Augentrockenheit bei Seloken

Nebenwirkung Augentrockenheit bei Medikament Seloken

Insgesamt haben wir 5 Einträge zu Seloken. Bei 20% ist Augentrockenheit aufgetreten.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Augentrockenheit bei Seloken.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1600
Durchschnittliches Gewicht in kg560
Durchschnittliches Alter in Jahren420
Durchschnittlicher BMIin kg/m221,870,00

Seloken wurde von Patienten, die Augentrockenheit als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Seloken wurde bisher von 1 sanego-Benutzer, wo Augentrockenheit auftrat, mit durchschnittlich 9,2 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Augentrockenheit bei Seloken:

 

Seloken für Bluthochdruck, Migräne mit Augentrockenheit

Seit ich 19 bin leide ich an Bluthochdruck und den damit verbundenen Migräneanfällen. (im Endeffekt lag der Bluthochdruck im Nachhinein betrachtet an der Pille) Ich bin nicht Übergewichtig und es wurden sämtliche organische Ursachen ausgeschlossen und es wurde auf Grund meiner Familiengeschichte als vererbt abgetan. Also bekam ich mit ca. 20 Jahren eine halbe Tablette täglich des Medikamentes Seloken 49,5 mg verschrieben. Die Einnahme der Selokentabletten hat mir sicher einige Migräneanfälle erspart - und mein Blutdruck war gut eingestellt - leider wurden meine Augen immer trockener - bis ich letztendlich keine Kontaktlinsen mehr ins Auge brachte. Um der Ursache meines Bluthochdruckes auf die Spur zu kommen - habe ich selbst im Internet recherchiert und festgestellt, dass nur die Pille an meinem Zustand Schuld sein konnte. (Natürlich steht das auch auf dem Beipackzettel - aber Bluthochdruck ist ein so kleines Wort neben 1000 anderen Wörtern die als Nebenwirkungen gelistet sind) Ich bin jetzt 30 und habe auf mein eigenes Drängen hin eine Pille ohne Östrogene verschrieben...

Seloken 47,5 mg bei Bluthochdruck, Migräne

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Seloken 47,5 mgBluthochdruck, Migräne10 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Seit ich 19 bin leide ich an Bluthochdruck und den damit verbundenen Migräneanfällen. (im Endeffekt lag der Bluthochdruck im Nachhinein betrachtet an der Pille)
Ich bin nicht Übergewichtig und es wurden sämtliche organische Ursachen ausgeschlossen und es wurde auf Grund meiner Familiengeschichte als vererbt abgetan.
Also bekam ich mit ca. 20 Jahren eine halbe Tablette täglich des Medikamentes Seloken 49,5 mg verschrieben.

Die Einnahme der Selokentabletten hat mir sicher einige Migräneanfälle erspart - und mein Blutdruck war gut eingestellt - leider wurden meine Augen immer trockener - bis ich letztendlich keine Kontaktlinsen mehr ins Auge brachte.

Um der Ursache meines Bluthochdruckes auf die Spur zu kommen - habe ich selbst im Internet recherchiert und festgestellt, dass nur die Pille an meinem Zustand Schuld sein konnte. (Natürlich steht das auch auf dem Beipackzettel - aber Bluthochdruck ist ein so kleines Wort neben 1000 anderen Wörtern die als Nebenwirkungen gelistet sind)

Ich bin jetzt 30 und habe auf mein eigenes Drängen hin eine Pille ohne Östrogene verschrieben bekommen. (Cerazette)

Der Bluthochdruck ist weg - die Seloken wurden abgesetzt und seit mittlerweile 4 Monaten habe ich weder Bluthochdruck noch Kopfschmerzen!

Eingetragen am  als Datensatz 12807
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Seloken 47,5 mg
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Metoprolol, Hydrochlorothiazid

Patientendaten:

Geburtsjahr:1978 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):56
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]