Schleimhautentzündung bei Gardasil

Nebenwirkung Schleimhautentzündung bei Medikament Gardasil

Insgesamt haben wir 299 Einträge zu Gardasil. Bei 0% ist Schleimhautentzündung aufgetreten.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Schleimhautentzündung bei Gardasil.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1550
Durchschnittliches Gewicht in kg650
Durchschnittliches Alter in Jahren320
Durchschnittlicher BMIin kg/m227,060,00

Wo kann man Gardasil kaufen?

Gardasil ist in vielen Apotheken erhältlich. Hier finden Sie das Medikament zum günstigsten Preis.

Erfahrungsberichte über Schleimhautentzündung bei Gardasil:

 

Gardasil für HPV-Gebärmutterhalskrebs-Impfung mit Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Bauchkrämpfe, Übelkeit, Schleimhautentzündung, Rückenschmerzen

Im September 07 wurde meine Tochter (18) zum 1x geimpft,ohne erkennbare Nebenwirkungen 2. Impfung Ende Oktober 07 zuerst auch keine Nebenwirkungen zu erkennen dann aber ab Nov. immer häufigere Kopf- und Nackenschmerzen. Anfang Dez. schubweise Bauchkrämpfe und Übelkeit (ohne Erbrechen oder Durchfall) über mehrere Tage. Ende Dez. schmerzhafte Bläschenbildung im Mund (Arzt behandelte auf Virusinfektion)-dauerte fast 2 Wochen - sie konnte kaum essen. Mitte Jan. immer stärker werdende Rückenschmerzen ohne Befund. ab Ende Jan. auch Schmerzen in der Leiste und kribbeln im rechten Bein - am 30.1.08 wurde eine schwere Becken- + tiefe Beinvenen-Thrombose diagrostiziert - 10 Tage Krankenhausaufenthalt, davon 1 Nacht aus Intensiv (wegen Gefahr der Lungenembolie). Seither Blutverdünnung mit Marcumar für zunächst 1 Jahr, sonstige Beschwerden sind alle abgeklungen, nur die Thrombose besteht noch teilweise im rechten Oberschenkel. Obwohl kein direkter Zusammenhang mit der HPV-Impfung bestätigt ist, wird meine Tochter die 3. Impfung nicht mehr machen lassen.

Gardasil bei HPV-Gebärmutterhalskrebs-Impfung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
GardasilHPV-Gebärmutterhalskrebs-Impfung-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Im September 07 wurde meine Tochter (18) zum 1x geimpft,ohne erkennbare Nebenwirkungen
2. Impfung Ende Oktober 07 zuerst auch keine Nebenwirkungen zu erkennen dann aber ab Nov. immer häufigere Kopf- und Nackenschmerzen.
Anfang Dez. schubweise Bauchkrämpfe und Übelkeit (ohne Erbrechen oder Durchfall) über mehrere Tage.
Ende Dez. schmerzhafte Bläschenbildung im Mund (Arzt behandelte auf Virusinfektion)-dauerte fast 2 Wochen - sie konnte kaum essen.
Mitte Jan. immer stärker werdende Rückenschmerzen ohne Befund.
ab Ende Jan. auch Schmerzen in der Leiste und kribbeln im rechten Bein - am 30.1.08 wurde eine schwere Becken- + tiefe Beinvenen-Thrombose diagrostiziert - 10 Tage Krankenhausaufenthalt, davon 1 Nacht aus Intensiv (wegen Gefahr der Lungenembolie).
Seither Blutverdünnung mit Marcumar für zunächst 1 Jahr,
sonstige Beschwerden sind alle abgeklungen, nur die Thrombose besteht noch teilweise im rechten Oberschenkel.
Obwohl kein direkter Zusammenhang mit der HPV-Impfung bestätigt ist, wird meine Tochter die 3. Impfung nicht mehr machen lassen.

Eingetragen am 31.05.2008 als Datensatz 8220
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Humanes Papillomvirus Typ 6,11,16,18

Patientendaten:

Geburtsjahr:1989 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):155 Eingetragen durch Angehöriger
Gewicht (kg):65
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]