Akkomodationsstörungen bei Azarga

Nebenwirkung Akkomodationsstörungen bei Medikament Azarga

Insgesamt haben wir 10 Einträge zu Azarga. Bei 10% ist Akkomodationsstörungen aufgetreten.

Kreisdiagramm Bei 1 von 10 Erfahrungsberichten zu Azarga wurde über Akkomodationsstörungen berichtet.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Akkomodationsstörungen bei Azarga.

Azarga wurde von Patienten, die Akkomodationsstörungen als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Azarga wurde bisher von 1 sanego-Benutzern, wo Akkomodationsstörungen auftrat, mit durchschnittlich 8,2 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Akkomodationsstörungen bei Azarga:

 

Azarga für Erhöhter Augeninnendruck mit Augenbrennen, Augentränen, Geschmacksveränderungen, Nasenbluten, Akkomodationsstörungen

Augenbrennen und tränen für etwa 3-5 Minuten, das ist noch akzeptabel, ein Teil der Flüssigkeit läuft dann über die Tränenkanäle in den Rachenraum und (bei mir) hat anschliessendes Essen und Trinken einen bitteren Nachgeschmack verursacht, beim trinken von Mineralwasser hat dieses süss geschmeckt ( wie gezuckert )und anschiessend eben wieder dieser bittere Geschmack. Auch hatte ich fast über den ganzen Zeitraum der Einnahme beim Naseputzen immer etwas Blut im Taschentuch, das ist sofort nach der Umstellung auf ein anderes Produkt verschwunden, wie auch der bittere Geschmack nach der Einnahme. Das Produkt hat den Augeninnendruck von ca.25 auf 16/17 gesenkt ist aber von mir nicht so gut vertragen worden. Wichtiger Nachtrag: das fokusieren , d.h. das klar sehen, der schnelle Blick z.B. auf den Tacho beim Autofahren dauert merklich länger mit dem Produkt, deshalb habe ich mir eine Lesebrille angeschafft, die ich nach dem wechsel auf ein anderes Produkt nicht mehr brauche!!!! Es ist wieder normal schnell.

Azarga bei Erhöhter Augeninnendruck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AzargaErhöhter Augeninnendruck3 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Augenbrennen und tränen für etwa 3-5 Minuten, das ist noch akzeptabel, ein Teil der Flüssigkeit läuft dann über die Tränenkanäle in den Rachenraum und (bei mir) hat anschliessendes Essen und Trinken einen bitteren Nachgeschmack verursacht, beim trinken von Mineralwasser hat dieses süss geschmeckt ( wie gezuckert )und anschiessend eben wieder dieser bittere Geschmack.
Auch hatte ich fast über den ganzen Zeitraum der Einnahme beim Naseputzen immer etwas Blut im Taschentuch, das ist sofort nach der Umstellung auf ein anderes Produkt verschwunden, wie auch der bittere Geschmack nach der Einnahme.
Das Produkt hat den Augeninnendruck von ca.25 auf 16/17 gesenkt ist aber von mir nicht so gut vertragen worden.
Wichtiger Nachtrag: das fokusieren , d.h. das klar sehen, der schnelle Blick z.B. auf den Tacho beim Autofahren dauert merklich länger mit dem Produkt, deshalb habe ich mir eine Lesebrille angeschafft, die ich nach dem wechsel auf ein anderes Produkt nicht mehr brauche!!!! Es ist wieder normal schnell.

Eingetragen am  als Datensatz 26716
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Brinzolamid, Timolol

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]