/
/ Sauer macht lustig und gesund – Zitronenwasser und seine vielen Facetten

Sauer macht lustig und gesund – Zitronenwasser und seine vielen Facetten

Von: Nina Kischke

Veröffentlicht: 28.02.2024

Lesezeit: 3 Min.

Mein Körper | Ernährung

Zitronenwasser hydriert den Körper und versorgt den Organismus mit lebenswichtiger Flüssigkeit, sowie hochwertigen Mineralien. | © spyrakot - stock.adobe.com

Sauer macht lustig, aber auch gesund? Schon seit längerem wird lauwarmen Zitronenwasser jede Menge Gutes zugesprochen und das zu Recht. Vor allem durch seine vielzähligen Wirkungen gewann es in den letzten Jahren an Popularität. So ist es unter anderem als Immunsystem-Booster, Verdauungs- und Abnehmhilfe oder auch Hautstraffer bekannt.

Was bewirkt tägliches Zitronenwasser trinken?

Zitronenwasser hydriert den Körper und versorgt den Organismus mit lebenswichtiger Flüssigkeit. Dadurch wird die Aufnahme von hochwertige Mineralien wie Kalium, Kalzium, Magnesium und Vitamin C aufzunehmen erleichtert. Basierend darauf stärkt die gelbe Zitrusfrucht das Immunsystem. Denn die in der Zitrone enthaltenen Stoffe wirken antibakteriell und entzündungshemmend, was die Immunabwehr stark entlastet.

Auch zur äußeren Anwendung eignet sich Zitronenwasser, etwa zur Hautpflege. Als Gesichtswasser bekämpft es Bakterien, strafft das Bindegewebe, schützt vor freien Radikalen und wirkt auf diese Weise wie ein Anti-Aging-Tonikum. Zudem spielt Vitamin C eine positive Rolle in Bezug auf das Hautbild und Bindegewebe, da es eine regenerative Wirkung erzeugt.

Warum soll Zitronenwasser morgens getrunken werden?

Ein Glas lauwarmes Zitronenwasser am Morgen, vertreibt Kummer und Sorgen. Denn das warme Wasser kurbelt die Verdauung an und bringt so den Stoffwechsel in Gang. Zum hilft das dem Magen dabei Nahrung aufzuspalten und so die Proteinverdauung zu fördern. Zum anderen wird die Gallenproduktion der Leber angeregt, wodurch die Fettverdauung optimiert und Verdauungsproblemen inklusive Verstopfungen entgegengewirkt werden kann.

All diese Prozesse können am besten ineinandergreifen und ihre Wirkung entfalten, wenn sie genug Zeit haben sich den Tag über zu entwickeln.

Ist Zitrone gut für das Bauchfett?

Eine ausgepresste Zitrone gemischt mit warmem Wasser auf nüchternen Magen kann Heißhungerattacken stoppen und so positive Effekte auf das Gewicht, sämtliche Blutfette, den Blutzuckerspiegel und die Insulinresistenz bewirken. Durch die Vitamine wird der Stoffwechsel in Schwung gebracht, was wiederum die Fettverbrennung anregt und einen fiesen Blähbauch verhindern kann. All diese Eigenschaften wirken entsäuernd, entgiftend und verdauungsfördernd auf den Organismus unseres Körpers. Zitronenwasser unterstützt also auf dem Weg Körpermasse zu verlieren, zusammen mit viel Bewegung und einer gesunden Ernährung.

Wie viel Zitronenwasser darf man am Tag trinken?

Empfehlenswert ist eine kurweise Anwendung von immer wieder zwei bis drei Wochen. Dazwischen sollten mehrwöchige Pausen eingelegt werden.

Welche Risiken bringt der Konsum von Zitronenwasser mit sich?

Studien zeigen, dass Fruchtsäure den Zahnschmelz sogar schneller und intensiver angreift als Phosphorsäure, welche zum Beispiel in Softdrinks vorhanden ist. Der Schmelz und später das Zahnbein, werden durch die Zitronensäure langsam aufgelöst, und es entstehen Mulden und Dellen, sogenannte Erosionen, an den Zähnen. Deshalb ist es wichtig sich nach dem Genuss säurehaltiger Lebensmittel mit klarem Wasser den Mund auszuspülen. In jedem Fall sollte sofortiges Zähneputzen vermieden werden, das würden den weichen Zahnschmelz noch mehr schädigen. Daher empfiehlt sich die Reinigung der Zähne mit etwas zeitlichem Abstand von ca. 30 Minuten.

Zitronenwasser Rezept  

Zutaten:

  • 1/2 Zitrone

  • 250 - 300 ml Wasser

  • Zitruspresse

  • Bei Bedarf kann das Zitronenwasser mit etwas Agavendicksaft gesüßt werden.

Zubereitung:  

Die halbe Zitrone auspressen und den Zitronensaft in das lauwarme Wasser gießen.

Worauf muss bei der Zubereitung von Zitronenwasser geachtet werden?

Schon beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass die Frucht aus biologischem Anbau stammt, da herkömmliche Zitronen fast immer mit Pestiziden behandelt werden. Zudem ist es besonders wichtig darauf zu achten, dass die Schale keine schimmligen Stellen aufweist und völlig ausgereift ist. Reife Zitronen haben einen intensiven Geruch und die Schale gibt beim vorsichtigen Drücken leicht nach. Die gelbe Farbe ist nicht zwangsläufig ein Indiz auf Reife. Bei der Zubereitung des Zitronenwassers sollte lediglich darauf geachtet werden, dass das Wasser eine maximale Temperatur von 40 Grad hat, da sonst wertvolle Vitalstoffe der Zitrone verloren gehen.

Fazit

Zitronenwasser hydriert und versorgt durch seine Vielzahl an Mineralien unseren Körper mit wichtigen Nährstoffen. Zudem wirkt es antibakteriell und entzündungshemmend und unterstützt so das Immunsystem.

Autoreninformation

Nina Kischke

Medizinische Redakteurin

Seit dem Abschluss ihrer Ausbildung zur Medienkauffrau Digital und Print im Jahr 2022 ist Nina Kischke als Medizinische Junior Redakteurin bei der ärzte.de MediService GmbH & Co. KG angestellt. Außerdem studiert sie derzeit Medienmanagement an einer Fernuniversität.

Ihren Spaß an Medien und Marketing kann sie beim Schreiben für Portale wie aerzte.de, sanego.de oder arzttermine.de hervorragend mit dem Interesse an Gesundheitsthemen kombinieren. Sie trainiert in ihrer Freizeit im Fitnessstudio und beschäftigt sich daher auch außerhalb ihres Arbeitsalltags gerne mit dem Thema Ernährung und Fitness.

Links

Entdecken Sie weiterführende Informationen über die Autorin: