Agressivität bei Implanon

Nebenwirkung Agressivität bei Medikament Implanon

Insgesamt haben wir 307 Einträge zu Implanon. Bei 0% ist Agressivität aufgetreten.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Agressivität bei Implanon.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1780
Durchschnittliches Gewicht in kg840
Durchschnittliches Alter in Jahren230
Durchschnittlicher BMIin kg/m226,510,00

Implanon wurde von Patienten, die Agressivität als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Implanon wurde bisher von 1 sanego-Benutzer, wo Agressivität auftrat, mit durchschnittlich 7,2 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Agressivität bei Implanon:

 

Implanon für Empfängnisverhütung mit Agressivität, Brustspannen, trockene Haut, depressive Verstimmung, Angstanfälle, Schwindel - Benommenheit, Übelkeitsgefühl

Da bei mir eine Gerinnungsstörung festgestellt wurde, muss ich auf Östrogenhaltige Verhütungsmethoden verzichten. Mir wurde die Einnahme von rein gestagenhaltigen Pillen empfohlen. Diese erhöhen das Risiko zu Thrombosen oder Embolien nur gering. Da ich mit der allgemeinen Pilleneinnahme unzufrieden war (tägliches Einnehmen etc.), bat sich das Implanon für mich als super Alternative an. Das Einlegen erfolgte schnell, mit nur leichten Schmerzen. Leider entzündete sich die Einstichstelle leicht. Dies heilte jedoch schnell wieder ab. Schon im Vorfeld habe ich viel von Schmierblutungen, Schmerzen während den Blutungen etc gelesen. Dies blieb bei mir aus. Innerhalb der 2 Jahre habe ich lediglich zweimal eine leichte Blutung erlebt. Ohne Periode und den dazugehörigen Schmerzen zu leben, fand ich super! Im Laufe der Zeit kamen weitere NW hinzu, diese ich nicht sofort in Zusammenhang mit dem Implanon zog,da sie zum Teil auch nur zeitweise auftraten. Manche NW, besonders die psychischen intensivierten sich allerdings immer weiter. Habe mich dazu entschlossen, das Implanon entfernen zu...

Implanon bei Empfängnisverhütung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ImplanonEmpfängnisverhütung2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Da bei mir eine Gerinnungsstörung festgestellt wurde, muss ich auf Östrogenhaltige Verhütungsmethoden verzichten. Mir wurde die Einnahme von rein gestagenhaltigen Pillen empfohlen. Diese erhöhen das Risiko zu Thrombosen oder Embolien nur gering. Da ich mit der allgemeinen Pilleneinnahme unzufrieden war (tägliches Einnehmen etc.), bat sich das Implanon für mich als super Alternative an. Das Einlegen erfolgte schnell, mit nur leichten Schmerzen. Leider entzündete sich die Einstichstelle leicht. Dies heilte jedoch schnell wieder ab. Schon im Vorfeld habe ich viel von Schmierblutungen, Schmerzen während den Blutungen etc gelesen. Dies blieb bei mir aus. Innerhalb der 2 Jahre habe ich lediglich zweimal eine leichte Blutung erlebt. Ohne Periode und den dazugehörigen Schmerzen zu leben, fand ich super! Im Laufe der Zeit kamen weitere NW hinzu, diese ich nicht sofort in Zusammenhang mit dem Implanon zog,da sie zum Teil auch nur zeitweise auftraten. Manche NW, besonders die psychischen intensivierten sich allerdings immer weiter. Habe mich dazu entschlossen, das Implanon entfernen zu lassen und ggf auf die Femcap oder das Caya Diaphragma umzusteigen. Werde mich diesbezüglich bald bei meiner FÄ, sowie bei Profamilia beraten lassen!!

Eingetragen am  als Datensatz 84130
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Implanon
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Etonogestrel

Patientendaten:

Geburtsjahr:1997 
Größe (cm):178 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):84
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]