme

Eingetragen am  als Datensatz 586
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Escitalopram, Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1962 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamotrigin für Depressionen, Angststörungen mit Missempfindungen

Ich nehme seit ca.11Jahren wegen Depressionen und einer Angststörung Psychopharmaka der verschiedensten Arten und Marken. Wegen eines schweren und langwierigen Rückfalls nach einem misslungenen Absetzversuches versuche ich und mein Psychiater verschiedene Kombis aus. Auch mit Medikamenten die bei...

Lamotrigin bei Depressionen, Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamotriginDepressionen, Angststörungen6 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme seit ca.11Jahren wegen Depressionen und einer Angststörung Psychopharmaka der verschiedensten Arten und Marken. Wegen eines schweren und langwierigen Rückfalls nach einem misslungenen Absetzversuches versuche ich und mein Psychiater verschiedene Kombis aus. Auch mit Medikamenten die bei meines Erkrankungsbildes nicht erste Wahl sind. Beschriebenes Medikament ist ein Antiepileptika welches Hauptsächlich für Epileptische Erkrankungen entwickelt ist und für Bipolare Depressionen zur Vorbeugung eine Zulassung hat. Ich sollte es zur Stimmungsstabilisierung einnehmen. Wegen des bekannten Problemes von Hautausschlägen als Folge des zu schnellen hochdosierens bekam ich einen Einfahrplan vom Doc. Nach circa zwei Wochen stellten sich Missempfindungen unter der Haut im Bereich Stirn und Haaransatz ein die auch nach drei Wochen nicht weggingen und teilweise nur mit Kühlung aushaltbar waren. Zu sehen war nichts. Nach nun 6 Wochen hat mein Arzt entschieden es langsam von 50mg wieder abzusetzen und zu beobachten. Die Missempfindungen gingen deutlich zurück sind aber auch jetzt nach kompletten Absetzen seit zwei Tagen noch leicht vorhanden.

23.11. Beschriebene Missempfindungen sind jetzt nach nun mehr 1,5 Jahren immer noch vorhanden. Die Frage, die sich mir stellt, war Lamotrigin der Verursacher oder ist dies nur bei der Behandlung damit, zufällig gleichzeitig aufgetreten. Ich vermute letzteres. Ich habe die Missempfindungen aber GottSeiDank nur bei Stress.

Eingetragen am  als Datensatz 49111
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1981 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):176 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):93
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Keppra für Epilepsie, Epilepsie mit Müdigkeit, Schlafstörungen, Hautausschlag

Keppra: Anfangs als Kombi zu Lamotrigin bekommen, seit etwa 2 Wochen jetzt allein. Müdigkeit ist vorhanden, aber akkzeptabel. Seit der Monotherapie (und erhöhung von Keppra) aber Schlafstörungen, werde aber noch abwarten und mal schauen, ist zur Zeit noch im Rahmen. Lamotrigin: Anfangs als...

Keppra bei Epilepsie; Lamotrigin bei Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
KeppraEpilepsie-
LamotriginEpilepsie15 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Keppra:
Anfangs als Kombi zu Lamotrigin bekommen, seit etwa 2 Wochen jetzt allein. Müdigkeit ist vorhanden, aber akkzeptabel. Seit der Monotherapie (und erhöhung von Keppra) aber Schlafstörungen, werde aber noch abwarten und mal schauen, ist zur Zeit noch im Rahmen.

Lamotrigin: Anfangs als Monotherapie zu schwach, nachdem Keppra dazukam funktionierte es dann besser. Habe aber früh Hautprobleme bekommen, die nach 6 Monaten nicht mehr witzig wurden. Wurde aber erst später als Nebenwirkung erkannt, sodass nach 14 Monaten beschlossen wurde das Medikament abzusetzen. 1 Monat später war es komplett draußen. An für sich bestimmt kein schlechtes Medikament. Der Preis ist ziemlich gut (hatte aber auch ein Generikum)...für mich war es halt nicht das richtige. Anfälle hatten auch zum Schluss wieder zugenommen, obwohl Lamotrigin bei 400mg in Kombitherapie lag

Eingetragen am  als Datensatz 40530
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Levetiracetam, Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1990 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):168 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):53
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cipralex für Epilepsie, Schwere Depression mit Suizidversuch, Schwere Depression mit Suizidversuch mit Gewichtszunahme, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Antriebslosigkeit, Schweißausbrüche, Zittern, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Absetzerscheinungen

Ich habe Cipralex über 9 Monate eingenommen, 20 mg täglich morgens. Am Anfang war noch alles gut, ich habe es sehr gut vertragen, meine Beschwerden waren weitaus besser als zuvor. Die ersten Nebenwirkungen waren: Gewichtszunahme bis zu 15 Kg in den 9 Monaten, ich konnte nicht mehr weinen, ich...

Cipralex bei Schwere Depression mit Suizidversuch; Lamictal bei Epilepsie, Schwere Depression mit Suizidversuch

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CipralexSchwere Depression mit Suizidversuch9 Monate
LamictalEpilepsie, Schwere Depression mit Suizidversuch10 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe Cipralex über 9 Monate eingenommen, 20 mg täglich morgens.
Am Anfang war noch alles gut, ich habe es sehr gut vertragen, meine Beschwerden waren weitaus besser als zuvor.
Die ersten Nebenwirkungen waren: Gewichtszunahme bis zu 15 Kg in den 9 Monaten, ich konnte nicht mehr weinen, ich war so gefangen in dem Medikament, dass ich keine Trauer mehr zulassen konnte. Ich war total müde und erschöpft, abgeschlagen, antriebslos, hatte zu nichts mehr lust, konnte mich auch zu nichts aufraffen.
Ich hatte sehr starke Schweißausbrüche, vermehrtes Zittern, üble Kopfschmerzen und Muskelschmerzen.
Das Aufstehen viel mir schwer, ich saß nur noch in meinem Zimmer.
Im Mai habe ich nach Absprache mit meinem Arzt Cipralex abgesetzt. Seitdem habe ich vermehrt dieses Restles Leg Syndrom, die sogenannten unruhigen Beine. Das bringt mich bald um den Verstand, ich kann vor ein oder zwei Uhr morgens nicht einschlafen, habe sehr wirre Träume, wache Schweißgebadet auf.
Und seit ich Cipralex abgesetzt habe, bin ich wieder sehr nahe am Wasser gebaut, das hat mir schon sehr gefehlt, dass ich einfach mal weinen kann.

