Depressionen bei Dipiperon

Nebenwirkung Depressionen bei Medikament Dipiperon

Insgesamt haben wir 50 Einträge zu Dipiperon. Bei 4% ist Depressionen aufgetreten.

Wir haben 2 Patienten Berichte zu Depressionen bei Dipiperon.

Prozentualer Anteil 50%50%
Durchschnittliche Größe in cm174184
Durchschnittliches Gewicht in kg6599
Durchschnittliches Alter in Jahren3649
Durchschnittlicher BMIin kg/m221,4729,24

Wo kann man Dipiperon kaufen?

Dipiperon ist in vielen Apotheken erhältlich. Hier finden Sie das Medikament zum günstigsten Preis.

Dipiperon wurde von Patienten, die Depressionen als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Dipiperon wurde bisher von 5 sanego-Benutzern, wo Depressionen auftrat, mit durchschnittlich 5,8 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Depressionen bei Dipiperon:

 

Dipiperon für Schlafstörungen, Borderline-Störung mit Wirkungsverlust, Depressionen, Unruhe, Lethargie, Übelkeit, Benommenheit, Schweißausbrüche, Schwindel

Dominal: erste N1 Packung hat leicht sedierend gewirkt, später keine Wirkung mehr, auch bei 3 Tabletten Trimipramin: erste N1 Packung hat sehr leicht sedirend gewirkt, später keine Wirkung mehr auch bei 5 Tabletten; Dipiperon: Wirkung war sehr Angenehm, nach ca 60 Tagen Behandlung mit Dipiperon (flüssig udn in Tablettenform) bekam ich sehr plötzlich sehr starke Depressionen, die nach 24 Stunden nach Absetzen der Therapie verschwanden, Fluoexitin: nur sehr kurz genommen, bereits die Nebenwirkungen bei Therapiebeginn waren unerträglich; extreme Unruhe und dennoch Lethargie, Unwohlsein, Übelkeit, ich habe mich benommen wie ich es sonst nicht tun würde, war sehr seltsam, Schweißausbrüche, Kopfdrehen, Schwindel

dipiperon bei Schlafstörungen, Borderline-Störung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
dipiperonSchlafstörungen, Borderline-Störung60 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Dominal: erste N1 Packung hat leicht sedierend gewirkt, später keine Wirkung mehr, auch bei 3 Tabletten
Trimipramin: erste N1 Packung hat sehr leicht sedirend gewirkt, später keine Wirkung mehr auch bei 5 Tabletten;
Dipiperon: Wirkung war sehr Angenehm, nach ca 60 Tagen Behandlung mit Dipiperon (flüssig udn in Tablettenform) bekam ich sehr plötzlich sehr starke Depressionen, die nach 24 Stunden nach Absetzen der Therapie verschwanden,
Fluoexitin: nur sehr kurz genommen, bereits die Nebenwirkungen bei Therapiebeginn waren unerträglich; extreme Unruhe und dennoch Lethargie, Unwohlsein, Übelkeit, ich habe mich benommen wie ich es sonst nicht tun würde, war sehr seltsam, Schweißausbrüche, Kopfdrehen, Schwindel

Eingetragen am  als Datensatz 30301
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

dipiperon
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Pipamperon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1985 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):174 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):65
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Dipiperon für Beruhigung mit Depressionen, Unruhe, Schlafprobleme

Ich will hier mal meine Erfahrungen mit Dipeperon beschreiben, weil ich zum Schluss der Einnahme sehr überrascht war. Ich bin vor sechs Jahren durch private Dinge in eine äußerste psychische Ausnahmesituation geraden. In einer psychiatrischen Notfallambulanz wurde mir Dipeperon verschrieben, in erster Linier als Einschlafhilfe. Der Arzt sagte noch, es ist gut verträglich, macht nicht süchtig und bei Bedarf kann ich auch tagsüber eine Tablette als Beruhigung nehmen. Da der Grund der Ausnahmesituation bis heute noch andauert, wurde mir Dipeperon später von meinem Hausarzt verschrieben. Nach und nach bekam ich Depressionen, die aber eher mit dem Grund für meine psychichen Probleme zusammenhingen. Als dann noch Angststörungen hinzukamen, wandte ich mich an eine PIA. Dort bekam ich dann Citalopram und auch weiterhin die Dipeperon. Nachdem es mir etwa eineinhalb Jahre später durch die Citalopram deutlich besser ging, setzte ich die Dipeperon von heute auf morgen ab. Das bekam mir allerdings nicht - ich war unruhig und konnte nicht mehr schlafen. Daraufhin nahm ich nur noch eine...

dipiperon bei Beruhigung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
dipiperonBeruhigung6 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich will hier mal meine Erfahrungen mit Dipeperon beschreiben, weil ich zum Schluss der Einnahme sehr überrascht war.
Ich bin vor sechs Jahren durch private Dinge in eine äußerste psychische Ausnahmesituation geraden. In einer psychiatrischen Notfallambulanz wurde mir Dipeperon verschrieben, in erster Linier als Einschlafhilfe. Der Arzt sagte noch, es ist gut verträglich, macht nicht süchtig und bei Bedarf kann ich auch tagsüber eine Tablette als Beruhigung nehmen.
Da der Grund der Ausnahmesituation bis heute noch andauert, wurde mir Dipeperon später von meinem Hausarzt verschrieben.
Nach und nach bekam ich Depressionen, die aber eher mit dem Grund für meine psychichen Probleme zusammenhingen. Als dann noch Angststörungen hinzukamen, wandte ich mich an eine PIA. Dort bekam ich dann Citalopram und auch weiterhin die Dipeperon.
Nachdem es mir etwa eineinhalb Jahre später durch die Citalopram deutlich besser ging, setzte ich die Dipeperon von heute auf morgen ab. Das bekam mir allerdings nicht - ich war unruhig und konnte nicht mehr schlafen. Daraufhin nahm ich nur noch eine halbe Tablette über zwei, drei Wochen und setzte sie dann ganz ab. Das ging gut.
Daraufhin besserte sich meine Stimmung beinahe schlagartig. Ich war fitter, geduldiger - einfach happy. Das bezog ich aber darauf, dass sich zu dieser Zeit auch einige andere Dinge in meinem Umfeld gebessert hatten.
Als ich ein paar Wochen später ein Abend nicht einschlafen konnte, nahm ich eine halbe Dipeperon. Daraufhin konnte ich gut schlafen, aber am nächsten Tag ging es mir extrem dreckig. Ich kam kaum aus dem Bett, war müde, konnte mich zu nichts aufraffen. Es war wirklich entsetzlich. Glücklicher weise hatte ich genau an dem Tag einen Termin bei der PIA. Dort hieß es dann, das könnte an der halben Dipeperon liegen.
Ich hätte nie gedacht, dass dieses Zeug so stark ist. Den Aussagen des Notarztes zu Anfang nach, dachte ich fast, es wären Bonbons. Jetzt ist mir klar, die Dipeperon gibt's bei mir wohl nie wieder. Allerdings will ich auch keinem grundsätzlich davon abraten. Man sollte sich einfach nur bewusst sein, dass wie wirklich stark sind.

Eingetragen am  als Datensatz 80963
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

dipiperon
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Pipamperon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1972 
Größe (cm):184 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):99
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]