Schlaganfall bei Marcumar

Nebenwirkung Schlaganfall bei Medikament Marcumar

Insgesamt haben wir 359 Einträge zu Marcumar. Bei 0% ist Schlaganfall aufgetreten.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Schlaganfall bei Marcumar.

Prozentualer Anteil 0%100%
Durchschnittliche Größe in cm0170
Durchschnittliches Gewicht in kg090
Durchschnittliches Alter in Jahren062
Durchschnittlicher BMIin kg/m20,0031,14

Marcumar wurde von Patienten, die Schlaganfall als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Marcumar wurde bisher von 1 sanego-Benutzer, wo Schlaganfall auftrat, mit durchschnittlich 2,0 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Schlaganfall bei Marcumar:

 

Marcumar für Beinvenenthrombose mit Schlaganfall

Hallo, ich schreibe hier nicht für mich, sondern möchte hiermit eindringlich alle vor diesem teuflischen Medikament warnen: Ich habe vor vier Wochen meinen Ehemann verloren, der seit Ende 2005 aufgrund einer (durch tagelanges Sitzen am Computer mit untergewinkelten Beinen)im Prinzip selbstverschuldeten Beinvenenthrombose Marcumar-Patient war. Aufgrund der Diagnose (Faktor-V-Leiden) wurde er zur lebenslangen Einnahme verdonnert, obwohl er damals erst 48 Jahre alt war. NIEMAND hat ihm die Alternativen aufgezeigt, so etwa mehr Bewegung, gesunde Ernährung und ausreichende Wasseraufnahme von 2 Litern täglich. Es gab einfach ohne Wenn und Aber das Medikament - friss oder stirb! Da er leider durch die Gewichtszunahme auch an Bluthochdruck litt, hat diese Kombination im Februar 09 nun zu einer Hirnblutung mit Lähmung der linken Körperseite geführt. Nach OP und vier Wochen Intensivstation mit sehr langsamer Besserung ist er letztendlich doch Ende März nach zwei Tagen in der Reha an einer weiteren Hirnblutung verstorben, die nun Kreislauf und Atmung betroffen hatte. Was wir uns über...

Marcumar bei Beinvenenthrombose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MarcumarBeinvenenthrombose3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo, ich schreibe hier nicht für mich, sondern möchte hiermit eindringlich alle vor diesem teuflischen Medikament warnen:
Ich habe vor vier Wochen meinen Ehemann verloren, der seit Ende 2005 aufgrund einer (durch tagelanges Sitzen am Computer mit untergewinkelten Beinen)im Prinzip selbstverschuldeten Beinvenenthrombose Marcumar-Patient war. Aufgrund der Diagnose (Faktor-V-Leiden) wurde er zur lebenslangen Einnahme verdonnert, obwohl er damals erst 48 Jahre alt war. NIEMAND hat ihm die Alternativen aufgezeigt, so etwa mehr Bewegung, gesunde Ernährung und ausreichende Wasseraufnahme von 2 Litern täglich. Es gab einfach ohne Wenn und Aber das Medikament - friss oder stirb!
Da er leider durch die Gewichtszunahme auch an Bluthochdruck litt, hat diese Kombination im Februar 09 nun zu einer Hirnblutung mit Lähmung der linken Körperseite geführt. Nach OP und vier Wochen Intensivstation mit sehr langsamer Besserung ist er letztendlich doch Ende März nach zwei Tagen in der Reha an einer weiteren Hirnblutung verstorben, die nun Kreislauf und Atmung betroffen hatte.

Was wir uns über den Zeitraum von 2005 nach und nach an Informationen zu der Erkrankung und den Nebenwirkungen von Marcumar zusammengelesen haben - die Hälfte dieser Infos habe ich letztendlich in den Tagen seines Krankenhausaufenthalts erfahren - ist erschreckend. Es gibt jede Menge erheblich verträglichere und besser dosierbare Alternativmedizin (z. B. Heparin, was die Ärzte in der Klinik ziemlich herumlamentierend auch durchblicken ließen), wenn nicht sogar die oben beschriebenen besseren Lebens- und Gesundheitsbedingungen ihn nicht gar besser vor einer erneuten Thrombose bewahrt hätten.

Wenn ich all diese Infos schon vor längerer Zeit gehabt hätte, hätte ich ihm VERBOTEN, dieses Mittel zu nehmen! Stattdessen hätte ich ihn ins Fitness-Studio gescheucht und er würde sicher heute noch leben.
Schönen Dank liebe Pharma-Industrie, es geht hier wohl doch nur um Geldschneiderei und Absatzzahlen, die Menschen bleiben auf der Strecke.
Eine zutiefst erschütterte Ehefrau, die nun sehen kann, wo sie bleibt...

Eingetragen am  als Datensatz 14714
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Marcumar
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Phenprocoumon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1956 Die Nebenwirkung ist tötlich
Größe (cm):170 Eingetragen durch Angehöriger
Gewicht (kg):90
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]