Ich empfehle Cipralex nicht unbedingt länger als nötig einzunehmen, besonders nicht in Kombination mit anderen Psychopharmaka. Die Wirkung kann dadurch beeinträchtigt werden.

Ich kann nur von mir sagen, dass Cipralex mir zur Zeit der Krise sehr gut geholfen hat, aber nach längerem Einnehmen mein Leben sehr zum Nachteil beeinträchtigt hat.

Ich wünsche euch allen, dass ihr wieder gesund werdet und ein gutes und gesundes Leben ohne Cipralex und all den anderen Psychopharmaka leben könnt.

Eingetragen am  als Datensatz 35125
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Escitalopram, Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1968 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):168 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):100
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamotrigin für Depressionen, Angststörungen mit Missempfindungen

Ich nehme seit ca.11Jahren wegen Depressionen und einer Angststörung Psychopharmaka der verschiedensten Arten und Marken. Wegen eines schweren und langwierigen Rückfalls nach einem misslungenen Absetzversuches versuche ich und mein Psychiater verschiedene Kombis aus. Auch mit Medikamenten die bei...

Lamotrigin bei Depressionen, Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamotriginDepressionen, Angststörungen6 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme seit ca.11Jahren wegen Depressionen und einer Angststörung Psychopharmaka der verschiedensten Arten und Marken. Wegen eines schweren und langwierigen Rückfalls nach einem misslungenen Absetzversuches versuche ich und mein Psychiater verschiedene Kombis aus. Auch mit Medikamenten die bei meines Erkrankungsbildes nicht erste Wahl sind. Beschriebenes Medikament ist ein Antiepileptika welches Hauptsächlich für Epileptische Erkrankungen entwickelt ist und für Bipolare Depressionen zur Vorbeugung eine Zulassung hat. Ich sollte es zur Stimmungsstabilisierung einnehmen. Wegen des bekannten Problemes von Hautausschlägen als Folge des zu schnellen hochdosierens bekam ich einen Einfahrplan vom Doc. Nach circa zwei Wochen stellten sich Missempfindungen unter der Haut im Bereich Stirn und Haaransatz ein die auch nach drei Wochen nicht weggingen und teilweise nur mit Kühlung aushaltbar waren. Zu sehen war nichts. Nach nun 6 Wochen hat mein Arzt entschieden es langsam von 50mg wieder abzusetzen und zu beobachten. Die Missempfindungen gingen deutlich zurück sind aber auch jetzt nach kompletten Absetzen seit zwei Tagen noch leicht vorhanden.

Eingetragen am  als Datensatz 34568
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1981 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):176 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):93
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Topamax für Epilepsie, Grand Mal Anfälle, Epilepsie, Grand Mal Anfälle, Epilepsie, Grand Mal Anfälle, Epilepsie, Grand Mal Anfälle mit Haarausfall, Fingernagelbrüchigkeit, Hauttrockenheit, Mundtrockenheit, Sprachstörungen

Ich leide seit 15 Jahren unter epileptischen Anfällen. Anfangs bekam ich Tegretal, habe diese jedoch gar nicht vertragen. Bekam dadurch fast täglch Anfälle, habe über 20 kg zugenommen und war depressiv. Ob das nun vom Medikament abhing oder durch die Gewichtszunahme, oder das Mobbing in der...

Topamax bei Epilepsie, Grand Mal Anfälle; Keppra bei Epilepsie, Grand Mal Anfälle; Lamictal bei Epilepsie, Grand Mal Anfälle; Depakine bei Epilepsie, Grand Mal Anfälle

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TopamaxEpilepsie, Grand Mal Anfälle5 Jahre
KeppraEpilepsie, Grand Mal Anfälle3 Jahre
LamictalEpilepsie, Grand Mal Anfälle1 Jahre
DepakineEpilepsie, Grand Mal Anfälle12 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich leide seit 15 Jahren unter epileptischen Anfällen. Anfangs bekam ich Tegretal, habe diese jedoch gar nicht vertragen. Bekam dadurch fast täglch Anfälle, habe über 20 kg zugenommen und war depressiv. Ob das nun vom Medikament abhing oder durch die Gewichtszunahme, oder das Mobbing in der Schule, kann ich heute nicht mehr sagen.. Wechselte dann auf Depakine, die Anfälle wurden weniger, jedoch hatte ich Schlafprobleme, Konzentrationsstörungen, konnte keine Wörter finden- also Sprechblockaden, und bekam zunehmend Absencen. Bekam dann Keppra hinzu, die Nebenwirkungen blieben die selben. Keppra vertrage ich bis heute noch problemlos, das Depakine wurde dann vom Topamax ersetzt. Habe in sehr kleinem Zeitraum 25 kg abgenommen, das mich sehr freut, jedoch sin die Nebenwirkungen auch nicht ohne. Haarverlust, spröde Fingernägel, trockene Haut- Mund, Sprechstörungen.. Habe Topamax mit Keppra fast 5 Jahre als Kombi genommen, doch dann wurde ich nun schwanger, und musste das Topamax sofort abbrechen, und bekam als Ersatz Lamictal. Topamax kann während der Schwangerschaft Fehlbildungen verursachen- so mein Arzt. Mit Lamictal hatte ich keine Probleme. Die Schwangerschaft und Geburt verliefen reibungslos, und ich habe einen wunderschönen, gesunden Jungen bekommen. Nun bleibe ich bei der Kombi Keppra ,und Lamictal. ES GEHT MIR SUPI.

