Nasenbluten bei Herceptin

Nebenwirkung Nasenbluten bei Medikament Herceptin

Insgesamt haben wir 58 Einträge zu Herceptin. Bei 2% ist Nasenbluten aufgetreten.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Nasenbluten bei Herceptin.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1750
Durchschnittliches Gewicht in kg710
Durchschnittliches Alter in Jahren530
Durchschnittlicher BMIin kg/m223,180,00

Herceptin wurde von Patienten, die Nasenbluten als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Herceptin wurde bisher von 1 sanego-Benutzer, wo Nasenbluten auftrat, mit durchschnittlich 2,6 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Nasenbluten bei Herceptin:

 

Herceptin für Brustkrebs mit Gewichtszunahme, Gelenkschmerzen, Antriebslosigkeit, Herzbeschwerden, Nasenbluten, Wassereinlagerungen

45 Jahre, Mammakarzinom 2,6 cm G3, keine Metastasen oder Lympknotenbefall. 8 Chemozyklen, 28 Bestrahlungen. Dann geplant 1 Jahr Herceptin, obwohl Rezeptorstatus auch nach dem 4. Test immer noch "Borderline" war. Bei der Erstgabe Herzstechen 4 Tage lang, Nasenbluten, starke Gelenkschmerzen. Bei der Zweitgabe kein Herzstechen mehr, jedoch sehr starkes Nasenbluten ca. 6 Wochen lang, veränderte Schleimhaut, ca. 2 Wochen lang sehr starke Gelenkschmerzen haußtsächlich in Hüfte (starke Arthroseschädigung), Laufen war fast unmöglich. Abgeschlagenheit, Antriebsschwäche, Wassereinlagerung, Gewichtszunahme obwohl ich wenig aß. Danach brach ich die Therapie ab. Wie soll man bei solchen Beschwerden arbeiten und ein Kleinkind versorgen alleinerziehend. 8 Wochen nach Abbruch der Therapie habe ich immer noch das Herzstechen. Für mich war das Medikament vollkommen unverträglich, obwohl allgemein behauptet wird, es sei gut verträglich.

Herceptin bei Brustkrebs

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
HerceptinBrustkrebs60 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

45 Jahre, Mammakarzinom 2,6 cm G3, keine Metastasen oder Lympknotenbefall. 8 Chemozyklen, 28 Bestrahlungen. Dann geplant 1 Jahr Herceptin, obwohl Rezeptorstatus auch nach dem 4. Test immer noch "Borderline" war. Bei der Erstgabe Herzstechen 4 Tage lang, Nasenbluten, starke Gelenkschmerzen. Bei der Zweitgabe kein Herzstechen mehr, jedoch sehr starkes Nasenbluten ca. 6 Wochen lang, veränderte Schleimhaut, ca. 2 Wochen lang sehr starke Gelenkschmerzen haußtsächlich in Hüfte (starke Arthroseschädigung), Laufen war fast unmöglich. Abgeschlagenheit, Antriebsschwäche, Wassereinlagerung, Gewichtszunahme obwohl ich wenig aß. Danach brach ich die Therapie ab. Wie soll man bei solchen Beschwerden arbeiten und ein Kleinkind versorgen alleinerziehend. 8 Wochen nach Abbruch der Therapie habe ich immer noch das Herzstechen. Für mich war das Medikament vollkommen unverträglich, obwohl allgemein behauptet wird, es sei gut verträglich.

Eingetragen am  als Datensatz 53348
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Herceptin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Trastuzumab

Patientendaten:

Geburtsjahr:1967 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):71
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]