Gewichtszunahme bei Temesta

Nebenwirkung Gewichtszunahme bei Medikament Temesta

Insgesamt haben wir 68 Einträge zu Temesta. Bei 6% ist Gewichtszunahme aufgetreten.

Wir haben 4 Patienten Berichte zu Gewichtszunahme bei Temesta.

Prozentualer Anteil 75%25%
Durchschnittliche Größe in cm161173
Durchschnittliches Gewicht in kg6874
Durchschnittliches Alter in Jahren5957
Durchschnittlicher BMIin kg/m226,2024,73

Temesta wurde von Patienten, die Gewichtszunahme als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Temesta wurde bisher von 10 sanego-Benutzern, wo Gewichtszunahme auftrat, mit durchschnittlich 7,2 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Gewichtszunahme bei Temesta:

 

Temesta für Angststörungen mit Abhängigkeit, Gedächtnisstörungen, Gewichtszunahme

Hallo ich heiße Beatrix Weiskopf! Meine E-mailadresse>B.Beimpold@kufnet.at Ich bin jetzt 56 Jahre. Als ich 18 Jahre war fingen bei mir die Angstattacken an, kein Mensch oder Arzt kannte damals diese Krankheit, man wurde einfach als verrückt abgetan und natürlich hielt ich dann brav meinem Mund und erzählte niemanden mehr, dass es mir so scheisse ging. Da ich in einer Drogerie und Apotheke arbeitete, war es für mich leicht an Beruhigungsmittel-Tranquilizer ranzukommen, ab da begann meine Abhängigkeit und ein grauenvolles Leben, das ich immer wieder versuchte zu beenden. Mit 20 Jahren bekam ich meine Glückstablette Temesta 3,00mg verschrieben und die Wirkung war einmalig. Ich frass sie wie Bonbons und verstärkte die Wirkung auch mit Alkohol. Schon lange weiss ich, dass ich damals schon sehr depressiv war, durch sexuellen Missbrauch eines Sonderschuldirektors (Freund meines Stiefvaters, der Hauptschuldirektor war und meiner Mutter, die beide schwer tablettensüchtig und und alkoholabhängig waren). Ich hatte niemand, der sich um mich kümmerte. Die furchbare Angst...

Temesta bei Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TemestaAngststörungen30 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo ich heiße Beatrix Weiskopf!
Meine E-mailadresse>B.Beimpold@kufnet.at