Eingetragen am  als Datensatz 32020
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Topiramat, Levetiracetam, Lamotrigin, Valproinsäure

Patientendaten:

Geburtsjahr:1981 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):84
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamotrigin für Epilepsie mit Abhängigkeit, juckender Ausschlag, Müdigkeit, Wortfindungsstörungen, Sprachstörungen

hallo bin seit einem halben Jahr von den Medikament lamotrigrin abhängig . Nehme 2xtäglich morgens und abends je 150mg ein. Die Einstellung mit dieses Medikament erfolgte sehr langsam und erhöhte sich jede 3te Woche aufs neue. Angefangen mit 100mg usw. Die erste auffällige Reaktion am Körper...

Lamotrigin bei Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamotriginEpilepsie6 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

hallo
bin seit einem halben Jahr von den Medikament lamotrigrin abhängig .
Nehme 2xtäglich morgens und abends je 150mg ein.
Die Einstellung mit dieses Medikament erfolgte sehr langsam und erhöhte sich jede 3te Woche aufs neue.
Angefangen mit 100mg usw. Die erste auffällige Reaktion am Körper war ein wahnsinniger Juckreiz am ganzen Körper im Gesicht gottseidank nicht, mit Hautausschlag der sich nach 4 Wochen wieder einstellt hatte , dazu eine leichte Müdigkeit, aber das schlimmste ist eben auffällig vom Kurzzeitgedächtnis, im Wortverlust und Satzbildungen in der Gegenwart. Arzt sagte, wäre das Medikament nicht dafür verantwortlich, komme mit meiner jetzigen Lebens- Situation deswegen nur langsam voran, auch beruflich. Bin seit dieser Zeit nicht mehr anfällig geworden. VG an alle, macht einfach Ausdauersport , das macht Laune

Eingetragen am  als Datensatz 31918
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1957 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):172 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):102
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Solian für Depression, Depression, schizophrenie mit Gewichtszunahme

Es war so: Wurde aus der Klinik entlassen (hatte einen fürsorglichen Freiheitsentzung) für kurze Zeit. Dann entschied ich mich fürs Solian anfangs 100mg für 1mt. dann auf 200mg 1x morgens, bis und mit heute..insgesamt über 5monate eingenommen. Jedoch seit kurzem bemerkte ich mit schrecken, da ich...

Solian bei schizophrenie; Cymbalta bei Depression; Lamictal bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Solianschizophrenie5 Monate
CymbaltaDepression2 Jahre
LamictalDepression2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Es war so: Wurde aus der Klinik entlassen (hatte einen fürsorglichen Freiheitsentzung) für kurze Zeit. Dann entschied ich mich fürs Solian anfangs 100mg für 1mt. dann auf 200mg 1x morgens, bis und mit heute..insgesamt über 5monate eingenommen. Jedoch seit kurzem bemerkte ich mit schrecken, da ich in dieser eigentlichen kurzen Zeit über 9kg zugenommen habe. von 80kg auf knapp 90kg., obwohl der Hauspsychiater mir ausdrücklich versprochen hatte, das keine Gewichtszunahme zustande käme. Und nun, was ist passiert,? ich setze es ab heute definitiv ab, fühl mich so unwohl in meiner Haut und Körper.! Ich nehme jetzt das Cymbalta gegen Depressionen (2Kapseln) am Morgen, mit Lamictal 1 Tabl. je morgens und abends um es in Schach zu halten. Es funktioniert schon einigermassen,wenn ich aber auch nur zu mir Sorge trage, denn ich trinke manchmal im Ausgang ein Glas Bier zuviel. Dann wollen wir mal schaun wies weitergeht und ich hoffe es funkt. so ganz lange gut :-)!

Eingetragen am  als Datensatz 30212
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Amisulprid, Duloxetin, Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1977 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):177 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):90
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamotrigin-Lamictal für Epilepsie, Epilepsie, Epilepsie mit Epilepsie

Hallo, ich habe seit Oktober 1993 vorwiegend GM mit einer Dauer von bis zu 65 Minuten (!!!) und war auch schon mehrfach in verschieden Kliniken. 1998 Bundeswehr Krankenhaus Ulm 7 Wochn Diagnose: Grand Mal Epilepsie Medi: Orfiril 2500 mg dazwischen war ich dutzende Male in einer...

Lamotrigin-Lamictal bei Epilepsie; Orfiril long bei Epilepsie; Keppra bei Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Lamotrigin-LamictalEpilepsie4 Jahre
Orfiril longEpilepsie8 Jahre
KeppraEpilepsie6 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo,

ich habe seit Oktober 1993 vorwiegend GM mit einer Dauer von bis zu 65 Minuten (!!!) und war auch schon mehrfach in verschieden Kliniken.

