innere Unruhe bei Medikinet

Nebenwirkung innere Unruhe bei Medikament Medikinet

Insgesamt haben wir 192 Einträge zu Medikinet. Bei 1% ist innere Unruhe aufgetreten.

Wir haben 2 Patienten Berichte zu innere Unruhe bei Medikinet.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1680
Durchschnittliches Gewicht in kg640
Durchschnittliches Alter in Jahren230
Durchschnittlicher BMIin kg/m222,510,00

Medikinet wurde von Patienten, die innere Unruhe als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Medikinet wurde bisher von 2 sanego-Benutzern, wo innere Unruhe auftrat, mit durchschnittlich 7,5 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über innere Unruhe bei Medikinet:

 

Medikinet für Depression, ADH-Syndrom, Konzentrationsstörungen mit Herzrasen, Zittern der Hände, Appetitabnahme, innere Unruhe, vermehrte Urinausscheidung

Ich nehme Medikinet (30mg) seit fast 2 Jahren und die Nebenwirkungen haben noch nicht nachgelassen. Ich kann mich zwar besser Konzentrieren und habe mehr Antrieb, aber das Zittern der Hände (nicht durchgehend aber wiederkehrend) , die fast stündlichen Klobesuche(obwohl ich sehr wenig trinke) und die hin und wieder auftretende innere Unruhe (habe ich jeden Tag unterschiedlich oft und intensiv), sind schon etwas nervig. Teilweise bekomme ich auch Herzrasen ( Puls von 104 bei normalerweise 80-90). Die Appetitabnahme macht mir nicht viel aus, da ich trotzdem genug esse und sowieso an Gewicht verlieren möchte. Letztendlich würde ich aber ohne das Medikament schlechter im Alltag zurecht kommen als mit. Ich habe weniger Stress mit meiner Mutter, da ich nun Aufgaben nicht ewig vor mir her schiebe und sie sogar teilweise gar nicht mehr so unerträglich finde wie zuvor. Ich bin genrell zufriedener im Alltag als sonst. Das Hinsetzen zum Lernen (auch für längere Zeit) fällt mir nun leichter und in der Schule konnte ich mich besser auf den Unterricht konzentrieren (anstatt zu Zeichnen oder...

Medikinet bei Depression, ADH-Syndrom, Konzentrationsstörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MedikinetDepression, ADH-Syndrom, Konzentrationsstörungen2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme Medikinet (30mg) seit fast 2 Jahren und die Nebenwirkungen haben noch nicht nachgelassen.
Ich kann mich zwar besser Konzentrieren und habe mehr Antrieb, aber das Zittern der Hände (nicht durchgehend aber wiederkehrend) , die fast stündlichen Klobesuche(obwohl ich sehr wenig trinke) und die hin und wieder auftretende innere Unruhe (habe ich jeden Tag unterschiedlich oft und intensiv), sind schon etwas nervig. Teilweise bekomme ich auch Herzrasen ( Puls von 104 bei normalerweise 80-90). Die Appetitabnahme macht mir nicht viel aus, da ich trotzdem genug esse und sowieso an Gewicht verlieren möchte.
Letztendlich würde ich aber ohne das Medikament schlechter im Alltag zurecht kommen als mit.
Ich habe weniger Stress mit meiner Mutter, da ich nun Aufgaben nicht ewig vor mir her schiebe und sie sogar teilweise gar nicht mehr so unerträglich finde wie zuvor. Ich bin genrell zufriedener im Alltag als sonst. Das Hinsetzen zum Lernen (auch für längere Zeit) fällt mir nun leichter und in der Schule konnte ich mich besser auf den Unterricht konzentrieren (anstatt zu Zeichnen oder in Gedanken zu versinken weil Langeweile!). Ob man sich Dinge schneller merken kann weiß ich nicht, denn ich konnte mir schon die ganzen Jahre zuvor Stoff sehr schnell einprägen ( Verrückte individuelle Eselsbrücken die sonst keiner versteht außer man selbst *hust* , oder sich einfach bildlich die ungefähre Position von Info im Heft merken, haben mir schon vor , als auch während der Einnahme von Medikinet geholfen)

PS: Man kann das Gymnasium auch mit ADHS bestehen (warum auch nicht??). Meine Eltern wollten mit mir die ganzen Jahre nicht zum Arzt gehen weil ihnen jeder eingeredet hat das man mit ADHS auf dem Gymnasium nichts zu suchen hat, bzw da gar nicht erst hinkommt wenn man darunter leiden sollte.
Ich habe mein Abitur bestanden, obwohl ich die ersten 6 1/2 Jahre keine Behandlung bekommen habe. Es war zwar kein leichter Weg (und er währe bei früherer Behandlung GARANTIERT leichter gewesen — nicht dauerndes *träumen* und verpassen des Unterrichts — ) aber machbar.

Was ich damit sagen will: Wenn ein Verdacht auf ADHS bei einer Person vorliegt, dann bitte Untersuchen lassen! Es kann im Leben echt hilfreich sein wenn sowas früh bemerkt wird.

(Ich entschuldige mich für diesen Roman, und danke an alle die ihn sich durchgelesen haben)

Eingetragen am  als Datensatz 87167
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Medikinet
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Methylphenidat

Patientendaten:

Geburtsjahr:1998 
Größe (cm):164 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):62
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Medikinet für ADH-Syndrom mit Appetitlosigkeit, Blutdruckanstieg, Pulssteigerung, innere Unruhe

Ich nehme das Medikament eigentlich schon etwas länger. Nebenwirkungen wie Appetitlosigkeit, hoher Blutdruck/ Puls und gelegentlich innere Unruhe kenne ich nur zu gut. Meiner Meinung nach hat die Wirkung mit der Zeit nachgelassen (habe auch zwischendurch kleinerer Einnahmepausen gemacht). Auch wenn es bei mir nicht immer so gut wirkt, würde ich es trotzdem weiterempfehlen. Die Nebenwirkungen lassen sich eindämmen durch einen geregelten Tagesablauf und Medikamenteneinnahme nach der Hauptmahlzeit. Die Medikamente wirken bei mir zischen 3 bis 4 Stunden, demnach lässt sich die Hauptmahlzeitregel gut einbauen ;-)

Medikinet bei ADH-Syndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MedikinetADH-Syndrom2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme das Medikament eigentlich schon etwas länger. Nebenwirkungen wie Appetitlosigkeit, hoher Blutdruck/ Puls und gelegentlich innere Unruhe kenne ich nur zu gut. Meiner Meinung nach hat die Wirkung mit der Zeit nachgelassen (habe auch zwischendurch kleinerer Einnahmepausen gemacht). Auch wenn es bei mir nicht immer so gut wirkt, würde ich es trotzdem weiterempfehlen. Die Nebenwirkungen lassen sich eindämmen durch einen geregelten Tagesablauf und Medikamenteneinnahme nach der Hauptmahlzeit. Die Medikamente wirken bei mir zischen 3 bis 4 Stunden, demnach lässt sich die Hauptmahlzeitregel gut einbauen ;-)

Eingetragen am  als Datensatz 25436
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Medikinet
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Methylphenidat

Patientendaten:

Geburtsjahr:1993 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):172 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):65
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]