Alpträume bei Zyprexa

Nebenwirkung Alpträume bei Medikament Zyprexa

Insgesamt haben wir 299 Einträge zu Zyprexa. Bei 0% ist Alpträume aufgetreten.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Alpträume bei Zyprexa.

Prozentualer Anteil 0%100%
Durchschnittliche Größe in cm0174
Durchschnittliches Gewicht in kg00
Durchschnittliches Alter in Jahren032
Durchschnittlicher BMIin kg/m20,000,00

Zyprexa wurde von Patienten, die Alpträume als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Zyprexa wurde bisher von 1 sanego-Benutzer, wo Alpträume auftrat, mit durchschnittlich 2,2 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Alpträume bei Zyprexa:

 

Zyprexa für Schizophrene Psychose, Realitätsverlust, Schmerzen (akut) mit Konzentrationsstörungen, Alpträume, Entscheidungsschwierigkeiten

Ich, Maximilian G. habe vor ca. 7 jahren, ein halbes Jahr lang Zyprexa verordnet bekommen und auch eingenommen.Damals war ich 15 Jahre alt.Ich litt unter einer Psylocobin-Vergiftung durch den Konsum von ca. 7,5g getrockneten Pilzen/"Magic Mushrooms" einer hawaianischen Sorte.Diese gab es früher auch legal zu erwerben als sogenannte "Duftkissen".Parallel dazu habe ich chronisch gekifft. D.h. ich habe meinem Körper konstant THC zugeführt. Bei dem Blutscreaning in der geschlossenen Psychiatrie der Uniklinik Homburg(Saar) hatte ich einen Wert von 790 Mycrogramm pro Liter, sprich 0,79% TetraHydroCannabinoide im Blut.Nach dem Psylocobin wurde von den verantwortlichen Ärzten überhaupt nicht gesucht ! Nach dem 14-tägigen Aufenthalt in der Bonhöfer B- Station, auf den ich jetzt hier nicht näher eingehen will,war ich noch ca. 3 Monate stationär auf der Station: KInder- Jugend Psychiatrie und danach 3 Monate in ambulanter Behandlung bei einem Psychiater aus Neunkirchen(Saar). In diesen 6 Monaten nahm ich täglich 2-3 mal Zypreya ein. In dieser Zeit hatte ich starke Konzentrationsprobleme....

Zyprexa bei Schizophrene Psychose, Realitätsverlust, Schmerzen (akut)

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ZyprexaSchizophrene Psychose, Realitätsverlust, Schmerzen (akut)6 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich, Maximilian G. habe vor ca. 7 jahren, ein halbes Jahr lang Zyprexa verordnet bekommen und auch eingenommen.Damals war ich 15 Jahre alt.Ich litt unter einer Psylocobin-Vergiftung durch den Konsum von ca. 7,5g getrockneten Pilzen/"Magic Mushrooms" einer hawaianischen Sorte.Diese gab es früher auch legal zu erwerben als sogenannte "Duftkissen".Parallel dazu habe ich chronisch gekifft. D.h. ich habe meinem Körper konstant THC zugeführt. Bei dem Blutscreaning in der geschlossenen Psychiatrie der Uniklinik Homburg(Saar) hatte ich einen Wert von 790 Mycrogramm pro Liter, sprich 0,79% TetraHydroCannabinoide im Blut.Nach dem Psylocobin wurde von den verantwortlichen Ärzten überhaupt nicht gesucht !
Nach dem 14-tägigen Aufenthalt in der Bonhöfer B- Station, auf den ich jetzt hier nicht näher eingehen will,war ich noch ca. 3 Monate stationär auf der Station: KInder- Jugend Psychiatrie und danach 3 Monate in ambulanter Behandlung bei einem Psychiater aus Neunkirchen(Saar). In diesen 6 Monaten nahm ich täglich 2-3 mal Zypreya ein. In dieser Zeit hatte ich starke Konzentrationsprobleme. Meine schulischen Leistungen sanken rapide ab. Ich musste das 9. Schuljahr des Gymnasiums wiederhohlen.
Ich hatte unter Einfluss von Zyprexa extrem intensive Alpträume.Ich weiß noch genau, das ich unzählige male schweißgebadet mit Herzrasen aufgewacht bin.Das war die Hölle für mich.Ich hatte Angst davor schlafen zu gehn, weil ich Angst hatte im Traum zu sterben.
Ich hatte sehr oft massive Probleme Entscheidungen zu treffen: z.B.: "Soll ich dieses Messer zum Brotschmieren nehmen oder nicht ?", "Soll ich überhaupt Butter auf diese Scheibe Brot schmieren oder nicht ?", "Soll ich diese Scheibe Brot besser zurück in den Brotkorb legen, oder sollte ich sie doch besser essen ?", "Was soll ich tun ?, Was ist jetzt das Beste für mich ?"
Während dieser "Entscheidungsphase" war mein Körper wie fixiert, völlig regungslos.Das hat meinen Mitmenschen(besonders meinen Eltern) manchmal sehr viel Angst gemacht, denn diese "Phasen" waren unterschiedlicher Zeitdauer.
Andere male fühlte ich mich so hilflos das ich einfach ausgerastet bin. Ich wusste nicht was ich machen soll, und diese Unwissenheit führte zu unermesslichem Zorn. Dabei verletzte ich auch manchmal meine Mitmenschen und auch mich selbst.
Selbst heute, nach sieben Jahren habe ich noch mit diesen Errinerungen zu kämpfen....

Ich kann nur jedem Mensch empfehlen, egal wie die Situation aussieht : Niemals Zyprexa !!!

Jeder der es gerade einnimmt: Sofort absetzen !!!!,
Alternativen suchen, wie z.B: "Die Lehre von Bruno Gröning", oder Bewegungstherapie in Richtung Tai Bo, oder altchinesische Akunpunktur, oder Homöopatische Behandlung, usw.

Ich hoffe damit etwas helfen zu können.

Mfg, Max

Eingetragen am  als Datensatz 26719
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Zyprexa
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Olanzapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1988 Die Nebenwirkung verursacht bleibenden Schaden
Größe (cm):174 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]