Telzir

Das Medikament Telzir wurde von sanego-Benutzern wie folgt bewertet

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Telzir wurde bisher von 1 sanego-Benutzer mit durchschnittlich 7.2 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Bei der Anwendung von Telzir traten bisher folgende Nebenwirkungen auf

Durchfall (1/1)
100%
Fettgewebeveränderungen (1/1)
100%

Anzahl der Nennungen der Nebenwirkung bezogen auf die Anzahl der Berichte bei sanego

Telzir wurde bisher bei folgenden Krankheiten/Anwendungsgebieten verwendet

Krankheit%Bewertung (Durchschnitt)
HIV-Infektion100% (3 Bew.)

Anzahl der Nennungen der Krankheiten/Anwendungsgebiete bezogen auf die Anzahl der Berichte bei sanego

Telzir Patienteninformation

Was ist Telzir und wofür wird es angewendet? Was sollten Sie vor der Einnahme von Telzir beachten? Wie ist Telzir einzunehmen? Welche Nebenwirkungen sind möglich? Wie ist Telzir aufzubewahren?

Telzir Patienteninformation lesen

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Telzir.

Prozentualer Anteil 0%100%
Durchschnittliche Größe in cm00
Durchschnittliches Gewicht in kg070
Durchschnittliches Alter in Jahren00
Durchschnittlicher BMIin kg/m20,000,00

In Telzir kommt folgender Wirkstoff zum Einsatz

Fosamprenavir

Fragen zu Telzir

Zu Telzir liegen noch keine Fragen vor –  eigene Frage zu Telzir stellen.

Folgende Berichte liegen bisher vor

 

combivir für HIV-Infektion, HIV-Infektion, HIV-Infektion mit Durchfall, Fettgewebeveränderungen

Es handelt sich um eine hoch aktive antiretrovirale Therapie (HAART) die besonders empfohlen wird bei stark geschwächtem Immunsystem zur ersten Stabilisierung. Alles altbekannte Wirkstoffe mit guter Wirkung, aber auch stark verdächtigt mehr unangenehme Nebenwirkungen zu haben, als neuere...

combivir bei HIV-Infektion; telzir bei HIV-Infektion; Norvir bei HIV-Infektion

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
combivirHIV-Infektion5 Jahre
telzirHIV-Infektion5 Jahre
NorvirHIV-Infektion5 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Es handelt sich um eine hoch aktive antiretrovirale Therapie (HAART) die besonders empfohlen wird bei stark geschwächtem Immunsystem zur ersten Stabilisierung. Alles altbekannte Wirkstoffe mit guter Wirkung, aber auch stark verdächtigt mehr unangenehme Nebenwirkungen zu haben, als neuere Medikamente. Die Wirkung war hervorragend, schnelle Verbesserung aller Immunsystem stabilisierenden Werte (Helferzellenanzahl, Viruslast). Sehr gut wirksame Therapie bei mir, auch bei öfter "salopper" Einnahme. Zu Beginn klassische Nebenwirkung Durchfall (wohl besonders wegen Norvir), dauerte aber nur einige Monate und besserte sich dann. Bekannt war immer das Combivir, Norvir und wohl auch Telzir langfristig sich auf die Fettverteilung im Körper auswirken können ... und das meist wohl auch irreversibel. Jetzt nach 5 Jahren kann ich dezente Veränderungen am Unterhautfettgewebe feststellen, die Konturen und Form von Waden und Armmuskeln sind dezent kantiger geworden, Blutadern zeichnen sich immer deutlicher ab. Daher werde ich jetzt auf andere Medikamente wechseln.

Ich denke, als Ersttherapie zum schnellen zuverlässigen senken der Viruslast und stabilisieren des Immunsystems sicher gut, da sehr gut erforscht ... aber besser nicht für längere Therapie anzuraten.

Eingetragen am  als Datensatz 30697
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

combivir
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
telzir
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
Norvir
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Zidovudin, Fosamprenavir, Ritonavir

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung verursacht bleibenden Schaden
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Telzir wurde von sanego-Benutzern bisher mit folgenden Medikamenten kombiniert

Norvir, Combivir

Telzir Patienteninformationen

Was ist Telzir und wofür wird es angewendet?

Was sollten Sie vor der Einnahme von Telzir beachten?

Wie ist Telzir einzunehmen?

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie ist Telzir aufzubewahren?


Datenquelle: European Medicines Agency
Stand der Informationen: April 2022

Benutzer mit Erfahrungen

Benutzerbild von exkoelner
exkoelner

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
Anmelden

Laut Packungsbeilage können bei der Einnahme von Telzir folgende Nebenwirkungen auftreten

Sehr häufig  (>10%)

Durchfall

Erhöhung des Cholesterins

Häufig  (1 - 10%)

Kopfschmerzen

Übelkeit

Müdigkeit

Erbrechen

Bauchschmerzen

Schwindelgefühl

weiche Stühle

Erhöhungen der Triglyceride

Hautausschläge (gerötet)

geschwollen oder juckend

Erhöhungen der Transaminasen

Erhöhung der Lipase

Kribbeln im Bereich der Lippen

Taubheitsgefühl im Bereich der Lippen

Kribbeln im Bereich des Mundes

Taubheitsgefühl im Bereich des Mundes

Gelegentlich  (0,1 - 1%)

Angioödem

Selten  (0,01 - 0,1%)

Stevens-Johnson-Syndrom

Nicht bekannt

Muskelschmerzen

Rhabdomyolyse

Insulinresistenz

Gelenksteife

Schulterschmerzen

Schwierigkeiten bei Bewegungen

Zunahme von Blutungen (Patienten mit Hämophilie Typ A und B)

Fettverlust an Armen (Patienten die eine HIV-Therapie erhalten)

Fettverlust an Beinen (Patienten mit Hämophilie Typ A und B)

Fettverlust im Gesicht (Patienten mit Hämophilie Typ A und B)

Fettansammlung um den Bauch (Patienten mit Hämophilie Typ A und B)

Fettansammlung um die Brust (Patienten mit Hämophilie Typ A und B)

Fettansammlung an den inneren Organen (Patienten mit Hämophilie Typ A und B)

Fettgeschwulste am Nacken (Patienten mit Hämophilie Typ A und B)

Osteonekrose (Patienten die eine Kombinationstherapie gegen HIV erhalten)

Empfindlichkeit (Patienten unter unter antiretroviraler Behandlung)

Schwäche (Patienten unter unter antiretroviraler Behandlung)

Anstieg der Milchsäurewerte im Blut

Anstieg des Blutzuckers

Anstieg der Blutfette

Schmerzen in Hüfte

Schmerzen in den Knien

[]