Orgasmusstörungen bei Clomipramin

Nebenwirkung Orgasmusstörungen bei Medikament Clomipramin

Insgesamt haben wir 77 Einträge zu Clomipramin. Bei 1% ist Orgasmusstörungen aufgetreten.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Orgasmusstörungen bei Clomipramin.

Prozentualer Anteil 0%100%
Durchschnittliche Größe in cm0182
Durchschnittliches Gewicht in kg091
Durchschnittliches Alter in Jahren040
Durchschnittlicher BMIin kg/m20,0027,47

Clomipramin wurde von Patienten, die Orgasmusstörungen als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Clomipramin wurde bisher von 1 sanego-Benutzer, wo Orgasmusstörungen auftrat, mit durchschnittlich 9,0 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Orgasmusstörungen bei Clomipramin:

 

Clomipramin für Sozialphobie, Agoraphobie mit Gewichtszunahme, Schwitzen, Orgasmusstörungen

Habe das Chlomipramin seit 2006, vorher Trevilor gehabt, dieses verursachte aber verheerende Leberwerte. Zuerst hatte ich das 150er, dann das 75er, von dem ich heute noch 1/4 Tablette am Morgen nehme. An Nebenwirkungen fällt mir nur das Schwitzen bereits bei kleineren Anstrengungen ein sowie ggf. eine Gewichtszunahme, die aber inzwischen stagniert, beim Trevilor war sie generell stärker. Allerdings kann letztere auch an meiner allgemein ungesunden Ernährung gepaart mit unregelmässigen Arbeitszeiten und wenige Bewegung liegen, bzw. ist dies eigentlich eher wahrscheinlich. Am Anfang bei der "vollen Dosis" lief mir der Schweiz selbst bei normalem Laufen oder Treppensteigen, das ist heute passé. Außerdem war seinerzeit die Potenz beeinträchtigt, sprich es dauerte ewig bis zum Orgasmus bzw. dieser war unerreichbar. Erektionsstörungen gab es aber keine. Alles in allem ist das Chlomipramin (Anafranil) bei mir gut wirksam und erlaubt mir seit Anbeginn der Einnahme ein normales Leben ohne Angstzustände und Panikattaken.

Clomipramin bei Sozialphobie, Agoraphobie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ClomipraminSozialphobie, Agoraphobie8 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe das Chlomipramin seit 2006, vorher Trevilor gehabt, dieses verursachte aber verheerende Leberwerte. Zuerst hatte ich das 150er, dann das 75er, von dem ich heute noch 1/4 Tablette am Morgen nehme. An Nebenwirkungen fällt mir nur das Schwitzen bereits bei kleineren Anstrengungen ein sowie ggf. eine Gewichtszunahme, die aber inzwischen stagniert, beim Trevilor war sie generell stärker. Allerdings kann letztere auch an meiner allgemein ungesunden Ernährung gepaart mit unregelmässigen Arbeitszeiten und wenige Bewegung liegen, bzw. ist dies eigentlich eher wahrscheinlich.

Am Anfang bei der "vollen Dosis" lief mir der Schweiz selbst bei normalem Laufen oder Treppensteigen, das ist heute passé. Außerdem war seinerzeit die Potenz beeinträchtigt, sprich es dauerte ewig bis zum Orgasmus bzw. dieser war unerreichbar. Erektionsstörungen gab es aber keine.

Alles in allem ist das Chlomipramin (Anafranil) bei mir gut wirksam und erlaubt mir seit Anbeginn der Einnahme ein normales Leben ohne Angstzustände und Panikattaken.

Eingetragen am  als Datensatz 59582
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Clomipramin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Clomipramin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1980 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):182 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):91
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]