Ich bin jetzt 56 Jahre. Als ich 18 Jahre war fingen bei mir die Angstattacken an, kein Mensch oder Arzt kannte damals diese Krankheit, man wurde einfach als verrückt abgetan und natürlich hielt ich dann brav meinem Mund und erzählte niemanden mehr, dass es mir so scheisse ging.
Da ich in einer Drogerie und Apotheke arbeitete, war es für mich leicht an Beruhigungsmittel-Tranquilizer ranzukommen, ab da begann meine Abhängigkeit und ein grauenvolles Leben, das ich immer wieder versuchte zu beenden.
Mit 20 Jahren bekam ich meine Glückstablette Temesta 3,00mg verschrieben und die Wirkung war einmalig. Ich frass sie wie Bonbons und verstärkte die Wirkung auch mit Alkohol.
Schon lange weiss ich, dass ich damals schon sehr depressiv war, durch sexuellen Missbrauch eines Sonderschuldirektors (Freund meines Stiefvaters, der Hauptschuldirektor war und meiner Mutter, die beide schwer tablettensüchtig und und alkoholabhängig waren).
Ich hatte niemand, der sich um mich kümmerte. Die furchbare Angst begleitete mich 24 Stunden lang, sie war mein bester Freund und hielt mich in ihren Klauen.
Selbstvertrauen kannte ich nicht, und meine Mutter sagte nach einem Selbstmordersuch im Spital zu mir:"Schade, dasst du noch lebst!" Mehr möchte ich hier zu meinem Leben nicht mehr mitteilen.
Ich war immer wieder in der Psychiatrie und anstatt mir zu helfen stopften mich die damaligen Ärzte mit Psychopharmaka voll. Gespräche waren nur einseitig, da die damaligen klugen Ärzte am liebsten selber sprachen und es ihnen wurscht war, was ich zu sagen hatte, also hielt ich meinen Mund.
Meine Temesta hatte ich auch in der Klinik immer dabei und niemand kam darauf, dass ich die zusätzlich nahm.
Ich bin in meiner furchbaren Abhängigkeit nur zwei Ärzten in meinem Leben begegnet, die mir die Tabletten nicht verschrieben haben und mich aufklärten über dieses Medikament, aber davon wollte ich natürlich nichts wissen. Allen anderen Hausärzten war das wurscht, ich bekam immer mein Rezept.
Natürlich entwickelte ich Strategien wie ich an die Temesta kam.
Ich konnte mir ein Leben ohne Temesta nicht vorstellen und was ich alles unternahm, dass ich sie immer hatte kann sich kein normaler Mensch vorstellen
Trotz allem habe ich immer wieder gekämpft in meinem Leben. Ich weiß wie Hunger schmeckt, ich weiß wie Schläge weh tun und noch vieles andere mehr, aber ich hatte ja meine Temesta.
Vor 4 Jahren hatte ich die Schnauze voll von diesem elendigem Leben und der Sucht, ich wollte endgültig sterben, denn ich ging mit Riesenschritten auf die Demenz zu, dass die jahrelange Einnahme von Temesta mit sich bringt. Heute weiss ich, dass nur dieses total am Ende sein, entweder den Tod bedeuten oder ein neuer Lebensbeginn. Das wissen auch intelligente Ärzte, von denen man nie hören wird.." Du musst", denn Vorschreibungen von anderen Menschen vertreiben einen Suchtkranken sofort.
Damals in der Nacht stopfte ich mir noch meine Temesta und Alkohol in mich hinein. Doch dann kam ein lichter Augenblick und ich dachte:...*Nein*..ich möchte nur einmal in meinem Leben mich selber kennenlernen, aber ich wusste nicht wie ich das schaffen sollte und ob sich mein Gehirn regenerierte.
Am nächsten Tag war ich in der Psycho, freiwillig und voller Angst was da auf mich zukommen wird. Im Nachhinein weiss ich, dass ich mir selber das Leben rettete.
Zum ersten Mal in meinem Leben lernte ich einen Arzt kennen, der mir zuhörte und zu dem ich Vertrauen fasste. Mein Kampf gegen die Temesta begann und in 2 Monaten wurde mir diese Todesdroge langsam entzogen.Dieser Respekt und Zuneigung von Ärzten und Pflegepersonal, als sie erkannten, dass ich wirklich von dieser Sucht loskommen will, war wunderschön.
Ich bekam Cipralex 1,00 mg, die ich nach neuesten Studien von Ärzten mein ganzes Leben nehmen werde. Ich habe keine Nebenwirkungen und bin psychisch total gesund und das Schönste, ich habe keine Angst mehr von nichts und niemanden!
Mein Gehirn regenerierte sich langsam, aber ich hatte Geduld und arbeitete weiter an meinem Gedächtnis und an meinem Körper, da sich ja auch mein Gewicht reduzierte und ich nicht mehr aufgeschwämmt war.
Meine Denkweise veränderte sich von Tag zu Tag.
Heute nach vier Jahren bin ich eine selbstbewusste und fesche Frau, ich weiss was ich will und was ich nicht will, ich bin stolz auf mich und liebe mich, deshalb passe ich auch gut auf mich auf.
Charakterlose und dumme Menschen haben in meinem Leben keinen Platz mehr.
Ich habe überhaupt kein Suchtverlangen mehr. Ich trinke auch keinen Alkohol, obwohl mir das niemand verboten hat, aber mir schmeckte nie Alkohol, trotzdem mischte ich ihn immer wieder mit den Tabletten und hatte dadurch furchtbare Ausraster.
Jedenfalls hätte ich mit 18 Jahren einen guten Arzt gehabt, wäre mir diese Hölle erspart geblieben. Ich habe vor Tabletten keine Angst, aber ich nehme nur eine Tablette wenn sie mir mein Arzt verschreibt und der darauf achtet, was er mir gibt.

Liebe Leutl'n nehmt keine Beruhigungsmittel-Tranqylizer länger als euch sie der Arzt verschreibt und wenn ihr noch so in eine tiefen Lebenskrise steckt, lasst die Finger davon. Ihr steckt schneller in einer Sucht, als ech euch bewusst wird.
Geht sofort zu einem Arzt, wenn es euch vor lauter Todesangst die Kehle zuschnürt ud ihr keine Luft mehr bekommt.
Die heutigen, psychiatrischen Ärzte sind bestens geschult und niemand braucht Angst zu haben sich Hilfe zu suchen. Setzt auch keine Psychopharmaka, die euch der Arzt verschreibt selbstständig ab, sondern verständigt sofort euren Arzt, wenn ihr glaubt Nebenwirkungen zu haben.
In diesem Sinne wünsche ich jedem viel Glück...liebe Grüsse Beatrix
Nach vielen Umwegen bin ich in meinem kleinem, glücklichem Leben angekommen. Und es ist es wert für sich selbst zu kämpfen!!!