1998

Bundeswehr Krankenhaus Ulm 7 Wochn
Diagnose: Grand Mal Epilepsie
Medi: Orfiril 2500 mg

dazwischen war ich dutzende Male in einer Neurologischen Abteilung, wo der Chefarzt Epitologe war/ist!!!Mehrere Tage/Wochen
Diagnose: Grand Mal Epilepsie
Medi: siehe oben

2005

Epilepsiezentrum Ravensburg/Weissenau 8 Wochen
Diagnose: wieder Grand Mal Epilepsie
Medi: Orfiril long 3000mg und Lamictal 300

so und nun der Hammer!!!

2007

Epilepsiezentrum Kork 7 Wochen
Diagnose: psychogene Anfälle, könnte aber auch was anderes sein wie zum Beispiel könnte es vom Herz kommen (Herzklappenfehler)
Medi: keine

So nun zu meinen Anfällen

Ich habe zu 60% nur Grand Mal Anfälle mit einer Dauer von bis zu 65 Minuten. Ich wurde schon einmal wiederbelebt (Defibrilator), da mein Puls nicht mehr messbar war. 2006 hatte ich laut meinem Anfallskalender ca. 500 Anfälle auf das ganze Jahr verteilt. Seit ich aus Kork zurück bin hatte ich zwar weniger Anfälle, war aber doch irgendwo irritiert. Von ca. 15 Epitologen haben 14 wohl das falsche Fach studiert!!!

Wenn ihr einen Anfall hattet und ein Notarzt bei euch war, hatte dieser auch mal zu euch gesagt, das ihr die Epilepsie/den Anfall simulieren würdet???

Oder noch besser, wie es bei mir der Fall ist (ECHT DER HAMMER):

Ich bin Abhänig/Süchtig nach Diazepam/Valium/Rivotril/Dormikum usw.
Ich habe übrigens einen Vermerk in meiner Akte des DRK (Deutsches Rotes Kreuz) das mir kein Notarzt diese Mittel (Drogen) verabreichen darf, aber nur komischer Weise in meinem Landkreis. Ihr werdet euch jetzt bestimmt Fragen?!? Spinnt der (marcus74). Ne ist aber leider so. Ich habe sozusagen in meinem im Ortbefindlichen Krankenhaus; HAUSVERBOT auf gut deutsch gesagt. (Ist aufgehoben,da die tolle Ärztin entlassen wurde)

Ich hatte Ende 2006 einen schweren Anfall, wo ich den Glastisch vom Wohnzimmer reingeflogen bin. Und da kam eine Notärztin (stellv. Chefärztin v. meinem KH) die zu meiner Frau meinte, ich würde meine Epilepsie nur spielen/simulieren, da ich an die Drogen rankommen würde. In der Zeit wo ich das rausgefunden habe, hatte ich den Gedanken meine Stadt/das KH zuverklagen. Aber dies kam leider nicht dazu, da die Supertolle Ärztin von heut auf morgen gekündigt/gewechselt hat. Achja, es ist übrigens mein Hobby das ich Glastische reinfliege (SCHERZ).

Bei mir mehrt sich jetzt die Angst, das ich früher oder später mal wieder die Notärztliche Hilfe brauche. Aber diesmal warte ich nicht mehr solange, wenn sich wieder ein Arzt querstellt!!!
____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
(kleine Zusammenfassung)

Seit letzter Woche Samstag hatte ich wieder zahlreiche Anfälle,die bis jetzt gerade andauern.Ich war letztes Jahr bei einen anderen Neurologen,der mir wirklich nicht weitergeholfen hat.Es wurde ein EEG gemacht auf dem wieder nichts auffällig war.Da ich unter starken Kopfschmerzen auf der rechten Hälfte meines Kopfes leide,fragte ich darauf was dies sein könnte.Die Antwort folgte innerhalb von Sekunden;Das wäre nichts,sind halt Kopfschmerzen.Toll.


Was kann ich noch tun???

Ich nehme seit 2007 keine Medis mehr,weil diese bei mir nicht erforderlich seien,laut Kork.Komm ch aber in ein Krankenhaus als Notfall,dann fragt man mich energisch,warum ich denn keine Mediakamente nehme!?!?!

Als ich noch Medikamente einnahm,von 1995-2007 ging es mir unter Umständen besser und ich fühlte mich einfach sicherer.


Sollte jemand Rechtschreibfehler entdecken/auffallen,dann ignoriert sie einfach,denn während ich dies niederschrieb hatte ich auch einige kleine Anfälle.


Ich danke euch schon mal im vorraus für eure Hilfe!!!


Gruss

Marcus

Eingetragen am  als Datensatz 22941
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin, Valproinsäure, Levetiracetam

Patientendaten:

Geburtsjahr:1974 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):187 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):74
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamotrigin für Depression mit keine Nebenwirkungen

Die Wirksamkeit von Antidepressiva ist ja inzwischen heftig umstritten. Es gibt Wissenschaftler die der Meinung sind das aus eine Gruppe von zehn Probanten nur auf ein Mitglied eine wesentliche Besserung zu erkennen ist. Da ich nach jahrelangen Versuchen mit allen möglichen Antidepressiva (es...

Lamotrigin bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamotriginDepression4 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Die Wirksamkeit von Antidepressiva ist ja inzwischen heftig umstritten. Es gibt Wissenschaftler die der Meinung sind das aus eine Gruppe von zehn Probanten nur auf ein Mitglied eine wesentliche Besserung zu erkennen ist. Da ich nach jahrelangen Versuchen mit allen möglichen Antidepressiva (es gibt in Deutschland 27 Präparate) keinen Erfolg (entspricht den negativen Studien) hatte war Lamotrigin meine wirklich letzte Rettung. Eigentlich ist Lamotrigin ein Arzneimittel aus der Gruppe der Antiepileptika. Bei der Anwendung dieses Präperates hat man festgestellt das starke negative Stimmungsschwankungen neutralisiert werden. Also auch eine antidepressive Wirkung hat. Ohne Lamotrigin (400mg täglich) wäre ich wahrscheinlich am unteren Ende der Fahnenstange. Das Medikament ist zwar nicht unbedingt stimmungsaufhellend aber neutralisiert starke depressive Ausschläge, d.h. ein einiger Maßen normales Leben ist möglich. Ein Absetzen von Lamotrogin führt sofort wieder zu schwersten Stimmungsschwankungen. Ein Beweis für seine Wirksamkeit. Ich halte Lamotrigin für eines der wirksamsten Antidepressiva. Natürlich nur eine subjektive Meinung.

