Medikamentenwechselwirkungen bei Mirena

Nebenwirkung Medikamentenwechselwirkungen bei Medikament Mirena

Insgesamt haben wir 1536 Einträge zu Mirena. Bei 0% ist Medikamentenwechselwirkungen aufgetreten.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Medikamentenwechselwirkungen bei Mirena.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1710
Durchschnittliches Gewicht in kg540
Durchschnittliches Alter in Jahren340
Durchschnittlicher BMIin kg/m218,470,00

Mirena wurde von Patienten, die Medikamentenwechselwirkungen als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Mirena wurde bisher von 2 sanego-Benutzern, wo Medikamentenwechselwirkungen auftrat, mit durchschnittlich 9,1 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Medikamentenwechselwirkungen bei Mirena:

 

Mirena für Empfängnisverhütung mit Schmierblutungen, Unterleibsschmerzen, Brustschmerzen, Medikamentenwechselwirkungen

Also, ich habe mir im Nov. 2009 die Hormonspirale Mirena einsetzen lassen. Am Anfang dachte ich, nach dem Einsetzen, ich müsste sterben, solch Schmerzen hatte ich. Ich möchte sogar behaupten, dass es sich bei mir ähnlich der Geburtsschmerzen bzw Wehen von meiner jetzt 7-jährigen Tochter anfühlte. Als dann die ersten beiden Tage vergingen und die Schmerzen nachliesen, hatte ich auch keine Blutung mehr. Das ging auch bis diesen Monat ... Anfang Sept. bekam ich eine Schmierblutung und dachte mir, dass da etwas nicht stimmen kann. Und da ich davor schon zwei Wochen lang so starke Schmerzen im Unterleib hatte und noch dazu schmerzempfindliche Brustwarzen - hab ich nicht lang gezögert und bin zum Frauenarzt. Dieser meinte, dass ich eine 3 cm große Zyste am li. Eierstock habe. Er meinte auch, die sei harmlos und würde zu über 90 % nach einigen Wochen von allein weggehen. Er sagte aber auch noch, dass die Spirale super sitzt und diese völlig in Ordnung ist. Was ich ja auch nicht bezweifelt habe. Als ich fragte, warum ich auf einmal (hatte ja vorher nie eine) eine Zyste hätte, meinte...

Mirena bei Empfängnisverhütung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirenaEmpfängnisverhütung1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Also, ich habe mir im Nov. 2009 die Hormonspirale Mirena einsetzen lassen.
Am Anfang dachte ich, nach dem Einsetzen, ich müsste sterben, solch Schmerzen hatte ich. Ich möchte sogar behaupten, dass es sich bei mir ähnlich der Geburtsschmerzen bzw Wehen von meiner jetzt 7-jährigen Tochter anfühlte.
Als dann die ersten beiden Tage vergingen und die Schmerzen nachliesen, hatte ich auch keine Blutung mehr.
Das ging auch bis diesen Monat ... Anfang Sept. bekam ich eine Schmierblutung und dachte mir, dass da etwas nicht stimmen kann. Und da ich davor schon zwei Wochen lang so starke Schmerzen im Unterleib hatte und noch dazu schmerzempfindliche Brustwarzen - hab ich nicht lang gezögert und bin zum Frauenarzt. Dieser meinte, dass ich eine 3 cm große Zyste am li. Eierstock habe. Er meinte auch, die sei harmlos und würde zu über 90 % nach einigen Wochen von allein weggehen. Er sagte aber auch noch, dass die Spirale super sitzt und diese völlig in Ordnung ist. Was ich ja auch nicht bezweifelt habe.
Als ich fragte, warum ich auf einmal (hatte ja vorher nie eine) eine Zyste hätte, meinte er, da ich vorher die Pille nahm, kam es dabei nicht zum Eisprung und somit konnte sich auch keine Zyste bilden.
Klang für mich logisch und daheim hab ich dann mal im Internet recherchiert und fand nen Artikel darüber, dass es auch funktionelle Zysten gibt.
So, seit dem habe ich Angst ... denn, bei mir wurde im Mai 2009 eine autoimmunthyreoditis festgestellt und seit dem nehme ich Tabletten für die Schilddrüse. Und funktionelle Zysten können entstehen, wenn man der Schilddrüse Hormone zuführt.
Und da aber mein Frauenarzt meinte, die würde eh von allein weggehen - glaube ich aber, dass diese weiterwachsen wird - schließlich wusste er nichts von meiner Erkrankung.
Deshalb werde ich morgen zur Gynäkologieabt. im KH gehen und mir das nach 2,5 Wochen noch einmal ansehen lassen. Denn die Bauchschmerzen wurden immer noch nicht besser. Die Blutung verging zwar wieder, aber das stechen im Bauch ist nach wie vor da. Vorallem, wenn ich eine volle Blase hab. Und oft gibt es mir einfach so einen Stich ... aber morgen weiß ich dann hoffentlich mehr.
Ja, eigentlich hab ich die Mirena immer weiterempfohlen, da ich ja auch nur 420 Euro zahlt hab. Und auf 5 Jahre aufgerechnet ist das billiger als jede Pille. Aber wenn ich dann - ich hoffe es mal nicht - öfter einmal so eine Zyste bekommen sollte, dann werde ich mir überlegen, diese vorzeitig entfernen zu lassen.
Da ja ein weiterer Kinderwunsch in den nächsten Jahren ausgeschlossen ist und diese nicht billig war, wäre es aber echt schade darum.
Aber wie gesagt, mein derzeitiger Stand ist - Mirena und Euthyrox könnten sich nicht so gut vertragen!!! Und deshalb ... gebe ich jetzt nicht nur der Spirale die Schuld. Und da ich die Tabletten bis ans Ende meiner Tage nehmen muss ... werde ich hoffen müssen, dass sich die beiden die nächsten Jahre besser vertragen.

Eingetragen am  als Datensatz 27452
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Mirena
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Levonorgestrel

Patientendaten:

Geburtsjahr:1986 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):171 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):54
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]