Krämpfe bei Paspertin

Nebenwirkung Krämpfe bei Medikament Paspertin

Insgesamt haben wir 47 Einträge zu Paspertin. Bei 2% ist Krämpfe aufgetreten.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Krämpfe bei Paspertin.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm00
Durchschnittliches Gewicht in kg00
Durchschnittliches Alter in Jahren320
Durchschnittlicher BMIin kg/m20,000,00

Paspertin wurde von Patienten, die Krämpfe als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Paspertin wurde bisher von 1 sanego-Benutzer, wo Krämpfe auftrat, mit durchschnittlich 2,4 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Krämpfe bei Paspertin:

 

Paspertin für Magen-Darm-Infekt mit Krämpfe

Ich musste dieses Medikament wegen eines Magendarm-Infekts nehmen, sollte gegen das Erbrechen helfen. Ich musste dann in die Notaufnahme wegen heftigen Krampf- und Erstickungsanfällen. Da die Ärzte nicht wussten was mir fehlte, wurde mir das Medikament nochmals gespritzt. Man kann sich vorstellen was dann passierte. Da ich durch den Virus bereits 41 Fieber hatte, habe ich durch die Anfälle in meinem eigenen Schweiß gebadet. Ich hab Sauerstoff bekommen wegen den Erstickungsanfällen und intravenös Nährstoffe, da ich seit Tagen nichts bei mir behalten konnte. Durch die Krämpfe, die sich u.a. über heftige unkontrollierte Bewegungen zeigten, habe ich alles rausgerissen, die Infusion lief para, ich bekam eine dicke Hand. Ich konnte bald nicht mehr Kiefer und Zunge kontrollieren und habe mir draufgebissen, weshalb mir meine Mutter etwas in den Mund stopfte. Am Ende konnte ich nichts mehr sehen, weil meine Augen nach oben kullerten. Ich habe alleine bei diesen Anfällen einige Kilos abgenommen, innerhalb von 8 Tagen 8 Kilo verloren. Insegasmt habe ich 4 1/2 Stunden gekrampft, bis mir ein...

Paspertin bei Magen-Darm-Infekt

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
PaspertinMagen-Darm-Infekt3 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich musste dieses Medikament wegen eines Magendarm-Infekts nehmen, sollte gegen das Erbrechen helfen. Ich musste dann in die Notaufnahme wegen heftigen Krampf- und Erstickungsanfällen. Da die Ärzte nicht wussten was mir fehlte, wurde mir das Medikament nochmals gespritzt. Man kann sich vorstellen was dann passierte. Da ich durch den Virus bereits 41 Fieber hatte, habe ich durch die Anfälle in meinem eigenen Schweiß gebadet. Ich hab Sauerstoff bekommen wegen den Erstickungsanfällen und intravenös Nährstoffe, da ich seit Tagen nichts bei mir behalten konnte. Durch die Krämpfe, die sich u.a. über heftige unkontrollierte Bewegungen zeigten, habe ich alles rausgerissen, die Infusion lief para, ich bekam eine dicke Hand. Ich konnte bald nicht mehr Kiefer und Zunge kontrollieren und habe mir draufgebissen, weshalb mir meine Mutter etwas in den Mund stopfte. Am Ende konnte ich nichts mehr sehen, weil meine Augen nach oben kullerten. Ich habe alleine bei diesen Anfällen einige Kilos abgenommen, innerhalb von 8 Tagen 8 Kilo verloren. Insegasmt habe ich 4 1/2 Stunden gekrampft, bis mir ein Gegenmittel gespritzt wurde. Die Ärzte waren ratlos und haben mich zunächst des Münchhausen Syndroms bezichtigt. Nach dieser Tortur habe ich im Krankenhaus eine lebensgefährliche Lungenentzündung bekommen. Bin also mehrmals nur kurz mit dem Leben davon gekommen. Am Ende meines Krankenhausaufenthalts konnte ich erst nach 2 Wochen wegen dem Muskelabbau wieder richtig gehen.
Ich bezweifel nicht, dass dieses Medikament helfen kann. Es sollte jedoch, gerade da es früher als Neuroleptikum diente, nicht so leichtfertig verschrieben werden. Im Beipackzettel steht übrigens nur, dass diese Nebenwirkungen bei Kindern in seltenen Fällen auftreten. Ich war aber fast 18!

Eingetragen am  als Datensatz 37290
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paspertin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Metoclopramid

Patientendaten:

Geburtsjahr:1988 Die Nebenwirkung ist tötlich
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]