Polyurie bei Quilonum

Nebenwirkung Polyurie bei Medikament Quilonum

Insgesamt haben wir 91 Einträge zu Quilonum. Bei 1% ist Polyurie aufgetreten.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Polyurie bei Quilonum.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1690
Durchschnittliches Gewicht in kg630
Durchschnittliches Alter in Jahren440
Durchschnittlicher BMIin kg/m222,060,00

Quilonum wurde von Patienten, die Polyurie als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Quilonum wurde bisher von 1 sanego-Benutzer, wo Polyurie auftrat, mit durchschnittlich 8,8 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Polyurie bei Quilonum:

 

Quilonum für Depression mit Harndrang, Polyurie, Tremor, Durst, Schilddrüsenunterfunktion

Lithium wurde mir aufgrund einer sehr schweren Depression zur Augmentation des Antidepressivums verabreicht. Es dauerte zunächst 6 Wochen, bis ich im Spiegel war (zwischen 0,6 und 0,68). In den ersten 3-4 Wochen musste ich ständig Wasser lassen und hatte entsprechend starken Durst - leider auch Nachts. Meine Trinkmenge betrug Ca 7 Liter. Dies ließ dann schlagartig nach - ich hatte wieder ein ganz normales Durstverhalten. Sobald ich im Spiegel war begann der bekannte Tremor - jedoch nur leicht. Ich kann normal schreiben und essen. Nach sechs Wochen stellte sich eine Schilddrüsenunterfunktion heraus - auch eine häufige Nebenwirkung, insbesondere bei Frauen. Ich wurde auf L-Thyroxin eingestellt. Ödeme hatte ich bisher keine. Anfangs Leichte Gewichtszunahme von 2 Kilo, die durch Sport und Trennkost aber schon wieder runter sind. Geholfen hat das Medikament gut. Fühle mich ausgeglichen, konnte auch schon wieder Freude empfinden - bin also kein Zombie geworden. An den weniger guten Tagen verhindert es den Absturz nach ganz unten. Geplant ist zunächst die weitere Einnahme für ein...

Quilonum bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
QuilonumDepression5 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Lithium wurde mir aufgrund einer sehr schweren Depression zur Augmentation des Antidepressivums verabreicht.
Es dauerte zunächst 6 Wochen, bis ich im Spiegel war (zwischen 0,6 und 0,68).
In den ersten 3-4 Wochen musste ich ständig Wasser lassen und hatte entsprechend starken Durst - leider auch Nachts. Meine Trinkmenge betrug Ca 7 Liter. Dies ließ dann schlagartig nach - ich hatte wieder ein ganz normales Durstverhalten. Sobald ich im Spiegel war begann der bekannte Tremor - jedoch nur leicht. Ich kann normal schreiben und essen.
Nach sechs Wochen stellte sich eine Schilddrüsenunterfunktion heraus - auch eine häufige Nebenwirkung, insbesondere bei Frauen. Ich wurde auf L-Thyroxin eingestellt.
Ödeme hatte ich bisher keine. Anfangs Leichte Gewichtszunahme von 2 Kilo, die durch Sport und Trennkost aber schon wieder runter sind.
Geholfen hat das Medikament gut. Fühle mich ausgeglichen, konnte auch schon wieder Freude empfinden - bin also kein Zombie geworden. An den weniger guten Tagen verhindert es den Absturz nach ganz unten. Geplant ist zunächst die weitere Einnahme für ein Jahr ab vollständiger Genesung.

Eingetragen am  als Datensatz 72093
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Quilonum
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Lithium

Patientendaten:

Geburtsjahr:1976 
Größe (cm):169 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):63
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]