Muskelkrämpfe bei Ranitidin

Nebenwirkung Muskelkrämpfe bei Medikament Ranitidin

Insgesamt haben wir 31 Einträge zu Ranitidin. Bei 3% ist Muskelkrämpfe aufgetreten.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Muskelkrämpfe bei Ranitidin.


Ranitidin wurde von Patienten, die Muskelkrämpfe als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Ranitidin wurde bisher von 1 sanego-Benutzer, wo Muskelkrämpfe auftrat, mit durchschnittlich 2,0 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Muskelkrämpfe bei Ranitidin:

 

Ranitidin für Sodbrennen mit Schlafstörungen, Sodbrennen, Verstopfung, Muskelkrämpfe, nächtlicher Harndrang, Rückenschmerz der in andere Bereiche wie den Brustkorb ausstrahlen kann

Habe dieses Medikament verordnet bekommen, da ich das zuvor verordnete Pantoprazol, sowie Rabeprazol nicht vertragen habe. Auch dieses vertrage ich nicht. Scheinbar habe ich eine Allergie gegen sämtliche Säureblocker und die Ärzte zucken mit den Schultern und schauen besorgt, da sie so etwas wohl nicht kennen oder nur aus den Lehrbüchern. Ich denke eher, das das gar nicht so selten vorkommt, man es nur nicht zugeben will. Die Bewertungen der Säureblocker hier bei sanego sprechen eine eindeutige Sprache, nahezu ohne Nebenwirkungen oder Schlimmerem sind ja beinahe kaum 30%, da kann von seltenen Unverträglichkeiten kaum die Rede sein. Vom Ranitidin bekam ich Verstopfung und unglaublich starke Muskelschmerzen im Rücken, nach nur einer halben Tablette. Ich dachte zuerst an einen Hexenschuss, was ja mal sein kann, aber das war es nicht. Zwei Tage später konnte ich nicht mehr gerade gehen, hatte stäkste Schmerzen beim atmen und um den gesamten Oberkörper herum. Dazu massive Schlafstörungen, die bis heute anhalten, des weiteren teils starker nächtlicher Harndrang, der ebenfalls nach...

ranitidin bei Sodbrennen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ranitidinSodbrennen7 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe dieses Medikament verordnet bekommen, da ich das zuvor verordnete Pantoprazol, sowie Rabeprazol nicht vertragen habe. Auch dieses vertrage ich nicht. Scheinbar habe ich eine Allergie gegen sämtliche Säureblocker und die Ärzte zucken mit den Schultern und schauen besorgt, da sie so etwas wohl nicht kennen oder nur aus den Lehrbüchern.
Ich denke eher, das das gar nicht so selten vorkommt, man es nur nicht zugeben will.
Die Bewertungen der Säureblocker hier bei sanego sprechen eine eindeutige Sprache, nahezu ohne Nebenwirkungen oder Schlimmerem sind ja beinahe kaum 30%, da kann von seltenen Unverträglichkeiten kaum die Rede sein.
Vom Ranitidin bekam ich Verstopfung und unglaublich starke Muskelschmerzen im Rücken, nach nur einer halben Tablette. Ich dachte zuerst an einen Hexenschuss, was ja mal sein kann, aber das war es nicht. Zwei Tage später konnte ich nicht mehr gerade gehen, hatte stäkste Schmerzen beim atmen und um den gesamten Oberkörper herum.
Dazu massive Schlafstörungen, die bis heute anhalten, des weiteren teils starker nächtlicher Harndrang, der ebenfalls nach Absetzen verschwand.
Das Sodbrennen verstärkte sich dazu ebenfalls weiter.
Dazu kam noch, das kein Schmerzmittel mehr wirkte, egal was und wieviel, das war kurz zuvor auch nicht der Fall, ich sprach immer gut auf die bekannten Mittel an. Jetzt nicht mehr.
Das Ende vom Lied war, ich setzte es ab. Das Sodbrennen blieb. Die Rückenschmerzen wurden von einem Chirotherapeuten behandelt, durch ein paar wenige Tabletten hatte ich 12 blockierte Brust und Lendenwirbel!
Trotz Chirotherapie blieben die Schmerzen zunächst da. Aber kaum setzte ich das Medikament ab, war alles am Rücken von heute auf morgen verschwunden.
Das mit dem bestehenden Sodbrennen ist ebenfalls auf den oft genannten Rebound Effekt zurückzuführen, über den kein Hersteller in den Beilagen informiert, die Ärzte ebenfalls nicht, allenfalls unbeholfene Ausreden oder Unwahrheiten, das es ein paar Tage sein könnten. Das dauert mindestens 6 bis 8 Wochen und das nach kurzer Einnahme, laut vielen seriösen Studien deutscher Universitäten bei mind. 40 - 50 % der Patienten ist das so. Ich nehme dieses Mittel nie wieder, kam mir wie vergiftet vor, ganz schreckliches Medikament, gegen das sich ein gesunder Körper sicherlich zurecht wehrt.

Eingetragen am  als Datensatz 86030
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

ranitidin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Ranitidin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]