Synagis

Synagis Patienteninformation

SYNAGIS enthält den Wirkstoff Palivizumab. Palivizumab ist ein Antikörper, der spezifisch gegen das Respiratory Syncytial Virus (RSV) wirkt.

Ihr Kind hat ein hohes Risiko, an einer Krankheit zu erkranken, die durch das sogenannte Respiratory Syncytial Virus (RSV) hervorgerufen wird. SYNAGIS ist ein Arzneimittel, das Ihr Kind gegen eine schwere Erkrankung mit RSV schützt.

Synagis Patienteninformation lesen

In Synagis kommt folgender Wirkstoff zum Einsatz

Palivizumab

Fragen zu Synagis

Zu Synagis liegen noch keine Fragen vor –  eigene Frage zu Synagis stellen.

50 mehr Nebenwirkungen mit Synagis

Synagis Patienteninformationen

WAS IST SYNAGIS UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?


SYNAGIS enthält den Wirkstoff Palivizumab. Palivizumab ist ein Antikörper, der spezifisch gegen das Respiratory Syncytial Virus (RSV) wirkt.

Ihr Kind hat ein hohes Risiko, an einer Krankheit zu erkranken, die durch das sogenannte Respiratory Syncytial Virus (RSV) hervorgerufen wird. SYNAGIS ist ein Arzneimittel, das Ihr Kind gegen eine schwere Erkrankung mit RSV schützt.

WAS MÜSSEN SIE VOR DER ANWENDUNG VON SYNAGIS BEI IHREM KIND BEACHTEN?



Ihr Kind darf nicht mit SYNAGIS behandelt werden,

− wenn es bereits früher eine allergische Reaktion gegen Palivizumab oder einen der sonstigen Bestandteile von SYNAGIS (eine vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6) gezeigt hat.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von SYNAGIS ist erforderlich,

− wenn Ihr Kind sich nicht wohl fühlt. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Ihr Kind sich nicht wohl fühlt, da es nötig sein könnte, die Anwendung von SYNAGIS zu verschieben. − wenn Ihr Kind an einer Blutgerinnungsstörung leidet, da SYNAGIS im Allgemeinen in den Oberschenkel injiziert wird.




Bei Anwendung von SYNAGIS mit anderen Arzneimitteln
Es ist nicht zu erwarten, dass SYNAGIS die Wirkung anderer Arzneimittel beeinträchtigt. Sie sollten jedoch Ihren Arzt, bevor er die Behandlung mit SYNAGIS beginnt, darüber informieren, mit welchen anderen Arzneimitteln Ihr Kind zur Zeit behandelt wird.

WIE WIRD SYNAGIS MEINEM KIND VERABREICHT?



Hinweise für eine ordnungsgemäße Anwendung

Wie viel SYNAGIS wird meinem Kind verabreicht ?
SYNAGIS wird Ihrem Kind einmal im Monat in einer Dosis von 15 mg/kg Körpergewicht verabreicht, solange die Gefahr einer Ansteckung mit RSV besteht. Für den bestmöglichen Schutz Ihres Kindes ist es sehr wichtig, dass Sie die Anweisungen Ihres Arztes hinsichtlich der Behandlungstermine für die nächsten Verabreichungen von SYNAGIS befolgen. Wenn Ihr Kind unter Anwendung einer HerzLungen-Maschine am Herzen operiert werden muss, darf es nach der Operation eine zusätzliche Dosis SYNAGIS bekommen. Danach sollte der ursprüngliche InjektionsZeitplan fortgesetzt werden.

Wie wird SYNAGIS meinem Kind verabreicht?
Ihr Kind erhält SYNAGIS in einen Muskel injiziert, normalerweise in die Außenseite des Oberschenkels.

Was sollten Sie tun, wenn Sie den Eindruck haben, dass Ihr Kind während der Behandlung mit SYNAGIS krank geworden ist?
Sollte Ihr Kind erkranken, informieren Sie bitte sofort Ihren Arzt.

Was sollten Sie tun, wenn Ihr Kind eine geplante Injektion von SYNAGIS versäumt hat?
Falls Ihr Kind eine Injektion versäumt hat, sollten Sie mit Ihrem Arzt schnellstmöglich einen neuen Behandlungstermin vereinbaren. Jede Injektion SYNAGIS kann Ihr Kind nur für maximal einen Monat schützen. Dann ist eine weitere Injektion erforderlich.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung von SYNAGIS bei Ihrem Kind haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.


WELCHENEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?


Wie alle Arzneimittel kann SYNAGIS Nebenwirkungen verursachen, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Welche Nebenwirkungen können bei der Anwendung von SYNAGIS auftreten ?
Häufig (betrifft 1 bis 10 von 100 Anwendern):

Fieber;

Nervosität;

eine Rötung oder Schwellung an der Injektionsstelle;

Durchfall.

Gelegentlich (betrifft 1 bis 10 von 1000 Anwendern):

Erkältung;

Husten;

Schnupfen;

Atemgeräusche;

Erbrechen;

Hautausschlag;

Schmerzen;

virale Infektionen;

Blutung;

Schwäche;

Verstopfung;

Schläfrigkeit;

Hyperaktivität;

Verminderung der weißen Blutkörperchen;

Anstieg der Leberenzyme, der in Bluttests zu sehen ist;

Infektion der oberen Atemwege.

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):

Krampfanfälle

verringerte Zahl der Blutplättchen (Zellen, die für die Blutgerinnung wichtig sind)

Aussetzer der Atmung oder sonstige Schwierigkeiten beim Atmen.

schwere allergische Reaktionen (solche Reaktionen können lebensbedrohlich oder tödlich sein).

Welche Maßnahmen müssen bei Auftreten von Nebenwirkungen getroffen werden?
Falls Ihr Kind unerwünschte Wirkungen nach der Verabreichung von SYNAGIS zeigt, sollten Sie so schnell wie möglich Ihren Arzt informieren. Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der Nebenwirkungen Ihr Kind erheblich beeinträchtigt oder wenn Sie bei Ihrem Kind Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

WIE IST SYNAGIS AUFZUBEWAHREN?


Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Das Arzneimittel darf nach dem auf dem Etikett angegebenen Verfallsdatum nicht mehr angewendet werden.

Im Kühlschrank (2 °C – 8 °C) aufbewahren. Nach Zubereitung innerhalb von 3 Stunden anwenden. Nicht einfrieren. In der Originalverpackung aufbewahren.

Datenquelle: European Medicines Agency
Stand der Informationen: Januar 2012

Laut Packungsbeilage können bei der Einnahme von Synagis folgende Nebenwirkungen auftreten

Häufig  (1 - 10%)

Durchfall

Fieber

Schwellung an der Injektionsstelle

Rötung an der Injektionsstelle

Nervosität

Gelegentlich  (0,1 - 1%)

Erbrechen

Hautausschlag

Schläfrigkeit

Schwäche

Blutung

Schmerzen

Husten

Verstopfung

Infektion der oberen Atemwege

Erkältung

Schnupfen

Anstieg der Leberenzyme

Hyperaktivität

Atemgeräusche

virale Infektionen

Verminderung der weißen Blutkörperchen

Nicht bekannt

schwere allergische Reaktionen

Krampfanfälle

Schwierigkeiten beim Atmen

verringerte Zahl der Blutplättchen

Aussetzer der Atmung

[]