Geräuschempfindlichkeit bei Trevilor

Nebenwirkung Geräuschempfindlichkeit bei Medikament Trevilor

Insgesamt haben wir 1419 Einträge zu Trevilor. Bei 0% ist Geräuschempfindlichkeit aufgetreten.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Geräuschempfindlichkeit bei Trevilor.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1750
Durchschnittliches Gewicht in kg640
Durchschnittliches Alter in Jahren330
Durchschnittlicher BMIin kg/m220,900,00

Trevilor wurde von Patienten, die Geräuschempfindlichkeit als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Trevilor wurde bisher von 1 sanego-Benutzer, wo Geräuschempfindlichkeit auftrat, mit durchschnittlich 6,2 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Geräuschempfindlichkeit bei Trevilor:

 

Trevilor für Depression, Angststörung mit Übelkeit, Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen, Lichtempfindlichkeit, Geräuschempfindlichkeit, Gereiztheit, Unruhe, Schlafstörungen, Erbrechen

O. g. Medikament wurde mir aufgrund leichter bis mittelschwerer Depression sowie Angststörung verschrieben. Die Anwendung erfolgte morgens bei wirklich noch niedriger Dosis von 37,5 mg. Wirksamkeit: Das war der Witz, es gab quasi keine. Jedenfalls nicht hinsichtlich der Depression, wie man es von Antidepressiva eigentlich gewohnt ist. Ich spürte bis zum Absetzen nach drei Monaten keine seelische Besserung, im Gegenteil machten mir die Nebenwirkungen stark zu schaffen. Hinsichtlich der Angststörung spürte ich eine wirklich nur minimale Besserung, viel wahrscheinlicher aber ist für mich, dass ich die Angst nicht mehr beachtet habe, weil ich zu sehr mit den Nebenwirkungen beschäftigt war. Nebenwirkungen: Ab der ersten Einnahme war mir schlecht, was ungefähr zwei Wochen anhielt. Danach war es plötzlich weg, trat aber dann erneut auf. Die Übelkeit hielt etwa 4-5 Stunden, manchmal auch den ganzen Tag über, an. Da ich Esstörungen hatte (Bulimie, ohne Erbrechen, ich machte nach einer Essattacke "nur" schwindelerregend viel Sport oder legte Hungertage ein), wollte ich auf keinen Fall...

Venlafaxin bei Depression, Angststörung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
VenlafaxinDepression, Angststörung3 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

O. g. Medikament wurde mir aufgrund leichter bis mittelschwerer Depression sowie Angststörung verschrieben. Die Anwendung erfolgte morgens bei wirklich noch niedriger Dosis von 37,5 mg.

Wirksamkeit: Das war der Witz, es gab quasi keine. Jedenfalls nicht hinsichtlich der Depression, wie man es von Antidepressiva eigentlich gewohnt ist. Ich spürte bis zum Absetzen nach drei Monaten keine seelische Besserung, im Gegenteil machten mir die Nebenwirkungen stark zu schaffen. Hinsichtlich der Angststörung spürte ich eine wirklich nur minimale Besserung, viel wahrscheinlicher aber ist für mich, dass ich die Angst nicht mehr beachtet habe, weil ich zu sehr mit den Nebenwirkungen beschäftigt war.

Nebenwirkungen: Ab der ersten Einnahme war mir schlecht, was ungefähr zwei Wochen anhielt. Danach war es plötzlich weg, trat aber dann erneut auf. Die Übelkeit hielt etwa 4-5 Stunden, manchmal auch den ganzen Tag über, an. Da ich Esstörungen hatte (Bulimie, ohne Erbrechen, ich machte nach einer Essattacke "nur" schwindelerregend viel Sport oder legte Hungertage ein), wollte ich auf keinen Fall zunehmen (wie bei Citalopram uÄ). Tatsächlich kein veränderter Stoffwechsel und kein gesteigerter Appetit, eben genau das Gegenteil, was für mich natürlich zu dem Zeitpunkt sehr positiv war, da Gewichtsabnahme.

Weitere Nebenwirkungen: Ungefähr eine Stunde nach Einnahme starke Kopfschmerzen mit Licht- und Geräuschempflindlichkeit sowie extremer Gereiztheit. Das war zu Beginn der Einnahme nicht so schlimm, hat sich erst nach ein paar Wochen eingependelt. Angehalten hat es etwa 2-3 Stunden nach jeder Einnahme und man durfte mich während dieser Zeit auch wirklich nicht ansprechen, so gereizt und geräuschempfindlich war ich. Weiteres großes Problem war für mich die innere Unruhe mit Einschlafstörungen am Abend, nahezu während der gesamten Einnahme. Da ich ohnehin zu Schlafstörungen neige, war das sehr belastend. Der Grund, weshalb ich das Medi so lange eingenommen habe, war, dass ich hoffte, es pendelt sich vielleicht noch ein.

Insgesamt aufgrund der (bei mir) sehr dürftigen und nicht zufriedenstellenden Wirkung und den größtenteils wirklich nervtötenden Nebenwirkungen nur bedingt empfehlenswert. Es soll ja Menschen geben, die es gut vertragen und bei welchen es auch Wirkung erzielt. Bei mir war es nur leider nicht so.

Eingetragen am  als Datensatz 42911
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Venlafaxin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1987 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):64
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]