Thrombose bei Minisiston

Nebenwirkung Thrombose bei Medikament Minisiston

Insgesamt haben wir 153 Einträge zu Minisiston. Bei 1% ist Thrombose aufgetreten.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Thrombose bei Minisiston.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1760
Durchschnittliches Gewicht in kg680
Durchschnittliches Alter in Jahren440
Durchschnittlicher BMIin kg/m221,950,00

Wo kann man Minisiston kaufen?

Minisiston ist in vielen Apotheken erhältlich. Hier finden Sie das Medikament zum günstigsten Preis.

Minisiston wurde von Patienten, die Thrombose als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Minisiston wurde bisher von 1 sanego-Benutzer, wo Thrombose auftrat, mit durchschnittlich 4,0 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Thrombose bei Minisiston:

 

Minisiston für Empfängnisverhütung mit Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Thrombose

Im September 2013 habe ich mit der Einnahme von Minisiston begonnen. Es ging mir vom ersten Tag an nicht gut. Ich fühlte mich müde, geschwächt, hatte ständig Kopfschmerzen, außerdem ein Schmerz im Bein im Bereich der Kniekehle. In der Pillenpause war alles in Ordnung. Doch gleich nach der ersten Einnahme im zweiten Zyklus begannen die Kopfschmerzen wieder. Der Frauenarzt riet mir sofort die Pille abzusetzen, da diese Symptome für ein erhöhtes thrombo-embolietisches Risiko sprechen. Sechs Tage später bin ich während des Abendbrots zusammengebrochen. Meine rechte Körperhälfte (Arm und Bein) war kurz gelähmt (ca. 1/2 Std.) und auch das Sprechen fiel mir anfangs schwer. Im Krankenhaus stellten sie dann im MRT fest, dass ich zwei kleine Blutgerinnsel im Kleinhirn und Großhirn habe. Des weiteren wurde ein Loch in der Herzscheidewand diagnostiziert (persistierendes Foramen ovale). Ich bin überzeugt, dass die Pille eine Thrombose hervorgerufen hat, die sich löste und durch das Loch in der Herzscheidewand in den oberen Blutkreislauf gelangen konnte, so dass es zu einem Schlaganfall kam....

Minisiston bei Empfängnisverhütung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MinisistonEmpfängnisverhütung22 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Im September 2013 habe ich mit der Einnahme von Minisiston begonnen. Es ging mir vom ersten Tag an nicht gut. Ich fühlte mich müde, geschwächt, hatte ständig Kopfschmerzen, außerdem ein Schmerz im Bein im Bereich der Kniekehle. In der Pillenpause war alles in Ordnung. Doch gleich nach der ersten Einnahme im zweiten Zyklus begannen die Kopfschmerzen wieder. Der Frauenarzt riet mir sofort die Pille abzusetzen, da diese Symptome für ein erhöhtes thrombo-embolietisches Risiko sprechen. Sechs Tage später bin ich während des Abendbrots zusammengebrochen. Meine rechte Körperhälfte (Arm und Bein) war kurz gelähmt (ca. 1/2 Std.) und auch das Sprechen fiel mir anfangs schwer. Im Krankenhaus stellten sie dann im MRT fest, dass ich zwei kleine Blutgerinnsel im Kleinhirn und Großhirn habe. Des weiteren wurde ein Loch in der Herzscheidewand diagnostiziert (persistierendes Foramen ovale).
Ich bin überzeugt, dass die Pille eine Thrombose hervorgerufen hat, die sich löste und durch das Loch in der Herzscheidewand in den oberen Blutkreislauf gelangen konnte, so dass es zu einem Schlaganfall kam.
Zu meiner Person:
Zu dem Zeitpunkt war ich 36 Jahre alt, 176cm groß. 69kg, sportlich, Nichtraucherin und Mutter von 4 Kindern.

Eingetragen am  als Datensatz 70339
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Minisiston
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Levonorgestrel, Ethinylestradiol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1977 
Größe (cm):176 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):68
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]