Zittern der Hände bei Lamotrigin

Nebenwirkung Zittern der Hände bei Medikament Lamotrigin

Insgesamt haben wir 283 Einträge zu Lamotrigin. Bei 1% ist Zittern der Hände aufgetreten.

Wir haben 3 Patienten Berichte zu Zittern der Hände bei Lamotrigin.

Prozentualer Anteil 33%67%
Durchschnittliche Größe in cm178177
Durchschnittliches Gewicht in kg7576
Durchschnittliches Alter in Jahren5044
Durchschnittlicher BMIin kg/m223,6723,99

Lamotrigin wurde von Patienten, die Zittern der Hände als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Lamotrigin wurde bisher von 3 sanego-Benutzern, wo Zittern der Hände auftrat, mit durchschnittlich 7,8 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Zittern der Hände bei Lamotrigin:

 

Lamotrigin für Epilepsie mit Zittern der Hände, Hautempflindlichkeit, Gesichtsrötung

Ich nehme seit 3 Jahren Lamotrigin gegen symptomatische Epilepsie. Das heißt, ich hatte einen Hirntumor, der einen epileptischen Anfall (Grand mal) auslöste. Auf Grund des zurückgebliebenen Hirnschadens muss ich ein Antiepileptikum einnehmen. In der ersten Zeit wurde mir Ergenyl (Valproinsäure) verschrieben, da dieses Medikament schnell aufdosiert werden kann. Jedoch war meine Kinderplanung noch nicht abgeschlossen, so dass ich ein Medikament brauchte, welches bei einem Ungeborenen weniger "Schaden" anrichten könnte. Valproinsäure sollte bei Kinderwunsch nicht unbedingt eingenommen werden. Also wurden über 1 Jahr die Medikamente parallel auf- bzw. abdosiert. Lamotrigin verursachte bei mir anfangs Händezittern, Hautkribbeln, Hautschmerzen, teilweise mit roten Flecken im Gesicht. Aus diesem Grund wurde der Tausch verlangsamt, so dass mein Körper sich ganz langsam an das neue Medikament gewöhnen konnte. Jetzt habe ich keine nennenswerten Nebenwirkungen mehr. Meine Schwangerschaft ist gut verlaufen, meinem Kind geht es sehr gut. Die Dosis (175 mg) musste auch während der...

Lamotrigin bei Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamotriginEpilepsie3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme seit 3 Jahren Lamotrigin gegen symptomatische Epilepsie. Das heißt, ich hatte einen Hirntumor, der einen epileptischen Anfall (Grand mal) auslöste. Auf Grund des zurückgebliebenen Hirnschadens muss ich ein Antiepileptikum einnehmen. In der ersten Zeit wurde mir Ergenyl (Valproinsäure) verschrieben, da dieses Medikament schnell aufdosiert werden kann. Jedoch war meine Kinderplanung noch nicht abgeschlossen, so dass ich ein Medikament brauchte, welches bei einem Ungeborenen weniger "Schaden" anrichten könnte. Valproinsäure sollte bei Kinderwunsch nicht unbedingt eingenommen werden. Also wurden über 1 Jahr die Medikamente parallel auf- bzw. abdosiert. Lamotrigin verursachte bei mir anfangs Händezittern, Hautkribbeln, Hautschmerzen, teilweise mit roten Flecken im Gesicht. Aus diesem Grund wurde der Tausch verlangsamt, so dass mein Körper sich ganz langsam an das neue Medikament gewöhnen konnte. Jetzt habe ich keine nennenswerten Nebenwirkungen mehr. Meine Schwangerschaft ist gut verlaufen, meinem Kind geht es sehr gut. Die Dosis (175 mg) musste auch während der Schwangerschaft nicht geändert werden.

Eingetragen am  als Datensatz 51832
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Lamotrigin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1970 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):178 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):75
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamotrigin für Epilepsie mit Zittern der Hände, Hautunreinheiten

Lamotrigin Desitin wurde bei mir auf Grund der Epilepsie verordnet. Ich wurde dabei ständig von einem kompetenten Epi-Facharzt betreut. Das Medikament wurde mir regelrecht eingeschlichen, so langsam erhöhte er mir die Dosis. Doch jetzt bin ich Anfallsfrei. Nebenwirkungen: Am Anfang hatte ich starkes zittern, dies habe ich jetzt nur noch selten. Jedoch erhielt ich unreine Haut, besonders Akne.

Lamotrigin bei Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamotriginEpilepsie1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Lamotrigin Desitin wurde bei mir auf Grund der Epilepsie verordnet. Ich wurde dabei ständig von einem kompetenten Epi-Facharzt betreut. Das Medikament wurde mir regelrecht eingeschlichen, so langsam erhöhte er mir die Dosis. Doch jetzt bin ich Anfallsfrei. Nebenwirkungen: Am Anfang hatte ich starkes zittern, dies habe ich jetzt nur noch selten. Jedoch erhielt ich unreine Haut, besonders Akne.

Eingetragen am  als Datensatz 50160
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Lamotrigin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1992 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):55
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Lamotrigin für Epilepsie mit Zittern der Hände

Hallo, habe seit ~25 mit Epilepsie zu tun. Grand mal und kurze Abcencen. Anfangs Timonil eingenommen. Es blieben kurze "Aussetzer". Wie mir scheint in Abhänigkeit von Belastung, Stress und Jahreszeit. Seit 2007 wieder in Behandlung bei einem anderen Neurologen. Zusätzlich Keppra 3x1000mg tgl verordnet. Doch die kurze "Aussetzer" blieben. Voriges Jahr wurde Timonil ersetzt durch Lamotrigin 3x100mg tgl. Habe immer noch leichte Aussetzer, allerdings weniger stark und nicht mehr so häufig (~ 1 pro Monat). Nebenwirkungen: Keppra - Müdigkeit. Lamotrigin > 200mg - Zittern beim Schreiben. Je nach Dosis mehr oder weniger. alles Gute

Lamotrigin bei Epilepsie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LamotriginEpilepsie8 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo,

habe seit ~25 mit Epilepsie zu tun. Grand mal und kurze Abcencen. Anfangs Timonil eingenommen. Es blieben kurze "Aussetzer". Wie mir scheint in Abhänigkeit von Belastung, Stress und Jahreszeit. Seit 2007 wieder in Behandlung bei einem anderen Neurologen. Zusätzlich Keppra 3x1000mg tgl verordnet. Doch die kurze "Aussetzer" blieben. Voriges Jahr wurde Timonil ersetzt durch Lamotrigin 3x100mg tgl. Habe immer noch leichte Aussetzer, allerdings weniger stark und nicht mehr so häufig (~ 1 pro Monat).
Nebenwirkungen: Keppra - Müdigkeit. Lamotrigin > 200mg - Zittern beim Schreiben. Je nach Dosis mehr oder weniger.

alles Gute

Eingetragen am  als Datensatz 42598
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Lamotrigin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Lamotrigin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1960 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):184 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):98
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]