Foscan

Foscan Patienteninformation

Foscan ist ein photosensibilisierendes Arzneimittel aus der Gruppe der Porphyrine, welches Ihre Empfindlichkeit gegen ultraviolettes (UV) Licht erhöht und das durch LaserLicht im Rahmen einer photodynamische Therapie genannten Behandlungsmethode aktiviert wird.

Foscan wird zur Behandlung von Patienten mit Krebstumoren im Kopf- und Halsbereich eingesetzt, bei denen keine anderen...

Foscan Patienteninformation lesen

In Foscan kommt folgender Wirkstoff zum Einsatz

Temoporfin

Fragen zu Foscan

Zu Foscan liegen noch keine Fragen vor –  eigene Frage zu Foscan stellen.

50 mehr Nebenwirkungen mit Foscan

Foscan Patienteninformationen

WAS IST FOSCAN UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?


Foscan ist ein photosensibilisierendes Arzneimittel aus der Gruppe der Porphyrine, welches Ihre Empfindlichkeit gegen ultraviolettes (UV) Licht erhöht und das durch LaserLicht im Rahmen einer photodynamische Therapie genannten Behandlungsmethode aktiviert wird.

Foscan wird zur Behandlung von Patienten mit Krebstumoren im Kopf- und Halsbereich eingesetzt, bei denen keine anderen Therapien angewendet werden können.

WAS MÜSSEN SIE VOR DER ANWENDUNG VON FOSCAN BEACHTEN?



Foscan darf nicht angewendet werden

- wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Temoporfin oder einen der sonstigen Bestandteile von Foscan sind (siehe Abschnitt 6 für weitere Informationen),
- wenn Sie überempfindlich (allergisch) sind gegen Porphyrine,
- wenn Sie an Porphyrie oder irgendeiner anderen Erkrankung leiden, die durch Licht verstärkt wird,
- wenn der zu behandelnde Tumor durch ein großes Blutgefäß reicht,
- wenn Sie innerhalb der nächsten 30 Tage operiert werden sollen,
- wenn Sie an einer Augenerkrankung leiden, die in den nächsten 30 Tagen mit Hilfe hellen Lichts untersucht werden soll,
- wenn Sie bereits mit einem photosensibilisierenden Wirkstoff behandelt werden.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Foscan ist erforderlich

- Bis ungefähr 15 Tage nach der Injektion wird Foscan Sie empfindlich gegen Licht machen. Dies bedeutet, dass normales Tageslicht oder helle Raumbeleuchtung zu Hautverbrennungen führen kann. Damit dieser Fall nicht eintritt, müssen Sie sorgfältig die Anleitungen befolgen, wie Sie sich schrittweise während der ersten Woche stärkerer Raumbeleuchtung und während der zweiten Woche nach der Behandlung Schattenlicht im Freien aussetzen (siehe Tabelle am Ende dieses Abschnittes).
- Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin, bevor Sie nach einer Foscaninjektion wieder nach Hause gehen.
- Sonnenschutzcremes sind nicht in der Lage, diese Empfindlichkeit zu verhindern. Sie werden nach und nach weniger empfindlich gegen Licht werden. Patienten sind in der Regel in der Lage, sich nach 15 Tagen wieder normalen, im Freien herrschenden Lichtverhältnissen auszusetzen.
- Für 30 Tage nach der Foscangabe dürfen Sie Ihre Augen nicht mit hellem Licht von einem Augenarzt oder Optiker untersuchen lassen.
- Für 3 Monate nach der Foscaninjektion dürfen Sie keine UVSonnenbank benutzen und
kein Sonnenbad nehmen.
- Für 6 Monate nach der Foscangabe sollten Sie den Injektionsarm nicht für längere Zeit direktem Sonnenlicht aussetzen. Zum Schutz des Injektionsarms wird als Vorsichtsmaßnahme das Tragen eines farbigen langärmligen Kleidungsstückes empfohlen, wenn ein längerer Aufenthalt im Freien geplant wird.

