Magenbeschwerden bei Atosil

Nebenwirkung Magenbeschwerden bei Medikament Atosil

Insgesamt haben wir 119 Einträge zu Atosil. Bei 1% ist Magenbeschwerden aufgetreten.

Kreisdiagramm Bei 1 von 119 Erfahrungsberichten zu Atosil wurde über Magenbeschwerden berichtet.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Magenbeschwerden bei Atosil.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1670
Durchschnittliches Gewicht in kg690
Durchschnittliches Alter in Jahren340
Durchschnittlicher BMIin kg/m224,740,00

Atosil wurde von Patienten, die Magenbeschwerden als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Atosil wurde bisher von 1 sanego-Benutzern, wo Magenbeschwerden auftrat, mit durchschnittlich 9,4 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Magenbeschwerden bei Atosil:

 

Atosil für Angststörungen mit Abhängigkeit, Absetzerscheinungen, Übelkeit, Unruhe, Magenbeschwerden

Atosil hat mir sehr gut geholfen.Es wirkt auch bei den oft Anngstbegleitenden Symptomen wie Schwindel oder Übelkeit.Nur beim absetzen hatte ich nach den 4Jahren Probleme.Trotz ausschleichen,brauchte es einige Wochen bis die Entzugserscheinungen wie Übelkeit und Unruhe weggingen.Nach drei Wochen war aber auch das vorbei.Bei kürzerer Einnahme ist keine Abhängigkeit zu erwarten,nach mehr als einem Jahr sollte man aber immer langsam runterredutzieren.Alles in allem kann ich es bei Angststörungen nur empfehlen.Die ersten Tage ist etwas gedämpft,das spielt sich aber schnell ein.Ich empfehle bei Dauereinnahme aber eher die Tabletten,die Tropfen schlagen manchen auf den Magen.Zum ausschleichen sind die Tropfen allerdings optimal.

Atosil bei Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AtosilAngststörungen4 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Atosil hat mir sehr gut geholfen.Es wirkt auch bei den oft Anngstbegleitenden Symptomen wie Schwindel oder Übelkeit.Nur beim absetzen hatte ich nach den 4Jahren Probleme.Trotz ausschleichen,brauchte es einige Wochen bis die Entzugserscheinungen wie Übelkeit und Unruhe weggingen.Nach drei Wochen war aber auch das vorbei.Bei kürzerer Einnahme ist keine Abhängigkeit zu erwarten,nach mehr als einem Jahr sollte man aber immer langsam runterredutzieren.Alles in allem kann ich es bei Angststörungen nur empfehlen.Die ersten Tage ist etwas gedämpft,das spielt sich aber schnell ein.Ich empfehle bei Dauereinnahme aber eher die Tabletten,die Tropfen schlagen manchen auf den Magen.Zum ausschleichen sind die Tropfen allerdings optimal.

Eingetragen am  als Datensatz 21195
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Promethazin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1982 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):167 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):69
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]