Eingetragen am  als Datensatz 51772
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Seroquel für Depressionen, Psychose mit Tachykardie, Übelkeit, Müdigkeit

etwa 20 Minuten nach Einnahme von Seroquel (abends 400mg) Herzrasen und messbarer hoher Puls, Uebelkeit, extreme Schlaefrigkeit, Gefuehl von Laehmung, Traegheit von Bewegung, das Gefuehl als haette man ein Flash - Loesung des Problems: Ich nehme die Medis kurz vor dem Schlafen, verschlafe somit...

Seroquel bei Psychose; Lamotrigin bei Depressionen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SeroquelPsychose20 Monate
LamotriginDepressionen24 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

etwa 20 Minuten nach Einnahme von Seroquel (abends 400mg) Herzrasen und messbarer hoher Puls, Uebelkeit, extreme Schlaefrigkeit, Gefuehl von Laehmung, Traegheit von Bewegung, das Gefuehl als haette man ein Flash - Loesung des Problems: Ich nehme die Medis kurz vor dem Schlafen, verschlafe somit die Nebenwirkungen und spuere die Nebenwirkungen am Morgen nach genuegend Schlaf nicht mehr. Brauche aber extrem viel Schlaf (unter 8 Stunden geht gar nichts), bin nach dem Aufwachen noch ziemlich lange wie erschlagen.

Eingetragen am  als Datensatz 1223
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Quetiapin, Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1975 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):163 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):53
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamictal für Epilepsie, Epilepsie mit Übelkeit, Konzentrationsstörungen

Mir ist immer schlecht nach jedem Essen und habe sehr starke Konzentrationsschwierigkeiten, aber wie man aus anderen Erfahrungen lesen konnte hängt es vielleicht mit dem Medikament Lamictal zusammen dass man sich dadurch schlechter konzentrieren kann? In der Schule habe ich sehr große...

Lamictal bei Epilepsie; Ufiril bei Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamictalEpilepsie-
UfirilEpilepsie-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Mir ist immer schlecht nach jedem Essen und habe sehr starke Konzentrationsschwierigkeiten, aber wie man aus anderen Erfahrungen lesen konnte hängt es vielleicht mit dem Medikament Lamictal zusammen dass man sich dadurch schlechter konzentrieren kann?

In der Schule habe ich sehr große Schwierigkeiten mir Lernstoff zu merken, den ich versucht habe mir zu merken und ich dann meistens nicht so gut abgeschnitten habe.
Doch da ich Hippucampusclerose habe, d.h mein Kurzeitgedächnis ist gestört hängt das damit zusammen.Mein Orientierungssinn ist dadurch auch sehr eingeschränkt,so ich kann mir auch keine Daten, Fakten und Arbeitsanweisungen mir merken, ich muss mir immer alles notieren.

soweiß ich jetzt nicht, ob Lamictal auch noch zusätzlich meine Konzentration verschlechtern bzw. beeinflusst oder nicht?

Eingetragen am  als Datensatz 6383
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin, Valproinsäure

Patientendaten:

Geburtsjahr:1986 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):55
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Doxepin für Angststörung, Major Depression, Angststörung, Major Depression, Angststörungen, Major Depression mit Kreislaufstörungen, Herzrasen, Zittern, Sehstörungen, Verstopfung, Gewichtszunahme, Medikamentenüberhang, Haarausfall, Schwitzen, Unruhe

Doxepin machte zu Beginn der Einnahme( langsames Aufdosieren auf bis zu 100 mg) ziemliche Kreislaufprobleme, (Schwindel beim Aufstehen aus der Hocke), zeitweise Herzrasen, Zittern der Hände.Verschwommensehen in der Ferne,Verstopfung,starke Gewichtszunahme (10 kg), Vergesslichkeit, sowie...

Doxepin bei Angststörungen, Major Depression; Cipralex bei Angststörung, Major Depression; Lamotrigin bei Angststörung, Major Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
DoxepinAngststörungen, Major Depression2 Jahre
CipralexAngststörung, Major Depression2 Jahre
LamotriginAngststörung, Major Depression2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Doxepin machte zu Beginn der Einnahme( langsames Aufdosieren auf bis zu 100 mg) ziemliche Kreislaufprobleme, (Schwindel beim
Aufstehen aus der Hocke), zeitweise Herzrasen, Zittern der Hände.Verschwommensehen
in der Ferne,Verstopfung,starke Gewichtszunahme (10 kg), Vergesslichkeit, sowie
Überhang der dämpfenden Wirkung noch am nächsten Morgen waren Nebenwirkungen die auch nach der Eindosierung geblieben sind.
Cipralex(20 mg) relativ gut verträglich, aber auch an der Gewichtszunahme schuld.
Weiterhin trat verstärktes Schwitzen und Haarausfall auf.
Lamotrigin (200mg)vertrage ich ebenfalls gut, hatte beim Aufdosieren jedoch eine ziemliche
innere Unruhe verursacht. Diese ist dann aber komplett verschwunden.
Zusammenfassend sind durch diese Medikamentenkombination meine Depression und auch die Symptome meiner Angsterkrankung fast völlig weg, seit ca. 6 Monaten reduziere ich jetzt das Doxepin, was bei mir nur in ganz kleinen Schritten möglich ist.

