Entwicklungsrückstand bei Medikinet

Nebenwirkung Entwicklungsrückstand bei Medikament Medikinet

Insgesamt haben wir 190 Einträge zu Medikinet. Bei 1% ist Entwicklungsrückstand aufgetreten.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Entwicklungsrückstand bei Medikinet.

Prozentualer Anteil 0%100%
Durchschnittliche Größe in cm0175
Durchschnittliches Gewicht in kg060
Durchschnittliches Alter in Jahren027
Durchschnittlicher BMIin kg/m20,0019,59

Medikinet wurde von Patienten, die Entwicklungsrückstand als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Medikinet wurde bisher von 1 sanego-Benutzer, wo Entwicklungsrückstand auftrat, mit durchschnittlich 8,6 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Entwicklungsrückstand bei Medikinet:

 

Medikinet für ADS (H) mit Bauchschmerzen, Entwicklungsrückstand, Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit

Unser Sohn,17 J., nimmt Medikinet retard seit ca. 4 Jahren ein, immer dem Alter entsprechend angepasst. Seine Dosierung liegt bei 40 mg retard 1x tgl. morgens. Gleich nach der Einnahme isst er eine Kleinigkeit zum Frühstück, damit er den Tag ohne Bauchschmerzen bewältigen kann. Er ist ein Frühstücksmuffel, hat aber die Erfahrung gemacht, dass die Tabletten sehr auf den Magen schlagen, was die Konzentration wiederum beeinträchtigt, also isst er das Nötigste um die Nebenwirkungen einzudämmen. Vor der Einnahme von Medikinet retard bekam er schon 3 Jahre Ritalin. Das hat er genauso "gut" vetragen, wurde aber aufgrund der angeblich höheren Kosten nicht mehr verschrieben. Seit Einnahme der Präparate hat sich die Aufmerksamkeit, sein Schriftbild, sein planvolles Handeln, seine Grundeinstellung positiv verändert. Hatte man ihm in der Grundschule einen Hauptschulabschluss in Aussicht gestellt,hat er inzwischen den Realschulabschluss erreicht und geht jetzt weiter in die 11. Klasse des Gymnasiums (ist allerdings nicht so leicht). Gegen 17:00 Uhr merkt man einen deutlichen Rückgang der...

Medikinet bei ADS (H)

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MedikinetADS (H)4 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Unser Sohn,17 J., nimmt Medikinet retard seit ca. 4 Jahren ein, immer dem Alter entsprechend angepasst. Seine Dosierung liegt bei 40 mg retard 1x tgl. morgens.
Gleich nach der Einnahme isst er eine Kleinigkeit zum Frühstück, damit er den Tag ohne Bauchschmerzen bewältigen kann. Er ist ein Frühstücksmuffel, hat aber die Erfahrung gemacht, dass die Tabletten sehr auf den Magen schlagen, was die Konzentration wiederum beeinträchtigt, also isst er das Nötigste um die Nebenwirkungen einzudämmen. Vor der Einnahme von Medikinet retard bekam er schon 3 Jahre Ritalin. Das hat er genauso "gut" vetragen, wurde aber aufgrund der angeblich höheren Kosten nicht mehr verschrieben. Seit Einnahme der Präparate hat sich die Aufmerksamkeit, sein Schriftbild, sein planvolles Handeln, seine Grundeinstellung positiv verändert. Hatte man ihm in der Grundschule einen Hauptschulabschluss in Aussicht gestellt,hat er inzwischen den Realschulabschluss erreicht und geht jetzt weiter in die 11. Klasse des Gymnasiums (ist allerdings nicht so leicht). Gegen 17:00 Uhr merkt man einen deutlichen Rückgang der Konzentration. Also versuchen wir alles, damit die Schulaufgaben und Nachhilfe in Englisch, bis dahin erledigt ist. Danach ist möglichst nur noch Sport oder Freizeit angesagt. Ausnahmen gibt es natürlich.
Der Appetit kommt auch ab ca. 17 Uhr zurück, nachdem er seit seinem kleinen Frühstück absolut nichts gegessen hat. Wichtig ist, dass er immer eine Flasche Wasser mit in die Schule nimmt oder auch in seinem Zimmer stehen hat, dann wird es auch getrunken. Am Wochenende versuchen wir das Medikament auszulassen oder zu reduzieren (30mg) wenn für Klausuren geübt werden muss. In den Schulferien lassen wir es möglichst komplett weg. So können wir erstmal mit einer niedrigeren Dosis nach den Ferien beginnen.
Den Unterschied merkt man deutlich, aber seine Ärztin ist der Meinung, dass eine Pause gut tut. Unser Sohn holt auch den Gewichtsverlust in den Ferien wieder auf und sein Wachstum wird angeregt, welches durch das Medikament gehemmt ist.
Wichtig ist die halbjährliche Blutkontrolle!
Bevor man sich jedoch eines der ADS(H) Medikamente (manchmal recht schnell) durch den Arzt verschreiben lässt, sollte man wirklich sicher sein, dass es sich um
ADS(H) handelt. Wir haben nach der Diagnose durch den Kinderarzt die Göttinger Uni-Klinik aufgesucht und unseren Sohn durchchecken lassen. Die Diagnose wurde dort bestätigt. Allerdings hieß es, er habe ein leichtes ADS ohne Hyperaktivität. So konnte die Dosierung gering starten.
Bei Fragen können Sie mir gern eine mail schicken!

Rebecca

Nebenwirkungen: Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen, Niedergeschlagenheit, Wachstumseinschränkung1

Eingetragen am  als Datensatz 11544
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Medikinet
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Methylphenidat

Patientendaten:

Geburtsjahr:1991 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):175 Eingetragen durch Angehöriger
Gewicht (kg):60
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]