Depression bei Propecia

Nebenwirkung Depression bei Medikament Propecia

Insgesamt haben wir 54 Einträge zu Propecia. Bei 6% ist Depression aufgetreten.

Wir haben 3 Patienten Berichte zu Depression bei Propecia.

Prozentualer Anteil 0%100%
Durchschnittliche Größe in cm0189
Durchschnittliches Gewicht in kg085
Durchschnittliches Alter in Jahren034
Durchschnittlicher BMIin kg/m20,0023,90

Propecia wurde von Patienten, die Depression als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Propecia wurde bisher von 3 sanego-Benutzern, wo Depression auftrat, mit durchschnittlich 3,5 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Depression bei Propecia:

 

Propecia für Haarausfall mit Stimmungsschwankungen, Depressive, Abgeschlagenheit, Libidoverlust, Depression

Gehöre zu der Sorte von Konsumenten, welche das hier zu bewertende Präparat Finasterid von meinem Freiwilligendienst in den Staaten direkt in eine Tagesklinik für Depressionen gebracht hat. Aufgrund düsterer genetisch-familiärer Aussichten, was die weitere Existenz meiner Mähne anging, ließ ich mir im Februar 2013 eben jenes Medikament von einem Urologen verschreiben. Nach einer kurzen Belehrung über eventuelle potenzielle Nebenwirkung in Form von Libidoabsinken und Verminderung meines Ejakulats, hielt ich triumphierend eine Schachtel des Präparats in der Hand. Kein Wort hingegen über mögliche schwergradige psychosomatischen Folgen. In den folgenden Monaten wurde ich mal mehr, mal weniger von schweren Stimmungsschwankungen heimgesucht, die sich in Traurigkeitsattacken äußerten und von Abgeschlagenheit flankiert wurden. Ebenso stellte sich eine Minderung meiner Libido ein. Die Hoffnung auf ewige Haarpracht ließen mich aber für diese Warnsignale blind werden, zumal mir in meiner Naivität die Kausalität nicht im geringsten bewusst war. Eher war ich geneigt, emotionale Schieflagen...

Propecia bei Haarausfall

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
PropeciaHaarausfall11 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Gehöre zu der Sorte von Konsumenten, welche das hier zu bewertende Präparat Finasterid von meinem Freiwilligendienst in den Staaten direkt in eine Tagesklinik für Depressionen gebracht hat.

Aufgrund düsterer genetisch-familiärer Aussichten, was die weitere Existenz meiner Mähne anging, ließ ich mir im Februar 2013 eben jenes Medikament von einem Urologen verschreiben. Nach einer kurzen Belehrung über eventuelle potenzielle Nebenwirkung in Form von Libidoabsinken und Verminderung meines Ejakulats, hielt ich triumphierend eine Schachtel des Präparats in der Hand. Kein Wort hingegen über mögliche schwergradige psychosomatischen Folgen. In den folgenden Monaten wurde ich mal mehr, mal weniger von schweren Stimmungsschwankungen heimgesucht, die sich in Traurigkeitsattacken äußerten und von Abgeschlagenheit flankiert wurden. Ebenso stellte sich eine Minderung meiner Libido ein. Die Hoffnung auf ewige Haarpracht ließen mich aber für diese Warnsignale blind werden, zumal mir in meiner Naivität die Kausalität nicht im geringsten bewusst war. Eher war ich geneigt, emotionale Schieflagen auf alle möglichen, mal mehr, mal weniger potenziell belastende Widersprüche in mir oder äußere Begebenheiten (ungeklärte sexuelle Identität, nicht erfüllende Arbeit im Projekt, kein des deutschen vergleichbarer Ausdruck im Englischen, etc) zu projizieren. Nachdem ich mich durchs Abitur geschaukelt hatte, trat ich meinen geplanten einjährigen Aufenthalt in den Staaten ein, der allerdings nach einem halben Jahr ein jähes Ende fand. Bereits kurz nach meiner Ankunft potenzierten sich die bereits genannten Symptome und gipfelten in tiefer, lähmender Traurigkeit, durchgreifender Apathie und maximaler Agitiertheit. Es kam zu dem Tag, an dem es mich überforderte selbstverständlichste Aufgaben (z.B. Zähneputzen, Nahrungsaufnahme, Ankleiden) auszuführen. Meine Eltern lotsten mich in meiner Not schlussendlich unter größten Anstrengungen nach Hause, wo erst von ärztlicher Seite, nach einem Spießroutenlauf von Psychiatern zu Endokrinologen, die endgültige Diagnose gestellt wurde, PFS, schwere endogen-depressive Episode. Nach Absetzen des Präparates konsolidierte sich meine psychische Verfassung innerhalb von drei Wochen. Das diese Konsolidierung in so kurzer Zeit nicht zwingend ist, zeigt der Fall eines jungen Amerikaners, der nach dem Absetzen von Finasterid noch lange Zeit weiter an schweren Depressionen litt und schließlich keine andere Wahl sah, als sich seiner irdischen Qualen zu entziehen. Ironischerweise war das Einzige, was ich innerhalb besagter Zeit, selbst zu dunkelster Stunde, auf die Reihe bekam, die schmucken Finasteridtabletten zu verzehren. Hinzugefügt sei, dass meine familiäre Linie keine Dispositionen bezüglich Depressionen aufweist.