Eingetragen am  als Datensatz 8864
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Doxepin, Escitalopram, Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1970 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):71
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamictal für Epilepsie, Epilepsie, Epilepsie mit Gewichtszunahme, Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Stimmungsschwankungen, Gewichtsverlust

Am Anfang 10kg Gewichtszunahme, dauer Müdikgeit, keine Konzentrationsfähigkeit mehr in der Schule fazit schlechtere Noten, Starke stimmungsschwankungen, durch einnahme von zuviel lamictal augenproblem wie augendruck oder so was, wurde aber besser in niedriger dosis. Appetitverlust durch...

Lamictal bei Epilepsie; Depakine bei Epilepsie; Topamax bei Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamictalEpilepsie2 Jahre
DepakineEpilepsie8 Jahre
TopamaxEpilepsie6 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Am Anfang 10kg Gewichtszunahme, dauer Müdikgeit, keine Konzentrationsfähigkeit mehr in der Schule fazit schlechtere Noten, Starke stimmungsschwankungen, durch einnahme von zuviel lamictal augenproblem wie augendruck oder so was, wurde aber besser in niedriger dosis. Appetitverlust durch zusätzliche einnahme von Topomax positiver Effekt 22 kg Gewichtsverlust.

Eingetragen am  als Datensatz 2100
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin, Valproinsäure, Topiramat

Patientendaten:

Geburtsjahr:1986 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):166 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):73
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamotrigin für Abgeschlagenheit, Zittern, Wortfindungsstörungen, Unerträgliches Schwitzen, schlechteres Sehen mit Schwitzen, Wortfindungsschwierigkeiten, Gedächtnisschwierigkeiten, Gewichtszunahme

Habe 2 eleptische Anfälle gehabt. Der für mich nachweisliche 1. Anfall vor ca. 5 Monaten am Computer, mit Aura und Zungenbiß. (denke ich habe es provoziert, da wechselndes Licht am PC sicher nicht das Beste ist.) Dann 2. Anfall (nach 3 Monaten) beim Einkaufen (ganz toll, wenn viele Leute dabei...

Lamotrigin bei Abgeschlagenheit, Zittern, Wortfindungsstörungen, Unerträgliches Schwitzen, schlechteres Sehen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamotriginAbgeschlagenheit, Zittern, Wortfindungsstörungen, Unerträgliches Schwitzen, schlechteres Sehen2 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe 2 eleptische Anfälle gehabt. Der für mich nachweisliche 1. Anfall vor ca. 5 Monaten am Computer, mit Aura und Zungenbiß. (denke ich habe es provoziert, da wechselndes Licht am PC sicher nicht das Beste ist.) Dann 2. Anfall (nach 3 Monaten) beim Einkaufen (ganz toll, wenn viele Leute dabei sind!) Jedenfalls ohne Aura und Zungenbiss, nur sehr komisches Gefühl, und dunkler werdenes Sehen). Wie lange die beiden Anfälle gedauert haben kann ich nicht sagen, da ja auch eine Ohnmacht dabei war, bin jedenfalls von alleine aufgewacht. Mit Krankenwagen beim 2. Anfall ins Krankenhaus. Dort Tests (EEG, Computertomoografie und Kernspin). Ein Anfall war nicht nachweisbar. Beim 2.Anfall war wohl eine Kinderkrankenschwester anwesend, die einen ep. Anfall diagsnostisieren konnte.
Im Krankenhaus fand ich die Betreuung äußert schlecht, alles sehr schnell, mal eben sind die Ärzte vorbeigehuscht. Dann haben sie mir Lamotrigin verschrieben (erst nachdem ich ein Medikament wollte) Jetzt bin ich bei 125 mg/Tag, wird auf 200 hochdosiert. Was mir extrem auf die Nerven geht, ist das übermäßige Schwitzen, den ganzen Tag verteilt, besonders Nachts und morgens, wenn ich versuche mich halbwegs für die Arbeit fertig zu machen. Ich sehe wirklich aus, als wenn ich rund um die Uhr in der Sauna wäre. (ganz besonders toll in der Arbeit). Bei leichter körp. Anstrengung bin ich fix und fertig, und mir läuft das Wasser in Strömen am Körper herunter. Ich muss auch zu Kunden, was die Sache zusätzlich erschwert. Ich vermute auch, dass das Medik. meinen Wechsel (bin 50 Jahre alt) verstärkt. Oft auch Wortfindungsstörungen, Vergesslichkeit. Seit dem allerdings keinen Anfall mehr. Auch Gewichtszunahme ca. 5 Kg. Wenn das Schwitzen nicht wäre, fände ich das Med. gut (bis jetzt)

Eingetragen am  als Datensatz 68899
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1963 
Größe (cm):159 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):59
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamotrigin für Epilepsie mit Schlafstörungen, Aggressivität, Brechreiz

Hatte am 28. Dezember '13 meinen zweiten generalisierten Krampfanfall. Seitdem nehme ich Lamotrigin. Momentan 200mg/Tag. Anfangs fielen mir keine Nebenwirkungen auf. Aber nach Dosissteigerung (bis zu 200mg) merkte ich zunehmend Schlafstörungen, sowohl Einschlaf als auch Durchschlafstörungen. Mich...

