Tinnitus bei VALDOXAN

Nebenwirkung Tinnitus bei Medikament VALDOXAN

Insgesamt haben wir 464 Einträge zu VALDOXAN. Bei 0% ist Tinnitus aufgetreten.

Wir haben 2 Patienten Berichte zu Tinnitus bei VALDOXAN.

Prozentualer Anteil 50%50%
Durchschnittliche Größe in cm1720
Durchschnittliches Gewicht in kg620
Durchschnittliches Alter in Jahren430
Durchschnittlicher BMIin kg/m220,960,00

VALDOXAN wurde von Patienten, die Tinnitus als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

VALDOXAN wurde bisher von 3 sanego-Benutzern, wo Tinnitus auftrat, mit durchschnittlich 5,7 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Tinnitus bei VALDOXAN:

 

VALDOXAN für Depression mit Schwindel, Unruhe, Gewichtszunahme, Tinnitus, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Hyperhidrose, Übelkeitsgefühl, Konzentrationsschwierigkeiten

Habe mich im Frühjahr diesen Jahres medikamentös einstellen lassen. Zunächst mit Valdoxan 25 mg am Abend, kombiniert mit Venlafaxin 37,5 mg am Morgen. Valdoxan empfinde ich als sehr verträglich und es hilft mir vor allem beim Einschlafen. Nach ca. 3 Wochen fühlte ich mich morgens etwas frischer, wacher und sogar entspannter. Ich habe am Morgen nach der Einnahme keinen Hang-Over, wie das z.B. bei Mirtazapin der Fall war. Die Nebenwirkungen halten sich in Grenzen, allerdings habe ich hin und wieder starke Rückenschmerzen bekommen. Außerdem habe ich an Gewicht zugelegt, was ich auch auf das Medikament zurückführe. Venlafaxin habe ich nach 2 Wochen wegen NW wieder abgesetzt und auf Brintellix 5 mg am Morgen gewechselt. Dieses Medikament kann ich auch ein halbes Jahr nach der Einnahme nur sehr schwer einschätzen. Manchmal habe ich den Eindruck es wirkt überhaupt nicht. An manchen Tagen wirkt es etwas angstlösend und hält alles ein wenig von mir weg. Eine Verbesserung kognitver Dysfunktionen habe ich nur am Anfang gemerkt. Ich vermute hier den Placebo - Effekt. Das Medikament als...

valdoxan bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
valdoxanDepression8 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe mich im Frühjahr diesen Jahres medikamentös einstellen lassen. Zunächst mit Valdoxan 25 mg am Abend, kombiniert mit Venlafaxin 37,5 mg am Morgen. Valdoxan empfinde ich als sehr verträglich und es hilft mir vor allem beim Einschlafen. Nach ca. 3 Wochen fühlte ich mich morgens etwas frischer, wacher und sogar entspannter. Ich habe am Morgen nach der Einnahme keinen Hang-Over, wie das z.B. bei Mirtazapin der Fall war. Die Nebenwirkungen halten sich in Grenzen, allerdings habe ich hin und wieder starke Rückenschmerzen bekommen. Außerdem habe ich an Gewicht zugelegt, was ich auch auf das Medikament zurückführe.
Venlafaxin habe ich nach 2 Wochen wegen NW wieder abgesetzt und auf Brintellix 5 mg am Morgen gewechselt. Dieses Medikament kann ich auch ein halbes Jahr nach der Einnahme nur sehr schwer einschätzen. Manchmal habe ich den Eindruck es wirkt überhaupt nicht. An manchen Tagen wirkt es etwas angstlösend und hält alles ein wenig von mir weg. Eine Verbesserung kognitver Dysfunktionen habe ich nur am Anfang gemerkt. Ich vermute hier den Placebo - Effekt. Das Medikament als solches ist nicht mehr in Deutschland erhältlich und nur noch über Privatrezept in anderen EU-Staaten, wie z.B. Frankreich, beziehbar. Die hohen Kosten sind definitv ein Nachteil. Demgegenüber stehen keine der negativen Nebenwirkungen von sonstigen SSRI, wie Sexuelle Dysfunktion, Gewichtszunahme o.ä.