Eingetragen am  als Datensatz 38021
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Temesta
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Lorazepam

Patientendaten:

Geburtsjahr:1954 Die Nebenwirkung ist tötlich
Größe (cm):164 Eingetragen durch
Gewicht (kg):57
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Temesta für Schlafstörungen, Epilesie-Notfallmittel mit Gewichtszunahme

Habe mit keinem Medikament Nebenwirkungen ausser( Risperidon Gewichtszunahme und Orfiril). Alle Medikamente gut verträglich und in meinem Fall auch ohne Probleme abzusetzen, auch die Medis die Benzodiazepine enthalten!

Temesta bei Schlafstörungen, Epilesie-Notfallmittel

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TemestaSchlafstörungen, Epilesie-Notfallmittel1 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe mit keinem Medikament Nebenwirkungen ausser( Risperidon Gewichtszunahme und Orfiril). Alle Medikamente gut verträglich und in meinem Fall auch ohne Probleme abzusetzen, auch die Medis die Benzodiazepine enthalten!

Eingetragen am  als Datensatz 35366
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Temesta
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Lorazepam

Patientendaten:

Geburtsjahr:1963 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):173 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):74
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Temesta für Panikattacken mit Gewichtszunahme, Medikamentenabhängigkeit

Cipralex: Wenn ich davon ausgehe, was es bewirken sollte, kann ich das Medikament in Sachen Depressionen sehr empfehlen. Leider hatte es bei mir die Nebenwirkung, dass ich fast 15 Kilos zugenommen haben. Temester expidet: Sehr gute Wirkung, innert kürzester Zeit. Nur im Akutfall einer Panikattacke nehmen, nicht aber zur Vorsorge. Ehrlich gesagt, wenn ich in den Sommermonaten, bei sehr heissen Temperaturen, was mir zuschaffen macht im punkto Blutdruck - 2 am Tag nahm, stellte ich fest, dass ich vollkommen wirre Geschäftsbriefe ( nach dem Probelesen festgestellt) schrieb. Facit: Wirksam und gut im Notfall, aber kein Medikament zum täglichen Gebrauch. Falls schon eine Gewohnheit eingetreten ist - geht sehr schnell bei Temester - : Vernünftig sein, autogenes Training machen oder Yoga, halbieren, vierteln und dann aufhören. Nur noch für den Notfall bei sich tragen, da die Psyhe nicht so schnell, wie der Körper - ausgeschaltet werden kann. Schlaflose Nächte einfach hinnehmen, das ist anfänglich so im Zuge der Entwöhnung, Schweissausbrüche als Entzugserscheinung sehen und - wie...

Temester expidet bei Panikattacken

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Temester expidetPanikattacken10 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Cipralex: Wenn ich davon ausgehe, was es bewirken sollte, kann ich das Medikament in Sachen Depressionen sehr empfehlen. Leider hatte es bei mir die Nebenwirkung, dass ich fast 15 Kilos zugenommen haben.

Temester expidet: Sehr gute Wirkung, innert kürzester Zeit. Nur im Akutfall einer Panikattacke nehmen, nicht aber zur Vorsorge. Ehrlich gesagt, wenn ich in den Sommermonaten, bei sehr heissen Temperaturen, was mir zuschaffen macht im punkto Blutdruck - 2 am Tag nahm, stellte ich fest, dass ich vollkommen wirre Geschäftsbriefe ( nach dem Probelesen festgestellt) schrieb. Facit: Wirksam und gut im Notfall, aber kein Medikament zum täglichen Gebrauch. Falls schon eine
Gewohnheit eingetreten ist - geht sehr schnell bei Temester - : Vernünftig sein, autogenes Training machen oder Yoga, halbieren, vierteln und dann aufhören. Nur noch für den Notfall bei sich tragen, da die Psyhe nicht so schnell, wie der Körper - ausgeschaltet werden kann. Schlaflose Nächte einfach hinnehmen, das ist anfänglich so im Zuge der Entwöhnung, Schweissausbrüche als Entzugserscheinung sehen und - wie ich, des nachts vielleicht mal lauwarm duschen gehen. Wie nach Pfarrer Kneipp, dann nass ins Bett liegen. Lieber 3 Mal pro Woche die Bettwäsche wechseln, als ewig an diesen Benzos hängen. Viel Glück bei der Entwöhnung. LG

Eingetragen am  als Datensatz 19598
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Lorazepam

Patientendaten:

Geburtsjahr:1951 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):80
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Temesta für Angstpsychose mit Gewichtszunahme