Die Tabelle mit Anleitungen informiert Sie darüber, was Sie zum Vermeiden von

Verbrennungen tun müssen. Sie müssen diesen Anleitungen sorgfältig Folge leisten.
Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt, Ihre Krankenschwester oder Ihren Apotheker.
Zeit nach
Was muss ich tun, um Verbrennungen zu vermeiden?
Foscaninjektion


Tag 1 (0-24
Halten Sie sich in einem abgedunkelten Raum auf. Lassen Sie die Vorhänge
Stunden)
zugezogen und nutzen Sie Glühbirnen von 60 W oder weniger.
Vermeiden Sie direktes Sonnenlicht.


Tage 2-7
Sie können nach und nach wieder normale Raumbeleuchtung nutzen. Achten Sie unbedingt darauf, direktes, durch das Fenster einstrahlendes
Sonnenlicht oder direktes Licht von Haushaltsgegenständen wie einer Leselampe zu vermeiden. Sie dürfen fernsehen.

Sie können nach der Abenddämmerung ins Freie gehen.

Falls es absolut erforderlich ist, während der Tagesstunden ins Freie zu gehen, müssen Sie unbedingt Ihre gesamte Haut, einschließlich Gesicht
und Hände abdecken und eine Sonnenbrille tragen.

Sie müssen folgende Bekleidung tragen:

- Hut mit breiter Krempe: zum Schutz von Kopf, Hals, Nase und Ohren.
- Schal: zum Schutz von Kopf und Hals.
- Sonnenbrille mit seitlicher Abdeckung: zum Schutz der Augen und der Haut rund um die Augen.
- Langärmeliges Oberteil: zum Schutz des Oberkörpers/der Arme.
- Lange Hosen: zum Schutz des unteren Körperabschnitts/der Beine.
- Handschuhe: zum Schutz der Hände, Handgelenke und Finger.
- Socken: zum Schutz der Füße und Knöchel.
- Geschlossene Schuhe: zum Schutz der Füße.
- Tragen Sie keine sehr dünne Bekleidung, weil Sie hierdurch nicht gegen intensives Licht geschützt werden. Tragen Sie dunkle, fest gewebte Kleidungsstücke.
- Wenn Sie sich aus Versehen Licht aussetzen, tritt auf der Haut möglicherweise ein prickelndes oder brennendes Gefühl auf. Sie müssen unverzüglich einen abgedunkelten Raum aufsuchen.

Während dieser Woche können Ihre Augen gegen helles Licht sehr empfindlich sein. Beim Einschalten von Licht werden Sie möglicherweise Augen- oder Kopfschmerzen bekommen. Tragen Sie in diesem Fall eine dunkle Sonnenbrille.


Tage 8-14
Sie können jetzt damit beginnen, während der Tagesstunden ins Freie zu gehen. Halten Sie sich im Schatten auf oder gehen Sie bei bewölktem Himmel ins Freie. Tragen Sie auch weiterhin dunkle, dicht gewebte Bekleidung.

Halten Sie sich am Tag 8 nur 10-15 Minuten im Freien auf. Wenn Sie in den nächsten 24 Stunden keinerlei Hautrötung feststellen, können Sie während dieser Woche nach und nach länger draußen bleiben.

Direktes Sonnenlicht oder helle Raumbeleuchtung vermeiden. Halten Sie

sich im Schatten auf.



Ab Tag 15
Ihre Lichtempfindlichkeit bildet sich schrittweise wieder auf ein normales Maß zurück.

Testen Sie dies
vorsichtig dadurch, dass Sie Ihren Handrücken 5 Minuten lang dem Sonnenlicht aussetzen. Warten Sie 24 Stunden ab, ob irgendwelche Hautrötungen auftreten. Ist die Haut gerötet, sollten Sie weitere 24 Stunden lang direktes Sonnenlicht vermeiden. Sie können den Test dann wiederholen.

Besteht keine Hautrötung, können Sie sich jeden Tag etwas länger dem Sonnenlicht aussetzen. Bleiben Sie beim ersten Mal nicht länger als 15 Minuten im Sonnenlicht. Die meisten Patienten können zum Tag 22 ihre gewohnten Tätigkeiten wieder aufnehmen.