Lamotrigin bei Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamotriginEpilepsie14 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hatte am 28. Dezember '13 meinen zweiten generalisierten Krampfanfall. Seitdem nehme ich Lamotrigin. Momentan 200mg/Tag. Anfangs fielen mir keine Nebenwirkungen auf. Aber nach Dosissteigerung (bis zu 200mg) merkte ich zunehmend Schlafstörungen, sowohl Einschlaf als auch Durchschlafstörungen. Mich halten Nachts unangenehme Gedanken wach und meine Beine zappeln rund um die Uhr. Das Zappeln ist aber allerdings auch tagsüber da. Mittlerweile werde ich auch von Arbeitskollegen auf meine Nervosität angesprochen. Vor allem das Zappeln fällt auf. Ich merke eine permanente Angespanntheit, was sich mittlerweile auch etwas somatisch äußert (Tachykardie, Hypertonie). Zusammenhängend mit dieser Nervosität entwickel ich auch relativ schnell Aggressionen, die ich momentan aber noch gut beherrschen kann. Wegen dieser Gedanken bin ich momentan auch bei einem Therapeuten, der eine Anpassungsstörung und general. Angststörung diagnostiziert hat. Nach leichtem Husten bekomme ich Würgereiz, nach stärkerem Husten muss ich mich übergeben.


Allerdings muss ich sagen, dass ich seit der Einnahme von Lamotrigin, keine Anfallssymptomatik aufweisen konnte. Meine oben beschriebenen Symptome müssen nicht alle zwangsläufig Nebenwirkungen von Lamotrigin sein, aber ich empfinde es als Nebenwirkung, weil ich vor der Einnahme eigentlich keine der oben genannten Symptome hatte. Ich will das Medikamente nicht schlecht reden, ganz vielen Menschen hilft es sehr gut. Nur mich persönlich schränkt es zu sehr ein hinsichtlich meiner Arbeit und meinem Umfeld.

Eingetragen am  als Datensatz 66342
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1995 
Größe (cm):181 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):74
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamotrigin für bipolare Störung mit Gewichtsverlust

Gewichtabnahme ab der 4. Woche nach Einahme von Lamotrigin. Dosis jetzt 100-0-100 und Abends 50mg Seroquel. Die Stimmung hat sich nach 6 Monaten stabilisiert und ist 2 Monaten sehr gut. Ich habe seit der Einnahme von Lamotrigin fast keine Heisshungerattacken mehr und bereits 10 kg abgenommen. Zu...

Lamotrigin bei bipolare Störung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Lamotriginbipolare Störung300 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Gewichtabnahme ab der 4. Woche nach Einahme von Lamotrigin. Dosis jetzt 100-0-100 und Abends 50mg Seroquel. Die Stimmung hat sich nach 6 Monaten stabilisiert und ist 2 Monaten sehr gut. Ich habe seit der Einnahme von Lamotrigin fast keine Heisshungerattacken mehr und bereits 10 kg abgenommen. Zu erwähnen ist, dass ich seit 12 Monaten regelmässig Sport treibe (2-3 mal pro Woche). Allerdings erst nach der Umstellung von Venlafaxin auf Lamotrigin hast sich mein Gewicht pro Monat um ca. 1kg reduziert. Ich bin sehr gespannt wie sich die Stimmung und mein Körpergewicht langfristig entwickeln.

Eingetragen am  als Datensatz 64691
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1969 
Größe (cm):173 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):95
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cymbalta für Depression, Angststörungen, bipolare Störung, Depression, bipolare Störung, Depression, Angststörungen, bipolare Störung mit Absetzerscheinungen

Ich nehme Cymbalta nun schon seit einigen Jahren in Kombination mit Paroxat und Lamotrigin. Mir ging es eigentlich immer ganz gut damit, nur bin ich gerade dabei, die Medikamente abzusetzen. Es ist ganz schrecklich! Schon alleine das Absetzen von Cymbalta alleine verursacht Kopfschmerzen,...

Cymbalta bei Depression, Angststörungen, bipolare Störung; Lamotrigin bei Depression, bipolare Störung; Paroxat bei Depression, Angststörungen, bipolare Störung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CymbaltaDepression, Angststörungen, bipolare Störung4 Jahre
LamotriginDepression, bipolare Störung3 Jahre
ParoxatDepression, Angststörungen, bipolare Störung3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme Cymbalta nun schon seit einigen Jahren in Kombination mit Paroxat und Lamotrigin. Mir ging es eigentlich immer ganz gut damit, nur bin ich gerade dabei, die Medikamente abzusetzen.
Es ist ganz schrecklich! Schon alleine das Absetzen von Cymbalta alleine verursacht Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und Suizidgedanken. Ich muss in den öffentlichen Verkehrsmitteln sogar aussteigen, weil ich Angst habe, mich zu übergeben...
Ich empfehle niemanden Cymbalta jemals zu nehmen, da die Absetzung alles andere als angenehm ist!!

Eingetragen am  als Datensatz 41874
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Duloxetin, Lamotrigin, Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1989 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):68
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Carbaflux 600 für Muskelschmerzen, Bluthochdruck, Epilepsie, Epilepsie mit Magenbeschwerden

Die neuen Epilepsie Tabletten bekommen mir gut, das Blutdrucksenkende Medikament und das Medikament gegen Muskelschmerze bekommt mit auch gut, nur die vielen Medikamente haben den Magen angegriffen, somit bekomme ich gegen ständiges Sodbrennen noch "Famodipin 20" vom Arzt. Ich habe wohl...

