Hämatome bei Mirena

Nebenwirkung Hämatome bei Medikament Mirena

Insgesamt haben wir 1536 Einträge zu Mirena. Bei 0% ist Hämatome aufgetreten.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Hämatome bei Mirena.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1600
Durchschnittliches Gewicht in kg570
Durchschnittliches Alter in Jahren380
Durchschnittlicher BMIin kg/m222,270,00

Mirena wurde von Patienten, die Hämatome als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Mirena wurde bisher von 1 sanego-Benutzer, wo Hämatome auftrat, mit durchschnittlich 6,6 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Hämatome bei Mirena:

 

Mirena für Endometriose mit Kopfschmerzen, Schwindel, Ohrendruck, Übelkeit, Hämatome, Unterleibsschmerzen, Zystenbildung

Liebe Mirena-Nutzerinnen und die, die es einmal werden wollen... Trage nun seit einem Monat und zwei Wochen die Mirena in mir. Der Grund für den Einsatz war eine "Wucherung" der Gebärmutterschleimhaut namens "Endometriose". Da ich keine Pille vertragen habe (weder gering noch hoch dosierte Hormonpräperate, keine gestagenhaltige Pille), wurde ich von meiner Fauenärztin auf die Mirena aufmerksam gemacht, die diesem Problem Abhilfe schaffen sollte. So habe ich mir während der OP, bei der mein Endometrioseherd entfernt wurde, die Mirena einsetzen lassen. Als ich aus der Narkose erwachte, hab ich mich pudelwohl gefühlt und hatte das Gefühl, endlich das richtige Hormonpräparat für mich entdeckt zu haben. Leider verspürte ich vier Tage später leichte Kopfschmerzen, die ich zunächst mit der Narkose in Verbindung gebracht habe. Diese Kopfschmerzen sind in den weiteren Wochen immer mal wieder aufgetreten, mehr oder weniger stark ausgeprägt. Dazu haben sich auch Schwindelgefühle, Druck auf den Ohren, blaue Flecken an Armen und Beinen, Übelkeit und Haarausfall gesellt. Seit gestern habe...

Mirena bei Endometriose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirenaEndometriose1 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Liebe Mirena-Nutzerinnen und die, die es einmal werden wollen...

Trage nun seit einem Monat und zwei Wochen die Mirena in mir. Der Grund für den Einsatz war eine "Wucherung" der Gebärmutterschleimhaut namens "Endometriose". Da ich keine Pille vertragen habe (weder gering noch hoch dosierte Hormonpräperate, keine gestagenhaltige Pille), wurde ich von meiner Fauenärztin auf die Mirena aufmerksam gemacht, die diesem Problem Abhilfe schaffen sollte. So habe ich mir während der OP, bei der mein Endometrioseherd entfernt wurde, die Mirena einsetzen lassen. Als ich aus der Narkose erwachte, hab ich mich pudelwohl gefühlt und hatte das Gefühl, endlich das richtige Hormonpräparat für mich entdeckt zu haben. Leider verspürte ich vier Tage später leichte Kopfschmerzen, die ich zunächst mit der Narkose in Verbindung gebracht habe. Diese Kopfschmerzen sind in den weiteren Wochen immer mal wieder aufgetreten, mehr oder weniger stark ausgeprägt. Dazu haben sich auch Schwindelgefühle, Druck auf den Ohren, blaue Flecken an Armen und Beinen, Übelkeit und Haarausfall gesellt. Seit gestern habe ich Knoten unter meinen Achseln bemerkt und ein Stechen im Unterleib verspürt, woraufhin ich mich heute untersuchen ließ. Als ich der Ärztin meine Beschwerden geschildert habe, meinte sie, dass sie noch nie von diesen Beschwerden im Zusammenhang mit der Mirena gehört habe. Sie stellte eine 4cm große Zyste im Eierstock fest und gab zu, dass die Zystenbildung unter der Mirena begünstigt würde. Zudem ergab die Untersuchung einen sclechten pH-Wert der Flora. Die Ärztin riet mir dazu, mir die Zyste entfernen zu lassen, da sie wohl nicht von alleine verschwindet. So hab ich heut beschlossen, mich in ein bis zwei Wochen erneut unter das Messer zu legen und die Zyste entfernen zu lassen. Ich bin bereit, noch ein bis zwei Monate tapfer durchzuhalten. Vielleicht verbessert sich mein Befinden. Ich hoffe es sehr!

Fazit: Ich kann diese Hormonspirale nicht einwandfrei weiter empfehlen. Die Frauen, die sich die Mirena einsetzen lassen wollen, sollten vorher Erfahrungen mit einem Levonorgstrel-haltigen Hormonpräparat, das oral eingenommen wird, sammeln, bevor sie sich für diesen Schritt entscheiden. Leider wurde mir diese Option nicht genannt, habe sie durch Eigenrecherche entdeckt.

Ich schaue gerade auf den Mirena-Prospekt und bemerke toughe und attraktive Frauen. Sie lächeln mich an und verkaufen den Slogan "Mirena-den Kopf frei für die Liebe". Leider verspüre ich nichts von diesem "Kopf-frei"-Feeling. Mir schmerzt der Kopf eher, als dass er für andere Gedanken frei wäre. Ganz abgesehen davon, dass diese Hormonspirale keine verhütungstechnische Relevanz für mich hat.

Aber ich sage mir: Kopf hoch mit der Mirena, auch wenn er schmerzt. Andere Alternativen gibt es für mich nicht.

Eingetragen am  als Datensatz 16844
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Mirena
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Levonorgestrel

Patientendaten:

Geburtsjahr:1982 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):57
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]