Am ersten Tag nach dem Hauttest können Sie sich 15 Minuten lang in der Sonne aufhalten. Sie können diese Zeit jeden Tag um weitere 15 Minuten verlängern, d.h. 30 Minuten am zweiten Tag, 45 Minuten am dritten Tag, 60 Minuten am vierten Tag und so fort. Sollten Sie nach dem Aufenthalt im Sonnenlicht zu irgendeinem Zeitpunkt ein prickelndes oder brennendes Gefühl empfinden oder eine Hautrötung feststellen, warten Sie das Abklingen dieser Symptome ab, bevor Sie Ihre Haut erneut für einen solchen Zeitraum Licht aussetzen.

Für einen Zeitraum von 30 Tagen nach der Foscanbehandlung sollten Sie keine Augenuntersuchung durchführen lassen, bei der helles Licht eingesetzt wird. Für einen Zeitraum von 3 Monaten nach der Foscanbehandlung sollten Sie keine UVSonnenbank benutzen. Nehmen Sie kein Sonnenbad.

Für 6 Monate nach der Foscangabe sollten Sie sorgfältig darauf achten, den Arm, in den Sie die FoscanInjektion erhalten haben, nicht für längere Zeit direktem Sonnenlicht aussetzen. Zum Schutz des Injektionsarms wird als Vorsichtsmaßnahme das Tragen eines farbigen langärmligen Kleidungsstückes empfohlen, wenn ein längerer Aufenthalt im Freien geplant wird.
Bei Anwendung von Foscan mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Bei Anwendung von Foscan zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Ihre Foscanbehandlung wird durch die Aufnahme von Nahrungsmitteln und Getränken nicht beeinträchtigt.

Schwangerschaft

- Sie müssen für 3 Monate nach der Foscanbehandlung Maßnahmen zum Verhüten einer Schwangerschaft befolgen.
- Fragen Sie vor der Einnahme oder Anwendung von Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie schwanger sind.

Stillzeit

Sie sollten für einen Zeitraum von mindestens 1 Monat nach der Foscaninjektion nicht stillen.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

- Durch die in diesem Arzneimittel enthaltene Alkoholmenge kann im Straßenverkehr und bei der Bedienung von Maschinen das Reaktionsvermögen für einige Stunden nach der Injektion beeinträchtigt werden.
- Angesichts der empfohlenen Einschränkungen einer Lichtexposition wird während der ersten 15 Tage nach der FoscanInjektion nicht empfohlen, sich ans Steuer zu setzen oder Maschinen zu bedienen.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Foscan

Warnhinweis:
- Dieses Arzneimittel enthält 48 Vol.-% Ethanol (Alkohol), d.h. bis zu 4,2 g pro Dosis, entsprechend 84 ml Bier oder 35 ml Wein pro Dosis. Dieses Produkt ist auch bei alkoholabhängigen Patienten schädlich. Schwangere oder stillende Frauen, Kinder und Hochrisikogruppen wie Patienten mit Lebererkrankungen oder Epilepsie sind ebenfalls gefährdet.
Durch die in diesem Arzneimittel enthaltene Alkoholmenge kann die Wirkung anderer
Arzneimittel verändert werden.


WIE IST FOSCAN ANZUWENDEN?



- Ihr Arzt oder Ihre Krankenschwester wird Ihnen Foscan langsam in eine Vene spritzen, was ungefähr 6 Minuten dauert.
- Falls erforderlich, wird Ihnen Ihr Arzt oder Ihre Krankenschwester mindestens 4 Wochen später eine weitere Injektion geben.
- Vier Tage nach der Injektion wird Ihr Arzt Ihr Karzinom mit LaserLicht behandeln.

Wenn Sie eine größere Menge von Foscan angewendet haben, als Sie sollten

- Sie erhalten möglicherweise keine LaserBehandlung.
- Sie werden möglicherweise länger als 15 Tage lichtempfindlich sein.

Sie müssen den Anweisungen zum Vermeiden von Hautverbrennungen sorgfältig folgen.


WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?