Ich möchte nicht zu denen Leuten hinzutreten, die dieses Präparat per se verteufeln oder in den Himmel loben, wobei es mir fraglich aufgrund dieser starken Unausgeglichenheit und Polarisierung der Bewertungen hier erscheint, ob alle Bewertungen von tatsächlichen Nutzern kommen. Nichtsdestotrotz sollte man sich über die potenziell möglichen Nebenwirkungen genauestens informieren, sodass man bei auftretenden Nebenwirkungen unverzüglich reagieren kann bzw. überhaupt erst in der Lage ist, diese zu erkennen. Jeder Einzelne bringt eine an sich differente Konstitution mit, weshalb sich eine Verallgemeinerung verbietet. Leute, welche sowieso schon mit einem niedrigen DHT-Spiegel unterwegs sind, unbedingt Finger weg! Es ist davon auszugehen, dass sich nur ein Bruchteil derjenigen, welche vergleichbares wie ich durchgemacht haben, im Internet überhaupt äußern. Sich allein auf im Internet, meist von Pharmaunternehmen lancierte Pseudostudien und -experten (Prof. Dr. Wolf/Dr. C. Kunte oder sonstige gekaufte Expertise) zu verlassen, erachte ich als höchst fahrlässig. Besonders gefährlich wird es nun einmal da, wo sich wirtschaftliche Interessen und vermeintlicher Expertenrat vermischen.

Die Phase von sechsmonatiger peinigender Schwärze hat mich retrospektiv mich viel enger an meine Familie gerückt, mich persönliche Prioritäten erkennen lassen und lässt mich heute mit nicht gekannter Freiheit, Stärke und Ausgeglichenheit auf viele Dinge schauen, die mich unter Umständen früher mehr aus der Bahn geworfen hätten. Mir war immer klar, dass das Leben nicht immer schön daherkommt, aber war ich immer der Auffassung, dass es sich lohnt, dafür zu kämpfen. Diesen Glauben hat für mich heute umso mehr Gültigkeit. Doch weiß ich nicht, ob ich heute noch auf diesem Erdball weilen und diese Zeilen schreiben würde, wenn dieser Kampf länger als 7 Monate gedauert hätte Antworten

Eingetragen am  als Datensatz 63290
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Propecia
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Finasterid

Patientendaten:

Geburtsjahr:1993 
Größe (cm):188 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):85
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Propecia für Haarausfall mit Libidoverlust, Depression, Suizidgedanken, Abgeschlagenheit

