Ernährung bei Hashimoto?

Jolly
Benutzerbild von Jolly
Frage gestellt am
15.07.2009 um 17:29

Hallo,ich leide unter zahlreichen Hashimoto-Beschwerden.Auf Jodsalz zum würzen verzichte ich komplett, ansonsten weiß ich nicht auf welche Lebensmittel ich verzichten muss/sollte bzw. was ich bevorzugt essen darf.Gibt es da spezielle Ernährungspläne? Wenn ja, wo? Gibt es evtl auch Buchtipps? Meine Ärztin werde ich auch noch fragen,habe allerdings erst in 4 Wochen einen Termin.Danke.

Patientendaten

Geburtsjahr: 1968 (41 Jahre)
Geschlecht: weiblich
Gewicht: 67,0 kg
Größe: 169,0 cm
Eingetragen durch: Patient
Bewertungen: 3x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Antworten

Sie müssen angemeldet sein um selbst eine Antwort zu verfassen.
Loggen Sie sich ein, oder registrieren Sie sich hier schnell und kostenlos.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
  • Umarmt werden und Mut machen
Anmelden

8 Antworten:

Benutzer gelöscht?

19.07.2009 20:00
ich esse alles!!! und mir gehts gut damit. total übertrieben dieses und jenes nicht essen zu dürfen. man muss nicht umnbedingt mit jodsalz salzen; es gibt ja andere alternativen. aber im restaurant den kellner sagen er solle bitte ohne jodsalz kochen, geht nicht. also das mit dem essen wird hier etwas überbewertet!!!
Bewertungen: 1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Anonymer Benutzer

19.07.2009 11:03
Fisch bei Hashimoto,bitte nicht.Ist für Hashis verboten ,genauso wie Jod.
Bewertungen: 3x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
merlin3006
Benutzerbild von merlin3006
17.07.2009 21:48
Buchtipp: Leben mit Hashimoto-Thyreoditis..ansonsten tut Fisch uns gut mehr weiss ich leider auch nicht so genau steht aber auch in dem Bjuch das es keine Hashi-Diät gibt....lies es nach in dem Buch ich kann es nur empfehlen.... welche Hashi-Symptome hast Du? aUSZUG AUS DEM BUCH: LEDIGLICH STARK JODHALTIGE LEBENSMITTEL WIE MEERESFRÜCHTE, SEETANG O. SALZWASSERALGEN SOLLTEN VERMIEDEN WERDEN. sALZWASSERFISCH ENTHÄLT IN DER Regel viel Jod, deshalb ist es ratsam, ihn selten auf den Tisch zu bringen. Viele Erkrankte vertragen Seefisch dennoch problemlos. Jedoch nicht täglich größere Mengen seefisch dann jodbelastung zu hoch.
Bewertungen: 0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

17.07.2009 01:34
ich habe mir gerade dein profil durchgelesen. gut möglich das die beschwerden durch die hashimoto zurückzuführen sind. aber eigentl.sollte es dir nach mit der richtigen einstellung besser gehen. ganz gesund sind wir halt leider nicht. immer die ohren steif halten.
Bewertungen: 1x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

17.07.2009 01:25
es gibt leute die durch die erkrankung zunehmen. die sollten dann auf die ernährung achten. dazu steht auch etwas in dem unten angegebenen buch. du kannst essen was du willst. und ich denke, wenn du mit der erkrankung keine besonderen schwierigkeiten hast, solltest du die tablette täglich nehmen und nicht ständig daran denken, welche erkrankung du haben könntest und ob es durch hashi kommt. denn es gibt leute die sind einfach hashimoto junkies und führen schon ein kratzen im hals auf die erkrankung zurück. man sollte es erstmal so hinnehmen. ich weiss nicht welche beschwerden du hast. sind sie wirklich auf hashimoto zurückzuführen? oftmals redet man sich auch etwas ein.
lg
Bewertungen: 0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

16.07.2009 21:21
Hi Jolly,
du musst aufpassen, da in vielen Fertigprodukten, auch Wurstwaren, Backwaren etc. Salz mit Jod beigemengt ist. Viele Bäcker rühmen sich ja, Jodsalz zu verwenden.
als Buch kann ich dir empfehlen:
"Leben mit Haschimoto-Thyreoiditis" ISBN-Nr. 3886038831, 14,90 euro.
da steht alles drin, was man wissen sollte. lg Lolli
Bewertungen: 3x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Jolly
Benutzerbild von Jolly
16.07.2009 18:52

Vom Frage-Steller selbst

Bitte geben Sie Ihre Antwort ein.
Hallo,danke für deine ausführliche Antwort.Zur Zeit werde ich noch eingestellt.Die Optimalwerte sind aber schon sehr nah.:o)Das vorgeschlagene Buch habe ich mir vor ein paar Tagen bestellt, leider läßt es auf sich warten.Deine Tipps werde ich beherzigen.
Bewertungen: 0x Positive Bewertungen
Missbrauch melden
Benutzer gelöscht?

15.07.2009 18:00
Hallo, sehr hilfreich ist folgendes Buch:
http://www.hashimotothyreoiditis.de/index.php/das-buch
Bei der Ernährung gibt es keine speziellen Pläne, ausser auf Jodsalz zu verzichten und nur selten Seefisch zu essen.
Allgemein gilt: auf einen niedrigen glykämischen Index achten (nicht zuviel JunkFood und Süsses), weniger tierische Fette, mehr ungesättigte Fette und Omega-3, viel Obst und Gemüse. Also gesund und vollwertig, um den Entzündungsprozess nicht anzuheizen und einer Gewichtszunahme vorzubeugen.
Wenn Du Beschwerden hast, bist Du vielleicht noch nicht optimal eingestellt.
Da es Wechselwirkungen mit den Zyklushormonen gibt, sollte ggf. auch hier untersucht werden.
Alles Gute! Es ist manchmal lästig, aber man kann damit leben.
Bewertungen: 4x Positive Bewertungen
Missbrauch melden

Weitere Fragen zu…

Verwandte Fragen

  • zunehmen, und Trägkeit? Ist es möglich das mein Sohn unter der Einnahme von L-Thyroxin zunimmt und auch…
  • hashimoto was kann ich am besten gegen den ständigen schwindel und kopfschmerzen machen?
  • Bluthochdruck Welcher Blutdrucksenker hat erwiesenermaßen die geringsten Nebenwikungen?
  • HCG-Spiegel Bei mir wurde ein ca. 4cm grosses Myom festgestellt. Da ich aber nun seit einig…
  • Müssen Nebenwirkungen auftreten? seit 5 tagen nehme ich cipralex 10mg wege einer zwangserkrankung. mir gehts rec…
  • Hashimoto guten morgen. Wenn meine SD Werte in Ordnung sein sollten, kann es trotzdem sei…
/External/redirect/url/http%253A%252F%252Fwww.gesuendernet.de%252F

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Die Inhalte und Dienste auf sanego dienen der persönlichen Information und dem Austausch von Erfahrungen. Eine individuelle ärztliche Beratung oder eine Fernbehandlung finden nicht statt. Alle Inhalte können in keinem Fall professionelle Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker ersetzen. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit Ihrem Arzt ein. Stellen Sie auch nicht die Einnahme verschriebener Medikamente ohne ärztliche Rücksprache ein.