Eingetragen am  als Datensatz 79629
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

valdoxan
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Agomelatin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

VALDOXAN für Migräne mit Schlafstörungen, Übelkeit, Herzrasen, Schwindel, Tinnitus

Habe Valdoxan gegen meine Migräne bekommen. Da Ibuprofen in sehr hoher Dosis nicht mehr angeschlagen hat... Leider hat es überhaupt nicht geholfen und es geht mir schlechter als zuvor. Vor der Einnahme von Valdoxan bekam ich vom Bereitschaftsarzt Kortison, danach war ich 16 Tage schmerzfrei... Meine Hausärztin war aber fest der Meinung, dass nur Valdoxan wirklich helfen würde.... Naja ich habe 20mg Valdoxan abends vor dem schlafen gehen eingenommen... Das Resultat waren schlaflose Nächte, bin sehr schnell eingeschlafen, aber nach 3 Stunden war ich wieder putz munter. Frühs bin ich dann nicht aus dem Bett gekommen. Dazu kam Übelkeit, die Ich jeden Tag hatte, ich war erschöpft, richtig k.o.,Herzrasen, Schwindel dazu kam dann Ohrensausen und zu guter letzt Tinnitus. Eines Tages bin ich dann gar nicht mehr vom Sofa hochgekommen, es ging gar nichts mehr.... Ich war nur noch aggressiv und schlecht gelaunt, die Migräneattacken hatte ich wieder täglich und schlimmer als je zuvor... bin zu meiner Hausärtztin doch diese bestand regelrecht darauf Valdoxan in höherer Dosis einnehmen zu...

valdoxan bei Migräne

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
valdoxanMigräne2 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe Valdoxan gegen meine Migräne bekommen. Da Ibuprofen in sehr hoher Dosis nicht mehr angeschlagen hat...
Leider hat es überhaupt nicht geholfen und es geht mir schlechter als zuvor. Vor der Einnahme von Valdoxan bekam ich vom Bereitschaftsarzt Kortison, danach war ich 16 Tage schmerzfrei... Meine Hausärztin war aber fest der Meinung, dass nur Valdoxan wirklich helfen würde.... Naja ich habe 20mg Valdoxan abends vor dem schlafen gehen eingenommen... Das Resultat waren schlaflose Nächte, bin sehr schnell eingeschlafen, aber nach 3 Stunden war ich wieder putz munter. Frühs bin ich dann nicht aus dem Bett gekommen. Dazu kam Übelkeit, die Ich jeden Tag hatte, ich war erschöpft, richtig k.o.,Herzrasen, Schwindel dazu kam dann Ohrensausen und zu guter letzt Tinnitus. Eines Tages bin ich dann gar nicht mehr vom Sofa hochgekommen, es ging gar nichts mehr.... Ich war nur noch aggressiv und schlecht gelaunt, die Migräneattacken hatte ich wieder täglich und schlimmer als je zuvor... bin zu meiner Hausärtztin doch diese bestand regelrecht darauf Valdoxan in höherer Dosis einnehmen zu müssen... Dies tat ich 2 Tage, da ging es mir so schlecht wie noch nie... Habe das Medikament einfach abgesetzt und mir geht es von Tag zu Tag besser. Migräne ist zwar immer noch da, aber der Tinitus, die Übelkeit und die Schlafstörungen sind weg. Habe nun einen Termin in einer Migräneklinik gemacht in der mir hoffentlich geholfen wird. Valdoxan ist für mich überhaupt nicht geeignet (Antidepressiva sind für Migräne nicht geeignet)... Werde mir nun einen kompetenten Hausarzt suchen der mich ernst nimmt und der Sache auf den Grund geht. Valdoxan ein Teufelszeug!

Eingetragen am  als Datensatz 49144
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

valdoxan
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Agomelatin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1977 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):172 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):62
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]