Gehöre zu der Sorte von Konsumenten, welche das hier zu bewertende Präparat Finasterid von meinem Freiwilligendienst in den Staaten direkt in eine Tagesklinik für Depressionen gebracht hat. Aufgrund düsterer genetisch-familiärer Aussichten, was die weitere Existenz meiner Mähne anging, ließ ich mir im Februar 2013 eben jenes Medikament von einem Urologen verschreiben. Nach einer kurzen Belehrung über eventuelle potenzielle Nebenwirkung in Form von Libidoverlust und Verminderung meines Ejakulats, hielt ich triumphierend eine Schachtel des Präparats in der Hand. Kein Wort hingegen über mögliche schwergradige psychosomatischen Folgen. In den folgenden Monaten wurde ich mal mehr, mal weniger über von schweren Stimmungsschwankungen heimgesucht, Traurigkeitsattacken äußerten und von starker Abgeschlagenheit flankiert wurden. Ebenso stellte sich eine Minderung meines Libidos ein. Die Hoffnung auf ewige Haarpracht ließ mich aber für diese Warnsignale blind werden, zumal mir in meiner Naivität die Kausalität nicht im geringsten bewusst war. Eher war ich geneigt, emotionale Schieflagen...

Propecia bei Haarausfall

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
PropeciaHaarausfall11 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Gehöre zu der Sorte von Konsumenten, welche das hier zu bewertende Präparat Finasterid von meinem Freiwilligendienst in den Staaten direkt in eine Tagesklinik für Depressionen gebracht hat.

Aufgrund düsterer genetisch-familiärer Aussichten, was die weitere Existenz meiner Mähne anging, ließ ich mir im Februar 2013 eben jenes Medikament von einem Urologen verschreiben. Nach einer kurzen Belehrung über eventuelle potenzielle Nebenwirkung in Form von Libidoverlust und Verminderung meines Ejakulats, hielt ich triumphierend eine Schachtel des Präparats in der Hand. Kein Wort hingegen über mögliche schwergradige psychosomatischen Folgen. In den folgenden Monaten wurde ich mal mehr, mal weniger über von schweren Stimmungsschwankungen heimgesucht, Traurigkeitsattacken äußerten und von starker Abgeschlagenheit flankiert wurden. Ebenso stellte sich eine Minderung meines Libidos ein. Die Hoffnung auf ewige Haarpracht ließ mich aber für diese Warnsignale blind werden, zumal mir in meiner Naivität die Kausalität nicht im geringsten bewusst war. Eher war ich geneigt, emotionale Schieflagen auf alle möglichen, mal mehr, mal weniger potenziell belastende Widersprüche in mir oder äußere Begebenheiten (ungeklärte sexuelle Identität, nicht erfüllende Arbeit im Projekt, kein des deutschen vergleichbarer Ausdruck im Englischen, etc) zu projizieren.
Nachdem ich mich durchs Abitur geschaukelt hatte, trat ich meinen geplanten einjährigen Aufenthalt in den Staaten ein, der allerdings nach einem halben Jahr ein jähes Ende fand. Bereits kurz nach meiner Ankunft potenzierten sich die bereits genannten Symptome und gipfelten in tiefer, lähmender Traurigkeit, durchgreifender Apathie und maximaler Agitiertheit. Es kam zu dem Tag, an dem es mich überforderte, selbstverständlichste Aufgaben (z.b. Zähneputzen, Nahrungsaufnahme, Ankleiden) auszuführen. Meine Eltern lotsten mich in meiner Not schlussendlich unter größten Anstrengungen nach Hause, wo erst von ärztlicher Seite, nach einem Spießroutenlauf zwischen Psychiatern und Endokrinologen, die endgültige Diagnose gestellt wurde, PFS, schwere endogen-depressive Episode. Nach Absetzen des Präparates konsoldierte sich meine psychische Verfassung innerhalb von drei Wochen. Dass diese Konsolidierung in so kurzer Zeit nicht zwingend ist, zeigt der Fall eines jungen Amerikaners, der nach dem Absetzen von Finasterid noch lange Zeit weiter an schweren Depressionen litt und schließlich keine andere Wahl sah, als sich seiner irdischen Qualen zu entziehen (Youtube). Auch tausende weitere Geschädigte, die sich online in dem Forum propeciahelp.com organisieren spricht Bände. Ironischerweise war das einzige, was ich innerhalb besagter Zeit, selbst zu dunkelster Stunde, auf die Reihe bekam, die schmucken Finasteridtabletten zu verzehren. Hinzugefügt sei, dass meine familiäre Linie keine Dispositionen bezüglich Depressionen aufweist.

