Atemnot bei MST

Nebenwirkung Atemnot bei Medikament MST

Insgesamt haben wir 27 Einträge zu MST. Bei 4% ist Atemnot aufgetreten.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Atemnot bei MST.

Prozentualer Anteil 0%100%
Durchschnittliche Größe in cm0185
Durchschnittliches Gewicht in kg078
Durchschnittliches Alter in Jahren059
Durchschnittlicher BMIin kg/m20,0022,79

MST wurde von Patienten, die Atemnot als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

MST wurde bisher von 1 sanego-Benutzer, wo Atemnot auftrat, mit durchschnittlich 7,4 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Atemnot bei MST:

 

MST für Schmerzen (Gelenk) mit Atemnot, Absetzerscheinungen

Ich habe MST 100 und MST 60 2xtäglich eingenommen, also 320 mg/Tag. Das Medikament, bei welchen es sich um ein relativ starkes Morphin handelt, war zur Schmerzlinderung bei meinen dauerhaften Gelenkschmerzen eingesetzt. Ganz hat es nicht geschafft, die Schmerzen zu unterdrücken. Die schlimmste Nebenwirkung während der Einnahme (trat nach ca. 180 Tagen erstmals bewusst auf)waren kommende Atemprobleme mit regelrechter Erstickungspanik. Dagegen hat mir mein Arzt ein Beruhigungsmittel verschrieben, ohne mir die Suchtgefahr des Mittel zu verraten, aber das ist eine andere Sache. Die Beruhigungsmittel habe ich durch ausschleichen entzogen. Nachdem ich meinem Arzt sagte, das ich ein anderes Mittel brauche wegen der Atemprobleme, verschrieb er mir ein Fentanyl in Pflasterform (50mg), und damit könne ich die MST kalt absetzen. Dadurch sind mir nun auch Entzugerscheinungen der allerschlimmsten Form bekannt. Momentan bin ich auf eine Dosis von 200mg/Tag herunter und werde auf null in 4-5 Monaten ausschleichen. Schneller ist eine Qual. Zur Zeit habe ich die Schmerzen mit 2x30 mg Cortison...

MST bei Schmerzen (Gelenk)

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MSTSchmerzen (Gelenk)200 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe MST 100 und MST 60 2xtäglich eingenommen, also 320 mg/Tag. Das Medikament, bei welchen es sich um ein relativ starkes Morphin handelt, war zur Schmerzlinderung bei meinen dauerhaften Gelenkschmerzen eingesetzt. Ganz hat es nicht geschafft, die Schmerzen zu unterdrücken. Die schlimmste Nebenwirkung während der Einnahme (trat nach ca. 180 Tagen erstmals bewusst auf)waren kommende Atemprobleme mit regelrechter Erstickungspanik. Dagegen hat mir mein Arzt ein Beruhigungsmittel verschrieben, ohne mir die Suchtgefahr des Mittel zu verraten, aber das ist eine andere Sache. Die Beruhigungsmittel habe ich durch ausschleichen entzogen. Nachdem ich meinem Arzt sagte, das ich ein anderes Mittel brauche wegen der Atemprobleme, verschrieb er mir ein Fentanyl in Pflasterform (50mg), und damit könne ich die MST kalt absetzen. Dadurch sind mir nun auch Entzugerscheinungen der allerschlimmsten Form bekannt. Momentan bin ich auf eine Dosis von 200mg/Tag herunter und werde auf null in 4-5 Monaten ausschleichen. Schneller ist eine Qual. Zur Zeit habe ich die Schmerzen mit 2x30 mg Cortison halbwegs im Griff, aber auch nur über 4 Wochen. Die Cortisondosis muss dann auch wieder ausgeschlichen werden. Also gebe ich hier noch den Tipp: starke Medikamente immer ausschleichen und immer nur in Rücksprache mit dem Doc.

Eingetragen am  als Datensatz 11608
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

MST
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Morphin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1962 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):185 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):78
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]