Moxifloxacin für Prostatitis

Medikament für Krankheit / Anwendungsgebiet

Insgesamt haben wir 159 Einträge zu Prostatitis. Bei 1% wurde Moxifloxacin eingesetzt.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Prostatitis in Verbindung mit Moxifloxacin.

Prozentualer Anteil 0%100%
Durchschnittliche Größe in cm0189
Durchschnittliches Gewicht in kg085
Durchschnittliches Alter in Jahren033
Durchschnittlicher BMIin kg/m20,0023,80

Wo kann man Moxifloxacin kaufen?

Moxifloxacin ist in vielen Apotheken erhältlich. Hier finden Sie das Medikament zum günstigsten Preis.

Folgende Berichte über den Einsatz von Moxifloxacin für Prostatitis liegen vor:

 

Moxifloxacin für Prostatitis

Ausgangspunkt leichte Schmerzen im Becken und gelegentlich im Hoden. Wollte die Sache abgeklärt habe und bin dann zum Urologen. Ejakulat abgeben und Antibiogramm gemacht. Bakterielle Entzündung der Prostata mit Citrobacter (Hauptkeim). Therapie für 15 Tage Cotrim. Keine Nebenwirkungen bis auf Kopfschmerzen und etwas Müdigkeit. Nach kurzer Zeit keine Schmerzen mehr und der Keim so gut wie erlegt. Dann nochmal hin zum Urologen zum Antibiogramm. Leider immer noch einige Bakterien vorhanden, aber jetzt hauptsächlich Staphylococcus. 30 Antiobiotika getestet und nur 3 sensibel. Cotrim, Fosfomycin und Moxifloxacin. Bei Moxi tatsächlich sehr sensibel. Bis hierher war alles in Ordnung. Dann sollte ich noch 10 Tage Moxi nehmen und die Sache wäre angeblich durch. Dann gingen die Torturen los. Ich würde mich allgemein als stabile deutsche Eiche bezeichnen. Nie krank, keine Allergien, gesunde Ernährung, 31J, 189cm und 85kg. Auch in der Vergangenheit nie größere Verletzungen als Fußballspieler. Noch keine Fraktur, Bänderriss oder sonstige schwerwiegende Sachen. Mit Cotrim war ich bis hierhin...

Moxifloxacin bei Prostatitis

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MoxifloxacinProstatitis10 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ausgangspunkt leichte Schmerzen im Becken und gelegentlich im Hoden. Wollte die Sache abgeklärt habe und bin dann zum Urologen. Ejakulat abgeben und Antibiogramm gemacht. Bakterielle Entzündung der Prostata mit Citrobacter (Hauptkeim). Therapie für 15 Tage Cotrim. Keine Nebenwirkungen bis auf Kopfschmerzen und etwas Müdigkeit. Nach kurzer Zeit keine Schmerzen mehr und der Keim so gut wie erlegt. Dann nochmal hin zum Urologen zum Antibiogramm. Leider immer noch einige Bakterien vorhanden, aber jetzt hauptsächlich Staphylococcus. 30 Antiobiotika getestet und nur 3 sensibel. Cotrim, Fosfomycin und Moxifloxacin. Bei Moxi tatsächlich sehr sensibel. Bis hierher war alles in Ordnung. Dann sollte ich noch 10 Tage Moxi nehmen und die Sache wäre angeblich durch. Dann gingen die Torturen los. Ich würde mich allgemein als stabile deutsche Eiche bezeichnen. Nie krank, keine Allergien, gesunde Ernährung, 31J, 189cm und 85kg. Auch in der Vergangenheit nie größere Verletzungen als Fußballspieler. Noch keine Fraktur, Bänderriss oder sonstige schwerwiegende Sachen. Mit Cotrim war ich bis hierhin eigentlich sehr zufrieden, ob die Weiterbehandlung mit Moxifloxacin richtig war, würde ich definitiv mit NEIN beantworten. Ich hatte das Moxi um ca. 17 Uhr auf zwei aufeinanderfolgenden Tagen genommen. Nach der ersten Tablette war es mehr oder weniger in Ordnung, leider Nachts 3x aufgewacht und sehr komisch geschlafen. Dann am nächsten Tag die zweite Tablette um 17 Uhr. In der Nacht Schmerzen in den Beinen, brennen auf der Haut, Schmerzen in den Gelenken und Sehnen. Am Morgen leichte Sehstörungen und Unwohlsein. Ich bin wirklich resistent was Medikamente angeht und habe in meinem
Leben noch nicht viele Antibiotika nehmen müssen und deshalb fast keine Resistenzen, aber das Ding hier ist wahnsinnig. Ich habe mich zwischenzeitlich auch etwas mit den Berichten über die Fluorchinolone verrückt gemacht, dachte ich zuerst. Aber die Keule dieser Medikamente sollte nur bei lebensbedrohlichen und sonst aussichtslosen Chancen anderer Medikamente eingesetzt werden. Mein Körper hat die zwei Tage noch gut abgefangen und mir den Notausgang gezeigt, aber ich kann mir vorstellen, dass viele dieses Antibiotikum einfach so für 7, 10 oder 20 Tage in sich reinwerfen und danach unglaubliches Leid erfahren. Also die Bitte: Nebenwirkungen und absolute Heilungschancen ins Verhältnis setzen und mit dem Arzt drüber sprechen. Ich will hier niemanden Angst machen und glaube, dass auch diese Medikamente schon viele geheilt haben und Menschen damit geholfen wurden. ABER: die Nebenwirkungen am Nervensystem sollten nicht unterschätzt werden, insbesondere weil sie tatsächlich auf Dauer sein können. Kopfschmerzen und Durchfall wären ja zu akzeptieren aber mögliche Behinderungen sind einfach sooo unnötig, wenn es Alternativen gibt. Zumal hier viele einfach nur eine Blasenentzündung, eine bakterielle Infektion oder vergleichbare Probleme hatten. Wenn nichts hilft, dann sind diese Medikament noch die letzte Patrone. Linderungen der Ausgangsleiden schaffen sie sehr häufig, ob das aber bei jedem Patienten im Verhältnis zu den möglichen Risiken samt Spätfolgen steht, wage ich zu bezweifeln. Trotzdem bleibt anzumerken, dass viele Patienten auch ohne Nebenwirkungen mit Fluorchinolone behandelt wurden. Ich aber definitiv nicht, ganz im Gegenteil!! Werde diese Präparate nie wieder einnehmen. Nun wird mit kurzer Pause wieder auf das gemäßigte Cotrim für 10 Tage umgeschwenkt, dann muss der Körper den Rest erledigen. Bleibt gesund!

Eingetragen am 10.11.2021 als Datensatz 107780
Missbrauch melden

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Moxifloxacin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Moxifloxacin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1989 
Größe (cm):189 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):85
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Moxifloxacin wurde aus folgenden Begriffen gruppiert:

moxifloxacin 400mg, Moxifloxacin, Moxifloxacin Hydrochloride 0,4g/Tag, Moxifloxacin TAD Pharma, Moxifloxacin AL 400, Moxifloxacin TAD

Prostatitis wurde aus folgenden Begriffen gruppiert:

Prostatainfektion, Prostatitis, Vorsteherdrüsenentzündung

[]