Kurzatmigkeit bei Copaxone

Nebenwirkung Kurzatmigkeit bei Medikament Copaxone

Insgesamt haben wir 157 Einträge zu Copaxone. Bei 1% ist Kurzatmigkeit aufgetreten.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Kurzatmigkeit bei Copaxone.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1700
Durchschnittliches Gewicht in kg540
Durchschnittliches Alter in Jahren400
Durchschnittlicher BMIin kg/m218,690,00

Copaxone wurde von Patienten, die Kurzatmigkeit als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Copaxone wurde bisher von 2 sanego-Benutzern, wo Kurzatmigkeit auftrat, mit durchschnittlich 5,7 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Kurzatmigkeit bei Copaxone:

 

Copaxone für Multiple Sklerose mit Kurzatmigkeit

Als ich 20 war, wurde bei mir MS diagnostiziert. Nach anfänglichen Schüben haben wir uns für eine Therapie mit Betaferon entschieden, welche mich 12 Jahre lang verlässlich unterstützt hat. Bis auf sehr selten vorkommende Krämpfe mit verbundener Kurzatmigkeit hatte ich keine Nebenwirkungen zu beklagen. Mit dem BetaJect funtioniert das Spritzen gut, man muß nur die Spritze selbst vorbereiten (noch keine Fertigspritze bis 03/12), aber es war zumindest keine Kühlung des Medikamentes mehr notwendig! Bei einer Betaferon Therapie sind regelmäßige Blutabnahmen unumgänglich (ca. 6 Monatsintervall) und auch Antikörper Tests werden regelmäßig durchgeführt. Leider waren meine Antikörper Tests ausschlaggebend dafür, daß ich dieses Medikament nach 12 Jahren letztlich absetzen mußte. Schließlich ist keine Wirkung mehr garantiert, wenn der Körper zu viele Antikörper gebildet hat. ... mal abgesehen vom Preis, der allerdings von der Kasse zur Gänze übernommen wird, zumindest in AT!! Ich kann das Medikament wircklich gut weiter empfehlen, bei progredienter Verlaufsform.

Copaxone bei Multiple Sklerose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CopaxoneMultiple Sklerose6 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Als ich 20 war, wurde bei mir MS diagnostiziert. Nach anfänglichen Schüben haben wir uns für eine Therapie mit Betaferon entschieden, welche mich 12 Jahre lang verlässlich unterstützt hat. Bis auf sehr selten vorkommende Krämpfe mit verbundener Kurzatmigkeit hatte ich keine Nebenwirkungen zu beklagen. Mit dem BetaJect funtioniert das Spritzen gut, man muß nur die Spritze selbst vorbereiten (noch keine Fertigspritze bis 03/12), aber es war zumindest keine Kühlung des Medikamentes mehr notwendig!
Bei einer Betaferon Therapie sind regelmäßige Blutabnahmen unumgänglich (ca. 6 Monatsintervall) und auch Antikörper Tests werden regelmäßig durchgeführt.
Leider waren meine Antikörper Tests ausschlaggebend dafür, daß ich dieses Medikament nach 12 Jahren letztlich absetzen mußte.
Schließlich ist keine Wirkung mehr garantiert, wenn der Körper zu viele Antikörper gebildet hat. ... mal abgesehen vom Preis, der allerdings von der Kasse zur Gänze übernommen wird, zumindest in AT!!
Ich kann das Medikament wircklich gut weiter empfehlen, bei progredienter Verlaufsform.

Eingetragen am  als Datensatz 47419
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Copaxone
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Glatirameracetat

Patientendaten:

Geburtsjahr:1980 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):54
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]