Libidoverlust bei Pentoxifyllin

Nebenwirkung Libidoverlust bei Medikament Pentoxifyllin

Insgesamt haben wir 61 Einträge zu Pentoxifyllin. Bei 2% ist Libidoverlust aufgetreten.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Libidoverlust bei Pentoxifyllin.

Prozentualer Anteil 0%100%
Durchschnittliche Größe in cm0181
Durchschnittliches Gewicht in kg067
Durchschnittliches Alter in Jahren042
Durchschnittlicher BMIin kg/m20,0020,45

Pentoxifyllin wurde von Patienten, die Libidoverlust als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Pentoxifyllin wurde bisher von 1 sanego-Benutzer, wo Libidoverlust auftrat, mit durchschnittlich 6,6 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Libidoverlust bei Pentoxifyllin:

 

Pentoxifyllin für Akustikus-Neurinom mit Übelkeit, Schwindel, Schlafstörungen, Libidoverlust, Orgasmusstörung, Kopfschmerzen

Da ich an Depressionen leide, nehme ich über eine längere Zeit lang Citalopram, welches mir bereits bei der Einnahme für einen Monat lang Schwierigkeiten bereitete. Übelkeit, Schwindel, das Essen schmeckte nicht mehr, Einschlafprobleme, der Schlaf war allgemein nicht besonders tief, ich träumte nicht mehr und gerade im sexuellen Bereich hatte ich Probleme: Lustlosigkeit und Orgasmusprobleme. Ein absoluter Lustkiller. Nach der Eingewöhnung von einem Monat traten die Nebenwirkungen nur noch für zwei Stunden nach Einnahme auf. Vier Jahre später wurde in meinem rechten Ohr ein Akustikus-Neurinom diagnostiziert, ich war (bis auf einen tiefen Frequenzbereich bis 4000 HZ) taub.(Hörminderung ca 60dB) Nach der Infusiontherapie nach Stennert lag die Dämpfung bei ca. 30 dB, verlor aber nach ca 2 Wochen ihre Wirkung. Mein Neurologe verschrieb mir daraufhin Pentoxifyllin, was mir die ersten Tage erhebliche Probleme bereitete. Ab dem zweiten Einnahmetag erhöhte es die Wirkung des Citaloprams, so daß es mir vorkam, als hätte ich es überdosiert (Nebenwirkungen wieder wie am Anfang),...

Pentoxifyllin-ratiopharm bei Akustikus-Neurinom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Pentoxifyllin-ratiopharmAkustikus-Neurinom2 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Da ich an Depressionen leide, nehme ich über eine längere Zeit lang Citalopram, welches mir bereits bei der Einnahme für einen Monat lang Schwierigkeiten bereitete.
Übelkeit, Schwindel, das Essen schmeckte nicht mehr, Einschlafprobleme, der Schlaf war allgemein nicht besonders tief, ich träumte nicht mehr und gerade im sexuellen Bereich hatte ich Probleme:
Lustlosigkeit und Orgasmusprobleme.
Ein absoluter Lustkiller.

Nach der Eingewöhnung von einem Monat traten die Nebenwirkungen nur noch für zwei Stunden nach Einnahme auf.

Vier Jahre später wurde in meinem rechten Ohr ein Akustikus-Neurinom diagnostiziert, ich war (bis auf einen tiefen Frequenzbereich bis 4000 HZ) taub.(Hörminderung ca 60dB)
Nach der Infusiontherapie nach Stennert lag die Dämpfung bei ca. 30 dB, verlor aber nach ca 2 Wochen ihre Wirkung.
Mein Neurologe verschrieb mir daraufhin Pentoxifyllin, was mir die ersten Tage erhebliche Probleme bereitete.
Ab dem zweiten Einnahmetag erhöhte es die Wirkung des Citaloprams, so daß es mir vorkam, als hätte ich es überdosiert (Nebenwirkungen wieder wie am Anfang), schlimmste Migräne seit 15 Jahren, und erschwerte Atmung beim Einschlafen.
Ich hate das gefühl, mein Kopf würde platzen, oder ich müßte bald aus Augen oder Ohren bluten.
Nachdem ich das Citalopram abgesetzt habe, läuft es ganz gut.
Das Pentoxifyllin hat eine belebende Wirkung (ich komme wesentlich besser aus dem Bett als früher und schlafe nicht mehr 10-12 Stunden), kann mich besser konzentrieren, und mein Hörvermögen ist ähnlich gut oder sogar etwas besser als bei der Infusionstherapie.
Mein Neurologe hat mir für Abends Arlevert verschrieben, was ein wenig gegen die erhöhte Wachsamkeit hilft und das Einschlafen erleichtert.
Ich muß auch dazu sagen, daß ich pro Tag nur morgens und mittags 200mg nehme, abends nichts (die meisten Ärzte empfehlen 3x Tägle, was m.E. zuviel wäre), so daß ich auch müde werde, wenn die Wirkung des Pentoxyfillins nachläßt, und das Einschlafen dann ebenfalls erleichtert wird.
Probleme mit dem Kreislauf gibt es weiterhin ein wenig, aber durch reichhaltige Kost und vor allem viel Flüssigkeit bekommt man es gut in den Griff.
Ich bin die letzten Tage viel zu Fuß unterwegs gewesen (1 Stunde oder mehr am Stück), und recht zügig gegangen, das war kein Problem.

Eingetragen am  als Datensatz 18600
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Pentoxifyllin-ratiopharm
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Pentoxifyllin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1978 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):181 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):67
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]