Cholesterinwerterhöhung bei Mirtazapin

Nebenwirkung Cholesterinwerterhöhung bei Medikament Mirtazapin

Insgesamt haben wir 1168 Einträge zu Mirtazapin. Bei 0% ist Cholesterinwerterhöhung aufgetreten.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Cholesterinwerterhöhung bei Mirtazapin.

Prozentualer Anteil 0%100%
Durchschnittliche Größe in cm0170
Durchschnittliches Gewicht in kg097
Durchschnittliches Alter in Jahren045
Durchschnittlicher BMIin kg/m20,0033,56

Mirtazapin wurde von Patienten, die Cholesterinwerterhöhung als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Mirtazapin wurde bisher von 2 sanego-Benutzern, wo Cholesterinwerterhöhung auftrat, mit durchschnittlich 5,5 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Cholesterinwerterhöhung bei Mirtazapin:

 

Mirtazapin für Depression, Angststörungen, Schlafstörungen mit Schwindel, Übelkeit, Kopfschmerzen, Gewichtszunahme, Cholesterinwerterhöhung

Vor allem zu Behandlungsbeginn bekam ich starke Schwindelanfälle und Übelkeit, ausserdem traten besonders zu Beginn Kopfschmerzen auf die migräneartig auftraten. Ich begann mit der Behandlung schwittweise auf 45mg und bekam zusätzlich 20mg Citalopram. Mirtazapin zur Nacht und Citalopram morgens! Nach etwa 2-3 Wochen besserten sich die Nebenwirkungen waren aber nicht völlig verschwunden, zusätzlich kamen noch schwerwiegendere Nebenwirkungen hinzu: Gewichtszunahme und einen um das zwanzigfache erhöhten Cholesterinwert. Der Arzt bestritt das das Medikament Ursache der Nebenwirkungen gewesen ist, in einer späteren klinikbehandlung bestätigte sich mein Verdacht bei einer Untersuchung. Mirtazapin ist zwar besser verträglich als trizyklische Medikamente wie z.B. Aponal, Doxepin usw. aber alle Medikamente sind "toxische Stoffe" die gefährlicher als das sein können was wir ohnehin mit der Nahrung und durch Umweltgifte aufnehmen. Ich habe alle Antidepressiva durchprobiert aber Risiko und Nutzen standen in keinster Weise in einem guten Verhältnis!!!

Mirtazapin bei Depression, Angststörungen, Schlafstörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirtazapinDepression, Angststörungen, Schlafstörungen1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Vor allem zu Behandlungsbeginn bekam ich starke Schwindelanfälle und Übelkeit, ausserdem traten besonders zu Beginn Kopfschmerzen auf die migräneartig auftraten. Ich begann mit der Behandlung schwittweise auf 45mg und bekam zusätzlich 20mg Citalopram. Mirtazapin zur Nacht und Citalopram morgens! Nach etwa 2-3 Wochen besserten sich die Nebenwirkungen waren aber nicht völlig verschwunden, zusätzlich kamen noch schwerwiegendere Nebenwirkungen hinzu: Gewichtszunahme und einen um das zwanzigfache erhöhten Cholesterinwert. Der Arzt bestritt das das Medikament Ursache der Nebenwirkungen gewesen ist, in einer späteren klinikbehandlung bestätigte sich mein Verdacht bei einer Untersuchung. Mirtazapin ist zwar besser verträglich als trizyklische Medikamente wie z.B. Aponal, Doxepin usw. aber alle Medikamente sind "toxische Stoffe" die gefährlicher als das sein können was wir ohnehin mit der Nahrung und durch Umweltgifte aufnehmen. Ich habe alle Antidepressiva durchprobiert aber Risiko und Nutzen standen in keinster Weise in einem guten Verhältnis!!!

Eingetragen am  als Datensatz 32178
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Mirtazapin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Mirtazapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1974 Die Nebenwirkung verursacht bleibenden Schaden
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):97
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]