Hautrötung bei Copaxone

Nebenwirkung Hautrötung bei Medikament Copaxone

Insgesamt haben wir 157 Einträge zu Copaxone. Bei 1% ist Hautrötung aufgetreten.

Wir haben 2 Patienten Berichte zu Hautrötung bei Copaxone.


Copaxone wurde von Patienten, die Hautrötung als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Copaxone wurde bisher von 2 sanego-Benutzern, wo Hautrötung auftrat, mit durchschnittlich 9,1 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Hautrötung bei Copaxone:

 

Copaxone für Multiple Sklerose mit Flush, Hautrötung, Juckreiz

Ich spritze Copaxone seit mehr als 3 Jahren. Wärend der ersten Monate hatte ich noch einen schweren Schub, aber nachdem ich Cop mehr als 6 Monate gespritzt hatte, war überhaupt nichts mehr. Ich hoffe inständig, dass das auch so bleibt. :-) Nebenwirkungen: Hautrötungen, Juckreiz und hin und wieder ein Flush. Da ich bei Letzterem jedoch weiß, was es ist und wie ich mich zu verhalten habe (bei mir hilft auf den Rücken legen, Beine z.B. auf die Sofalehne, Augen zu und tief durchatmen), krieg ich das auch ziemlich gut hin. Nur hinterher (und auch am Tag danach) fühle ich mich, als hätte mich ein LKW überfahren. Ich nehme das jedoch in Kauf, wenn mir dadurch meine Lebensqualität noch lange erhalten bleibt. Da ich nicht arg viele Fettpölsterchen habe, hab ich mit den Spritzen (ich spritze mit Hilfsmittel) schon den einen oder anderen Muskel erwischt, hauptsächlich in den Schenkeln. Das ist natürlich auch nicht so angenehm - trotzdem kann ich mich damit abfinden (und auch damit, dass ich erst noch ne Weile humple). Meistens schimpfe ich wie ein Rohrspatz, dann geht es besser. :-) Liebe...

Copaxone bei Multiple Sklerose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CopaxoneMultiple Sklerose3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich spritze Copaxone seit mehr als 3 Jahren. Wärend der ersten Monate hatte ich noch einen schweren Schub, aber nachdem ich Cop mehr als 6 Monate gespritzt hatte, war überhaupt nichts mehr. Ich hoffe inständig, dass das auch so bleibt. :-)
Nebenwirkungen: Hautrötungen, Juckreiz und hin und wieder ein Flush. Da ich bei Letzterem jedoch weiß, was es ist und wie ich mich zu verhalten habe (bei mir hilft auf den Rücken legen, Beine z.B. auf die Sofalehne, Augen zu und tief durchatmen), krieg ich das auch ziemlich gut hin. Nur hinterher (und auch am Tag danach) fühle ich mich, als hätte mich ein LKW überfahren. Ich nehme das jedoch in Kauf, wenn mir dadurch meine Lebensqualität noch lange erhalten bleibt.
Da ich nicht arg viele Fettpölsterchen habe, hab ich mit den Spritzen (ich spritze mit Hilfsmittel) schon den einen oder anderen Muskel erwischt, hauptsächlich in den Schenkeln. Das ist natürlich auch nicht so angenehm - trotzdem kann ich mich damit abfinden (und auch damit, dass ich erst noch ne Weile humple). Meistens schimpfe ich wie ein Rohrspatz, dann geht es besser. :-)
Liebe Grüße und alles Gute an meine Mitkämpfer!

Eingetragen am  als Datensatz 53556
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Copaxone
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Glatirameracetat

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Copaxone für Multiple Sklerose mit Brennen an der Injektionsstelle, Juckreiz, Hautrötung, Atemnot, Brustenge, Schweißausbrüche

Zu Beginn der Behandlung mit Cop traten Juckreiz und Brennen an der Injektionsstelle auf, starke Rötungen und Verhärtungen unter der Haut. Auch kühlende Gels und Kühlpads haben daran nichts geändert. Ab und an kam auch mal nach dem Spritzen ein sogenannter Flush : Atemnot, Brustenge, Schweißausbrüche, .... Alles was dazu gehört eben. Jetzt nach über 2 Jahren ist das Spritzen und auch die anfänglichen Nebenwirkungen kein Thema mehr. Es hat sich alles so super eingespielt dass ich nicht mehr kühle und auch das Spritzen selbst nur so nebenbei passiert. Zudem scheint Cop auch irgendwas zu bewirken, denn seit Beginn der Therapie gab es in keiner der halbjährlichen Kontrollen mehr etwas zu berichten.

Copaxone bei Multiple Sklerose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CopaxoneMultiple Sklerose-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Zu Beginn der Behandlung mit Cop traten Juckreiz und Brennen an der Injektionsstelle auf, starke Rötungen und Verhärtungen unter der Haut. Auch kühlende Gels und Kühlpads haben daran nichts geändert. Ab und an kam auch mal nach dem Spritzen ein sogenannter Flush : Atemnot, Brustenge, Schweißausbrüche, .... Alles was dazu gehört eben.
Jetzt nach über 2 Jahren ist das Spritzen und auch die anfänglichen Nebenwirkungen kein Thema mehr. Es hat sich alles so super eingespielt dass ich nicht mehr kühle und auch das Spritzen selbst nur so nebenbei passiert. Zudem scheint Cop auch irgendwas zu bewirken, denn seit Beginn der Therapie gab es in keiner der halbjährlichen Kontrollen mehr etwas zu berichten.

Eingetragen am  als Datensatz 49055
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Copaxone
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Glatirameracetat

Patientendaten:

Geburtsjahr:1984 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]