Hallo, mein Name ist Carmen und bin 32 Jahre alt. Im 2004 habe ich nach einem Unfall und einem Erlebnis mit Pfefferspray/ Tränengas dann plötzlich unter Leuten angefangen zu Hyperventilieren und Angst Attacken bekommen. Es war ein langer und mühsamer Prozess um eine Diagnose zu bekommen und die "richtige" Hilfe zu finden/bekommen. Ich wurde dann mit verschiedenen Medikamenten vertröstet d.h Cipralex und Remeron. Ich habe dann plötzlich zugenommen von 55 auf 61 kilo was bei einer grösse von 1.60 und sportlicher Figur sehr tragisch aussah und auch überhaupt nicht mehr wohl war... ich nahm dann das Remeron bis ich zu einer Kompetenten Psychiaterin gekommen bin, die rasch merkte das Remeron sehr häufig Gewichtszunahme verursacht. Dann habe ich diese Dosis durch Surmontil ersetzt. Das habe ich besser Vertragen. Ich fand dann nach ca. 6 mte das ich die Medikamente lieber absetzte es ging mir soweit eigentlich wieder gut. Im verlaufe der Jahren habe ich aber bemerkt das noch was davon an mir hängen geblieben ist und ich es nochmal in Angriff nehmen muss die Angststörungen (heutige...

Temesta der Retter bei Angstpsychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Temesta der RetterAngstpsychose-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo, mein Name ist Carmen und bin 32 Jahre alt.

Im 2004 habe ich nach einem Unfall und einem Erlebnis mit Pfefferspray/ Tränengas dann plötzlich unter Leuten angefangen zu Hyperventilieren und Angst Attacken bekommen. Es war ein langer und mühsamer Prozess um eine Diagnose zu bekommen und die "richtige" Hilfe zu finden/bekommen. Ich wurde dann mit verschiedenen Medikamenten vertröstet d.h Cipralex und Remeron. Ich habe dann plötzlich zugenommen von 55 auf 61 kilo was bei einer grösse von 1.60 und sportlicher Figur sehr tragisch aussah und auch überhaupt nicht mehr wohl war... ich nahm dann das Remeron bis ich zu einer Kompetenten Psychiaterin gekommen bin, die rasch merkte das Remeron sehr häufig Gewichtszunahme verursacht. Dann habe ich diese Dosis durch Surmontil ersetzt. Das habe ich besser Vertragen. Ich fand dann nach ca. 6 mte das ich die Medikamente lieber absetzte es ging mir soweit eigentlich wieder gut.
Im verlaufe der Jahren habe ich aber bemerkt das noch was davon an mir hängen geblieben ist und ich es nochmal in Angriff nehmen muss die Angststörungen (heutige Diagnose "Agoraphobie") noch mal zu bearbeiten und davon los zu kommen.

anfangs 2010 habe ich dann noch einmal mit eine Psychotherapie angefangen bei einer Psychiaterin die auf Verhaltenstherapie spezialisiert ist. Ich fühle mich wohl bei Ihr, sie scheint auch Ahnung davon zu habenund kann mir auf jede Frage eine antwort geben.
Der Nachteil ist ich nehme seit mitte Januar 2010 wieder Cipralex...zuerst eine halbe 5mg, dann auf 10mg und jetzt 15mg eigentlich gut verträglich dachte ich... aber anfangs Jahr wog ich noch 60kg und jetzt sind es bereits 67kilo.
Ich gehe zwar oft ins Fitnessstudio und habe bestimmt auch 2-3 Kilo an Muskeln zugenommen jedoch finde ich trotzdem das ich mehr wiege und mehr Fett/Wasser in meinem Körper habe als ich haben sollte. Da ich auf meine Ernährung achte und sporttreibe. Mein Freund meint auch das es nur daran liegen könnte das ich zugenommen hätte. Es ist zwar alles viel einfacher und erträglicher geworden, ich traute mich ja nicht einmal mehr in der Zug zu gehen oder bin auch auf kürzeren Flügen nur mit Temesta geflogen.... was ich letztens auch ohne geschafft habe, aber der Preis ist einfach zu hoch...
Ach ich habe so viel darüber zu erzählen, wenn sich jemand persönlich mit mir austauschen will,s ehr gerne per Mail oder via FB in der Gruppe Agoraphobie beitreten.... Ich wünsche euch allen viel mut, der weg führt zum ziel und ihr schafft das wenn ihr auch wollt!

Eingetragen am  als Datensatz 25675
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Temesta der Retter
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Lorazepam

Patientendaten:

Geburtsjahr:1978 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):67
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]