Carbaflux 600 bei Epilepsie; lamictal 100 bei Epilepsie; Amlodipin 5 bei Bluthochdruck; Baclofen AWD 10 bei Muskelschmerzen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Carbaflux 600Epilepsie1 Tage
lamictal 100Epilepsie4 Tage
Amlodipin 5Bluthochdruck1 Tage
Baclofen AWD 10Muskelschmerzen3 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Die neuen Epilepsie Tabletten bekommen mir gut, das Blutdrucksenkende Medikament und das Medikament gegen Muskelschmerze bekommt mit auch gut, nur die vielen Medikamente haben
den Magen angegriffen, somit bekomme ich gegen ständiges Sodbrennen noch "Famodipin 20"
vom Arzt.
Ich habe wohl Zahnfleischschwund so das ich schon die dritten bekommen habe, das ist vermutlich
von den alten Epilepsie Tabletten. (Mylepsinum + Zentropil) die ich schon als junges Mädchen bekommen habe, ich wurde vor ein paar Jahren auf neue Tabletten umgestellt.

Eingetragen am  als Datensatz 35147
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Carbamazepin, Lamotrigin, Amlodipin, Baclofen

Patientendaten:

Geburtsjahr:1949 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):153 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):69
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamotrigin für Keine mit keine Nebenwirkungen

Ich habe sicher mindestens 10 Antidepressiva durchprobiert, keines hat meine Stimmungsschwankungen beseitigt, erst durch Lamotrigin erlangte ich ein befreiendes psychisches Gleichgewicht (auf Dauer ist ein ständiges "himmelhochjauchzend-zu Tode betrübt"-Gefühl wirklich sehr anstrengend und...

Lamotrigin bei Keine

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamotriginKeine2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe sicher mindestens 10 Antidepressiva durchprobiert, keines hat meine Stimmungsschwankungen beseitigt, erst durch Lamotrigin erlangte ich ein befreiendes psychisches Gleichgewicht (auf Dauer ist ein ständiges "himmelhochjauchzend-zu Tode betrübt"-Gefühl wirklich sehr anstrengend und deprimierend) Indirekt wurden dadurch meine Depressionen und Ängste sehr gelindert. Nebenwirkungen hatte ich erstaunlicherweise keine, eine langsame Hochdosierung ist allerdings notwendig. Meine Dosis liegt bei 200 mg, Lamotrigin ist als Dauermedikamentation geeignet. Es hat meine Lebensqualität erheblich verbessert!

Eingetragen am  als Datensatz 32657
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1977 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):165 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):55
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamotrigin für Schwere Depression bei bipolarer affektiver Störung mit keine Nebenwirkungen

Ich nehme Lmortrigin AL 100mg in Kombinationmit Trevilor 225 mg,Abilify 10 mg und Seroquel Prolong 300mg schon seit 2 Jahren und leide schon seit 15 Jahren unter teilweise sehr schweren Depressionen,die sich im Laufe der Jahre zu einer Bipolaren Störung entwickelt hat(Kurze manische Phasen,sehr...

Lamotrigin bei Schwere Depression bei bipolarer affektiver Störung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamotriginSchwere Depression bei bipolarer affektiver Störung2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme Lmortrigin AL 100mg in Kombinationmit Trevilor 225 mg,Abilify 10 mg und Seroquel Prolong 300mg schon seit 2 Jahren und leide schon seit 15 Jahren unter teilweise sehr schweren Depressionen,die sich im Laufe der Jahre zu einer Bipolaren Störung entwickelt hat(Kurze manische Phasen,sehr lange bis zu 6 Monaten anhaltende sehr schwere Depressionen mit Suizidversuch).Wärend meines letsten 6 monatigen Klinikaufenthaltes von März bis September 2009 habe ich Lamortrigin AL 100 mg über 2 Monate als Einzeldosis erhalten.Bei meiner schweren Depression hat es kaum positive Wirkung gezeigt aber grosse Nebenwirkungen hatte ich nicht,sicher war die Dosis der schwere der Erkrankung nicht ausreichend.Zum Ende meiner stationären Behandlung bekam ich die oben genannte Kombination mit den anderen Präperaten und seitdem bin ich Beschwerdefrei seit 10 Monaten sonst war ich alle halbe Jahre dran mit einer schweren Depression. Mein Fazit ist das sich Lamotrigin sehr gut mit anderen medikamenten kombinieren lässt und zur Profilaxe einen guten Beitrag leistet.

Eingetragen am  als Datensatz 25700
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1962 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):176 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):117
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

lamictal 100 für Grandmal-Anfälle, Grandmal-Anfälle, Grandmal-Anfälle mit Denkstörungen, Konzentrationsstörungen, Depressionen, Zittern, Reizbarkeit, Suizidgedanken, Nierensteine

Nierensteinbildung, Verlangsamung der Denkleistung, Unkonzentriertheit,Traurigkeit, Weinen, Zittern, Reizbarkeit, Selbsttötungsgedanken, Suizidversuch

lamictal 100 bei Grandmal-Anfälle; Topamax bei Grandmal-Anfälle; Ergenyl chrono 300 bei Grandmal-Anfälle

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
lamictal 100Grandmal-Anfälle8 Jahre
TopamaxGrandmal-Anfälle8 Jahre
Ergenyl chrono 300Grandmal-Anfälle8 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nierensteinbildung, Verlangsamung der Denkleistung, Unkonzentriertheit,Traurigkeit, Weinen, Zittern, Reizbarkeit, Selbsttötungsgedanken, Suizidversuch

Eingetragen am  als Datensatz 13642
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin, Topiramat, Valproinsäure

Patientendaten:

Geburtsjahr:1978 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):173 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
mehr Nebenwirkungen mit Lamotrigin

Benutzer mit Erfahrungen

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
Anmelden

alle 380 Benutzer zu Lamotrigin

[]