Depressivität bei Metobeta

Nebenwirkung Depressivität bei Medikament Metobeta

Insgesamt haben wir 20 Einträge zu Metobeta. Bei 5% ist Depressivität aufgetreten.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Depressivität bei Metobeta.

Prozentualer Anteil 0%100%
Durchschnittliche Größe in cm0175
Durchschnittliches Gewicht in kg075
Durchschnittliches Alter in Jahren028
Durchschnittlicher BMIin kg/m20,0024,49

Metobeta wurde von Patienten, die Depressivität als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Metobeta wurde bisher von 1 sanego-Benutzer, wo Depressivität auftrat, mit durchschnittlich 6,4 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Depressivität bei Metobeta:

 

Metobeta für Migräne-Prophylaxe mit Lustlosigkeit, Depressivität

Migräne, ein ständiger Begleiter. Immer in Angst vor der nächsten Attacke und dann darauf folgenden Tagen mit Schmerz in der Birne zu leben. Paracetamol wurden zu Bonbons, Metamizol half nur wie es ihm lustig war. Von Ibuprofen u.ä gab es nur heftige Bauchschmerzen. Nach langem hin und her bekam ich Betablocker (Metoprolol). Die ersten Tage war mir etwas übel und schwindelig, dies verschwand nach ca 1 Woche. Doch die anderen Nebenwirkungen ließen nicht lange auf sich warten, nach der zweiten Woche kam Lustlosigkeit dazu, so harmlos dies auch klingen mag, aber es sehr anstrengend, wenn man sich zu nichts motivieren kann. Sei es die Folge der Lustlosigkeit oder die Nebenwirkung von dem Medikament, aber eine Woche drauf wurde ich depressiv und setzte das Medikament auf eigene Faust ab und so langsam geht es mir besser. Gegen Migräne hat es wunderbar geholfen, ab und zu bekam ich leichte Kopfschmerzen, doch zum Ausbruch kam es während der Einnahme nicht. Ich kann mit der Lustlosigkeit nicht leben, zumal ich auch noch depressiv davon wurde.

Metobeta bei Migräne-Prophylaxe

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MetobetaMigräne-Prophylaxe20 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Migräne, ein ständiger Begleiter. Immer in Angst vor der nächsten Attacke und dann darauf folgenden Tagen mit Schmerz in der Birne zu leben. Paracetamol wurden zu Bonbons, Metamizol half nur wie es ihm lustig war. Von Ibuprofen u.ä gab es nur heftige Bauchschmerzen. Nach langem hin und her bekam ich Betablocker (Metoprolol).
Die ersten Tage war mir etwas übel und schwindelig, dies verschwand nach ca 1 Woche.
Doch die anderen Nebenwirkungen ließen nicht lange auf sich warten, nach der zweiten Woche kam Lustlosigkeit dazu, so harmlos dies auch klingen mag, aber es sehr anstrengend, wenn man sich zu nichts motivieren kann. Sei es die Folge der Lustlosigkeit oder die Nebenwirkung von dem Medikament, aber eine Woche drauf wurde
ich depressiv und setzte das Medikament auf eigene Faust ab und so langsam geht es mir besser.

Gegen Migräne hat es wunderbar geholfen, ab und zu bekam ich leichte Kopfschmerzen, doch zum Ausbruch kam es während der Einnahme nicht. Ich kann mit der Lustlosigkeit nicht leben, zumal ich auch noch depressiv davon wurde.

Eingetragen am  als Datensatz 20604
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Metobeta
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Metoprolol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1990 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):75
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]