Wie alle Arzneimittel, kann Foscan Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
- Jede mit Foscan behandelte Person wird für ungefähr 15 Tage nach der Injektion gegen Licht empfindlich sein.
- Sie müssen die Ihnen gegebenen Anleitungen zum Vermeiden von Sonnenlicht und heller Raumbeleuchtung beachten.
- Diese Anleitungen sind in dieser Gebrauchsinformation enthalten. Ihr Arzt wird Ihnen außerdem Verhaltensanleitungen geben.
Wenn Sie diesen Anleitungen nicht Folge leisten, kann es zu schwerem Sonnenbrand kommen,
der bleibende Narben hinterlässt.

Sehr häufige Nebenwirkungen (diese treten möglicherweise bei mehr als 1 von 10 Patienten auf)

- Möglicherweise werden Sie bei der Injektion von Foscan etwas Schmerz empfinden.
- Nach der Laserbehandlung können Schmerzen im Gesicht und im Behandlungsbereich auftreten.
- Es kann auch zu Blutungen, Geschwüren, Schwellungen und Narbenbildung kommen.
- Es kann auch eine Verstopfung auftreten. Diese Wirkungen können die Aufnahme von Nahrung und Getränken erschweren.

Häufige Nebenwirkungen (diese treten möglicherweise bei mehr als 1 von 100 Patienten auf)

- An der Stelle, an der Foscan injiziert wurde, kann es zu einer gewissen Hautreizung, zu Brennen oder zur Verletzung der Haut kommen, aber diese Wirkungen klingen bald wieder ab.
- Zudem kann es zu Geschwüren, Blasenbildung, Hautrötung oder einer Dunkelfärbung der Haut kommen.
- Erbrechen
- Fieber
- Übelkeit
- Anämie
- Lichtempfindlichkeit
- Sonnenbrand
- Verbrennungen
- Schluckbeschwerden
- Schwindel
- Es können Schwellungen auftreten und der Kiefer kann sich steif anfühlen. Bei einigen Patienten kann eine Infektion des behandelten Bereichs auftreten. Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der Nebenwirkungen sich verschlimmert oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.


WIE IST FOSCAN AUFZUBEWAHREN?


Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren. Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton angegebenen Verfalldatum,
nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats. Foscan wird in der Krankenhausapotheke gelagert.
Nicht über 25 C lagern. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen. Nach dem Entfernen aus der Verpackung muss das Arzneimittel unverzüglich angewendet werden. Jede Durchstechflasche enthält eine Einzeldosis und alles nicht angewendete Arzneimittel muss entsorgt werden. Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.

Datenquelle: European Medicines Agency
Stand der Informationen: Dezember 2011

Laut Packungsbeilage können bei der Einnahme von Foscan folgende Nebenwirkungen auftreten

Sehr häufig  (>10%)

Verstopfung

Blutungen

Schwellungen

Schmerz bei der Injektion von Foscan

Schmerzen im Gesicht nach der Laserbehandlung

Schmerzen im Behandlungsbereich

Geschwüre

Narbenbildung

erschwerte Aufnahme von Nahrung durch Verstopfung

erschwerte Aufnahme von Nahrung

erschwerte Aufnahme von Getränken

erschwerte Aufnahme von Getränken durch Verstopfu…

Häufig  (1 - 10%)

Übelkeit

Erbrechen

Schwindel

Schluckbeschwerden

Fieber

Hautrötung

Hautreizung

Anämie

Lichtempfindlichkeit

Schwellungen

Brennen an der Injektionsstelle

Blasenbildung der Haut

Sonnenbrand

Hautreizung an der Injektionsstelle

Brennen der Haut an der Injektionsstelle

Verletzung der Haut an der Injektionsstelle

Geschwüre

Dunkelfärbung der Haut

Verbrennungen

steifer Kiefer

Kiefer kann sich steif anfühlen

Infektion des behandelten Bereichs

Nicht bekannt

Lichtempfindlichkeit

Lichtempfindlichkeit für ungefähr 15 Tage nach de…

schwerer Sonnenbrand

bleibende Narben

[]