Sycrest für Bipolare Störung

Medikament für Krankheit / Anwendungsgebiet

Insgesamt haben wir 580 Einträge zu Bipolare Störung. Bei 1% wurde Sycrest eingesetzt.

Wir haben 3 Patienten Berichte zu Bipolare Störung in Verbindung mit Sycrest.

Prozentualer Anteil 67%33%
Durchschnittliche Größe in cm170191
Durchschnittliches Gewicht in kg7290
Durchschnittliches Alter in Jahren4736
Durchschnittlicher BMIin kg/m224,4724,67

Wo kann man Sycrest kaufen?

Sycrest ist in vielen Apotheken erhältlich. Hier finden Sie das Medikament zum günstigsten Preis.

Nebenwirkungen, die beim Einsatz von Sycrest für Bipolare Störung auftraten:

Albträume (1/3)
33%
Angstzustände (1/3)
33%
Appetitlosigkeit (1/3)
33%
Durchfall (1/3)
33%
Müdigkeit (1/3)
33%
Sodbrennen (1/3)
33%
Übelkeit (1/3)
33%

Anzahl der Nennungen der Nebenwirkung bezogen auf die Anzahl der Berichte bei sanego

Folgende Berichte über den Einsatz von Sycrest für Bipolare Störung liegen vor:

 

Sycrest für bipolare Störung mit Müdigkeit

Seit gut zwei Monaten nehme ich Sycrest 5mg gegen meine bipolare Störung, da nach meiner letzten Manie dringend Handlungsbedarf bestand. Da ich schon einige Medikamente erfolglos probiert habe versuche ich nun mein Glück mit diesem Medikament, da es auch sehr gut mit meinem Stimmungsstabilisator Orfiril harmonieren soll. Bisher bin ich von Sycrest sehr angetan, da es erstens wirkt und zweitens die Nebenwirkungen wirklich überschaubar sind. Außer der Müdigkeit und einem leichten Taubheitsgefühl auf der Zunge habe ich keine nennenswerten Nebenwirkungen. Letzteres resultiert von der Form der Einnahme. Es handelt sich bei Sycrest um eine Sublingualtablette, die unter die Zunge gelegt werden muss und sich dann auflöst. Auch ein leicht metallischer Geschmack kann muss aber nicht auftreten. Darüber sehe ich aber hinweg, denn Medikamente sollen nicht schmecken sondern wirken. Ich kann Sycrest sehr empfehlen vor allem in Kombination mit einem Stimmungsstabilisator wie z.B. Orfiril. Sollte sich noch etwas ändern - egal ob zum positiven oder negativen - werde ich diesen Bericht...

Sycrest bei bipolare Störung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Sycrestbipolare Störung2 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Seit gut zwei Monaten nehme ich Sycrest 5mg gegen meine bipolare Störung, da nach meiner letzten Manie dringend Handlungsbedarf bestand. Da ich schon einige Medikamente erfolglos probiert habe versuche ich nun mein Glück mit diesem Medikament, da es auch sehr gut mit meinem Stimmungsstabilisator Orfiril harmonieren soll.

Bisher bin ich von Sycrest sehr angetan, da es erstens wirkt und zweitens die Nebenwirkungen wirklich überschaubar sind. Außer der Müdigkeit und einem leichten Taubheitsgefühl auf der Zunge habe ich keine nennenswerten Nebenwirkungen. Letzteres resultiert von der Form der Einnahme. Es handelt sich bei Sycrest um eine Sublingualtablette, die unter die Zunge gelegt werden muss und sich dann auflöst. Auch ein leicht metallischer Geschmack kann muss aber nicht auftreten. Darüber sehe ich aber hinweg, denn Medikamente sollen nicht schmecken sondern wirken.

Ich kann Sycrest sehr empfehlen vor allem in Kombination mit einem Stimmungsstabilisator wie z.B. Orfiril. Sollte sich noch etwas ändern - egal ob zum positiven oder negativen - werde ich diesen Bericht natürlich überarbeiten.

Eingetragen am 24.07.2014 als Datensatz 62717
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Sycrest
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Asenapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1986 
Größe (cm):191 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):90
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Sycrest für bipolare Störung mit Durchfall, Übelkeit, Sodbrennen

Einnahme erfolgt sublingual, d. h. danach ist erst mal mit Schmecken nichts mehr, die Zunge ist taub und man hat einen ekeligen Geschmack im Mund; das hielt ca. 1 h an. weitere NW: (Dauer-)Übelkeit, Durchfall, Sodbrennen

Sycrest bei bipolare Störung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Sycrestbipolare Störung4 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Einnahme erfolgt sublingual, d. h. danach ist erst mal mit Schmecken nichts mehr, die Zunge ist taub und man hat einen ekeligen Geschmack im Mund; das hielt ca. 1 h an.
weitere NW: (Dauer-)Übelkeit, Durchfall, Sodbrennen

Eingetragen am 17.06.2012 als Datensatz 45210
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Sycrest
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Asenapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1972 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):88
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Sycrest für bipolare Störung mit Albträume, Appetitlosigkeit, Angstzustände

Nebenwirkung bei mir: - heftige Alpträume - Appetitlosigkeit - Angst

Sycrest bei bipolare Störung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Sycrestbipolare Störung5 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nebenwirkung bei mir:
- heftige Alpträume
- Appetitlosigkeit
- Angst

Eingetragen am 12.08.2011 als Datensatz 36702
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Sycrest
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Asenapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1977 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):165 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):55
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Bipolare Störung wurde aus folgenden Begriffen gruppiert:

bipolare Störung, Impulsstörungen, Manisch-depressive Erkrankung

[]