keine Nebenwirkungen bei Apydan

Nebenwirkung keine Nebenwirkungen bei Medikament Apydan

Insgesamt haben wir 23 Einträge zu Apydan. Bei 13% ist keine Nebenwirkungen aufgetreten.

Kreisdiagramm Bei 3 von 23 Erfahrungsberichten zu Apydan wurde über keine Nebenwirkungen berichtet.

Wir haben 3 Patienten Berichte zu keine Nebenwirkungen bei Apydan.

Prozentualer Anteil 0%100%
Durchschnittliche Größe in cm0181
Durchschnittliches Gewicht in kg094
Durchschnittliches Alter in Jahren050
Durchschnittlicher BMIin kg/m20,0028,98

Apydan wurde von Patienten, die keine Nebenwirkungen als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Apydan wurde bisher von 3 sanego-Benutzern, wo keine Nebenwirkungen auftrat, mit durchschnittlich 7,3 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über keine Nebenwirkungen bei Apydan:

 

Apydan für Epilepsie mit keine Nebenwirkungen

Das erste Medikament, das meine Lebensqualität trotz Epilepsie ganz wesentlich verbesserte. Ich vertrage es völlig nebenwirkungsfrei und kenne nicht wenige Leidensgenossen, denen es genauso geht.

Apydan bei Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ApydanEpilepsie1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Das erste Medikament, das meine Lebensqualität trotz Epilepsie ganz wesentlich verbesserte. Ich vertrage es völlig nebenwirkungsfrei und kenne nicht wenige Leidensgenossen, denen es genauso geht.

Eingetragen am  als Datensatz 15655
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Oxcarbazepin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1961 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):178 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):105
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Apydan für Epilepsie;Migräne mit keine Nebenwirkungen

Die Müdigkeit hält sich in Grenzen und ist an sich durch das Apydan schon gegeben. Kopfschmerzen sind recht selten und das Gribbeln in den Beinen tritt kaum auf. Dafür keine Anzeichen von Migräne, kein Flimmern, kein Gewichtsverlust, keine sonstigen Nebenwirkungen. Ich vertrage das Medikament wirklich gut bisher, nehme seit langer Zeit 50-0-50 und habe jetzt seit eine Woche auf 100-0-50 erhöht. Bin Epileptiker aber schon lange Zeit anfallsfrei und hoffe das auch zu bleiben.

Apydan bei Epilepsie;Migräne

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ApydanEpilepsie;Migräne100 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Die Müdigkeit hält sich in Grenzen und ist an sich durch das Apydan schon gegeben. Kopfschmerzen sind recht selten und das Gribbeln in den Beinen tritt kaum auf. Dafür keine Anzeichen von Migräne, kein Flimmern, kein Gewichtsverlust, keine sonstigen Nebenwirkungen. Ich vertrage das Medikament wirklich gut bisher, nehme seit langer Zeit 50-0-50 und habe jetzt seit eine Woche auf 100-0-50 erhöht. Bin Epileptiker aber schon lange Zeit anfallsfrei und hoffe das auch zu bleiben.

Eingetragen am  als Datensatz 55345
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Oxcarbazepin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Apydan für Epilepsie mit keine Nebenwirkungen

Ich neheme wegenn meiner seit 1985 diagnostizierten Epilepsie mit fokalem Herd 3 unterschiedliche Medikamente - 1 x Apydan früh 1200mg, abends 1200mg - 1 x Valproinsäure früh 1000mg, abends 1000mg - 1 x Keppra früh 1000mg, abends 1000mg seit August 2008 bis jetzt habe ich die Anfälle genau mitnotiert und habe bis heute, den 13.07. 14 Anfälle erlitten. Ich persönlich empfinde die Anfälle sehr, sehr qualvoll, es sind zwar keine grand-mal Anfälle, dauern aber vom Beginn bis zum Ende 5-7 Minuten und danach bin ich immer noch lange Zeit verstört und schwer verängist und eine Art Dauerfrust hat sich bei mir eingeschlichen. Ich bin einfachvom Leben verdrossen. Die Anfälle fangen mit einer Aura an, langsam mir dann das unangenehme Gefühl immer größer , bis dann innerlich das Gehirn längere Zeit wie unter Strom steht. Es ist dann als würde man an eine Stromleitung langen und kommt einfach nicht mehr davon weg.Nach einigen der vielen Stromimpulse in meinem Gehrin hört es dann schließlich auf, und ich bin z.B. nicht blind oder extrem dämmrig, sondern eher ärgerlich , wütend und...