Ich möchte nicht zu denen Leuten hinzutreten, die dieses Präparat per se verteufeln oder in den Himmel loben, wobei es mir aufgrund dieser starken Unausgeglichenheit und Polarisierung der Bewertungen hier fraglich erscheint, ob alle Bewertungen von tatsächlichen Nutzern kommen. Nichtsdestotrotz sollte man sich über die potenziell möglichen Nebenwirkungen genauestens informieren, sodass man bei auftretenden Nebenwirkungen unverzüglich reagieren kann bzw. überhaupt erst in der Lage ist, diese zu erkennen. Jeder Einzelne bringt eine an sich differente Konstititution mit, weshalb sich eine Verallgemeinerung verbietet. Leute, welche sowieso schon mit einem niedrigen DHT-Spiegel unterwegs sind, unbedingt Finger weg! Es ist davon auszugehen, dass sich nur ein Bruchteil derjenigen, welche vergleichbares wie ich durchgemacht haben, im Internet überhaupt äußern. Sich allein auf im Internet meist von Pharmaunternehmen lancierte Pseudostudien und -experten (Prof. Dr. Wolf/Dr. C. Kunte oder sonstige gekaufte Expertise) zu verlassen, erachte ich als höchst fahrlässig. Besonders gefährlich wird es nun einmal da, wo sich wirtschaftliche Interessen und vermeintlicher Expertenrat vermischen.

Die Phase von sechsmonatiger peinigender Schwärze hat mich retrospektiv mich viel enger an meine Familie gerückt, mich persönliche Prioritäten erkennen lassen und lässt mich heute mit nicht gekannter Freiheit, Stärke und Ausgeglichenheit auf viele Dinge schauen, die mich unter Umständen früher mehr aus der Bahn geworfen hätten. Mir war immer klar, dass das Leben nicht immer schön daherkommt, genauso wie ich immer der Auffassung war, dass es sich lohnt, für dieses Leben zu kämpfen. Diesen Glauben hat für mich heute umso mehr Gültigkeit. Doch weiß ich nicht, ob ich heute noch auf diesem Erdball weilen und diese Zeilen schreiben würde, wenn dieser Kampf länger als 7 Monate gedauert hätte

Eingetragen am  als Datensatz 63289
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Propecia
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Finasterid

Patientendaten:

Geburtsjahr:1993 
Größe (cm):193 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):85
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Propecia für Haarausfall mit Depression, Muskelzittern, Gelenkschmerzen, Müdigkeit, Schlafstörungen, Gedächtnisstörungen

Vor ca. 2 Jahren habe ich den totalen Zusammenbruch erlebt. Es setzte ein plötzliches Herzrasen ein und ich bekam extreme Panikattacken. Der Arzt stellte einen Nervenzusammenbruch fest, obwohl es absolut keinen Grund dafür gab. In der Folgezeit bekam ich Depressionen, Muskelzittern, Gelenkschmerzen, chronische Müdigkeit, Schlafstörungen und Gedächtnisverlust. Ich kämpfe mich durch jeden neuen Tag und es ist keine Besserung in Sicht. Ich kann nur jedem dringend von dieser Teufelsdroge abraten.

Propecia bei Haarausfall

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
PropeciaHaarausfall8 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Vor ca. 2 Jahren habe ich den totalen Zusammenbruch erlebt.
Es setzte ein plötzliches Herzrasen ein und ich bekam extreme Panikattacken. Der Arzt stellte einen Nervenzusammenbruch fest, obwohl es absolut keinen Grund dafür gab. In der Folgezeit bekam ich Depressionen, Muskelzittern, Gelenkschmerzen, chronische Müdigkeit, Schlafstörungen und Gedächtnisverlust. Ich kämpfe mich durch jeden neuen Tag und es ist keine Besserung in Sicht. Ich kann nur jedem dringend von dieser Teufelsdroge abraten.

Eingetragen am  als Datensatz 47838
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Propecia
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Finasterid

Patientendaten:

Geburtsjahr:1972 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):185 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):85
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]