Appydan bei Epilepsie; Valpoinsäure bei Epilepsie; Keppra bei Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AppydanEpilepsie1 Jahre
ValpoinsäureEpilepsie10 Jahre
KeppraEpilepsie3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich neheme wegenn meiner seit 1985 diagnostizierten Epilepsie mit fokalem Herd 3 unterschiedliche Medikamente
- 1 x Apydan früh 1200mg, abends 1200mg
- 1 x Valproinsäure früh 1000mg, abends 1000mg
- 1 x Keppra früh 1000mg, abends 1000mg

seit August 2008 bis jetzt habe ich die Anfälle genau mitnotiert und habe bis heute, den 13.07. 14 Anfälle erlitten.
Ich persönlich empfinde die Anfälle sehr, sehr qualvoll, es sind zwar keine grand-mal Anfälle, dauern aber vom Beginn bis zum Ende 5-7 Minuten und danach bin ich immer noch lange Zeit verstört und schwer verängist und eine Art Dauerfrust hat sich bei mir eingeschlichen. Ich bin einfachvom Leben verdrossen.
Die Anfälle fangen mit einer Aura an, langsam mir dann das unangenehme Gefühl immer größer , bis dann innerlich das Gehirn längere Zeit wie unter Strom steht. Es ist dann als würde man an eine Stromleitung langen und kommt einfach nicht mehr davon weg.Nach einigen der vielen Stromimpulse in meinem Gehrin hört es dann schließlich auf, und ich bin z.B. nicht blind oder extrem dämmrig, sondern eher ärgerlich , wütend und frustriert.Zu Beginn des Anfalls neheme ich immer gleich die 2,5mg Tavor Expidet, weil ich Angst habe, daß der fokale Anfall in einen sekundär generalisierten Grand mal Anfall übertritt und ich durch so etwas in einen derartigen Schock versezt werde, daß mein Leben rasch nach unten gehen würde. Arbeiten wäre dann für mich passe, dafür bin ich zu eitel usw.
Ich lebe eigentlich ansonsten wie ein normaler Mensch mit 2 Kindern (eines davon zu 100% schwer behindert) fahre auch liebend gerne Auto.
Ich habe es jetzt schon mit Akkupunktur probiert, aber nach der 20o. Sitzung kam auch keine Besserung zu Stande.
Gibt es vielleicht eine bessere Kombination als die 3 oben genannten Medikamente?
Im Übrigen muss ich noch sagen , daß die Epilespsie ausschließlich wetterabhängig ist, ändert sich das Wetter, steigt meine Anfallgefahr rapide an, bleibt das Wetzter gleich, bräuchte ich auch nicht so viele Medikamente, das ist sicher.
Denn nach einer Meikamentenumstellung im Jahre 1997 war ich bis 2005 anfallsfrei, aber dann hat ja derKlimawandel so richtig krass eingesetzte, was ich an Wettertabellen bestätigen kann und da ging es auch wieder los.
Gibt es noch etwas, was mir helfen könnte? Aufnahme in einer neuen Klinik? etc.

Eingetragen am  als Datensatz 16842
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Oxcarbazepin, Valproinsäure, Levetiracetam

Patientendaten:

Geburtsjahr:1970 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):184 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):84
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]